Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Kostenlose Treiber-Entwicklung für…

Gute Idee...

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Gute Idee...

    Autor: Muxxer 30.01.07 - 14:15

    Ich denke das ist doch ein guter Schritt, man bekommt kostenlos Linux-Treiber für sein Produkt entwickelt, muss sich nicht mehr um diese Arbeit kümmern (könnte sogar Personal einsparen :-)) und Support übernehmen die Kernel-entwickler auch...tja ich sehe da für einen Hardware-Hersteller keinen wirklichen nachteil..

  2. mitunterschreib

    Autor: SR 30.01.07 - 14:21

    Auch wenn ich lunix überhaupt nicht nutze.

  3. Re: Gute Idee...

    Autor: the_shredder 30.01.07 - 14:26

    Muxxer schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Ich denke das ist doch ein guter Schritt, man
    > bekommt kostenlos Linux-Treiber für sein Produkt
    > entwickelt, muss sich nicht mehr um diese Arbeit
    > kümmern (könnte sogar Personal einsparen :-)) und
    > Support übernehmen die Kernel-entwickler
    > auch...tja ich sehe da für einen
    > Hardware-Hersteller keinen wirklichen nachteil..


    genau so seh ich das auch! ich denke dass linux dadurch wesentlich attraktiver wird für leute die es bis jetzt wegen fehlender hardwareunterstützung nicht genutzt haben.
    hoffentlich gibts bald gute treiber für jmicron raid controller - dann würd ich xp runterschmeissen.

  4. Re: Gute Idee...

    Autor: Lim_Dul 30.01.07 - 14:31

    Muxxer schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Ich denke das ist doch ein guter Schritt, man
    > bekommt kostenlos Linux-Treiber für sein Produkt
    > entwickelt, muss sich nicht mehr um diese Arbeit
    > kümmern (könnte sogar Personal einsparen :-)) und
    > Support übernehmen die Kernel-entwickler
    > auch...tja ich sehe da für einen
    > Hardware-Hersteller keinen wirklichen nachteil..
    Es gibt schon Sachen, die ein Hersteller als Nachteil ansehen könnte:

    - Werden die NDAs eingehalten oder sickern vielleicht doch geheime Interna zur Konkurrenz durch?

    - Die Qualität der externen Treiber ist nicht vorhersagbar und schlechte Linux Treiber könnten das Produkt in Verruf geraten lassen.

    Auch wenn ich bei beiden weniger die Gefahr sehe, dass dies wirklich eintritt, sind das Argumente, die die Unternehmen anführen könnten




    Lustige Erlebnisse mit der Deutschen Bahn: http://www.bahn-spass.de/

  5. Bückling

    Autor: Bombenbauer 30.01.07 - 14:32

    Muxxer schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Ich denke das ist doch ein guter Schritt, man
    > bekommt kostenlos Linux-Treiber für sein Produkt
    > entwickelt, muss sich nicht mehr um diese Arbeit
    > kümmern (könnte sogar Personal einsparen :-)) und
    > Support übernehmen die Kernel-entwickler
    > auch...tja ich sehe da für einen
    > Hardware-Hersteller keinen wirklichen nachteil..

    So tief ist die Community also schon gesunken, daß sie vor den Hardwareherstellern sabbernd auf die Knie fällt und bettelt.




  6. Gute Idee

    Autor: irgendeiner 30.01.07 - 14:34

    > genau so seh ich das auch! ich denke dass linux
    > dadurch wesentlich attraktiver wird für leute die
    > es bis jetzt wegen fehlender hardwareunterstützung
    > nicht genutzt haben.
    > hoffentlich gibts bald gute treiber für jmicron
    > raid controller - dann würd ich xp
    > runterschmeissen.

    Es bleibt nur abzuwarten, welcher Gerätehersteller dieses kostenlose Angebot annimmt. Nicht jeder Hersteller will bestimmt, dass die Treibersoftware offen/frei ist; er kann diese ja dann auch nicht mehr beeinflussen.

  7. Bückling

    Autor: irgendeiner 30.01.07 - 14:35

    Bombenbauer schrieb:
    > So tief ist die Community also schon gesunken, daß
    > sie vor den Hardwareherstellern sabbernd auf die
    > Knie fällt und bettelt.

