1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › La Fonera - WLAN-Anbieter Fon droht…

Auch mal an die Gesetzgebungen z.B. der Telekom (und anderer DSL Betreiber) gedacht?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Auch mal an die Gesetzgebungen z.B. der Telekom (und anderer DSL Betreiber) gedacht?

    Autor: raptorxp 09.02.07 - 20:28

    Eigentlich gibt es ein Problem mit der effektiven Nutzung von Fonera:
    Die Internetanbieter haben normalerweise in deren Verträgen die Klausel drin, dass die Internetverbindung z.B. nich über die Grenzen des Hauses hinaus genutzt werden düfen und auch nicht dritten zur Verfügung gestellt werden darf.

    Die FON Community will aber genau das Gegenteil erreichen: Internet wo immer ein Internetanschluss zur Verfügung steht.

    Was soll man also tun, wenn man weder das Gerätchen "nur" zur Erweiterung seines Privatnetzes nutzen darf noch dazu verwenden darf, das Netz auch anderen zur Verfügung zu stellen?

    Ein Teilproblem löst sich dadurch, dass es Häuser und Wohnungen gibt, die einfach zu "stabil" gebaut sind, um überhaupt irgendwas in Sachen WLAN durchzulassen. Auch gibt es Häuser, in denen der Internetanschluss im Keller oder mitten in der Wohnung untergebracht ist.
    Schließt man also die "La Fonera" mit dem mitgekieferten, extrem kurzen Netzwerkkabel an, so wird man ausserhalb des Hauses kaum was vom FON mitbekommen.

    Und nun sagt ihr mal was dazu..

  2. Re: Auch mal an die Gesetzgebungen z.B. der Telekom (und anderer DSL Betreiber) gedacht?

    Autor: Müllermann 14.02.07 - 17:57

    Ich sehe zur zeit 2 Hauptprobleme:

    1. Die Rechtliche Frage? näheres kann wirklich in diversen Foren lesen.

    2. Die AGBs einzelner Provider.

    Und nun zu meiner Stellungnahme:

    Ich persönlich finde diese Idee genial, weil man wirklich überall dann seine emails abrufen und halt das Internet nutzen kann. Ich würde es sofort anschließen würde mein Provider nicht den Riegel davor schieben.
    Weil die warcheinlichkeit das sich bei mir einer einloggt und dann noch illegale sachen macht würde ich als gering einstufen.
    Bitte um weitere Meinungen.
    Mein Provider ist 1&1


    mfg

    Müllermann

    raptorxp schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Eigentlich gibt es ein Problem mit der effektiven
    > Nutzung von Fonera:
    > Die Internetanbieter haben normalerweise in deren
    > Verträgen die Klausel drin, dass die
    > Internetverbindung z.B. nich über die Grenzen des
    > Hauses hinaus genutzt werden düfen und auch nicht
    > dritten zur Verfügung gestellt werden darf.
    >
    > Die FON Community will aber genau das Gegenteil
    > erreichen: Internet wo immer ein Internetanschluss
    > zur Verfügung steht.
    >
    > Was soll man also tun, wenn man weder das
    > Gerätchen "nur" zur Erweiterung seines
    > Privatnetzes nutzen darf noch dazu verwenden darf,
    > das Netz auch anderen zur Verfügung zu stellen?
    >
    > Ein Teilproblem löst sich dadurch, dass es Häuser
    > und Wohnungen gibt, die einfach zu "stabil" gebaut
    > sind, um überhaupt irgendwas in Sachen WLAN
    > durchzulassen. Auch gibt es Häuser, in denen der
    > Internetanschluss im Keller oder mitten in der
    > Wohnung untergebracht ist.
    > Schließt man also die "La Fonera" mit dem
    > mitgekieferten, extrem kurzen Netzwerkkabel an, so
    > wird man ausserhalb des Hauses kaum was vom FON
    > mitbekommen.
    >
    > Und nun sagt ihr mal was dazu..


  3. Re: Auch mal an die Gesetzgebungen z.B. der Telekom (und anderer DSL Betreiber) gedacht?

    Autor: Tom Stein 14.08.07 - 17:58

    Müllermann schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Ich persönlich finde diese Idee genial, weil man
    > wirklich überall dann seine emails abrufen und
    > halt das Internet nutzen kann.

    Nun ja, "wirklich überall" findet man Foneros leider noch nicht. Aber besser ein paar als gar keine, und gerade im Umfeld von Unis findet man schnell die Hotspots, um auch im Cafe mal zu surfen.

    > Ich würde es sofort anschließen würde mein Provider nicht
    > den Riegel davor schieben.
    > Weil die warcheinlichkeit das sich bei mir einer
    > einloggt und dann noch illegale sachen macht würde
    > ich als gering einstufen.
    > Bitte um weitere Meinungen.
    > Mein Provider ist 1&1

    Welchen Riegel schiebt 1&1 davor? Die hier schon mal zitierte Einschränkung auf das eigene Grundstück ist natürlich Schwachsinn (dann dürfen diese Provider keine WLAN-Router anbieten), weder gesetzlich nur physikalisch haltbar. 1&1 erlaubt die Nutzung durch mehrere Teilnehmer gleichzeitig - und dass können Deine Familie, Freunde etc. sein, und zwar im Haus, im Garten und vor dem Haus.

