Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Kostenlose Treiber-Entwicklung für…

Gute Idee...

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Gute Idee...

    Autor: Muxxer 30.01.07 - 14:15

    Ich denke das ist doch ein guter Schritt, man bekommt kostenlos Linux-Treiber für sein Produkt entwickelt, muss sich nicht mehr um diese Arbeit kümmern (könnte sogar Personal einsparen :-)) und Support übernehmen die Kernel-entwickler auch...tja ich sehe da für einen Hardware-Hersteller keinen wirklichen nachteil..

  2. mitunterschreib

    Autor: SR 30.01.07 - 14:21

    Auch wenn ich lunix überhaupt nicht nutze.

  3. Re: Gute Idee...

    Autor: the_shredder 30.01.07 - 14:26

    Muxxer schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Ich denke das ist doch ein guter Schritt, man
    > bekommt kostenlos Linux-Treiber für sein Produkt
    > entwickelt, muss sich nicht mehr um diese Arbeit
    > kümmern (könnte sogar Personal einsparen :-)) und
    > Support übernehmen die Kernel-entwickler
    > auch...tja ich sehe da für einen
    > Hardware-Hersteller keinen wirklichen nachteil..


    genau so seh ich das auch! ich denke dass linux dadurch wesentlich attraktiver wird für leute die es bis jetzt wegen fehlender hardwareunterstützung nicht genutzt haben.
    hoffentlich gibts bald gute treiber für jmicron raid controller - dann würd ich xp runterschmeissen.

  4. Re: Gute Idee...

    Autor: Lim_Dul 30.01.07 - 14:31

    Muxxer schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Ich denke das ist doch ein guter Schritt, man
    > bekommt kostenlos Linux-Treiber für sein Produkt
    > entwickelt, muss sich nicht mehr um diese Arbeit
    > kümmern (könnte sogar Personal einsparen :-)) und
    > Support übernehmen die Kernel-entwickler
    > auch...tja ich sehe da für einen
    > Hardware-Hersteller keinen wirklichen nachteil..
    Es gibt schon Sachen, die ein Hersteller als Nachteil ansehen könnte:

    - Werden die NDAs eingehalten oder sickern vielleicht doch geheime Interna zur Konkurrenz durch?

    - Die Qualität der externen Treiber ist nicht vorhersagbar und schlechte Linux Treiber könnten das Produkt in Verruf geraten lassen.

    Auch wenn ich bei beiden weniger die Gefahr sehe, dass dies wirklich eintritt, sind das Argumente, die die Unternehmen anführen könnten




    Lustige Erlebnisse mit der Deutschen Bahn: http://www.bahn-spass.de/

  5. Bückling

    Autor: Bombenbauer 30.01.07 - 14:32

    Muxxer schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Ich denke das ist doch ein guter Schritt, man
    > bekommt kostenlos Linux-Treiber für sein Produkt
    > entwickelt, muss sich nicht mehr um diese Arbeit
    > kümmern (könnte sogar Personal einsparen :-)) und
    > Support übernehmen die Kernel-entwickler
    > auch...tja ich sehe da für einen
    > Hardware-Hersteller keinen wirklichen nachteil..

    So tief ist die Community also schon gesunken, daß sie vor den Hardwareherstellern sabbernd auf die Knie fällt und bettelt.




  6. Gute Idee

    Autor: irgendeiner 30.01.07 - 14:34

    > genau so seh ich das auch! ich denke dass linux
    > dadurch wesentlich attraktiver wird für leute die
    > es bis jetzt wegen fehlender hardwareunterstützung
    > nicht genutzt haben.
    > hoffentlich gibts bald gute treiber für jmicron
    > raid controller - dann würd ich xp
    > runterschmeissen.

    Es bleibt nur abzuwarten, welcher Gerätehersteller dieses kostenlose Angebot annimmt. Nicht jeder Hersteller will bestimmt, dass die Treibersoftware offen/frei ist; er kann diese ja dann auch nicht mehr beeinflussen.

  7. Bückling

    Autor: irgendeiner 30.01.07 - 14:35

    Bombenbauer schrieb:
    > So tief ist die Community also schon gesunken, daß
    > sie vor den Hardwareherstellern sabbernd auf die
    > Knie fällt und bettelt.

    Bombenbauer = Troll

  8. Re: Gute Idee...

    Autor: EnTeQuAk 30.01.07 - 14:47

    Lim_Dul schrieb:
    > - Werden die NDAs eingehalten oder sickern
    > vielleicht doch geheime Interna zur Konkurrenz
    > durch?

