Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Sonstiges
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Microsoft nennt Termin für Longhorn…

Wann kommt 64 Bit Longhorn ?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wann kommt 64 Bit Longhorn ?

    Autor: Ralf Kellerbauer 08.02.05 - 13:07

    M$ scheint sich ja sehr bei 64 Bit zu quälen.

    Die Linux-Programmierer sind hier im Vorteil, da linux/Unix schon ewig in 64 Bit designed ist.

    Windows aber eher ein WinDOS ist, provisorisch zusammengeklebt per Service Packs, damit die Rechner einigermassen stabil laufen.
    Dies zeigt sich ja auch jetzt mit der langen Vorlaufzeit für 'Longhorn'.
    Linux ist eben wesentlich modularer aufgebaut und seit 30-40 Jahren im Prinzip bewährt.

  2. Re: Wann kommt 64 Bit Longhorn ?

    Autor: Thorsten Lehmann 08.02.05 - 13:24

    Ralf Kellerbauer schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > M$ scheint sich ja sehr bei 64 Bit zu quälen.
    >
    > Die Linux-Programmierer sind hier im Vorteil, da
    > linux/Unix schon ewig in 64 Bit designed ist.
    >
    > Windows aber eher ein WinDOS ist, provisorisch
    > zusammengeklebt per Service Packs, damit die
    > Rechner einigermassen stabil laufen.
    > Dies zeigt sich ja auch jetzt mit der langen
    > Vorlaufzeit für 'Longhorn'.
    > Linux ist eben wesentlich modularer aufgebaut und
    > seit 30-40 Jahren im Prinzip bewährt.
    >


    Seit wann basiert Windows XP auf DOS??? *kopfschüttel*
    Zudem sei auf die interne Build 4083 verwiesen. Das findet man im Netz, wenn man's sucht. das ist 64-bittig

    ! ! ! do not give out sensible data ! ! !

  3. Re: Wann kommt 64 Bit Longhorn ?

    Autor: RPGamer 08.02.05 - 13:28

    Thorsten Lehmann schrieb:
    > Seit wann basiert Windows XP auf DOS???
    > *kopfschüttel*
    > Zudem sei auf die interne Build 4083 verwiesen.
    > Das findet man im Netz, wenn man's sucht. das ist
    > 64-bittig

    Full ACK.
    Den Rest mit vorher Informieren und dieses Windows/Linux Klische-gerede spar ich mir nun mal ;-)

    BTW: Die lange Entwicklungszeit liegt wo eher daran das es großteils eine komplette Neueentwicklung ist und sich diesmal eben mehr Zeit für die Entwicklung genommen wird. Evtl. hat Microsoft aus Fehlern gelernt?


  4. Re: Wann kommt 64 Bit Longhorn ?

    Autor: JTR 08.02.05 - 14:09

    Ralf Kellerbauer schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > M$ scheint sich ja sehr bei 64 Bit zu quälen.
    >
    > Die Linux-Programmierer sind hier im Vorteil, da
    > linux/Unix schon ewig in 64 Bit designed ist.
    >
    > Windows aber eher ein WinDOS ist, provisorisch
    > zusammengeklebt per Service Packs, damit die
    > Rechner einigermassen stabil laufen.
    > Dies zeigt sich ja auch jetzt mit der langen
    > Vorlaufzeit für 'Longhorn'.
    > Linux ist eben wesentlich modularer aufgebaut und
    > seit 30-40 Jahren im Prinzip bewährt.
    >

    Blablabla... selbst Win2k läuft ohne jedlichen Servicepack absolut stabil! Genauso XP. Die Servicepacks sind genauso Upgrades wie bei OSX von Version zu Version. Wobei es eher der Sicherheitsproblematik entgegen kommt, als irgendwelche Stabilitätsprobleme behebt. Und mit DOS hat NT basierte OS längst nix mehr zu tun. Heute dient sie nur noch als Shell. Und auf die DOS Eingabeforderung möchte ich keinesfalls verzichten.

