1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › La Fonera - WLAN-Anbieter Fon droht…

Zum Thema Router und Konsequenzen

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Zum Thema Router und Konsequenzen

    Autor: skyone 22.01.07 - 12:48

    Interressant ist allerdings, dass ich mich an deren Support gewendet habe, weil ich das Ding nicht mehr verwenden kann und um den -noch eingepackten- Router wieder zurückzuschicken...

    Anstatt mir eine Rücksende-Adresse anzugeben kam dies hier:

    Antwort vom Fon-Support (direkte Übersetzung aus dem Englischen): 

    "Den Router können wir leider nicht mehr zurücknehmen. Wenn Sie Ihn nicht benutzten können, dann verschenken Sie Ihn doch einfach weiter, an jemanden der Ihn benutzen kann..."


    Sieht so aus als wenn da die eine Hand nicht weiss was die andere tut. Womit sich dann das mit den Konsequenzen erübrigt hätte...

  2. Re: Zum Thema Router und Konsequenzen

    Autor: usp 22.01.07 - 13:48

    skyone schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Interressant ist allerdings, dass ich mich an
    > deren Support gewendet habe, weil ich das Ding
    > nicht mehr verwenden kann und um den -noch
    > eingepackten- Router wieder zurückzuschicken...
    >
    > Anstatt mir eine Rücksende-Adresse anzugeben kam
    > dies hier:
    >
    > Antwort vom Fon-Support (direkte Übersetzung aus
    > dem Englischen): 
    >
    > "Den Router können wir leider nicht mehr
    > zurücknehmen. Wenn Sie Ihn nicht benutzten können,
    > dann verschenken Sie Ihn doch einfach weiter, an
    > jemanden der Ihn benutzen kann..."
    >
    > Sieht so aus als wenn da die eine Hand nicht weiss
    > was die andere tut. Womit sich dann das mit den
    > Konsequenzen erübrigt hätte...
    >

    Wieso? Ist doch soweit in Ordnung. Der Beschenkte muss ja den Router dann nutzen und sein WLAN zur Verfügung stellen.

  3. Re: Zum Thema Router und Konsequenzen

    Autor: seb 22.01.07 - 14:53

    wenn du niemanden findest, dem du das schenken kannst, verkauf das gerät doch bei ebay!
    Und nein ich bin absolut dagegen, wenn leute etwas kostenlos abstauben um es dann bei ebay zu geld zu machen.

    Aber in diesem fall wird es Fon bei der Verbreitung helfen, da das gerät sonst nur ungenutzt rumstehen wrüde.

    gruß


  4. Re: Zum Thema Router und Konsequenzen

    Autor: CJ 22.01.07 - 15:08

    skyone schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Sieht so aus als wenn da die eine Hand nicht weiss
    > was die andere tut. Womit sich dann das mit den
    > Konsequenzen erübrigt hätte...

    So steht es aber auch auf denen Ihren Seiten, das man bei nicht mehr Bedarf den Router einfach weitergeben soll, an andere Foneros, bzw interesenten. Und so wie ich die Meldung hier verstehe gibt es keine weiteren Konsequenzen als das dir die Möglichkeit abgeschaltet wird, unterwechs über Fonero Router zu surfen. Jedenfalls als "Linus", als "Bill" wirst vermutlich trotzdem noch surfen können. Und ehrlich gesagt, find ich das nur fair, den anderen gegenüber die ihren DSL anschluß Teilen.

    -cj

  5. Re: Zum Thema Router und Konsequenzen

    Autor: Nath 22.01.07 - 18:37

    skyone schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Sieht so aus als wenn da die eine Hand nicht weiss
    > was die andere tut. Womit sich dann das mit den
    > Konsequenzen erübrigt hätte...

    Die Konsequenz ist doch lediglich, dass Du andere Fonera Router nicht kostenlos mitnutzen kannst. So steht es auch im Artikel. Und so läuft das halt auch, wer seinen Router nicht anschließt, der wird vom Linus wieder zum Alien und muß zahlen, falls er die Hotspots nutzen möchte. Ist doch korrekt und fair so.

  6. Re: Zum Thema Router und Konsequenzen

    Autor: Schiller 22.01.07 - 18:41

    Nur mein Router lääst sich seit 10 Tagen nicht registrieren und ich bin zu meinem Entsetzen noch immer ein Alien. Ja, ich mache alles richtig ;) Support von FON war leider bisher nicht zu bekommen, nicht einmal eine Antwort :(

    Wenn FON beta ist, dann kann mein FON_AP doch auch nur beta sein und das FONero-Versprechen auch, oder?


