1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Musikindustrie erwägt Abkehr vom…

Es gibt sie also doch, die Mark-Macht der Kunden!

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Es gibt sie also doch, die Mark-Macht der Kunden!

    Autor: Meikel 24.01.07 - 10:22

    Hallo liebe Musik-Industrie!

    Freut mich das ihr endlich auf eure Kunden hört!

    Es lebe die Macht der Kunden!

  2. Re: Es gibt sie also doch, die Mark-Macht der Kunden!

    Autor: :-) 24.01.07 - 10:38

    Meikel schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Hallo liebe Musik-Industrie!
    >
    > Freut mich das ihr endlich auf eure Kunden hört!
    >
    > Es lebe die Macht der Kunden!
    >


    Ich glaube nicht, dass es in seinem Ursprunkt die Marktmacht ist, die ist nur das Ergebnis..., der Ursprung ist die Verletzung "kultureller Spielregeln".

  3. Re: Es gibt sie also doch, die Mark-Macht der Kunden!

    Autor: DjNorad 24.01.07 - 10:51

    :-) schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Ich glaube nicht, dass es in seinem Ursprunkt die
    > Marktmacht ist, die ist nur das Ergebnis..., der
    > Ursprung ist die Verletzung "kultureller
    > Spielregeln".


    kulturelle Spielregeln sind den Konzernen egal, wenns ums Geld geht.

    Verluste an Umsatz/Gewinn sind denen aber nicht egal ... Also, ich verstehe nicht wie du auf die Idee kommst, das läge nicht an der Marktmacht der großen Masse, die keinen Bock auf die DRM-Inkompatibilitäten hat und im großen Umfang die DRM versäuchten Online-Shops nicht nutzt ...

  4. Re: Es gibt sie also doch, die Mark-Macht der Kunden!

    Autor: :-) 24.01.07 - 11:01

    DjNorad schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > :-) schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > Ich glaube nicht, dass es in seinem Ursprunkt
    > die
    > Marktmacht ist, die ist nur das
    > Ergebnis..., der
    > Ursprung ist die Verletzung
    > "kultureller
    > Spielregeln".
    >
    > kulturelle Spielregeln sind den Konzernen egal,
    > wenns ums Geld geht.
    >
    > Verluste an Umsatz/Gewinn sind denen aber nicht
    > egal ... Also, ich verstehe nicht wie du auf die
    > Idee kommst, das läge nicht an der Marktmacht der
    > großen Masse, die keinen Bock auf die
    > DRM-Inkompatibilitäten hat und im großen Umfang
    > die DRM versäuchten Online-Shops nicht nutzt ...


    Ursache und Wirkung.

    "Warum" bleiben Umsätze aus? Warum reagiert der Kunde nicht so wie der Konzern es plante? Es liegt nicht am Preis, nicht an der Leistung, sondern an der Verletzung von Grundwerten.

  5. Re: Es gibt sie also doch, die Mark-Macht der Kunden!

    Autor: Muhahaha 24.01.07 - 11:37

    :-) schrieb:
    -------------------------------------------------------

    > Ursache und Wirkung.

    Ja, Ursache -> Wirkung

    Ursache: Unattraktive Online-Angebote, zu starkes DRM-Korsett, zu große Inkompatibilitäten mit beim Kunden vorhandener Abspiel-Hardware

    Wirkung: Einbrechende Umsätze nach schlechten Erfahrungen beim Kauf DRM-verstümmelter Daten

    > "Warum" bleiben Umsätze aus?

    Siehe oben.

    > Warum reagiert der
    > Kunde nicht so wie der Konzern es plante?

    Weil das Angebot für den Kunden nicht attraktiv genug war.

    > Es liegt
    > nicht am Preis, nicht an der Leistung, sondern an
    > der Verletzung von Grundwerten.

    Komm, trink lieber noch einen Kaffee. Oder geh wieder ins Bett ;)

    Oder Du erklärst uns bitte en Detail und mit ausführlicher Begründung, welche Verletzung welcher Grundrechte die Masse der Kundschaft so in Rage gebracht hat ...