  5. Re: Wann kommt 64 Bit Longhorn ?

    Autor: JTR 08.02.05 - 14:14

    RPGamer schrieb:
    -------------------------------------------------------

    > BTW: Die lange Entwicklungszeit liegt wo eher
    > daran das es großteils eine komplette
    > Neueentwicklung ist und sich diesmal eben mehr
    > Zeit für die Entwicklung genommen wird. Evtl. hat
    > Microsoft aus Fehlern gelernt?

    Egal was sie machen, die blinden MS Hasser halten es ihnen immer vor. Ändern sie mal, dann hats natürlich mit Schwierigkeiten zu tun (obschon ein Unix von Grund auf neu programmieren auch Jahre dauern würde), wenn sie nix machen, heisst sie würden alte Sachen recyclen (was in der Branche jeder macht). Wenn sie ein besseres Marketing haben und dadurch gut verkaufen, dann sind sie eine Mafia, verkauft sich ein Produkt mal nicht, dann sind sie Versager.

    Langsam habe ich das Dummgesabbere dieser Leute satt, zumal Windows zwar schwächen hat (wie jedes OS), aber es lässt sich damit arbeiten und das nicht schlecht. Denn wenn dem nicht so wäre, hätten sie es bei reell besserer Konkurenz nie zu einem Monopol geschafft. Denn Apple war vor Microsoft auf dem Markt, also wer macht hier was falsch? Vergesst nicht wem ihr das ganze wenn überhaupt zu verdanken habt: IBM.



  6. Re: Wann kommt 64 Bit Longhorn ?

    Autor: ein windows user 08.02.05 - 14:44

    @JTR:
    genau meine meinung

    Linux Lamer Gesetze:
    --------------------
    Bezeichne dich als "Profi". In Steigerungsform "Computer-Profi" und falls du besonders lame klingen willst "EDV-Profi".
    Lass dir einen Schnauzbart wachsen.
    Interessiere dich für Betriebssysteme, und entwickle tiefe religiöse Gefühle wenn es darum geht welches Betriebssystem DU benutzt. Betrachte dich als Kreuzritter in der epischen Schlacht gegen das absolut Böse. Das Überleben der Menschheit steht auf dem Spiel!
    Rede in jeder Situation von "kernel", "shell", "x-term" und "open source", insbesondere auf Partys und in öffentlichen Verkehrsmitteln. Das ermöglicht es dir zu beeindrucken und für einige Sekunden zu brillieren, auch wenn sich der Mehrzahl deiner Zuhörer vor Peinlichkeit die Fußnägel aufrollen.
    Schwöre auf kryptische und unbenutzbare Programme wie vi, emacs, gnuplot, x-wix etc. Falls das jemand belächelt, sage diese Programme seien "mächtig".
    Habe starke Meinungen. Lautstarkes Geschwätz, anderen ungefragt ins Gesicht geblasen, gibt dir Recht.
    Benutze ausschließlich Shareware und Freeware, vornehmlich Lebenswerke skandinavischer Gummizelleninsassen. Fiebere zusammen mit einer großen Fangemeinde sehenssüchtig der neuesten Version entgegen und krieche Software und Programmierer gleichermaßen in den Arsch.
    Glaube an das "Anti-Occams-Razor"-Prinzip: Von zwei Programmen die den gleichen Zweck erfüllen ist immer jenes das 'bessere' welches länger zu lernen, schwieriger zu installieren und unangenehmer zu benutzen ist.
    Verwende die Shell. Vertrete dogmatisch die Meinung, die Shell sei jeder anderen Art einen Computer zu bedienen überlegen. Lerne jedes hieroglyphische Kommando and versuche andere damit zu beeindrucken. Auch in 50 Jahren werden Computer nur mit Befehlen wie "tar -xvf bullshit" richtig zu bedienen sein.
    Benutze Skriptsprachen. Alle Probleme für die Computer notwendig sind werden am professionellsten durch aufgeblasene, langsame und fehleranfällige Skriptschlachten gelöst.
    Lese Foren und Newsgroups und beteilige dich an Diskussionen über Linux. Predige mit missionarischem Eifer für die Verkündung des Linus, denn du bist erleuchtet. Gelobe geistige Armut, Gehorsam und ewige Betriebssystemkeuschheit. Pilgere mindestens einmal in deinem Leben zu einem Linux-Kongress.
    Mache es dir zum Lebensinhalt, "fvwm" einzurichten, "Filesysteme zu mounten" und "sendmail" zu konfigurieren. Dabei ist es von untergeordneter Bedeutung, ob diese jemals benutzt werden. Behaupte trotzdem standhaft vor Kollegen, dies alles sei "unverzichtbar".
    Beglücke jeden in Emails und Forumsbeiträgen mit lustigen Zitaten aus "Star Trek", "Herr der Ringe" sowie "Per Anhalter durch die Galaxis". Gleichgesinnte werden sich freuen, dass auch DU geistig in der Pubertät stecken geblieben bist.
    Baue in deinem Ein-Personen-Haushalt ein Linux-Netzwerk mit mehreren Rechnern auf. Die Faszination, einen Computer durch einen anderen fernzusteuern, entspricht der kindlichen Begeisterung einer elektrischen Spielzeugeisenbahn und wird dir über viele einsame Stunden hinweghelfen.
    Bereichere das Internet mit einer Lynx-kompatiblen Webseite, auf der Bilder von dir selbst, deiner Exfrau und dem Linux-Maskottchen zu finden sind. Sorge dafür, dass Verweise auf diese wichtigen Informationen richtig in Internet-Suchmaschinen eingetragen sind. Vergiss den Web-Counter nicht.
    Gebe dich wissenschaftlich. Lasse bei anderen den Eindruck entstehen, dass du Computer und Linux für komplizierte informatische Probleme einsetzt. Nicht funktionierende Drucker und flimmernde Bildschirme sind dabei lediglich ein "Konfigurationsproblem".
    Bekämpfe jeden Versuch Computer zu vereinfachen und deren Bedienung zu erleichtern. Denn wenn das eintritt, bist du sofort kein "Profi" mehr.
    Falls das alles nicht klappt, werde zum "Propheten des Untergangs". Verbreite überall die depressive Philosophie "alles war früher besser" oder "es herrscht kein Idealismus mehr, jeder strebt nur noch nach Profit".


