1. Foren
  2. Kommentare
  3. Audio/Video-Forum
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Musiker, Musikindustrie…

Die Firmen sitzen in der Zwickmühle

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Die Firmen sitzen in der Zwickmühle

    Autor: Mike07 23.01.07 - 15:18

    Schon scheisse von der Industrie wenn mehrere Mitglieder auf 2 verschiedenen Hochzeiten tanzen.

    Zum Beispiel Sony.
    Auf der einen Produziert man Filme und Musik und will die natürlich verkaufen.
    Aber auf der anderen Seite stellt man ja auch Hardware her. Walkman, DVD-Rekorder, Player und und und. Auch das will man verkaufen.

    Und die Firmen wissen doch auch (selbst die können nicht so blöde sein *G*) , niemand würde sich einen DVD-,CD-,Videorekorder kaufen könnte er damit nichts aufnhemen/kopieren. Als folge davon würden auch gleich die Umsatzzahlen der Player fallen.

    Also ist es ein Spagat zwischen beiden Seiten.

    Und so schlecht kanns den ganzen Studios doch gar nicht gehen.
    Guck doch mal einer bei MTV wenn die da so ganz unbekannte kleine schwarze 'Sänger' zeigen.
    Also müssen die ja noch genug Geld für die Villa, die Nobelwägen und den Schmuck verdienen.

    Oder die Schauspieler. Nun wenn eine Firma irgend einem Schauspieler/Schauspielerein noch 10-20 Millionnen Dollar an Gage zahlen kann , dann können die nicht so arm sein. Und gerade diese Idiotie kostet die Filmidustrie zb wohl das meiste.
    Kostet der Film 100 Millionen sind teilweise schon 60-80 Millionnen davon nur Gage. Zusätzlich ballern sie nochmal 100 Millionen in die Werbung um einen Film zu puschen.

    Unterm Strich:
    Vernünftiges Geschäftkonzept-->geringere Preise-->und es wird weniger kopiert und mehr gekauft.

    Denn eines muß man doch auch mal sehen. Die großen Labels sind alle nur am janken und am klagen. Sollen sie mal wieder was gescheites Produzieren und nicht nur Filme wo 1 Computer Effekt den nächsten hetzt, wenn ich das will kann ich mir gleich ein Telespiel kaufen.
    Und wieso brummt zb die Porno Industrie?
    Keine so große Werbung, eingeschränkter Verkauf, kaum Kino, kein Kopierschutz.
    Aber massig Umsatz zuwachs.

    Also macht man da wohl etwas besser als bei den großen Labels. Vielleicht nicht nur mit dem dicken Arsch im Chefsessel sitzen?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. IT Plattformmanager*in für digitale Transformation und Innovation
    Deutsche Bundesbank, Frankfurt am Main
  2. ADAS R&D Director (m/w/d)
    Valeo Schalter und Sensoren, Bietigheim-Bissingen
  3. IT-Mitarbeiter für den 1-Level-Support (m/w/d)
    MVZ Labor Münster Hafenweg GmbH, Münster
  4. Head of / Leitung Software Entwicklung Prüftechnik (m/w/d)
    DRÄXLMAIER Group, Vilsbiburg bei Landshut

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 499,99€
  2. (u. a. Ryzen 5 5600X 358,03€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Dataport: Die Arbeit wird uns nicht so schnell ausgehen
Dataport
"Die Arbeit wird uns nicht so schnell ausgehen"

Ein Job mit Zukunft und Sinnhaftigkeit, sicherer Bezahlung und verlässlichen Arbeitsbedingungen - so hat es Dataport zum Top-IT-Arbeitgeber geschafft.
Von Sebastian Grüner

  1. Arbeiten bei SAP Nur die Gassi-App geht grad nicht
  2. Merck Von der Apotheke zum zweitbesten IT-Arbeitgeber

Xbox Cloud Gaming: Wenn ich groß bin, möchte ich gerne Netflix werden
Xbox Cloud Gaming
Wenn ich groß bin, möchte ich gerne Netflix werden

Call of Duty, Fallout oder Halo: Neue Spiele bequem am Business-Laptop via Stream zocken, klingt zu gut, um wahr zu sein. Ist auch nicht wahr.
Ein Erfahrungsbericht von Benjamin Sterbenz


    Corona-Warn-App: Hohe Kosten, halbherzige Umsetzung
    Corona-Warn-App
    Hohe Kosten, halbherzige Umsetzung

    Die digitalen Tools zur Pandemiebekämpfung wie die Corona-Warn-App sind nicht billig. Gerade deshalb sollten sie sinnvoll und effektiv genutzt werden.
    Ein IMHO von Friedhelm Greis

    1. Corona-Warn-App Jede geteilte Warnung kostete 100 Euro
    2. 2G oder 3G plus Neue Version der Corona-Warn-App zeigt Gesamtstatus an
    3. Gesundheitsministerium Unzureichende CovPassCheck-App wird nicht überarbeitet