  6. nein, die Euro-Macht

    Autor: @ 24.01.07 - 11:46

    SCNR - k.T.

  7. Re: Es gibt sie also doch, die Mark-Macht der Kunden!

    Autor: @ 24.01.07 - 11:47

    Mag sein, aber abgestimmt wird mit den Füßen - und das ist dann die Mark(t)macht...

    :-) schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > DjNorad schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > :-) schrieb:
    >
    > --------------------------------------------------
    >
    > -----
    > > Ich glaube nicht, dass es in
    > seinem Ursprunkt
    > die
    > Marktmacht ist, die
    > ist nur das
    > Ergebnis..., der
    > Ursprung
    > ist die Verletzung
    > "kultureller
    >
    > Spielregeln".
    >
    > kulturelle
    > Spielregeln sind den Konzernen egal,
    > wenns
    > ums Geld geht.
    >
    > Verluste an
    > Umsatz/Gewinn sind denen aber nicht
    > egal ...
    > Also, ich verstehe nicht wie du auf die
    > Idee
    > kommst, das läge nicht an der Marktmacht der
    >
    > großen Masse, die keinen Bock auf die
    >
    > DRM-Inkompatibilitäten hat und im großen
    > Umfang
    > die DRM versäuchten Online-Shops nicht
    > nutzt ...
    >
    > Ursache und Wirkung.
    >
    > "Warum" bleiben Umsätze aus? Warum reagiert der
    > Kunde nicht so wie der Konzern es plante? Es liegt
    > nicht am Preis, nicht an der Leistung, sondern an
    > der Verletzung von Grundwerten.


  8. Re: Es gibt sie also doch, die Mark-Macht der Kunden!

    Autor: :-) 24.01.07 - 12:59

    Muhahaha schrieb:
    -------------------------------------------------------

    > Oder Du erklärst uns bitte en Detail und mit
    > ausführlicher Begründung, welche Verletzung
    > welcher Grundrechte die Masse der Kundschaft so in
    > Rage gebracht hat ...
    >
    >


    ...die Frage kannst du dir doch selber beantworten, sie ist doch DAS Thema.

  9. Re: Es gibt sie also doch, die Mark-Macht der Kunden!

    Autor: :-) 24.01.07 - 13:00

    ...sag ich ja! Das ist dann das Ergebnis.

  10. Re: Es gibt sie also doch, die Mark-Macht der Kunden!

    Autor: Muhahaha 24.01.07 - 13:07

    :-) schrieb:
    -------------------------------------------------------

    > ...die Frage kannst du dir doch selber
    > beantworten, sie ist doch DAS Thema.

    Och nööö, erst irgendwas in den Raum stellen und sich dann verdünnisieren. Schwach!


  11. Re: Es gibt sie also doch, die Mark-Macht der Kunden!

    Autor: :-) 24.01.07 - 13:53

    Muhahaha schrieb:
    -------------------------------------------------------
    ...wenn man deinen "In-den-Raum-Stellungen" folgt, könnte man annehmen, der Kunde ist gegen DRM, weil er um den Umsatz der Musikindustrie besorgt ist. Das ist aber nicht der Fall. Und der hohe Preis alleine ist es auch nicht.

  12. Re: Es gibt sie also doch, die Mark-Macht der Kunden!

    Autor: Muhahaha 24.01.07 - 13:56

    :-) schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > ...wenn man deinen "In-den-Raum-Stellungen" folgt,
    > könnte man annehmen, der Kunde ist gegen DRM, weil
    > er um den Umsatz der Musikindustrie besorgt ist.
    > Das ist aber nicht der Fall. Und der hohe Preis
    > alleine ist es auch nicht.

    Ok, dann würde ich Dir wirklich raten, noch einen Kaffee zu trinken oder (viel besser) heute abend gleich einen Grundkurs "Texte richtig lesen und verstehen" bei der VHS zu belegen. Danke!


