1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Sunflowers: Paraworld-Entwickler am Ende

Heuschrecke ?

Danke an alle Helfer!
Wir läuten hier mit den Freitag ein und bitten ins entsprechende Forum!
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Heuschrecke ?

    Autor: hefner 22.01.07 - 18:17

    Seit wann liegt der Misserfolg eines (genialen) Produktes beim Hersteller und nicht beim Verkäufer ?

    Mieses Verhalten von Sunflowers wie man es nur von EA kennt.

  2. Re: Heuschrecke ?

    Autor: LivePC 22.01.07 - 18:29

    hefner schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Mieses Verhalten von Sunflowers wie man es nur von
    > EA kennt.


    Was hat Sunflowers denn so alles verbrochen?

  3. Re: Heuschrecke ?

    Autor: knt 22.01.07 - 19:03

    > Was hat Sunflowers denn so alles verbrochen?
    so gut wie nicht existentes marketing?


  4. Re: Heuschrecke ?

    Autor: jello 22.01.07 - 20:13

    knt schrieb:
    > > Was hat Sunflowers denn so alles verbrochen?
    > so gut wie nicht existentes marketing?

    War schon vorhanden, so isses nicht. Nur leider vollkommen falsch angelegt.

    ---
    > they say i'm mental but i'm just confused.
    > they say i'm mental but i've been abused.
    > they say i'm mental 'cause i'm not amused by it all. not at all.
    > EELS "mental"

  5. Re: Heuschrecke ?

    Autor: Baskat 22.01.07 - 21:05

    knt schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > > Was hat Sunflowers denn so alles verbrochen?
    > so gut wie nicht existentes marketing?
    >
    >

    Nein, ich denke, daran lag es nicht. Mir sind einschlägigen "Fach"-Blättern - sprich Spielemagazinen - schon die Anzeigen für das Spiel aufgefallen. Für mich haben Gameplay und Szenario schlichtweg keine reizvolle Kombination ergeben.

    Ich erinnere mich an die ersten Ankündigungen für dieses Spiel. Damals wirkten die ersten Screenshots eher so, als könne man eine oppulente Landschaft mit riesigen Pflanzenfressern und gefährlichen Fleischfressern erkunden - alles eingebettet in eine actionlastige Story. Das fand ich schon spannend. Mit zunehmender Berichterstattung wurde mir jedoch klar, dass es eines der vielen Echtzeit-Strategie-Wusel-Spiele mit knallig verkitschten Effekten wird. Nichts gegen dieses Genre im allgemeinen, aber die Spiele sind mir persönlich halt zu ähnlich. Und deshalb war mein Interesse an diesem Spiel dann praktisch auch tot.

    Um das Studio tut's mir trotzdem sehr leid.
    Insgesamt hat es die deutsche Spielebranche meinem Eindruck nach schon nicht leicht. Viele Produktionen müssen mit einem Bruchteil des Budgets auskommen, dass eine vergleichbare Produktion in den Vereinigten Staaten zur Verfügung hat. Gleichzeitig müssen mit diesem Budget aber Produktionen realisiert werden, die internationalen Ansprüchen genügen.
    Ein Problem ist vielleicht, das deutsche Publishern das Kapital fehlt, um sich international gut aufstellen zu können. Beim Vertrieb im Ausland müssen sie einen guten Teil der Marge also an Partner abgeben und die PR läuft dort natürlich nur mit halber Kraft. Der deutsche Markt allein ist aber eben zu klein, um daraus saftige Budgets für neue, aufwendige Produktionen zu ziehen und so dreht sich die Sache irgendwie im Kreis..

  6. Re: Heuschrecke ?

    Autor: nurso 22.01.07 - 22:22

    Baskat schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Der deutsche
    > Markt allein ist aber eben zu klein, um daraus
    > saftige Budgets für neue, aufwendige Produktionen
    > zu ziehen und so dreht sich die Sache irgendwie im
    > Kreis..

    Denkst du? D + Ö + CH ~ 100 Millionen Einwohner, Computerisierung: ~70% (und damit wesentlich höher als in den USA mit etwa 50%). Ist das nicht ein Argument für "zielgruppengerechte" PC-Spiele?


  7. Du hast recht

    Autor: Test123 22.01.07 - 22:26

    > dort natürlich nur mit halber Kraft. Der deutsche
    > Markt allein ist aber eben zu klein, um daraus
    > saftige Budgets für neue, aufwendige Produktionen
    > zu ziehen und so dreht sich die Sache irgendwie im
    > Kreis..

    Wenn man sich mal den Aufwand ansieht, den die Ex-Diablo
    Entwickler betreiben, um ihr Spiel z.B. von Anfang an
    in 10 Sprachen zu entwickeln, ihre Serverinfrastruktur
    etc. Da werden Abermillionen reingebuttert.

    Ich habe leider immer das Gefühl, das deutsche Entwickler
    (und zum Teil auch andere EU Macher), vielleicht mal von
    Crytek abgesehen, irgendwie kaum international aufgestellt
    sind. (Es mag wohl eine chinesische Version von Settlers geben).

    Die Jungs und Mädels von SEK Ost haben wohl technisch
    alles richtig gemacht, aber die Inhalte und Projekte
    sind leider nicht wirklich (international) marktfähig.

