1. Foren
  2. Kommentare
  3. Applikationen
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › PowerPoint-Alternative von…

Haß auf BauerPoint

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Haß auf BauerPoint

    Autor: Q-Kontinuum 22.01.07 - 12:44

    Um es kurz zu machen: ich hasse dieses Programm.

    Jeder gottverdammte Wichtigtuert verlangt nach PowerPoint - als ob ein Programm für gute Inhalte stünde.

    An einer FH greifen immer mehr Profs auf PowerPoint zurück. Häppchenwissen für die Studis - hauptsache der Prof kann herumprotzen, daß er ein Notebook anschalten und an einen Projektor anschließen kann. Den Trendy-Faktor erzielt man dann mittels PowerPoint-"Präsentation". Zum Kotzen.

    Ich habe fertig.

  2. blabla

    Autor: @ 22.01.07 - 13:37

    Die Unis sind leider mancherorts voll von Professoren und Hiwis, die nicht in der Lage sind, komplexes Wissen einfach und verständlich zu vermitteln.

    Ein Grund übrigens, warum - gerade im IT-Bereich - englischsprachige Literatur aus der Feder von angelsächsischen Professoren meist viel verständlicher ist als deutsche. Viele deutsche Professoren recyclen ihre oftmals gestelzt und überkomplex formulierten Werke nämlich häufig in Form von Büchern - also das gleiche in grün. Es geht bei diesen Werken nicht darum, Wissen zu vermitteln, sondern Ruhm zu ernten - und genau so sind sie auch geschrieben.

    Professoren, die ihr Fachwissen in gute, kompakte Powerpoint-Folien packen können - die übrigens qualitativ besser sein sollten, als handgeschmierte, leicht chaotische Foliensätze - stellen hingegen ein positives Gegenbeispiel dar. Auch in Deutschland.

    P.S.: Eine einfache, klare Sprache und nachvollziehbare Gedankengänge bedeuten mitnichten, dass das Niveau niedriger ist - umgekehrt wird eher ein Schuh draus.

    Q-Kontinuum schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Um es kurz zu machen: ich hasse dieses Programm.
    >
    > Jeder gottverdammte Wichtigtuert verlangt nach
    > PowerPoint - als ob ein Programm für gute Inhalte
    > stünde.
    >
    > An einer FH greifen immer mehr Profs auf
    > PowerPoint zurück. Häppchenwissen für die Studis -
    > hauptsache der Prof kann herumprotzen, daß er ein
    > Notebook anschalten und an einen Projektor
    > anschließen kann. Den Trendy-Faktor erzielt man
    > dann mittels PowerPoint-"Präsentation". Zum
    > Kotzen.
    >
    > Ich habe fertig.


  3. Gewöhn' dich besser dran

    Autor: Joe Malik 22.01.07 - 13:43

    Sollte ich es richtig verstanden haben, und du noch im Studium sein: Gewöhn' dich besser daran. Es wird nicht besser werden, wenn du in die Wirtschaft gehst. Ist halt mal so, dass sich das als Schlipsträger-Standard durchgesetzt hat. Ob etwas brauchbar ist oder nicht spielt bei dieser Rasse bekanntlich kaum eine Rolle (leider).

    mfg
    Joe

  4. gegen den mainstream

    Autor: So Nie 22.01.07 - 14:02

    Q-Kontinuum schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Um es kurz zu machen: ich hasse dieses Programm.
    >
    Damit schwimmst Du gegen den Trend bzw. gegen den mainstream.

  5. siehe hier

    Autor: @ 22.01.07 - 14:08

    https://forum.golem.de/read.php?15538,841178,841250#msg-841250

  6. Re: Haß auf BauerPoint

    Autor: Bouncy 22.01.07 - 14:14

    was hat die wichtigtuerei deines profs mit PP zu tun? meiner nervt mit OOo und will damit beweisen wie toll open-source ist und dass er es genauso gut bedienen kann wie PP. ein kaputter charakter eben, aber den kann man mit jedem x-beliebigen programm raushängen lassen...

    und seit wann entscheidet ein prof was "trendy" ist?

