1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › La Fonera - WLAN-Anbieter Fon droht…

Auch mal an die Gesetzgebungen z.B. der Telekom (und anderer DSL Betreiber) gedacht?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Auch mal an die Gesetzgebungen z.B. der Telekom (und anderer DSL Betreiber) gedacht?

    Autor: raptorxp 09.02.07 - 20:28

    Eigentlich gibt es ein Problem mit der effektiven Nutzung von Fonera:
    Die Internetanbieter haben normalerweise in deren Verträgen die Klausel drin, dass die Internetverbindung z.B. nich über die Grenzen des Hauses hinaus genutzt werden düfen und auch nicht dritten zur Verfügung gestellt werden darf.

    Die FON Community will aber genau das Gegenteil erreichen: Internet wo immer ein Internetanschluss zur Verfügung steht.

    Was soll man also tun, wenn man weder das Gerätchen "nur" zur Erweiterung seines Privatnetzes nutzen darf noch dazu verwenden darf, das Netz auch anderen zur Verfügung zu stellen?

    Ein Teilproblem löst sich dadurch, dass es Häuser und Wohnungen gibt, die einfach zu "stabil" gebaut sind, um überhaupt irgendwas in Sachen WLAN durchzulassen. Auch gibt es Häuser, in denen der Internetanschluss im Keller oder mitten in der Wohnung untergebracht ist.
    Schließt man also die "La Fonera" mit dem mitgekieferten, extrem kurzen Netzwerkkabel an, so wird man ausserhalb des Hauses kaum was vom FON mitbekommen.

    Und nun sagt ihr mal was dazu..

  2. Re: Auch mal an die Gesetzgebungen z.B. der Telekom (und anderer DSL Betreiber) gedacht?

    Autor: Müllermann 14.02.07 - 17:57

    Ich sehe zur zeit 2 Hauptprobleme:

    1. Die Rechtliche Frage? näheres kann wirklich in diversen Foren lesen.

    2. Die AGBs einzelner Provider.

    Und nun zu meiner Stellungnahme:

    Ich persönlich finde diese Idee genial, weil man wirklich überall dann seine emails abrufen und halt das Internet nutzen kann. Ich würde es sofort anschließen würde mein Provider nicht den Riegel davor schieben.
    Weil die warcheinlichkeit das sich bei mir einer einloggt und dann noch illegale sachen macht würde ich als gering einstufen.
    Bitte um weitere Meinungen.
    Mein Provider ist 1&1


    mfg

    Müllermann

    raptorxp schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Eigentlich gibt es ein Problem mit der effektiven
    > Nutzung von Fonera:
    > Die Internetanbieter haben normalerweise in deren
    > Verträgen die Klausel drin, dass die
    > Internetverbindung z.B. nich über die Grenzen des
    > Hauses hinaus genutzt werden düfen und auch nicht
    > dritten zur Verfügung gestellt werden darf.
    >
    > Die FON Community will aber genau das Gegenteil
    > erreichen: Internet wo immer ein Internetanschluss
    > zur Verfügung steht.
    >
    > Was soll man also tun, wenn man weder das
    > Gerätchen "nur" zur Erweiterung seines
    > Privatnetzes nutzen darf noch dazu verwenden darf,
    > das Netz auch anderen zur Verfügung zu stellen?
    >
    > Ein Teilproblem löst sich dadurch, dass es Häuser
    > und Wohnungen gibt, die einfach zu "stabil" gebaut
    > sind, um überhaupt irgendwas in Sachen WLAN
    > durchzulassen. Auch gibt es Häuser, in denen der
    > Internetanschluss im Keller oder mitten in der
    > Wohnung untergebracht ist.
    > Schließt man also die "La Fonera" mit dem
    > mitgekieferten, extrem kurzen Netzwerkkabel an, so
    > wird man ausserhalb des Hauses kaum was vom FON
    > mitbekommen.
    >
    > Und nun sagt ihr mal was dazu..


  3. Re: Auch mal an die Gesetzgebungen z.B. der Telekom (und anderer DSL Betreiber) gedacht?

    Autor: Tom Stein 14.08.07 - 17:58

    Müllermann schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Ich persönlich finde diese Idee genial, weil man
    > wirklich überall dann seine emails abrufen und
    > halt das Internet nutzen kann.

    Nun ja, "wirklich überall" findet man Foneros leider noch nicht. Aber besser ein paar als gar keine, und gerade im Umfeld von Unis findet man schnell die Hotspots, um auch im Cafe mal zu surfen.

    > Ich würde es sofort anschließen würde mein Provider nicht
    > den Riegel davor schieben.
    > Weil die warcheinlichkeit das sich bei mir einer
    > einloggt und dann noch illegale sachen macht würde
    > ich als gering einstufen.
    > Bitte um weitere Meinungen.
    > Mein Provider ist 1&1

    Welchen Riegel schiebt 1&1 davor? Die hier schon mal zitierte Einschränkung auf das eigene Grundstück ist natürlich Schwachsinn (dann dürfen diese Provider keine WLAN-Router anbieten), weder gesetzlich nur physikalisch haltbar. 1&1 erlaubt die Nutzung durch mehrere Teilnehmer gleichzeitig - und dass können Deine Familie, Freunde etc. sein, und zwar im Haus, im Garten und vor dem Haus.