  13. Re: Es gibt sie also doch, die Mark-Macht der Kunden!

    Autor: Gobo 24.01.07 - 14:42

    :-) schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Meikel schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > Hallo liebe Musik-Industrie!
    >
    > Freut
    > mich das ihr endlich auf eure Kunden hört!
    >
    > Es lebe die Macht der Kunden!
    >
    > Ich glaube nicht, dass es in seinem Ursprunkt die
    > Marktmacht ist, die ist nur das Ergebnis..., der
    > Ursprung ist die Verletzung "kultureller
    > Spielregeln".

    Das hat nichts mit "kultureller Spielregeln" zu tun. Fakt ist, das der Download ohne DRM um Faktoren höher ist, als der mit DRM.
    Das heißt der Kunde nimmt DRM nicht an !

  14. Re: Es gibt sie also doch, die Mark-Macht der Kunden!

    Autor: :-) 24.01.07 - 14:55

    Muhahaha schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > :-) schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > ...wenn man deinen "In-den-Raum-Stellungen"
    > folgt,
    > könnte man annehmen, der Kunde ist
    > gegen DRM, weil
    > er um den Umsatz der
    > Musikindustrie besorgt ist.
    > Das ist aber
    > nicht der Fall. Und der hohe Preis
    > alleine
    > ist es auch nicht.
    >
    > Ok, dann würde ich Dir wirklich raten, noch einen
    > Kaffee zu trinken oder (viel besser) heute abend
    > gleich einen Grundkurs "Texte richtig lesen und
    > verstehen" bei der VHS zu belegen. Danke!
    >
    >

    Gilt umgekehrt erst recht. Sicher hast du nicht mitbkommen, warum die weltweite Ablehnung von DRM so groß ist. Dir das jetzt hier nachtäglich zu erklären würde wieder nichts bringen, also laß ich es lieber gleich sein.

  15. Re: Es gibt sie also doch, die Mark-Macht der Kunden!

    Autor: Muhahaha 24.01.07 - 15:08

    :-) schrieb:
    -------------------------------------------------------

    > ...also laß ich es lieber gleich sein.

    Was Du gleich von Anfang an hättest tun sollen, anstatt hier heiße Luft abzulassen ;)



  16. Re: Es gibt sie also doch, die Mark-Macht der Kunden!

    Autor: :-) 24.01.07 - 16:22

    Muhahaha schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > :-) schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    >
    > > ...also laß ich es lieber gleich sein.
    >
    > Was Du gleich von Anfang an hättest tun sollen,
    > anstatt hier heiße Luft abzulassen ;)
    >
    >


    Zu jeden Kultursystem gehört ein Wertesystem, auch ein Rechtesystem ist ein Wertesystem und gehört zur Kultur dazu. Findet in einem Kulturkreis ein Wechsel im Rechtesystem statt, was durch DRM geplant war, dann kann dies zu erheblicher Ablehnung führen.

    Die Ablehnung fand nicht nur in einer Kaufverweigerung ihren Ausdruck, sondern auch und vor allem, durch aktive politische Gegenbewegungen. Ich habe viele Diskussionen auf diesem Gebiet erlebt und die fanden nicht wegen zu hoher Preise statt, sondern weil hier durch die Hintertür ein "anderes" System Einzug halten sollte. Die Musikindustrie hatte nur den Vorstoß gewagt, einmal etabliert, wären andere nachgezogen.

    Dieses neue System wandelte Eigentumsrechte in ein reines Rechteverwertungssystem um. Wer sich eine CD für 30 Euro gekauft hat, möchte die auch ohne Gängelung im Privatkreis uneingeschränkt nutzen können. Und genau das sollte das DRM verhindern.

    Wenn du das bisher nicht mitbekommen hast, darfst du nicht mir das anlasten.