  7. Re: blabla

    Autor: Q-Kontinuum 22.01.07 - 16:05

    @ schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Professoren, die ihr Fachwissen in gute, kompakte
    > Powerpoint-Folien packen können - die übrigens
    > qualitativ besser sein sollten, als
    > handgeschmierte, leicht chaotische Foliensätze -
    > stellen hingegen ein positives Gegenbeispiel dar.
    > Auch in Deutschland.
    >
    > P.S.: Eine einfache, klare Sprache und
    > nachvollziehbare Gedankengänge bedeuten
    > mitnichten, dass das Niveau niedriger ist -
    > umgekehrt wird eher ein Schuh draus.

    Das magst Du so sehen, doch kann ich das nicht für jene PP-Folien behaupten, die ich bislang zu Gesicht bekam.

    Des weiteren ersetzen auch viele PP-Folien lesbare Skripte.

    Und zum Schluß noch die Frage an Dich PP-Jünger: wie viele Zeilen schafft man in PP, ehe es ähnlich blöde aussieht, wie bei handschriftlichen Notizen?

    Auch hat PP ein anderes Bildschirmformat, das nicht am klassischen DinA4-Standard ausgerichtet ist.

    Übrigens muß auch nicht die Alternative zu PP Handschriftliches heißen. Größerer Schriftsatz bei Skripten auf Folie ausgedruckt genügt bereits und dient auch dem Wiedererkennen der Infos.

  8. Re: Haß auf BauerPoint

    Autor: Q-Kontinuum 22.01.07 - 16:08

    Bouncy schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > was hat die wichtigtuerei deines profs mit PP zu
    > tun? meiner nervt mit OOo und will damit beweisen
    > wie toll open-source ist und dass er es genauso
    > gut bedienen kann wie PP. ein kaputter charakter
    > eben, aber den kann man mit jedem x-beliebigen
    > programm raushängen lassen...
    >
    > und seit wann entscheidet ein prof was "trendy"
    > ist?

    Das entscheidet er ja gerade nicht, sondern wähnt sich nur trendy, weil PC ohnehin für 50jährige "Wir mußten früher noch alles sauber auf einer Schreibmaschine tippen!"-Freds das Nonplusultra darstellen.

    PP kennen sie von Schulungen oder vom Hörensagen. Manche Doktoranden nutzen es ebenfalls.

    Wer also als Prof nicht gerade als verstaubt angesehen werden will, nutzt PP. So schallt es entsetzt auf unserem Gang ("Was, Herr Kollege, kein Laptop mit PowerPoint?!").

  9. Re: blabla

    Autor: Soso 22.01.07 - 18:18

    Q-Kontinuum schrieb:

    >
    > Des weiteren ersetzen auch viele PP-Folien lesbare
    > Skripte.
    >

    Kann ein Skript auch eine Grafik Stück für Stück aufbauen? Sowas fand ich immer sehr praktisch, btw. egal mit welcher Software.

    > Und zum Schluß noch die Frage an Dich PP-Jünger:
    > wie viele Zeilen schafft man in PP, ehe es ähnlich
    > blöde aussieht, wie bei handschriftlichen
    > Notizen?
    >

    Ja, Präsentieren muss man können, Folien erstellen ebenso.

    > Auch hat PP ein anderes Bildschirmformat, das
    > nicht am klassischen DinA4-Standard ausgerichtet
    > ist.

    Was machst Du damit? Wegheften oder was?

    >
    > Übrigens muß auch nicht die Alternative zu PP
    > Handschriftliches heißen. Größerer Schriftsatz bei
    > Skripten auf Folie ausgedruckt genügt bereits und
    > dient auch dem Wiedererkennen der Infos.

    Das wäre dann mal so richtig schlechter Präsentations-Stil. Einfach das Skript an die Wand werfen.. Wozu dann überhaupt noch Dozenten?


