1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Papst: Sex und Gewalt in Videospielen…

Sex und Gewalt im Fernsehen

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Sex und Gewalt im Fernsehen

    Autor: Ingrid Witte 27.01.07 - 23:50

    Das Wort "Sex" halte ich für eine Oberflächlichkeit dessen, was dabei geschehen sollte. Mit Protestuierten hat ein Mann "Sex", in dem er seinem Geschlechtstrieb ohne irgendwelche Gefühle für die Partnerin zu haben nachgeht. Auch im Fernsehen geht es leider oft nur um diesen billigen Sex. In demselben Milieu spielt sich die Gewalt ab; denn auch diese Täter haben nur ein sehr oberflächliches Empfinden und setzen ihre Wünsche gewalttätig durch, da sie zu nichts anderem fähig sind. So gehören Sex und Gewalt zusammen. Das Fernsehen sollte das nicht verherrlichen, indem es gewalttätige Filme ausstrahlt; denn Jugendliche fühlen sich dann evtl. zur Gewaltanwendung aufgefordert. Warum werden so viele "Krimis" gezeigt? Warum zeigen wir Negativbeispiele von unserer Gesellschaft? Ich meine, wir sollten Positivbeispiele senden! Kennt unsere Jugend Mutter Theresa oder Albert Schweitzer? Es wäre wirklich für unsere Gesellschaft gut, wenn den Menschen Kultur, Natur und positive Dinge, wie Weiterbildung, um einen Job zu bekommen usw., Hobbys, wie Musizieren und Sport usw. nahe gebracht würden. Wie selten sieht man im Fernsehen Literaturverfilmungen, klassische Musik, Opern und Operetten! Wie viel geht unserer Jugend verloren durch primitive Sendungen! Wir sollten ein gutes Vorbild sein und geistige Interessen fördern und nicht billigen Kitsch anbieten! Warum wundern wir uns dann, wenn Deutschland in der PISA-Studie so schlecht dasteht? Unsere Kinder lernen keine kulturellen Dinge mehr, leider! Wie wenige Kinder spielen noch auf einem Instrument, Klavier, Flöte usw.? Kein Interesse, warum? Wir befinden uns in einer dekadenten Gesellschaft in der alle nur das Leben genießen wollen, wobei die Frage auftritt: "Was ist eigentglich Genuß?" Für mich ist Genuß eine Bereicherung aller Sinne und das ist viel mehr als Sex. Über Gewalt kann im psychologischen Sinn gesprochen werden, wieso ein Mensch zu so etwas fähig ist; aber Gewalt im Fernsehen darzustellen ist verwerflich.




  2. Re: Sex und Gewalt im Fernsehen

    Autor: Frauenversteher 28.01.07 - 00:23

    Alte, hast du nix zu putzen? Mach dich lieber mal nützlich statt Zeugs zu behaupten von dem du keine Ahnung hast.

    Ingrid Witte schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Das Wort "Sex" halte ich für eine
    > Oberflächlichkeit dessen, was dabei geschehen
    > sollte. Mit Protestuierten hat ein Mann "Sex", in
    > dem er seinem Geschlechtstrieb ohne irgendwelche
    > Gefühle für die Partnerin zu haben nachgeht. Auch
    > im Fernsehen geht es leider oft nur um diesen
    > billigen Sex. In demselben Milieu spielt sich die
    > Gewalt ab; denn auch diese Täter haben nur ein
    > sehr oberflächliches Empfinden und setzen ihre
    > Wünsche gewalttätig durch, da sie zu nichts
    > anderem fähig sind. So gehören Sex und Gewalt
    > zusammen. Das Fernsehen sollte das nicht
    > verherrlichen, indem es gewalttätige Filme
    > ausstrahlt; denn Jugendliche fühlen sich dann
    > evtl. zur Gewaltanwendung aufgefordert. Warum
    > werden so viele "Krimis" gezeigt? Warum zeigen wir
    > Negativbeispiele von unserer Gesellschaft? Ich
    > meine, wir sollten Positivbeispiele senden! Kennt
    > unsere Jugend Mutter Theresa oder Albert
    > Schweitzer? Es wäre wirklich für unsere
    > Gesellschaft gut, wenn den Menschen Kultur, Natur
    > und positive Dinge, wie Weiterbildung, um einen
    > Job zu bekommen usw., Hobbys, wie Musizieren und
    > Sport usw. nahe gebracht würden. Wie selten sieht
    > man im Fernsehen Literaturverfilmungen, klassische
    > Musik, Opern und Operetten! Wie viel geht unserer
    > Jugend verloren durch primitive Sendungen! Wir
    > sollten ein gutes Vorbild sein und geistige
    > Interessen fördern und nicht billigen Kitsch
    > anbieten! Warum wundern wir uns dann, wenn
    > Deutschland in der PISA-Studie so schlecht
    > dasteht? Unsere Kinder lernen keine kulturellen
    > Dinge mehr, leider! Wie wenige Kinder spielen noch
    > auf einem Instrument, Klavier, Flöte usw.? Kein
    > Interesse, warum? Wir befinden uns in einer
    > dekadenten Gesellschaft in der alle nur das Leben
    > genießen wollen, wobei die Frage auftritt: "Was
    > ist eigentglich Genuß?" Für mich ist Genuß eine
    > Bereicherung aller Sinne und das ist viel mehr als
    > Sex. Über Gewalt kann im psychologischen Sinn
    > gesprochen werden, wieso ein Mensch zu so etwas
    > fähig ist; aber Gewalt im Fernsehen darzustellen
    > ist verwerflich.
    >
    >