  7. Re: Zum Thema Router und Konsequenzen

    Autor: parsloe 22.01.07 - 19:03

    Schiller schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Nur mein Router lääst sich seit 10 Tagen nicht
    > registrieren und ich bin zu meinem Entsetzen noch
    > immer ein Alien. Ja, ich mache alles richtig ;)
    > Support von FON war leider bisher nicht zu
    > bekommen, nicht einmal eine Antwort :(
    >
    > Wenn FON beta ist, dann kann mein FON_AP doch auch
    > nur beta sein und das FONero-Versprechen auch,
    > oder?
    >
    >


    Ich hab' auch ueber 2 Wochen rumgefrickelt, um das Ding ans Laufen zu kriegen. Zum Schluss hat die Registrierung dann doch noch geklappt. Wenn ich mich recht erinnere, hat es erst funktioniert, als ich meinen DHCP voruerbergehend abgeschaltet hatte. Was den Support angeht, hast Du recht. Ich hab' damals auch eine Anfrage gestellt und nie eine Antwort bekommen.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. ZIEHL-ABEGG SE, Künzelsau
  2. Bundesnachrichtendienst, Pullach
  3. GEWOBAG Wohnungsbau-Aktiengesellschaft Berlin, Berlin
  4. Dataport, verschiedene Standorte

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 91,99€ (Bestpreis!)
  2. (heute Logitech MK545 Advanced Tastatur-Maus Set für 44€ statt 61,99€ im Vergleich)
  3. 111€ + Versand
  4. 111€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Macbook Pro 16 Zoll im Test: Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn
Macbook Pro 16 Zoll im Test
Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn

Keine Butterfly-Tastatur mehr, eine physische Escape-Taste, dünnere Displayränder: Es scheint, als habe Apple beim Macbook Pro 16 doch auf das Feedback der Nutzer gehört und ist einen Schritt zurückgegangen. Golem.de hat sich angeschaut, ob sich die Änderungen auch lohnen.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Audioprobleme Knackgeräusche beim neuen Macbook Pro 16 Zoll
  2. iFixit Kleber und Nieten im neuen Macbook Pro 16 Zoll
  3. Macbook Pro Apple gibt fehlerhafte Butterfly-Tastatur auf

Radeon RX 5500 (4GB) im Test: AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren
Radeon RX 5500 (4GB) im Test
AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren

Mit der Radeon RX 5500 hat AMD endlich wieder eine sparsame und moderne Mittelklasse-Grafikkarte im Angebot. Verglichen mit Nvidias Geforce GTX 1650 Super reicht es zum Patt - aber nicht in allen Bereichen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Workstation-Grafikkarte AMDs Radeon Pro W5700 hat USB-C-Anschluss
  2. Navi-Grafikeinheit Apple bekommt Vollausbau und AMD bringt RX 5300M
  3. Navi-14-Grafikkarte AMD stellt Radeon RX 5500 vor

Razer Blade Stealth 13 im Test: Sieg auf ganzer Linie
Razer Blade Stealth 13 im Test
Sieg auf ganzer Linie

Gute Spieleleistung, gute Akkulaufzeit, helles Display und eine exzellente Tastatur: Mit dem Razer Blade Stealth 13 machen Käufer eigentlich kaum einen Fehler - es sei denn, sie kaufen die 4K-Version.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Naga Left-Handed Edition Razer will seine Linkshändermaus wieder anbieten
  2. Junglecat Razer-Controller macht das Smartphone zur Switch
  3. Tartarus Pro Razers Tastenpad hat zwei einstellbare Schaltpunkte

  1. Pentium G3420: Intel verkauft 22-nm-Prozessor von 2013 wieder
    Pentium G3420
    Intel verkauft 22-nm-Prozessor von 2013 wieder

    Die 14-nm-Knappheit bei Intel wird obskur: Der Hersteller hat den Pentium G3420 von 2013 erneut ins Angebot aufgenommen. Der 22-nm-Haswell-Chip ist eigentlich längst ausgelaufen, wird aber reanimiert.

  2. Breitbandausbau: Bernie Sanders will Internet- und Kabelkonzerne zerschlagen
    Breitbandausbau
    Bernie Sanders will Internet- und Kabelkonzerne zerschlagen

    US-Senator Bernie Sanders hat seinen Plan für den Breitbandausbau besonders in ländlichen und armen Regionen der USA vorgelegt. Er will Konzerne zerschlagen und kommunale Strukturen stark fördern.

  3. Korruption: Ericsson zahlt über 1 Milliarde US-Dollar Strafe in den USA
    Korruption
    Ericsson zahlt über 1 Milliarde US-Dollar Strafe in den USA

    Der europäische 5G-Hoffnungsträger war in mehreren Staaten in Korruptionsfälle verwickelt. Die Ericsson-Konzernführung hat dies eingestanden. In den USA zahlt das Unternehmen eine hohe Strafe.


  1. 17:32

  2. 15:17

  3. 14:06

  4. 13:33

  5. 12:13

  6. 17:28

  7. 15:19

  8. 15:03