Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Mobile Computing
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › VIA bringt Vista…

Hardware-Abhängigkeit von M$

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Hardware-Abhängigkeit von M$

    Autor: Witzbold 26.01.07 - 13:32

    Mit Vista scheint es M$ endgültig zu schaffen, dass sich Hardware Hersteller von M$ abhängig machen.
    Ich kann mich noch an Zeiten erinnern, da musste sich die Software der gegebenen Hardware anpassen und die Entwickler mussten effektiven Code schreiben.
    Mit Micro$oft hat das alles leider ein Ende gefunden...

  2. Re: Hardware-Abhängigkeit von M$

    Autor: Lewke 26.01.07 - 13:39

    Witzbold schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Mit Vista scheint es M$ endgültig zu schaffen,
    > dass sich Hardware Hersteller von M$ abhängig
    > machen.
    > Ich kann mich noch an Zeiten erinnern, da musste
    > sich die Software der gegebenen Hardware anpassen
    > und die Entwickler mussten effektiven Code
    > schreiben.
    > Mit Micro$oft hat das alles leider ein Ende
    > gefunden...

    Also diese ganze DirectX/Vista/Windows-Zertifizierungskacke stinkt mir auch gewaltig. Was glaubt NVidia denn? Dass die Kunden nur ihre Produkte kaufen, wenn sie "Vista Zertifiziert" ist? Oder ihre Treiber den "Windows Logo Test" (*lach*) bestanden haben? Ist doch alles nur überflüssiger Nepp! Ich kaufe meine Hardware nach Leistung und Qualität und da haben solche "Zertifikate" noch NIE eine Rolle gespielt, und ich bin IMMER gut damit gefahren. Ich wette, zigtausende PC-Benutzer/-Spieler machen das ganz genau so.

    Gruß,
    Lewke

  3. Re: Hardware-Abhängigkeit von M$

    Autor: Lewke 26.01.07 - 13:49

    Lewke schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Was glaubt NVidia denn?

    Typo, das sollte natürlich VIA heissen.

  4. Re: Hardware-Abhängigkeit von M$

    Autor: nicoledus 26.01.07 - 13:50

    > Ist
    > doch alles nur überflüssiger Nepp! Ich kaufe meine
    > Hardware nach Leistung und Qualität und da haben
    > solche "Zertifikate" noch NIE eine Rolle gespielt,
    > und ich bin IMMER gut damit gefahren. Ich wette,
    > zigtausende PC-Benutzer/-Spieler machen das ganz
    > genau so.
    >

    eben, zumal je nach Produktgruppe eh fast immer das selbe drin steckt. Anderes Geähause drum, neues Branding und fertig ist der MP3-Player. Als Treiber gibt es meist auch nur den vom Chipsatzhersteller, mitunter nichtmal mit extra Branding. Genauso wie es bei den meisten Grakas der einzigste unterschied in der Farbe und im Lüfter besteht. Boardlayout und Kombonenten gibt der NVidia vor, der Treiber kommt ach gleich von denen.

  5. Re: Hardware-Abhängigkeit von M$

    Autor: Artchi 26.01.07 - 15:07

    Spätestens dann, wenn die GraKa nicht mit Windows läuft, wirst du die Windows-Zertifizierung nicht mehr für Quatsch halten.

  6. Re: Hardware-Abhängigkeit von M$

    Autor: Hanswurst123 26.01.07 - 16:18

    Artchi schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Spätestens dann, wenn die GraKa nicht mit Windows
    > läuft, wirst du die Windows-Zertifizierung nicht
    > mehr für Quatsch halten.

    Zeig mir bitte mal eine aktuelle Graka, die nicht mit Windows läuft...


  7. Re: Hardware-Abhängigkeit von M$

    Autor: Matlock 27.01.07 - 05:27

    Witzbold schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Mit Vista scheint es M$ endgültig zu schaffen,
    > dass sich Hardware Hersteller von M$ abhängig
    > machen.
    > Ich kann mich noch an Zeiten erinnern, da musste
    > sich die Software der gegebenen Hardware anpassen
    > und die Entwickler mussten effektiven Code
    > schreiben.
    > Mit Micro$oft hat das alles leider ein Ende
    > gefunden...
    >


    Ohne Software-Entwicklungen würden wir heute alle noch mit einer Voodoo3D rumrennen !