    Ich denke, das das da schon mit rechten Dingen zugeht


    > - Die Qualität der externen Treiber ist nicht
    > vorhersagbar und schlechte Linux Treiber könnten
    > das Produkt in Verruf geraten lassen.

    Ich weiß nicht genau, wie es geplant ist... aber ich denke, das der Hardwarehersteller genügend Zeit bekommt auch alles im Enddefekt durchzutesten.

    > Auch wenn ich bei beiden weniger die Gefahr sehe,
    > dass dies wirklich eintritt, sind das Argumente,
    > die die Unternehmen anführen könnten

    hmm -- ich hoffe nicht.
    und wünsche mir, das ATI und evtl. auch Nvidia das an die Kernel-Crew weitergeben ;)

    MfG EnTeQuAk

  9. Re: Gute Idee...

    Autor: hmmm 30.01.07 - 15:02

    the_shredder schrieb:

    > genau so seh ich das auch! ich denke dass linux
    > dadurch wesentlich attraktiver wird für leute die
    > es bis jetzt wegen fehlender hardwareunterstützung
    > nicht genutzt haben.
    > hoffentlich gibts bald gute treiber für jmicron
    > raid controller - dann würd ich xp
    > runterschmeissen.

    Es gibt schon Treiber für jMicron Controller - ab Linux 2.6.19.
    Ob die gut sind oder nicht, kann ich allerdings nicht beurteilen, an meinem JMicron Controller hängt momentan kein Gerät.

  10. Re: Gute Idee...

    Autor: Bibabuzzelmann 30.01.07 - 15:05

    Muxxer schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Ich denke das ist doch ein guter Schritt, man
    > bekommt kostenlos Linux-Treiber für sein Produkt
    > entwickelt, muss sich nicht mehr um diese Arbeit
    > kümmern (könnte sogar Personal einsparen :-)) und
    > Support übernehmen die Kernel-entwickler
    > auch...tja ich sehe da für einen
    > Hardware-Hersteller keinen wirklichen nachteil..

    Höchstens die Nutzer werden dann den Nachteil haben, wenn mal etwas nicht so funzt, wies soll ^^
    Aber es kann ja nur besser werden, so gesehn, weil die Probleme bestehn ja jetzt schon teilweise.

    Manche Linux User werden die Probleme dann auf die Hardwarehersteller schieben und deswegen können sie das Angebot nicht annehmen, das bringt ihnen nur nen schlechten Ruf lol

  11. Re: Gute Idee...

    Autor: anonym 30.01.07 - 15:20

    Lim_Dul schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > - Die Qualität der externen Treiber ist nicht
    > vorhersagbar und schlechte Linux Treiber könnten
    > das Produkt in Verruf geraten lassen.

    Aber bei reverse-engineering-Treibern ist der Gefahr noch größer, dass er schlecht wird.

  12. Re: Gute Idee...

    Autor: Dok Martin 30.01.07 - 16:36

    EnTeQuAk schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > und wünsche mir, das ATI und evtl. auch Nvidia das
    > an die Kernel-Crew weitergeben ;)

    Da gibt's wenigstens Proprietäre Treiber für Linux. Auf IRGENDEINEN Treiber für meine Creative Soundkarte warte ich schon seit fast zwei Jahren.

  13. Re: Gute Idee...

    Autor: Michael - alt 30.01.07 - 16:39

    Muxxer schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Ich denke das ist doch ein guter Schritt, man
    > bekommt kostenlos Linux-Treiber für sein Produkt
    > entwickelt, muss sich nicht mehr um diese Arbeit
    > kümmern (könnte sogar Personal einsparen :-)) und
    > Support übernehmen die Kernel-entwickler
    > auch...tja ich sehe da für einen
    > Hardware-Hersteller keinen wirklichen nachteil..

    ich stimme Dir zu 100% zu. Endlich ein Schritt in die richtige Richtung!


  14. Re: Bückling

    Autor: Ablacher 30.01.07 - 16:53

    Bombenbauer schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > So tief ist die Community also schon gesunken, daß
    > sie vor den Hardwareherstellern sabbernd auf die
    > Knie fällt und bettelt.

    Du bist gemein. Es wäre anständig gewesen, die Diagnose Deines Arztes gleich mit zu posten. So bin ich jetzt am rätseln.

  15. Re: Gute Idee...

    Autor: Befürworter 30.01.07 - 16:54

    Bibabuzzelmann schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Höchstens die Nutzer werden dann den Nachteil
    > haben, wenn mal etwas nicht so funzt, wies soll
    > ^^

    Dann reicht man einen Bug-Report bei den Kernel-Entwicklern ein. Die bearbeiten die Dinger sogar...

