Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › La Fonera - WLAN-Anbieter Fon droht…

Auch mal an die Gesetzgebungen z.B. der Telekom (und anderer DSL Betreiber) gedacht?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Auch mal an die Gesetzgebungen z.B. der Telekom (und anderer DSL Betreiber) gedacht?

    Autor: raptorxp 09.02.07 - 20:28

    Eigentlich gibt es ein Problem mit der effektiven Nutzung von Fonera:
    Die Internetanbieter haben normalerweise in deren Verträgen die Klausel drin, dass die Internetverbindung z.B. nich über die Grenzen des Hauses hinaus genutzt werden düfen und auch nicht dritten zur Verfügung gestellt werden darf.

    Die FON Community will aber genau das Gegenteil erreichen: Internet wo immer ein Internetanschluss zur Verfügung steht.

    Was soll man also tun, wenn man weder das Gerätchen "nur" zur Erweiterung seines Privatnetzes nutzen darf noch dazu verwenden darf, das Netz auch anderen zur Verfügung zu stellen?

    Ein Teilproblem löst sich dadurch, dass es Häuser und Wohnungen gibt, die einfach zu "stabil" gebaut sind, um überhaupt irgendwas in Sachen WLAN durchzulassen. Auch gibt es Häuser, in denen der Internetanschluss im Keller oder mitten in der Wohnung untergebracht ist.
    Schließt man also die "La Fonera" mit dem mitgekieferten, extrem kurzen Netzwerkkabel an, so wird man ausserhalb des Hauses kaum was vom FON mitbekommen.

    Und nun sagt ihr mal was dazu..

  2. Re: Auch mal an die Gesetzgebungen z.B. der Telekom (und anderer DSL Betreiber) gedacht?

    Autor: Müllermann 14.02.07 - 17:57

    Ich sehe zur zeit 2 Hauptprobleme:

    1. Die Rechtliche Frage? näheres kann wirklich in diversen Foren lesen.

    2. Die AGBs einzelner Provider.

    Und nun zu meiner Stellungnahme:

    Ich persönlich finde diese Idee genial, weil man wirklich überall dann seine emails abrufen und halt das Internet nutzen kann. Ich würde es sofort anschließen würde mein Provider nicht den Riegel davor schieben.
    Weil die warcheinlichkeit das sich bei mir einer einloggt und dann noch illegale sachen macht würde ich als gering einstufen.
    Bitte um weitere Meinungen.
    Mein Provider ist 1&1


    mfg

    Müllermann

    raptorxp schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Eigentlich gibt es ein Problem mit der effektiven
    > Nutzung von Fonera:
    > Die Internetanbieter haben normalerweise in deren
    > Verträgen die Klausel drin, dass die
    > Internetverbindung z.B. nich über die Grenzen des
    > Hauses hinaus genutzt werden düfen und auch nicht
    > dritten zur Verfügung gestellt werden darf.
    >
    > Die FON Community will aber genau das Gegenteil
    > erreichen: Internet wo immer ein Internetanschluss
    > zur Verfügung steht.
    >
    > Was soll man also tun, wenn man weder das
    > Gerätchen "nur" zur Erweiterung seines
    > Privatnetzes nutzen darf noch dazu verwenden darf,
    > das Netz auch anderen zur Verfügung zu stellen?
    >
    > Ein Teilproblem löst sich dadurch, dass es Häuser
    > und Wohnungen gibt, die einfach zu "stabil" gebaut
    > sind, um überhaupt irgendwas in Sachen WLAN
    > durchzulassen. Auch gibt es Häuser, in denen der
    > Internetanschluss im Keller oder mitten in der
    > Wohnung untergebracht ist.
    > Schließt man also die "La Fonera" mit dem
    > mitgekieferten, extrem kurzen Netzwerkkabel an, so
    > wird man ausserhalb des Hauses kaum was vom FON
    > mitbekommen.
    >
    > Und nun sagt ihr mal was dazu..


  3. Re: Auch mal an die Gesetzgebungen z.B. der Telekom (und anderer DSL Betreiber) gedacht?

    Autor: Tom Stein 14.08.07 - 17:58

    Müllermann schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Ich persönlich finde diese Idee genial, weil man
    > wirklich überall dann seine emails abrufen und
    > halt das Internet nutzen kann.

    Nun ja, "wirklich überall" findet man Foneros leider noch nicht. Aber besser ein paar als gar keine, und gerade im Umfeld von Unis findet man schnell die Hotspots, um auch im Cafe mal zu surfen.