  3. Re: Sex und Gewalt im Fernsehen

    Autor: Winfried 28.01.07 - 00:42

    Frauenversteher schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Alte, hast du nix zu putzen? Mach dich lieber mal
    > nützlich statt Zeugs zu behaupten von dem du keine
    > Ahnung hast.

    Im Gegensatz zu deinem war der Artikel von Ingrid sehr lesenswert.

  4. Re: Sex und Gewalt im Fernsehen

    Autor: 0909 28.01.07 - 00:52

    Ingrid Witte schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Das Wort "Sex" halte ich für eine
    > Oberflächlichkeit dessen, was dabei geschehen
    > sollte. Mit Protestuierten hat ein Mann "Sex", in
    > dem er seinem Geschlechtstrieb ohne irgendwelche
    > Gefühle für die Partnerin zu haben nachgeht. Auch
    > im Fernsehen geht es leider oft nur um diesen







    kannst du mir villeicht erklären was eine Protestuierte ist ?

  5. Re: Sex und Gewalt im Fernsehen

    Autor: Michael - alt 28.01.07 - 17:30

    Ingrid, denkenswerter Artikel, den Du da geschrieben hast. Allerdings begabst Du Dich etwas aufs Glatteis. Du solltest nicht darüber philosophieren, wann ein Mann welche Gefühle hat. Davon war also manches falsch.

    Trotzdem möchte ich bekräftigen was Du geschrieben hast: Solange das Fernsehen und andere Elemente den Herdenmitgliedern vorspielen, was zu tun sei, kann nur Murks bei deren TUn herauskommen.

    Nur ist das nicht abzustellen.


    Ingrid Witte schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Das Wort "Sex" halte ich für eine
    > Oberflächlichkeit dessen, was dabei geschehen
    > sollte. Mit Protestuierten hat ein Mann "Sex", in
    > dem er seinem Geschlechtstrieb ohne irgendwelche
    > Gefühle für die Partnerin zu haben nachgeht. Auch
    > im Fernsehen geht es leider oft nur um diesen
    > billigen Sex. In demselben Milieu spielt sich die
    > Gewalt ab; denn auch diese Täter haben nur ein
    > sehr oberflächliches Empfinden und setzen ihre
    > Wünsche gewalttätig durch, da sie zu nichts
    > anderem fähig sind. So gehören Sex und Gewalt
    > zusammen. Das Fernsehen sollte das nicht
    > verherrlichen, indem es gewalttätige Filme
    > ausstrahlt; denn Jugendliche fühlen sich dann
    > evtl. zur Gewaltanwendung aufgefordert. Warum
    > werden so viele "Krimis" gezeigt? Warum zeigen wir
    > Negativbeispiele von unserer Gesellschaft? Ich
    > meine, wir sollten Positivbeispiele senden! Kennt
    > unsere Jugend Mutter Theresa oder Albert
    > Schweitzer? Es wäre wirklich für unsere
    > Gesellschaft gut, wenn den Menschen Kultur, Natur
    > und positive Dinge, wie Weiterbildung, um einen
    > Job zu bekommen usw., Hobbys, wie Musizieren und
    > Sport usw. nahe gebracht würden. Wie selten sieht
    > man im Fernsehen Literaturverfilmungen, klassische
    > Musik, Opern und Operetten! Wie viel geht unserer
    > Jugend verloren durch primitive Sendungen! Wir
    > sollten ein gutes Vorbild sein und geistige
    > Interessen fördern und nicht billigen Kitsch
    > anbieten! Warum wundern wir uns dann, wenn
    > Deutschland in der PISA-Studie so schlecht
    > dasteht? Unsere Kinder lernen keine kulturellen
    > Dinge mehr, leider! Wie wenige Kinder spielen noch
    > auf einem Instrument, Klavier, Flöte usw.? Kein
    > Interesse, warum? Wir befinden uns in einer
    > dekadenten Gesellschaft in der alle nur das Leben
    > genießen wollen, wobei die Frage auftritt: "Was
    > ist eigentglich Genuß?" Für mich ist Genuß eine
    > Bereicherung aller Sinne und das ist viel mehr als
    > Sex. Über Gewalt kann im psychologischen Sinn
    > gesprochen werden, wieso ein Mensch zu so etwas
    > fähig ist; aber Gewalt im Fernsehen darzustellen
    > ist verwerflich.
    >
    >