    Bei einer kommerziellen Nutzung, d.h. wenn Du Geld als "Bill" verdienst, musst Du auch einen entsprechenden Tarif buchen, das ist tatsächlich meist verboten - obwohl: Wo kein Kläger (bei geringen Umsätzen wohl nicht), da kein Richter. Bei einer Nutzung als "Linus" dagegen verbietet Dir 1&1 nicht, dass andere "Linus" mitsurfen, denn die sind ja alle Freunde aus der "Community".

    Problematisch ist also nur eine kommerzielle Nutzung, die insbesondere bei hoher Datenlast auch schnell auffällt.

    Tom

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. REALIZER GmbH, Bielefeld
  2. über Dr. Maier & Partner GmbH Executive Search, Stuttgart
  3. Allianz Lebensversicherungs - AG, Stuttgart
  4. Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Mainz

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-70%) 5,99€
  2. 2,49€
  3. 19,99
  4. (-80%) 9,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


VW-Logistikplattform Rio: Mehr Fracht transportieren mit weniger Lkw
VW-Logistikplattform Rio
Mehr Fracht transportieren mit weniger Lkw

Im Online-Handel ist das Tracking einer Bestellung längst Realität. In der Speditionsbranche sieht es oft anders aus: Silo-Denken, viele Kleinunternehmen und Vorbehalte gegenüber der Digitalisierung bremsen den Fortschritt. Das möchte Rio mit seiner Cloud-Lösung und niedrigen Preisen ändern.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Vernetzte Mobilität Verkehrsunternehmen könnten Datenaustauschpflicht bekommen
  2. Studie Uber und Lyft verschlechtern den Stadtverkehr
  3. Diesel-Ersatz Baden-Württemberg beschafft Akku-Elektrotriebzüge Mireo

Apple-Betriebssysteme: Ein Upgrade mit Schmerzen
Apple-Betriebssysteme
Ein Upgrade mit Schmerzen

Es sollte alles super werden, stattdessen kommen seit MacOS Catalina, dem neuen iOS und iPadOS weder Apple noch Entwickler und Nutzer zur Ruhe. Golem.de hat mit vier Entwicklern über ihre Erfahrungen mit der Systemumstellung gesprochen.
Ein Bericht von Jan Rähm

  1. Betriebssystem Apple veröffentlicht MacOS Catalina
  2. Catalina Apple will Skriptsprachen wie Python aus MacOS entfernen
  3. Apple MacOS wechselt von Bash auf ZSH als Standard-Shell

Echo Dot mit Uhr und Nest Mini im Test: Amazon hängt Google ab
Echo Dot mit Uhr und Nest Mini im Test
Amazon hängt Google ab

Amazon und Google haben ihre kompakten smarten Lautsprecher überarbeitet. Wir haben den Nest Mini mit dem neuen Echo Dot mit Uhr verglichen. Google hat es sichtlich schwer, konkurrenzfähig zu Amazon zu bleiben.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Digitale Assistenten Amazon verkauft dreimal mehr smarte Lautsprecher als Google
  2. Googles Hardware-Chef Osterloh weist Besuch auf smarte Lautsprecher hin
  3. Telekom Smart Speaker im Test Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht

  1. Bundesrechnungshof: Behörden gaben für eigene Apps Millionen Euro aus
    Bundesrechnungshof
    Behörden gaben für eigene Apps Millionen Euro aus

    Bundesbehörden haben mehrere Millionen Euro für eigene Apps ausgegeben. Der Bundesrechnungshof will diese abschalten lassen, wenn der Betrieb weitere Kosten verursacht.

  2. Riot Games: Schatteninseln und Zeitreisen mit League of Legends
    Riot Games
    Schatteninseln und Zeitreisen mit League of Legends

    Zwei sehr unterschiedliche Abenteuer für Einzelspieler hat Riot Games vorgestellt - beide sind in der Welt von League of Legends angesiedelt. In Ruined King erkunden die Champions die mysteriösen Schatteninseln, Conv/Rgence beschäftigt sich mit Zeitmanipulation.

  3. Energiewende: Dänemark plant künstliche Insel für Wasserstofferzeugung
    Energiewende
    Dänemark plant künstliche Insel für Wasserstofferzeugung

    Dänemark will seine klimaschädlichen Emissionen bis 2030 um 70 Prozent reduzieren. Eine Maßnahme ist der weitere Ausbau der Windenergie. Die Regierung plant einen riesigen Windpark mit angeschlossener Power-To-X-Anlage auf einer künstlichen Insel.


  1. 18:10

  2. 16:56

  3. 15:32

  4. 14:52

  5. 14:00

  6. 13:26

  7. 13:01

  8. 12:15