    Im RTS-Warcraft Zielmarkt muss man schon sehr spezifisch
    international Werbung betreiben. Schon andere Versuchen
    verzweifelt, Half Life oder WCIII vom Thron zu stossen.
    Und sie hämmern zum Teil mit Abermillionen in die Werbung.

    Bei den alten Kisten in Asien ist das fast unmöglich.
    Man müsste ein neues Spiel so designen, das es auf den
    alten Kisten noch funktioniert. Und das tut natürlich
    niemand.

    Die Studios sollten sich andere Games ausdenken, die
    Engine von Paraworld bietet sicherlich eine gute Basis
    für andere, innovative Ideen.

    Test123








  8. Re: Du hast recht

    Autor: nurso 22.01.07 - 22:31

    Natürlich muß man sich internationaler Konkurrenz stellen, wenn man International entwickelt! Also, warum nicht für den deutschsprachigen Markt ein Spiel mit europäischem/deutschsprachigem Hintergrund?


  9. Re: Du hast recht

    Autor: Muhahaha 22.01.07 - 23:33

    nurso schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Natürlich muß man sich internationaler Konkurrenz
    > stellen, wenn man International entwickelt! Also,
    > warum nicht für den deutschsprachigen Markt ein
    > Spiel mit europäischem/deutschsprachigem
    > Hintergrund?

    Weil dieser Markt (auch wenn Du es nicht glauben magst) ZU KLEIN ist. Alleine mit dem Umsatz aus dem deutschsprachigen Markt ist ein Budget für einen AAA-Titel nicht zu reissen.

    Wenn Du Dir mal anschaust, wieviel Hundertschaften alleine für den neuesten Splinter Cell-Titel erforderlich waren ... solche Mammutprojekte MÜSSEN auf einen weltweiten Markt getrimmt werden.

    Nicht ohne Grund ist die Belegschaft bei Crytek international, die Firmensprache dort Englisch. Das eizige deutsche an Crytek ist der Firmensitz. FarCry und jetzt Crysis wurden und werden professionell und zielgerichtet für einen internationalen Markt entwickelt. Diese Konsequenz und Zielstrebigkeit geht vielen deutschen Studios noch ab.

    Da wird noch viel zu sehr in regionalen Vorlieben gedacht und rumgewerkelt. Das kann man ja gerne machen und wie man an Anno oder Siedler sehen kann, ist es durchaus möglich nur im deutschen markt Geld zu verdienen.

    Wer jedoch, wie bei Paraworld, WC3 den Rang streitig machen will und ESL-tauglich werden will, der MUSS international agieren und entwickeln.

  10. Re: Du hast recht

    Autor: nurso 22.01.07 - 23:50

    Muhahaha schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Wenn Du Dir mal anschaust, wieviel Hundertschaften
    > alleine für den neuesten Splinter Cell-Titel
    > erforderlich waren ... solche Mammutprojekte
    > MÜSSEN auf einen weltweiten Markt getrimmt werden.

    Ok, aber was war an Splinter Cell so teuer? Wo wurde das meiste Geld hineingesteckt? Wäre mal interessant DAS zu wissen... :)

    > Da wird noch viel zu sehr in regionalen Vorlieben
    > gedacht und rumgewerkelt. Das kann man ja gerne
    > machen und wie man an Anno oder Siedler sehen
    > kann, ist es durchaus möglich nur im deutschen
    > markt Geld zu verdienen.

    Warum kein Autorennen im GTA-Style durch Berlin, Wien und Paris? Aus der europäischen Geschichte ergeben sich zu Hauf Geschichten für RPGs oder RTS...und, und, und....

    > Wer jedoch, wie bei Paraworld, WC3 den Rang
    > streitig machen will und ESL-tauglich werden will,
    > der MUSS international agieren und entwickeln.

    Will man das? Weniger Gewinn MIT weniger Risiko ist doch auch ok....


  11. Re: Du hast recht

    Autor: Muhahaha 23.01.07 - 01:02

    nurso schrieb:
    -------------------------------------------------------

    > Ok, aber was war an Splinter Cell so teuer? Wo
    > wurde das meiste Geld hineingesteckt? Wäre mal
    > interessant DAS zu wissen... :)

    Topnotch-Highres-NextGen-Graphikpower muss auch mit den entsprechenden Inhalten gefüttert werden. Hochauflösende Texturen, Modelle und Spezialeffekte im Riesensparpack machen sich nicht von alleine. Wenn die Kundschaft immer tollere Graphik fordert fliesst das Geld in Graphikabteilungen mit 50 und mehr Mitarbeitern. Und die wollen alle bezahlt werden ...

    > Warum kein Autorennen im GTA-Style durch Berlin,
    > Wien und Paris? Aus der europäischen Geschichte
    > ergeben sich zu Hauf Geschichten für RPGs oder
    > RTS...und, und, und....

    Gibt es doch. Driver 3 zum Beispiel. Wollte nur niemand haben. Ob's an den Schauplätzen lag (ua. Miami, Nizza, Instanbul) sei mal dahingestellt.

    > Will man das? Weniger Gewinn MIT weniger Risiko
    > ist doch auch ok....

    Ja, SEK und Sunflowers wollten das.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. SEW-EURODRIVE GmbH & Co KG, Bruchsal
  2. Universität Passau, Passau
  3. Hasso-Plattner-Institut für Digital Engineering gGmbH, Potsdam, Berlin
  4. BAHN-BKK, Münster

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de