  6. Re: Sex und Gewalt im Fernsehen

    Autor: Michael - alt 28.01.07 - 17:31

    Was hast Du eigentlich hier zu suchen????? Ich schließe mich deinem Beitrag in keiner Weise an. Wie kann man nur so dumm sein, sowas von sich zu geben? Wen willst Du ärgern???? Nur dich selbst?


    Frauenversteher schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Alte, hast du nix zu putzen? Mach dich lieber mal
    > nützlich statt Zeugs zu behaupten von dem du keine
    > Ahnung hast.
    >
    > Ingrid Witte schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > Das Wort "Sex" halte ich für eine
    >
    > Oberflächlichkeit dessen, was dabei geschehen
    >
    > sollte. Mit Protestuierten hat ein Mann "Sex",
    > in
    > dem er seinem Geschlechtstrieb ohne
    > irgendwelche
    > Gefühle für die Partnerin zu
    > haben nachgeht. Auch
    > im Fernsehen geht es
    > leider oft nur um diesen
    > billigen Sex. In
    > demselben Milieu spielt sich die
    > Gewalt ab;
    > denn auch diese Täter haben nur ein
    > sehr
    > oberflächliches Empfinden und setzen ihre
    >
    > Wünsche gewalttätig durch, da sie zu nichts
    >
    > anderem fähig sind. So gehören Sex und Gewalt
    >
    > zusammen. Das Fernsehen sollte das nicht
    >
    > verherrlichen, indem es gewalttätige Filme
    >
    > ausstrahlt; denn Jugendliche fühlen sich dann
    >
    > evtl. zur Gewaltanwendung aufgefordert. Warum
    >
    > werden so viele "Krimis" gezeigt? Warum zeigen
    > wir
    > Negativbeispiele von unserer
    > Gesellschaft? Ich
    > meine, wir sollten
    > Positivbeispiele senden! Kennt
    > unsere Jugend
    > Mutter Theresa oder Albert
    > Schweitzer? Es
    > wäre wirklich für unsere
    > Gesellschaft gut,
    > wenn den Menschen Kultur, Natur
    > und positive
    > Dinge, wie Weiterbildung, um einen
    > Job zu
    > bekommen usw., Hobbys, wie Musizieren und
    >
    > Sport usw. nahe gebracht würden. Wie selten
    > sieht
    > man im Fernsehen Literaturverfilmungen,
    > klassische
    > Musik, Opern und Operetten! Wie
    > viel geht unserer
    > Jugend verloren durch
    > primitive Sendungen! Wir
    > sollten ein gutes
    > Vorbild sein und geistige
    > Interessen fördern
    > und nicht billigen Kitsch
    > anbieten! Warum
    > wundern wir uns dann, wenn
    > Deutschland in der
    > PISA-Studie so schlecht
    > dasteht? Unsere
    > Kinder lernen keine kulturellen
    > Dinge mehr,
    > leider! Wie wenige Kinder spielen noch
    > auf
    > einem Instrument, Klavier, Flöte usw.? Kein
    >
    > Interesse, warum? Wir befinden uns in einer
    >
    > dekadenten Gesellschaft in der alle nur das
    > Leben
    > genießen wollen, wobei die Frage
    > auftritt: "Was
    > ist eigentglich Genuß?" Für
    > mich ist Genuß eine
    > Bereicherung aller Sinne
    > und das ist viel mehr als
    > Sex. Über Gewalt
    > kann im psychologischen Sinn
    > gesprochen
    > werden, wieso ein Mensch zu so etwas
    > fähig
    > ist; aber Gewalt im Fernsehen darzustellen
    >
    > ist verwerflich.
    >
    >


  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Allianz Deutschland AG, Stuttgart
  2. PTV Group, Karlsruhe
  3. Scheidt & Bachmann GmbH, Mönchengladbach
  4. Stadt Fürstenfeldbruck, Fürstenfeldbruck

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Ryzen 5 5600X 358,03€)
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de