    > Ich würde es sofort anschließen würde mein Provider nicht
    > den Riegel davor schieben.
    > Weil die warcheinlichkeit das sich bei mir einer
    > einloggt und dann noch illegale sachen macht würde
    > ich als gering einstufen.
    > Bitte um weitere Meinungen.
    > Mein Provider ist 1&1

    Welchen Riegel schiebt 1&1 davor? Die hier schon mal zitierte Einschränkung auf das eigene Grundstück ist natürlich Schwachsinn (dann dürfen diese Provider keine WLAN-Router anbieten), weder gesetzlich nur physikalisch haltbar. 1&1 erlaubt die Nutzung durch mehrere Teilnehmer gleichzeitig - und dass können Deine Familie, Freunde etc. sein, und zwar im Haus, im Garten und vor dem Haus.

    Bei einer kommerziellen Nutzung, d.h. wenn Du Geld als "Bill" verdienst, musst Du auch einen entsprechenden Tarif buchen, das ist tatsächlich meist verboten - obwohl: Wo kein Kläger (bei geringen Umsätzen wohl nicht), da kein Richter. Bei einer Nutzung als "Linus" dagegen verbietet Dir 1&1 nicht, dass andere "Linus" mitsurfen, denn die sind ja alle Freunde aus der "Community".

    Problematisch ist also nur eine kommerzielle Nutzung, die insbesondere bei hoher Datenlast auch schnell auffällt.

    Tom

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. BG-Phoenics GmbH, München
  2. Amprion GmbH, Pulheim-Brauweiler
  3. BG-Phoenics GmbH, Hannover
  4. Erwin Hymer Group SE, Bad Waldsee

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 35€ (Bestpreis!)
  2. 199€ + Versand
  3. 56€ (Bestpreis!)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Atari Portfolio im Retrotest: Endlich können wir unterwegs arbeiten!
Atari Portfolio im Retrotest
Endlich können wir unterwegs arbeiten!

Ende der 1980er Jahre waren tragbare PCs nicht gerade handlich, der Portfolio von Atari war eine willkommene Ausnahme: Der erste Palmtop-Computer der Welt war klein, leicht und weitestgehend DOS-kompatibel - ideal für Geschäftsreisende aus dem Jahr 1989 und Nerds aus dem Jahr 2019.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Retrokonsole Hauptverantwortlicher des Atari VCS schmeißt hin

Rabbids Coding angespielt: Hasenprogrammierung für Einsteiger
Rabbids Coding angespielt
Hasenprogrammierung für Einsteiger

Erst ein paar einfache Anweisungen, dann folgen Optimierungen: Mit dem kostenlos erhältlichen PC-Lernspiel Rabbids Coding von Ubisoft können Jugendliche und Erwachsene ein bisschen über Programmierung lernen und viel Spaß haben.
Von Peter Steinlechner

  1. Transport Fever 2 angespielt Wachstum ist doch nicht alles
  2. Mordhau angespielt Die mit dem Schwertknauf zuschlagen
  3. Bus Simulator angespielt Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle

IT-Sicherheit: Auch kleine Netze brauchen eine Firewall
IT-Sicherheit
Auch kleine Netze brauchen eine Firewall

Unternehmen mit kleinem Geldbeutel verzichten häufig auf eine Firewall. Das sollten sie aber nicht tun, wenn ihnen die Sicherheit ihres Netzwerks wichtig ist.
Von Götz Güttich

  1. Anzeige Wo Daten wirklich sicher liegen
  2. Erasure Coding Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
  3. Endpoint Security IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

  1. Proteste in Hongkong: Hochrangige US-Politiker schreiben an Activision und Apple
    Proteste in Hongkong
    Hochrangige US-Politiker schreiben an Activision und Apple

    Alexandria Ocasio-Cortez, Marco Rubio und weitere Politiker der großen US-Parteien haben offene Briefe an die Chefs von Activision Blizzard und Apple geschrieben. Sie fordern darin, dass die Firmen nicht mehr die chinesische Regierung in deren Kampf gegen die Proteste in Hongkong unterstützen.

  2. Wing Aviation: Kommerzielle Warenlieferung per Drohne in USA gestartet
    Wing Aviation
    Kommerzielle Warenlieferung per Drohne in USA gestartet

    In den USA hat das zu Alphabet gehörende Unternehmen Wing Aviation die ersten Bestellungen per Drohne an Kunden ausgeliefert - unter anderem Schnupfenmittelchen.

  3. Office und Windows: Microsoft klagt gegen Software-Billiganbieter Lizengo
    Office und Windows
    Microsoft klagt gegen Software-Billiganbieter Lizengo

    Auffallend günstige Keys für Office 365 und Windows 10 bei Anbietern wie Edeka sind möglicherweise nicht legal. Nun geht Microsoft gegen Lizengo vor, einen der größten Anbieter solcher Software.


  1. 14:43

  2. 13:45

  3. 12:49

  4. 11:35

  5. 18:18

  6. 18:00

  7. 17:26

  8. 17:07