1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › La Fonera - WLAN-Anbieter Fon droht…

Auch mal an die Gesetzgebungen z.B. der Telekom (und anderer DSL Betreiber) gedacht?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Auch mal an die Gesetzgebungen z.B. der Telekom (und anderer DSL Betreiber) gedacht?

    Autor: raptorxp 09.02.07 - 20:28

    Eigentlich gibt es ein Problem mit der effektiven Nutzung von Fonera:
    Die Internetanbieter haben normalerweise in deren Verträgen die Klausel drin, dass die Internetverbindung z.B. nich über die Grenzen des Hauses hinaus genutzt werden düfen und auch nicht dritten zur Verfügung gestellt werden darf.

    Die FON Community will aber genau das Gegenteil erreichen: Internet wo immer ein Internetanschluss zur Verfügung steht.

    Was soll man also tun, wenn man weder das Gerätchen "nur" zur Erweiterung seines Privatnetzes nutzen darf noch dazu verwenden darf, das Netz auch anderen zur Verfügung zu stellen?

    Ein Teilproblem löst sich dadurch, dass es Häuser und Wohnungen gibt, die einfach zu "stabil" gebaut sind, um überhaupt irgendwas in Sachen WLAN durchzulassen. Auch gibt es Häuser, in denen der Internetanschluss im Keller oder mitten in der Wohnung untergebracht ist.
    Schließt man also die "La Fonera" mit dem mitgekieferten, extrem kurzen Netzwerkkabel an, so wird man ausserhalb des Hauses kaum was vom FON mitbekommen.

    Und nun sagt ihr mal was dazu..

  2. Re: Auch mal an die Gesetzgebungen z.B. der Telekom (und anderer DSL Betreiber) gedacht?

    Autor: Müllermann 14.02.07 - 17:57

    Ich sehe zur zeit 2 Hauptprobleme:

    1. Die Rechtliche Frage? näheres kann wirklich in diversen Foren lesen.

    2. Die AGBs einzelner Provider.

    Und nun zu meiner Stellungnahme:

    Ich persönlich finde diese Idee genial, weil man wirklich überall dann seine emails abrufen und halt das Internet nutzen kann. Ich würde es sofort anschließen würde mein Provider nicht den Riegel davor schieben.
    Weil die warcheinlichkeit das sich bei mir einer einloggt und dann noch illegale sachen macht würde ich als gering einstufen.
    Bitte um weitere Meinungen.
    Mein Provider ist 1&1


    mfg

    Müllermann

    raptorxp schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Eigentlich gibt es ein Problem mit der effektiven
    > Nutzung von Fonera:
    > Die Internetanbieter haben normalerweise in deren
    > Verträgen die Klausel drin, dass die
    > Internetverbindung z.B. nich über die Grenzen des
    > Hauses hinaus genutzt werden düfen und auch nicht
    > dritten zur Verfügung gestellt werden darf.
    >
    > Die FON Community will aber genau das Gegenteil
    > erreichen: Internet wo immer ein Internetanschluss
    > zur Verfügung steht.
    >
    > Was soll man also tun, wenn man weder das
    > Gerätchen "nur" zur Erweiterung seines
    > Privatnetzes nutzen darf noch dazu verwenden darf,
    > das Netz auch anderen zur Verfügung zu stellen?
    >
    > Ein Teilproblem löst sich dadurch, dass es Häuser
    > und Wohnungen gibt, die einfach zu "stabil" gebaut
    > sind, um überhaupt irgendwas in Sachen WLAN
    > durchzulassen. Auch gibt es Häuser, in denen der
    > Internetanschluss im Keller oder mitten in der
    > Wohnung untergebracht ist.
    > Schließt man also die "La Fonera" mit dem
    > mitgekieferten, extrem kurzen Netzwerkkabel an, so
    > wird man ausserhalb des Hauses kaum was vom FON
    > mitbekommen.
    >
    > Und nun sagt ihr mal was dazu..


  3. Re: Auch mal an die Gesetzgebungen z.B. der Telekom (und anderer DSL Betreiber) gedacht?

    Autor: Tom Stein 14.08.07 - 17:58

    Müllermann schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Ich persönlich finde diese Idee genial, weil man
    > wirklich überall dann seine emails abrufen und
    > halt das Internet nutzen kann.

    Nun ja, "wirklich überall" findet man Foneros leider noch nicht. Aber besser ein paar als gar keine, und gerade im Umfeld von Unis findet man schnell die Hotspots, um auch im Cafe mal zu surfen.

    > Ich würde es sofort anschließen würde mein Provider nicht
    > den Riegel davor schieben.
    > Weil die warcheinlichkeit das sich bei mir einer
    > einloggt und dann noch illegale sachen macht würde
    > ich als gering einstufen.
    > Bitte um weitere Meinungen.
    > Mein Provider ist 1&1

    Welchen Riegel schiebt 1&1 davor? Die hier schon mal zitierte Einschränkung auf das eigene Grundstück ist natürlich Schwachsinn (dann dürfen diese Provider keine WLAN-Router anbieten), weder gesetzlich nur physikalisch haltbar. 1&1 erlaubt die Nutzung durch mehrere Teilnehmer gleichzeitig - und dass können Deine Familie, Freunde etc. sein, und zwar im Haus, im Garten und vor dem Haus.