  16. Re: Bückling

    Autor: Tuxie 30.01.07 - 18:11

    > So tief ist die Community also schon gesunken, daß
    > sie vor den Hardwareherstellern sabbernd auf die
    > Knie fällt und bettelt.

    Sobald Linux einen großen Marktanteil erreicht hat kann man die Aktion ja wieder getrost stoppen oder noch besser Geld dafür verlangen.
    Dann können die HW Hersteller es sich nicht mehr erlauben keine guten Linux treiber auf den Markt zu bringen.

    Ich denke das diese Aktion nur für eine Übergangszeit geplant ist, danach wenn sie keine Wahl mehr haben müssen die HW Hersteller wieder die Verantwortung übernehmen.

  17. Re: Bückling

    Autor: Bombenbauer 30.01.07 - 18:42

    Tuxie schrieb:
    -------------------------------------------------------

    > Sobald Linux einen großen Marktanteil erreicht hat

    Marktanteil ... YMMD! :)

    Wäre die Feststellung des Marktanteils GNU/Linux (denn "Linux" ist ja nur der Kernel) ein wissenschaftliches Experiment, so würde das Ergebnis lauten:

    Nicht messbar, da innerhalb der Messtoleranz.

    Also träumt schön weiter.

  18. Re: Gute Idee...

    Autor: Bibabuzzelmann 30.01.07 - 21:03

    Befürworter schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Bibabuzzelmann schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > Höchstens die Nutzer werden dann den
    > Nachteil
    > haben, wenn mal etwas nicht so
    > funzt, wies soll
    > ^^
    >
    > Dann reicht man einen Bug-Report bei den
    > Kernel-Entwicklern ein. Die bearbeiten die Dinger
    > sogar...

    Habs gelesen, das sind ja fast schon Heilige, wenn sie keine Hintergedanken dabei haben :)

  19. Der Haken...

    Autor: LX 30.01.07 - 22:49

    Der Nachteil, den Du übersiehst, ist schnell gefunden. Erinnert sich noch jemand an die Winmodems? ADC/DACs ohne Codec, die den Hayes-Chipsatz per Software emulieren? Nun, das waren längst nicht die einzigen Produkte, die Teile der Hardware in Software mitbrachten.

    Grafikkarten wären ohne die überaus komplizierte Shader-, Filter- und sonstige Software nur nutzlose, aber teilweise rekonfigurierbare Schaltkreise. Damit eine Grafikkarte daraus wird, muss jede Menge Software im Hintergrund tätig sein. Warum, meint Ihr, sind Grafikkarten-Treiber inzwischen 10-50MB groß? Da passt eine ganze Menge Software rein!

    Dasselbe gilt inzwischen für fast jede Hochentwickelte Hardware zur Computer-Mensch-Interaktion.

    Und jetzt kommt der Witz bei der Sache: wenn sich Open-Source-Entwickler um die Treiber kümmern würden, könnte jeder den Hardwareherstellern auf die Finger schauen. ATI und nVidia haben den Markt mehr oder weniger unter sich aufgeteilt - die Einstiegshürden für Neueinsteiger wären erheblich herabgesetzt, was keiner von denen will - denn dann müßte man sich ja darauf konzentrieren, überlegene Hardware herzustellen...

    Gute Nacht wünscht
    LX

    Muxxer schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Ich denke das ist doch ein guter Schritt, man
    > bekommt kostenlos Linux-Treiber für sein Produkt
    > entwickelt, muss sich nicht mehr um diese Arbeit
    > kümmern (könnte sogar Personal einsparen :-)) und
    > Support übernehmen die Kernel-entwickler
    > auch...tja ich sehe da für einen
    > Hardware-Hersteller keinen wirklichen nachteil..


  20. Re: Der Haken...

    Autor: Denker 30.01.07 - 23:19

    LX schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Der Nachteil, den Du übersiehst, ist schnell
    > gefunden. Erinnert sich noch jemand an die
    > Winmodems? ADC/DACs ohne Codec, die den
    > Hayes-Chipsatz per Software emulieren? Nun, das
    > waren längst nicht die einzigen Produkte, die
    > Teile der Hardware in Software mitbrachten.
    >
    > Grafikkarten wären ohne die überaus komplizierte
    > Shader-, Filter- und sonstige Software nur
    > nutzlose, aber teilweise rekonfigurierbare
    > Schaltkreise. Damit eine Grafikkarte daraus wird,
    > muss jede Menge Software im Hintergrund tätig
    > sein. Warum, meint Ihr, sind Grafikkarten-Treiber
    > inzwischen 10-50MB groß? Da passt eine ganze Menge
    > Software rein!
    >
    > Dasselbe gilt inzwischen für fast jede
    > Hochentwickelte Hardware zur
    > Computer-Mensch-Interaktion.
    >
    > Und jetzt kommt der Witz bei der Sache: wenn sich
    > Open-Source-Entwickler um die Treiber kümmern
    > würden, könnte jeder den Hardwareherstellern auf
    > die Finger schauen. ATI und nVidia haben den Markt
    > mehr oder weniger unter sich aufgeteilt - die
    > Einstiegshürden für Neueinsteiger wären erheblich
    > herabgesetzt, was keiner von denen will - denn
    > dann müßte man sich ja darauf konzentrieren,
    > überlegene Hardware herzustellen...
    >
    > Gute Nacht wünscht
    > LX