    Bombenbauer = Troll

  8. Re: Gute Idee...

    Autor: EnTeQuAk 30.01.07 - 14:47

    Lim_Dul schrieb:
    > - Werden die NDAs eingehalten oder sickern
    > vielleicht doch geheime Interna zur Konkurrenz
    > durch?

    Ich denke, das das da schon mit rechten Dingen zugeht


    > - Die Qualität der externen Treiber ist nicht
    > vorhersagbar und schlechte Linux Treiber könnten
    > das Produkt in Verruf geraten lassen.

    Ich weiß nicht genau, wie es geplant ist... aber ich denke, das der Hardwarehersteller genügend Zeit bekommt auch alles im Enddefekt durchzutesten.

    > Auch wenn ich bei beiden weniger die Gefahr sehe,
    > dass dies wirklich eintritt, sind das Argumente,
    > die die Unternehmen anführen könnten

    hmm -- ich hoffe nicht.
    und wünsche mir, das ATI und evtl. auch Nvidia das an die Kernel-Crew weitergeben ;)

    MfG EnTeQuAk

  9. Re: Gute Idee...

    Autor: hmmm 30.01.07 - 15:02

    the_shredder schrieb:

    > genau so seh ich das auch! ich denke dass linux
    > dadurch wesentlich attraktiver wird für leute die
    > es bis jetzt wegen fehlender hardwareunterstützung
    > nicht genutzt haben.
    > hoffentlich gibts bald gute treiber für jmicron
    > raid controller - dann würd ich xp
    > runterschmeissen.

    Es gibt schon Treiber für jMicron Controller - ab Linux 2.6.19.
    Ob die gut sind oder nicht, kann ich allerdings nicht beurteilen, an meinem JMicron Controller hängt momentan kein Gerät.

  10. Re: Gute Idee...

    Autor: Bibabuzzelmann 30.01.07 - 15:05

    Muxxer schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Ich denke das ist doch ein guter Schritt, man
    > bekommt kostenlos Linux-Treiber für sein Produkt
    > entwickelt, muss sich nicht mehr um diese Arbeit
    > kümmern (könnte sogar Personal einsparen :-)) und
    > Support übernehmen die Kernel-entwickler
    > auch...tja ich sehe da für einen
    > Hardware-Hersteller keinen wirklichen nachteil..

    Höchstens die Nutzer werden dann den Nachteil haben, wenn mal etwas nicht so funzt, wies soll ^^
    Aber es kann ja nur besser werden, so gesehn, weil die Probleme bestehn ja jetzt schon teilweise.

    Manche Linux User werden die Probleme dann auf die Hardwarehersteller schieben und deswegen können sie das Angebot nicht annehmen, das bringt ihnen nur nen schlechten Ruf lol

  11. Re: Gute Idee...

    Autor: anonym 30.01.07 - 15:20

    Lim_Dul schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > - Die Qualität der externen Treiber ist nicht
    > vorhersagbar und schlechte Linux Treiber könnten
    > das Produkt in Verruf geraten lassen.

    Aber bei reverse-engineering-Treibern ist der Gefahr noch größer, dass er schlecht wird.

  12. Re: Gute Idee...

    Autor: Dok Martin 30.01.07 - 16:36

    EnTeQuAk schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > und wünsche mir, das ATI und evtl. auch Nvidia das
    > an die Kernel-Crew weitergeben ;)

    Da gibt's wenigstens Proprietäre Treiber für Linux. Auf IRGENDEINEN Treiber für meine Creative Soundkarte warte ich schon seit fast zwei Jahren.

  13. Re: Gute Idee...

    Autor: Michael - alt 30.01.07 - 16:39

    Muxxer schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Ich denke das ist doch ein guter Schritt, man
    > bekommt kostenlos Linux-Treiber für sein Produkt
    > entwickelt, muss sich nicht mehr um diese Arbeit
    > kümmern (könnte sogar Personal einsparen :-)) und
    > Support übernehmen die Kernel-entwickler
    > auch...tja ich sehe da für einen
    > Hardware-Hersteller keinen wirklichen nachteil..

    ich stimme Dir zu 100% zu. Endlich ein Schritt in die richtige Richtung!