  17. Re: Es gibt sie also doch, die Mark-Macht der Kunden!

    Autor: ceearem 24.01.07 - 17:45

    Âllerdings würde ich mal behaupten, dass 98% der Käufer und Nichtkäufer sich einen Dreck um Grundrechte kümmern (sie vermutlich größtenteils nicht mal kennen). Mal abgesehen davon behaupte ich mal gibt es gar kein "Grundrecht" auf beliebige Verwednung irgendwelcher künstlerischer Produkte.
    Der einzige der wirkliche Rechte hat ist zu Beginn der Autor / Musiker der diese dann per Vertrag zum Teil oder ganz an ein Label abtritt. Und die können damit machen was sie wollen, zum Beispiel dem Käufer eine Lizenz zum hören dieses Stückes auf genau einem mit ID gekenzeichneten Players verkaufen - wenn sie wollen auch zum nur einmaligen hören.
    Das Recht haben sie, nur würde ich (und viele viele andere) dieses Produkt nicht kaufen, weil mir das zu blöd ist.
    Und mir sind auch DRM Systeme zu blöd die dazu führen das ich Musikstücke die ich kaufe nicht mit den Geräten hören kann mit denen ich das will. Wenn sie nicht in der Art angeboten werden bitte, dann kauf ichs halt nicht.
    Wenn die Labels von mir Geld haben wollen dann müssen sie das Produkt anbieten das ich haben will. Und das ist eine von DRM verschonte mp3 Datei.

    Offensichtlich denken genug andere Leute so dass die Marktforschung der großen Musikriesen ergeben hat dass es sich lohnen könnte es so zu machen trotz des Risikos leichterer Raubkopien.

    Und das hat null mit Grundrechten zu tun.

    Ceearem

  18. Re: Es gibt sie also doch, die Mark-Macht der Kunden!

    Autor: Der Fürsorger 24.01.07 - 18:07

    > Das hat nichts mit "kultureller Spielregeln" zu
    > tun. Fakt ist, das der Download ohne DRM um
    > Faktoren höher ist, als der mit DRM.
    > Das heißt der Kunde nimmt DRM nicht an !
    ------------???????????????????????????

    und warum bitteschön sind über itunes dann schon
    2.000.000.000 Songs verkauft worden?

    Es gibt also Kunden, die das annehmen.
    Schönen Tag noch.

  19. Re: Es gibt sie also doch, die Mark-Macht der Kunden!

    Autor: :-) 24.01.07 - 18:08

    ceearem schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Âllerdings würde ich mal behaupten, dass 98% der
    > Käufer und Nichtkäufer sich einen Dreck um
    > Grundrechte kümmern (sie vermutlich größtenteils
    > nicht mal kennen). Mal abgesehen davon behaupte
    > ich mal gibt es gar kein "Grundrecht" auf
    > beliebige Verwednung irgendwelcher künstlerischer
    > Produkte.
    > Der einzige der wirkliche Rechte hat ist zu Beginn
    > der Autor / Musiker der diese dann per Vertrag zum
    > Teil oder ganz an ein Label abtritt. Und die
    > können damit machen was sie wollen, zum Beispiel
    > dem Käufer eine Lizenz zum hören dieses Stückes
    > auf genau einem mit ID gekenzeichneten Players
    > verkaufen - wenn sie wollen auch zum nur
    > einmaligen hören.
    > Das Recht haben sie, nur würde ich (und viele
    > viele andere) dieses Produkt nicht kaufen, weil
    > mir das zu blöd ist.
    > Und mir sind auch DRM Systeme zu blöd die dazu
    > führen das ich Musikstücke die ich kaufe nicht mit
    > den Geräten hören kann mit denen ich das will.
    > Wenn sie nicht in der Art angeboten werden bitte,
    > dann kauf ichs halt nicht.

    Genauso ist es. Du hast eine Entscheidung gegen diese Form getroffen. Wie du das dann benennst, einfach mit dem Wort "blöd" oder mit "Einschneidung meiner Möglichkeiten" (die dir ja per Gesetzt dann begrenzt wurden), ist vorerst eine Frage der Wortwahl, letztlich aber ein Problem deiner Rechte, auch wenn du dir in der letzten Konsequenz darüber keine Gedanken machst. Du hättest nicht das Recht, eine gekaufte CD nach deinem Gutdünken abzuspielen. Du darfst es nur mit genehmigten Geräten tun. Das sind schon zwei Einschneidungen in deinen Rechten. Es sind Beschneidungen deiner Rechte, weil du kein Recht zu einer anderen Möglichkeit hättest.