  7. Re: Wann kommt 64 Bit Longhorn ?

    Autor: Peter Fischer 08.02.05 - 14:46

    ein windows user schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Linux Lamer Gesetze:
    > --------------------
    > ...

    Also MICH hat der Text amüsiert =-)

    Jesus is coming. Look busy.

  8. Re: Wann kommt 64 Bit Longhorn ?

    Autor: JTR 08.02.05 - 15:43

    Einfach herrlich, und teilweise einfach wahr.

  9. Re: Wann kommt 64 Bit Longhorn ?

    Autor: Raim 08.02.05 - 22:07

    Ralf Kellerbauer schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > M$ scheint sich ja sehr bei 64 Bit zu quälen.
    >
    > Die Linux-Programmierer sind hier im Vorteil, da
    > linux/Unix schon ewig in 64 Bit designed ist.
    >
    > Windows aber eher ein WinDOS ist, provisorisch
    > zusammengeklebt per Service Packs, damit die
    > Rechner einigermassen stabil laufen.
    > Dies zeigt sich ja auch jetzt mit der langen
    > Vorlaufzeit für 'Longhorn'.
    > Linux ist eben wesentlich modularer aufgebaut und
    > seit 30-40 Jahren im Prinzip bewährt.

    30-40 Jahren? Du verwechselt da einiges oder du hast unzureichende Kenntnisse. Aber vielleicht hilft dir ja http://de.wikipedia.org/wiki/Linux auf die Sprünge.
    Du beziehst dich vermutlich auf UNIX.