  14. Re: Bückling

    Autor: Ablacher 30.01.07 - 16:53

    Bombenbauer schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > So tief ist die Community also schon gesunken, daß
    > sie vor den Hardwareherstellern sabbernd auf die
    > Knie fällt und bettelt.

    Du bist gemein. Es wäre anständig gewesen, die Diagnose Deines Arztes gleich mit zu posten. So bin ich jetzt am rätseln.

  15. Re: Gute Idee...

    Autor: Befürworter 30.01.07 - 16:54

    Bibabuzzelmann schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Höchstens die Nutzer werden dann den Nachteil
    > haben, wenn mal etwas nicht so funzt, wies soll
    > ^^

    Dann reicht man einen Bug-Report bei den Kernel-Entwicklern ein. Die bearbeiten die Dinger sogar...

  16. Re: Bückling

    Autor: Tuxie 30.01.07 - 18:11

    > So tief ist die Community also schon gesunken, daß
    > sie vor den Hardwareherstellern sabbernd auf die
    > Knie fällt und bettelt.

    Sobald Linux einen großen Marktanteil erreicht hat kann man die Aktion ja wieder getrost stoppen oder noch besser Geld dafür verlangen.
    Dann können die HW Hersteller es sich nicht mehr erlauben keine guten Linux treiber auf den Markt zu bringen.

    Ich denke das diese Aktion nur für eine Übergangszeit geplant ist, danach wenn sie keine Wahl mehr haben müssen die HW Hersteller wieder die Verantwortung übernehmen.

  17. Re: Bückling

    Autor: Bombenbauer 30.01.07 - 18:42

    Tuxie schrieb:
    -------------------------------------------------------

    > Sobald Linux einen großen Marktanteil erreicht hat

    Marktanteil ... YMMD! :)

    Wäre die Feststellung des Marktanteils GNU/Linux (denn "Linux" ist ja nur der Kernel) ein wissenschaftliches Experiment, so würde das Ergebnis lauten:

    Nicht messbar, da innerhalb der Messtoleranz.

    Also träumt schön weiter.

  18. Re: Gute Idee...

    Autor: Bibabuzzelmann 30.01.07 - 21:03

    Befürworter schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Bibabuzzelmann schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > Höchstens die Nutzer werden dann den
    > Nachteil
    > haben, wenn mal etwas nicht so
    > funzt, wies soll
    > ^^
    >
    > Dann reicht man einen Bug-Report bei den
    > Kernel-Entwicklern ein. Die bearbeiten die Dinger
    > sogar...

    Habs gelesen, das sind ja fast schon Heilige, wenn sie keine Hintergedanken dabei haben :)

  19. Der Haken...

    Autor: LX 30.01.07 - 22:49

    Der Nachteil, den Du übersiehst, ist schnell gefunden. Erinnert sich noch jemand an die Winmodems? ADC/DACs ohne Codec, die den Hayes-Chipsatz per Software emulieren? Nun, das waren längst nicht die einzigen Produkte, die Teile der Hardware in Software mitbrachten.

    Grafikkarten wären ohne die überaus komplizierte Shader-, Filter- und sonstige Software nur nutzlose, aber teilweise rekonfigurierbare Schaltkreise. Damit eine Grafikkarte daraus wird, muss jede Menge Software im Hintergrund tätig sein. Warum, meint Ihr, sind Grafikkarten-Treiber inzwischen 10-50MB groß? Da passt eine ganze Menge Software rein!

    Dasselbe gilt inzwischen für fast jede Hochentwickelte Hardware zur Computer-Mensch-Interaktion.

    Und jetzt kommt der Witz bei der Sache: wenn sich Open-Source-Entwickler um die Treiber kümmern würden, könnte jeder den Hardwareherstellern auf die Finger schauen. ATI und nVidia haben den Markt mehr oder weniger unter sich aufgeteilt - die Einstiegshürden für Neueinsteiger wären erheblich herabgesetzt, was keiner von denen will - denn dann müßte man sich ja darauf konzentrieren, überlegene Hardware herzustellen...

    Gute Nacht wünscht
    LX

    Muxxer schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Ich denke das ist doch ein guter Schritt, man
    > bekommt kostenlos Linux-Treiber für sein Produkt
    > entwickelt, muss sich nicht mehr um diese Arbeit
    > kümmern (könnte sogar Personal einsparen :-)) und
    > Support übernehmen die Kernel-entwickler
    > auch...tja ich sehe da für einen
    > Hardware-Hersteller keinen wirklichen nachteil..