    Bei einer kommerziellen Nutzung, d.h. wenn Du Geld als "Bill" verdienst, musst Du auch einen entsprechenden Tarif buchen, das ist tatsächlich meist verboten - obwohl: Wo kein Kläger (bei geringen Umsätzen wohl nicht), da kein Richter. Bei einer Nutzung als "Linus" dagegen verbietet Dir 1&1 nicht, dass andere "Linus" mitsurfen, denn die sind ja alle Freunde aus der "Community".

    Problematisch ist also nur eine kommerzielle Nutzung, die insbesondere bei hoher Datenlast auch schnell auffällt.

    Tom

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. SDL, Leipzig / München
  2. LORENZ Life Sciences Group, Frankfurt am Main
  3. Deutsche Rentenversicherung Bund, Berlin
  4. Securiton GmbH Alarm- und Sicherheitssysteme, Achern

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Energiewende: Norddeutschland wird H
Energiewende
Norddeutschland wird H

Japan macht es vor, die norddeutschen Bundesländer ziehen nach: Im November haben sie den Aufbau einer Wasserstoffwirtschaft beschlossen. Die Voraussetzungen dafür sind gegeben. Aber das Ende der Förderung von Windkraft kann das Projekt gefährden.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Energiewende Brandenburg bekommt ein Wasserstoff-Speicherkraftwerk
  2. Energiewende Dänemark plant künstliche Insel für Wasserstofferzeugung
  3. Energiewende Nordländer bauen gemeinsame Wasserstoffwirtschaft auf

Europäische Netzpolitik: Die Rückkehr des Axel Voss
Europäische Netzpolitik
Die Rückkehr des Axel Voss

Elektronische Beweismittel, Nutzertracking, Terrorinhalte: In der EU stehen in diesem Jahr wichtige netzpolitische Entscheidungen an. Auch Axel Voss will wieder mitmischen. Und wird Ursula von der Leyen mit dem "Digitale-Dienste-Gesetz" wieder zu "Zensursula"?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Mitgliederentscheid Netzpolitikerin Esken wird SPD-Chefin
  2. Nach schwerer Krankheit FDP-Netzpolitiker Jimmy Schulz gestorben

Ryzen Mobile 4000 (Renoir): Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!
Ryzen Mobile 4000 (Renoir)
Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!

Seit vielen Jahren gibt es kaum Premium-Geräte mit AMD-Chips und selbst bei vermeintlich identischer Ausstattung fehlen Eigenschaften wie eine beleuchtete Tastatur oder Thunderbolt 3. Schluss damit!
Ein IMHO von Marc Sauter

  1. HEDT-Prozessor 64-kerniger Threadripper schlägt 20.000-Dollar-Xeons
  2. Ryzen Mobile 4000 AMDs Renoir hat acht 7-nm-Kerne für Ultrabooks
  3. Zen+ AMD verkauft Ryzen 5 1600 mit flotteren CPU-Kernen

  1. Lightning vs. USB-C: USB-Konsortium war zu träge
    Lightning vs. USB-C
    USB-Konsortium war zu träge

    Im Streit um den offenen Standard USB-C und Apples eigenen Standard Lightning sind neue Details bekanntgeworden. Das USB-Konsortium gibt sich selbst die Schuld, nicht frühzeitig einen USB-Standard fertig gehabt zu haben, der gegen Lightning hätte bestehen können.

  2. Datenschützer kritisieren: H&M soll Mitarbeiter umfangreich ausspioniert haben
    Datenschützer kritisieren
    H&M soll Mitarbeiter umfangreich ausspioniert haben

    Der schwedische Modehändler Hennes und Mauritz (H&M) soll Mitarbeiter in großem Stil ausspioniert haben. Die zuständige Datenschutzbehörde hat ein Bußgeldverfahren eingeleitet und bezeichnet die Datenschutzverstöße als besonders drastisch.

  3. Handyverträge: Verkürzte Laufzeit und leichtere Kündigungen geplant
    Handyverträge
    Verkürzte Laufzeit und leichtere Kündigungen geplant

    Zwei Jahre laufende Mobilfunkverträge sollen bald der Vergangenheit angehören. Das Bundesjustizministerium hat einen Gesetzentwurf für kürzere Laufzeitverträge und bessere Kündigungsmöglichkeiten veröffentlicht. Auch Vertragsverlängerungen werden begrenzt.


  1. 11:38

  2. 10:35

  3. 10:11

  4. 13:15

  5. 12:50

  6. 11:43

  7. 19:34

  8. 16:40