    Rainer

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. DASGIP Information and Process Technology GmbH, Jülich
  2. SEG Automotive Germany GmbH, Stuttgart-Weilimdorf
  3. ENERCON GmbH, Aurich
  4. BWI GmbH, Bonn, München, Schwielowsee

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (aktuell u. a. CPU-Kühler)
  2. mit Gutschein: NBBCORSAIRPSP19
  3. (heute u. a. Saugroboter)
  4. (u. a. Metal Gear Solid V: The Definitive Experience für 8,99€ und Train Simulator 2019 für 12...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Black Mirror Staffel 5: Der Gesellschaft den Spiegel vorhalten
Black Mirror Staffel 5
Der Gesellschaft den Spiegel vorhalten

Black Mirror zeigt in der neuen Staffel noch alltagsnäher als bisher, wie heutige Technologien das Leben in der Zukunft katastrophal auf den Kopf stellen könnten. Dabei greift die Serie auch aktuelle Diskussionen auf und zeigt mitunter, was bereits im heutigen Alltag schiefläuft - ein Meisterwerk! Achtung, Spoiler!
Eine Rezension von Tobias Költzsch

  1. Streaming Netflix testet an Instagram erinnernden News-Feed
  2. Start von Disney+ Netflix wird nicht dauerhaft alle Disney-Inhalte verlieren
  3. Videostreaming Netflix will Zuschauerzahlen nicht länger geheim halten

Vernetztes Fahren: Wer hat uns verraten? Autodaten
Vernetztes Fahren
Wer hat uns verraten? Autodaten

An den Daten vernetzter Autos sind viele Branchen und Firmen interessiert. Die Vorschläge zu Speicherung und Zugriff auf die Daten sind jedoch noch nebulös. Und könnten den Fahrzeughaltern große Probleme bereiten.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Neues Geschäftsfeld Huawei soll an autonomen Autos arbeiten
  2. Taxifahrzeug Volvo baut für Uber Basis eines autonomen Autos
  3. Autonomes Fahren Halter sollen bei Hackerangriffen auf Autos haften

5G-Auktion: Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war
5G-Auktion
Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war

Dass die Frequenzen für den 5G-Mobilfunk teuer wurden, lasten Telekom, Vodafone und Telefónica dem Newcomer United Internet an. Doch dies ist laut dem Netzplaner Kai Seim nicht so gewesen.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Funklöcher Hohe Bußgelder gegen säumige Mobilfunknetzbetreiber
  2. Bundesnetzagentur 5G-Frequenzauktion erreicht 6,5 Milliarden Euro
  3. 5G-Auktion Etablierte wollen Preis für 1&1 Drillisch hochtreiben

  1. Graue Flecken: Kabelnetzbetreiber fürchten Überbauen durch gefördertes Glas
    Graue Flecken
    Kabelnetzbetreiber fürchten Überbauen durch gefördertes Glas

    Die Förderung des Ausbaus in grauen Flecken, wo schon ein Netzbetreiber Anschlüsse mit mindestens 30 MBit/s anbietet, alarmiert die Kabelnetzbetreiber. Sie fürchten einen Überbau mit Glasfaser, obwohl Koaxialkabel Gigabitdatenraten liefern kann.

  2. Störung: Google Kalender war weltweit ausgefallen
    Störung
    Google Kalender war weltweit ausgefallen

    Google hatte ein größeres Problem mit seinem Kalender: Nutzer berichteten, dass die Funktion weltweit ausgefallen war. Die Webseite und die Synchronisation zu mobilen Apps waren ausgefallen, mittlerweile scheint aber wieder alles zu funktionieren.

  3. Netzbau: United Internet vor finalen Gesprächen mit 5G-Ausrüstern
    Netzbau
    United Internet vor finalen Gesprächen mit 5G-Ausrüstern

    United Internet sucht sich gegenwärtig einen 5G-Netzausrüster, die finalen Gespräche haben noch nicht begonnen. Doch ab wann kann das neu versteigerte Spektrum eigentlich genutzt werden?


  1. 18:14

  2. 17:13

  3. 17:01

  4. 16:39

  5. 16:24

  6. 15:55

  7. 14:52

  8. 13:50