    Bei einer kommerziellen Nutzung, d.h. wenn Du Geld als "Bill" verdienst, musst Du auch einen entsprechenden Tarif buchen, das ist tatsächlich meist verboten - obwohl: Wo kein Kläger (bei geringen Umsätzen wohl nicht), da kein Richter. Bei einer Nutzung als "Linus" dagegen verbietet Dir 1&1 nicht, dass andere "Linus" mitsurfen, denn die sind ja alle Freunde aus der "Community".

    Problematisch ist also nur eine kommerzielle Nutzung, die insbesondere bei hoher Datenlast auch schnell auffällt.

    Tom

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Fachhochschule Südwestfalen, Meschede
  2. EGS-plan Ingenieurgesellschaft für Energie,- Gebäude- und Solartechnik mbh, Stuttgart
  3. Bechtle Onsite Services GmbH, München
  4. Allianz Lebensversicherungs - AG, Stuttgart

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (heute u. a. Gaming-Stühle und McAfee Antivirus)
  2. 59€ (Bestpreis!)
  3. 35€ (Bestpreis!)
  4. 106,90€ + Versand


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Elektroschrott: Kauft keine kleinen Konsolen!
Elektroschrott
Kauft keine kleinen Konsolen!

Ich bin ein Fan von Retro. Und ein Fan von Games. Und ich habe den kleinen Plastikschachteln mit ihrer schlechten Umweltbilanz wirklich eine Chance gegeben. Aber es hilft alles nichts.
Ein IMHO von Martin Wolf

  1. IMHO Porsche prescht beim Preis übers Ziel hinaus
  2. Gaming Konsolenkrieg statt Spielestreaming

Quantencomputer: Intel entwickelt coolen Chip für heiße Quantenbits
Quantencomputer
Intel entwickelt coolen Chip für heiße Quantenbits

Gebaut für eine Kühlung mit flüssigem Helium ist Horse Ridge wohl der coolste Chip, den Intel zur Zeit in Entwicklung hat. Er soll einen Quantencomputer steuern, dessen Qubits mit ungewöhnlich hohen Temperaturen zurechtkommen.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. AWS re:Invent Amazon Web Services bietet Quanten-Cloud-Dienst an
  2. Quantencomputer 10.000 Jahre bei Google sind 2,5 Tage bei IBM
  3. Google Ein Quantencomputer zeigt, was derzeit geht und was nicht

Netzwerke: Warum 5G nicht das bessere Wi-Fi ist
Netzwerke
Warum 5G nicht das bessere Wi-Fi ist

5G ist mit großen Marketing-Versprechungen verbunden. Doch tatsächlich wird hier mit immensem technischem und finanziellem Aufwand überwiegend das umgesetzt, was Wi-Fi bereits kann - ohne dessen Probleme zu lösen.
Eine Analyse von Elektra Wagenrad

  1. Rechenzentren 5G lässt Energiebedarf stark ansteigen
  2. Hamburg Telekom startet 5G in weiterer Großstadt
  3. Campusnetze Bisher nur sechs Anträge auf firmeneigenes 5G-Netz

  1. Internetdienste: Ermittler sollen leichter an Passwörter kommen
    Internetdienste
    Ermittler sollen leichter an Passwörter kommen

    Die Bundesregierung will Ermittlern den Zugriff auf Nutzerdaten bei Internetdiensten wie Mail-Anbieter, Foren oder sozialen Medien erleichtern. Die IT-Branche und die Opposition sehen einen "Albtraum für die IT-Sicherheit".

  2. Netflix und Youtube: EU-Kommissarin warnt vor hohem Energiebedarf des Internets
    Netflix und Youtube
    EU-Kommissarin warnt vor hohem Energiebedarf des Internets

    Youtube, Netflix und Prime Video sind die Dienste, die besonders viel Internetverkehr generieren und damit auch einen besonders hohen Energiebedarf nach sich ziehen. Das sieht die Vizepräsidentin der EU-Kommission kritisch.

  3. Galaxy Fold: Samsung dementiert eigene Verkaufszahlen
    Galaxy Fold
    Samsung dementiert eigene Verkaufszahlen

    Samsung widerspricht sich selbst. Das Unternehmen bestreitet die Angabe eines ranghohen Samsung-Managers, der verkündet hatte, weltweit seien bereits eine Million Galaxy Fold verkauft worden. Vieles bleibt ungeklärt.


  1. 12:25

  2. 12:10

  3. 11:43

  4. 11:15

  5. 10:45

  6. 14:08

  7. 13:22

  8. 12:39