    > Wenn die Labels von mir Geld haben wollen dann
    > müssen sie das Produkt anbieten das ich haben
    > will. Und das ist eine von DRM verschonte mp3
    > Datei.
    >
    > Offensichtlich denken genug andere Leute so dass
    > die Marktforschung der großen Musikriesen ergeben
    > hat dass es sich lohnen könnte es so zu machen
    > trotz des Risikos leichterer Raubkopien.
    >
    > Und das hat null mit Grundrechten zu tun.
    >
    > Ceearem


    Wenn der Kopierschutz eingeschränkt wird und du dir privat wieder Kopien machen darfst, du also das Recht erhältst, es zu tun, dann sind deine Rechte doch wieder erweitert worden. Es hat also schon etwas mit deinen Rechten zu tun.

  20. Re: Es gibt sie also doch, die Mark-Macht der Kunden!

    Autor: :-) 24.01.07 - 18:27

    Der Fürsorger schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > > Das hat nichts mit "kultureller Spielregeln"
    > zu
    > tun. Fakt ist, das der Download ohne DRM
    > um
    > Faktoren höher ist, als der mit DRM.
    >
    > Das heißt der Kunde nimmt DRM nicht an !
    > ------------???????????????????????????
    >
    > und warum bitteschön sind über itunes dann schon
    > 2.000.000.000 Songs verkauft worden?
    >
    > Es gibt also Kunden, die das annehmen.
    > Schönen Tag noch.
    >
    >

    Ich kann aus meinem i-Tunes Titel zusammenstellen, auf CD brennen und wieder abspielen.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Soluvia IT-Services GmbH, Mannheim
  2. Salzgitter Flachstahl GmbH, Salzgitter
  3. CodeCamp:N GmbH, Nürnberg
  4. Acsys Lasertechnik GmbH, Mittweida

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. HyperX DIMM 32 GB DDR4-3200 Kit für 99,90€, AMD Ryzen 9 3900XT für 419€, MSI B450...
  2. 17€ (Bestpreis!)
  3. (u. a. Destiny 2 - Beyond Light + Saison für 33,99€, Call of Duty : Black Ops Cold War - Cross...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


In eigener Sache: Golem-PCs mit Ryzen 5000 und Radeon RX 6800
In eigener Sache
Golem-PCs mit Ryzen 5000 und Radeon RX 6800

Mehr Leistung zum gleichen Preis: Der Golem Highend wurde mit dem Ryzen 5 5600X ausgestattet, die Geforce RTX 3070 kann optional durch eine günstigere und schnellere Radeon RX 6800 ersetzt werden.

  1. Video-Coaching für IT-Profis Shifoo geht in die offene Beta
  2. In eigener Sache Golem-PCs mit RTX 3070 günstiger und schneller
  3. In eigener Sache Die konfigurierbaren Golem-PCs sind da

Weiterbildung: Was IT-Führungskräfte können sollten
Weiterbildung
Was IT-Führungskräfte können sollten

Wenn IT-Spezialisten zu Führungskräften aufsteigen, müssen sie Fachwissen in fremden Gebieten aufbauen - um Probleme im neuen Job zu vermeiden.
Ein Bericht von Manuel Heckel

  1. IT-Profis und Visualisierung Sag's in Bildern
  2. IT-Jobs Die schwierige Suche nach dem richtigen Arbeitgeber
  3. Digitalisierung in Firmen Warum IT-Teams oft übergangen werden

Energy Robotics: Ein kopfloser Hund für 74.500 US-Dollar
Energy Robotics
Ein kopfloser Hund für 74.500 US-Dollar

Als eines der ersten deutschen Unternehmen setzt Energy Robotics den Roboterhund Spot ein. Sein Vorteil: Er ist vollautomatisch und langweilt sich nie.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Kickstarter Nibble ist ein vierbeiniger Laufroboter im Mini-Format
  2. Boston Dynamics Roboterhunde scannen ein Werk von Ford
  3. Robotik Laborroboter forscht selbstständig