    Es geht nicht nur um Grafikkarten, sondern um Hardware!
    Du kannst aus Treibern, Hardware rekonstruieren?

  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. M-net Telekommunikations GmbH, München
  2. McService GmbH, München
  3. KÖNIGSTEINER AGENTUR GmbH, Stuttgart
  4. TUI InfoTec GmbH, Hannover

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  2. (u. a. ES Blu-ray 10,83€, Die nackte Kanone Blu-ray-Box-Set 14,99€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Geforce RTX 2060 im Test: Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber
Geforce RTX 2060 im Test
Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber

Mit der Geforce RTX 2060 hat Nvidia die bisher günstigste Grafikkarte mit Turing-Architektur veröffentlicht. Für 370 Euro erhalten Spieler genug Leistung für 1080p oder 1440p und sogar für Raytracing, bei vollen Schatten- oder Textur-Details wird es aber in seltenen Fällen ruckelig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte Geforce GTX 1660 Ti soll 1.536 Shader haben
  2. Geforce RTX 2060 Founder's Edition kostet 370 Euro
  3. Turing-Architektur Nvidia stellt schnelle Geforce RTX für Notebooks vor

Datenleak: Die Fehler, die 0rbit überführten
Datenleak
Die Fehler, die 0rbit überführten

Er ließ sich bei einem Hack erwischen, vermischte seine Pseudonyme und redete zu viel - Johannes S. hinterließ viele Spuren. Trotzdem brauchte die Polizei offenbar einen Hinweisgeber, um ihn als mutmaßlichen Täter im Politiker-Hack zu überführen.

  1. Datenleak Bundestagsabgeordnete sind Zwei-Faktor-Muffel
  2. Datenleak Telekom und Politiker wollen härtere Strafen für Hacker
  3. Datenleak BSI soll Frühwarnsystem für Hackerangriffe aufbauen

Elektroauto: Eine Branche vor der Zerreißprobe
Elektroauto
Eine Branche vor der Zerreißprobe

2019 wird ein spannendes Jahr für die Elektromobilität. Politik und Autoindustrie stehen in diesem Jahr vor Entwicklungen, die über die Zukunft bestimmen. Doch noch ist die Richtung unklar.
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Monowheel Z-One One Die Elektro-Vespa auf einem Rad
  2. 2nd Life Ausgemusterte Bus-Akkus speichern jetzt Solarenergie
  3. Weniger Aufwand Elektroautos sollen in Deutschland 114.000 Jobs kosten

  1. Deutsche Glasfaser: Was passiert, wenn Glasfaser 1 GBit/s auch liefern muss
    Deutsche Glasfaser
    Was passiert, wenn Glasfaser 1 GBit/s auch liefern muss

    Wenn ein Dorf plötzlich ein Drittel der Bandbreite des DE-CIX ausnutzen würde, müsste sich auch der FTTH-Anbieter Deutsche Glasfaser etwas einfallen lassen. Etwa eine 2.000-Gigabit-Standleitung.

  2. WD Black SN750: Leicht optimierte NVMe-SSD mit 2 TByte
    WD Black SN750
    Leicht optimierte NVMe-SSD mit 2 TByte

    Die WD Black SN750 ist eine verbesserte Version der bekannten WD Black 3D: Die Geschwindigkeit der NVMe-SSD steigt, die Kapazität wurde verdoppelt und ein Kühler verhindert frühes Drosseln bei langer Last.

  3. Konsolen-SoC: AMDs Gonzalo hat acht Zen-Kerne und Navi-GPU
    Konsolen-SoC
    AMDs Gonzalo hat acht Zen-Kerne und Navi-GPU

    Ein als Gonzalo entwickelter Chip für eine kommende Spielekonsole von wahrscheinlich Microsoft oder Sony basiert auf einem Zen-Octacore und nutzt eine Navi 10 genannte Grafikeinheit.


  1. 18:04

  2. 15:51

  3. 15:08

  4. 14:30

  5. 14:05

  6. 13:19

  7. 12:29

  8. 12:02