  10. Re: Haß auf BauerPoint

    Autor: Blödlaberer 22.01.07 - 20:48

    Q-Kontinuum schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Um es kurz zu machen: ich hasse dieses Programm.
    >
    > Jeder gottverdammte Wichtigtuert verlangt nach
    > PowerPoint - als ob ein Programm für gute Inhalte
    > stünde.
    >
    > An einer FH greifen immer mehr Profs auf
    > PowerPoint zurück. Häppchenwissen für die Studis -
    > hauptsache der Prof kann herumprotzen, daß er ein
    > Notebook anschalten und an einen Projektor
    > anschließen kann. Den Trendy-Faktor erzielt man
    > dann mittels PowerPoint-"Präsentation". Zum
    > Kotzen.
    >
    > Ich habe fertig.

    Powerpoint ist nur ein Hilfsmittel wissen zu vermitteln. Wenn ein Prof mit dem Programm sinnvoll umgehen kann, kann eine Vorlesung durchaus davon profitieren. Genauso wie manche Profs einfach kein sinnvolles Skript auf die beine stellen können. Mir ist es persönlich völlig egal wie der Prof sein Wissen vermitteln will - solange er es gut macht. Man kann doch einem Werkzeug nicht die Daseinsberechtigung absprechen nur weil einer nicht damit umgehen kann.


  11. Re: Haß auf BauerPoint

    Autor: bin-da 23.01.07 - 00:41

    bei PP kommts - wei bei jedem anderen informations-medium - auf die art an, wie man es nutzt...

    man kann PP präsentationen sehr gut und praktisch nutzen, um strukturiert und in kurzer und einprägsamer art, wissen aufzuarbeitn und informationen zu präsentieren... (so wies eigentlich gedacht is)
    oder man kann natürlich auch massig text mit ausformulierten sätzen, auf maßlos überfüllte folien packen, einzig und allein zu dem zweck, dass man PP verwendet...

    wie meistens im leben, gibts eben ein richtig und ein falsch - und viel graubereich dazwischen...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. reputatio systems GmbH & Co. KG, Pforzheim
  2. Method Park Holding AG, verschiedene Standorte in Deutschland und China
  3. ASK Industries GmbH, Niederwinkling
  4. Zilch + Müller Ingenieure GmbH, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 79,99€ (Release 10. Juni)
  2. 19,49€
  3. 26,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Börse: Was zur Hölle ist ein SPAC?
Börse
Was zur Hölle ist ein SPAC?

SPACs sind die neue Modewelle an der Börse: Firmen, die es eigentlich nicht könnten, gehen unter dem Mantel einer anderen Firma an die Börse. Golem.de hat unter den Mantel geschaut.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Wallstreetbets Trade Republic entschuldigt sich für Probleme mit Gamestop
  2. Tokyo Stock Exchange Hardware-Ausfall legte Tokioter Börse lahm

Open-Source-Mediaplayer: Die Deutschen werden VLC wohl zerstören
Open-Source-Mediaplayer
"Die Deutschen werden VLC wohl zerstören"

Der VideoLAN-Gründer Jean-Baptiste Kempf spricht im Golem.de Interview über Softwarepatente und die Idee, einen Verkehrskegel als Symbol zu verwenden.
Ein Interview von Martin Wolf

  1. 20 Jahre VLC Die beste freie Software begleitet mich seit meiner Kindheit

Razer Huntsman V2 Analog im Test: Die Gamepad-Tastatur
Razer Huntsman V2 Analog im Test
Die Gamepad-Tastatur

Spielen mit Gamepad oder Keyboard - warum eigentlich nicht mit beidem? Mit Razers neuer Tastatur legen wir Analogsticks auf WSAD.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. SPC Gear Mechanische TKL-Tastatur mit RGB kostet 55 Euro
  2. Launch Neue Details zur Open-Source-Tastatur von System76
  3. Youtube Elektroschock-Tastatur bestraft schlampiges Tippen