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. KION Group IT, Hamburg, Aschaffenburg
  2. OEDIV KG, Bielefeld
  3. MorphoSys AG, Planegg
  4. Lidl Dienstleistung GmbH & Co. KG, Neckarsulm

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 3,40€
  2. (-64%) 35,99€
  3. 29,99€
  4. (-55%) 44,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Alexa: Das allgegenwärtige Ohr Amazons
Alexa
Das allgegenwärtige Ohr Amazons

Die kürzlich angekündigten Echo-Produkte bringen Amazons Sprachassistentin Alexa auf die Straße und damit Datenschutzprobleme in die U-Bahn oder in bisher Alexa-freie Wohnzimmer. Mehrere Landesdatenschutzbeauftragte haben Golem.de erklärt, ob und wie die Geräte eingesetzt werden dürfen.
Von Moritz Tremmel

  1. Digitaler Assistent Amazon bringt neue Funktionen für Alexa
  2. Echo Frames und Echo Loop Amazon zeigt eine Brille und einen Ring mit Alexa
  3. Alexa Answers Nutzer smarter Lautsprecher sollen Alexa Wissen beibringen

Akku-FAQ: Vergesst den Memory-Effekt - vorerst!
Akku-FAQ
Vergesst den Memory-Effekt - vorerst!

Soll man Akkus ganz entladen oder nie unter 20 Prozent fallen lassen - oder garantiert ein ganz anderes Verhalten eine möglichst lange Lebensdauer? Und was ist mit dem Memory-Effekt? Wir geben Antworten.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Müll Pfand auf Fahrrad-Akkus gefordert
  2. Akku-FAQ Wo bleiben billige E-Autos?
  3. Echion Technologies Neuer Akku soll sich in sechs Minuten laden lassen

Banken: Die Finanzbranche braucht eine neue Strategie für ihre IT
Banken
Die Finanzbranche braucht eine neue Strategie für ihre IT

Ob Deutsche Bank, Commerzbank oder DKB: Immer wieder wackeln Server und Anwendungen bei großen Finanzinstituten. Viele Kernbanksysteme sind zu alt für aktuelle Anforderungen. Die Branche sucht nach Auswegen.
Eine Analyse von Manuel Heckel

  1. Bafin Kunden beklagen mehr Störungen beim Online-Banking
  2. PSD2 Giropay soll bald nahezu allen Kunden zur Verfügung stehen
  3. Klarna Der Schrecken der traditionellen Banken

  1. Supply-Chain-Angriff: Spionagechips können einfach und günstig eingelötet werden
    Supply-Chain-Angriff
    Spionagechips können einfach und günstig eingelötet werden

    Ein Sicherheitsforscher zeigt, wie er mit Equipment für unter 200 US-Dollar mit einem Mikrochip eine Hardware-Firewall übernehmen konnte. Damit beweist er, wie günstig und realistisch solche Angriffe sein können. Vor einem Jahr berichtete Bloomberg von vergleichbaren chinesischen Spionagechips.

  2. IT an Schulen: Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf
    IT an Schulen
    Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf

    Stabilo und der Bund wollen einen Stift entwickeln, der Kinder bei Defiziten mit der Handschrift unterstützt. Mit Hilfe von Machine Learning und einer mobilen App analysiert das System das Geschriebene und passt Übungen an. Das Projekt ist mit 1,77 Millionen Euro beziffert.

  3. No Starch Press: IT-Verlag wirft Amazon Verkauf von Schwarzkopien vor
    No Starch Press
    IT-Verlag wirft Amazon Verkauf von Schwarzkopien vor

    Der Fachverlag No Starch Press wirft Amazon vor, Schwarzkopien von Büchern aus seinem Verlagsangebot zu verkaufen. Dabei handele es sich explizit nicht um Drittanbieter, sondern Amazon selbst als Verkäufer. Das geschieht nicht das erste Mal.


  1. 16:54

  2. 16:41

  3. 16:04

  4. 15:45

  5. 15:35

  6. 15:00

  7. 14:13

  8. 13:57