  20. Re: Der Haken...

    Autor: Denker 30.01.07 - 23:19

    LX schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Der Nachteil, den Du übersiehst, ist schnell
    > gefunden. Erinnert sich noch jemand an die
    > Winmodems? ADC/DACs ohne Codec, die den
    > Hayes-Chipsatz per Software emulieren? Nun, das
    > waren längst nicht die einzigen Produkte, die
    > Teile der Hardware in Software mitbrachten.
    >
    > Grafikkarten wären ohne die überaus komplizierte
    > Shader-, Filter- und sonstige Software nur
    > nutzlose, aber teilweise rekonfigurierbare
    > Schaltkreise. Damit eine Grafikkarte daraus wird,
    > muss jede Menge Software im Hintergrund tätig
    > sein. Warum, meint Ihr, sind Grafikkarten-Treiber
    > inzwischen 10-50MB groß? Da passt eine ganze Menge
    > Software rein!
    >
    > Dasselbe gilt inzwischen für fast jede
    > Hochentwickelte Hardware zur
    > Computer-Mensch-Interaktion.
    >
    > Und jetzt kommt der Witz bei der Sache: wenn sich
    > Open-Source-Entwickler um die Treiber kümmern
    > würden, könnte jeder den Hardwareherstellern auf
    > die Finger schauen. ATI und nVidia haben den Markt
    > mehr oder weniger unter sich aufgeteilt - die
    > Einstiegshürden für Neueinsteiger wären erheblich
    > herabgesetzt, was keiner von denen will - denn
    > dann müßte man sich ja darauf konzentrieren,
    > überlegene Hardware herzustellen...
    >
    > Gute Nacht wünscht
    > LX

    Es geht nicht nur um Grafikkarten, sondern um Hardware!
    Du kannst aus Treibern, Hardware rekonstruieren?

  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. FES Frankfurter Entsorgungs- und Service GmbH, Frankfurt am Main
  2. Bosch Gruppe, Immenstaad am Bodensee
  3. Landeshauptstadt Stuttgart, Stuttgart
  4. msg DAVID GmbH, Braunschweig

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Norsepower: Stahlsegel helfen der Umwelt und sparen Treibstoff
Norsepower
Stahlsegel helfen der Umwelt und sparen Treibstoff

Der erste Test war erfolgreich: Das finnische Unternehmen Norsepower hat zwei weitere Schiffe mit Rotorsails ausgestattet. Der erste Neubau mit dem Windhilfsantrieb ist in Planung. Neue Regeln der Seeschifffahrtsorganisation könnten bewirken, dass künftig mehr Schiffe saubere Antriebe bekommen.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Car2X Volkswagen will Ampeln zuhören
  2. Innotrans Die Schiene wird velosicher
  3. Logistiktram Frankfurt liefert Pakete mit Straßenbahn aus

Probefahrt mit Tesla Model 3: Wie auf Schienen übers Golden Gate
Probefahrt mit Tesla Model 3
Wie auf Schienen übers Golden Gate

Die Produktion des Tesla Model 3 für den europäischen Markt wird gerade vorbereitet. Golem.de hat einen Tag in und um San Francisco getestet, was Käufer von dem Elektroauto erwarten können.
Ein Erfahrungsbericht von Friedhelm Greis

  1. 1.000 Autos pro Tag Tesla baut das hunderttausendste Model 3
  2. Goodwood Festival of Speed Tesla bringt Model 3 erstmals offiziell nach Europa
  3. Elektroauto Produktionsziel des Tesla Model 3 erreicht

Campusnetze: Das teure Versäumnis der Telekom
Campusnetze
Das teure Versäumnis der Telekom

Die Deutsche Telekom muss anderen Konzernen bei 5G-Campusnetzen entgegenkommen. Jahrzehntelang von Funklöchern auf dem Lande geplagt, wollen Siemens und die Automobilindustrie nun selbst Mobilfunknetze aufspannen. Auch der öffentliche Rundfunk will selbst 5G machen.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Funklöcher Telekom bietet freiwillig hohe 5G-Netzabdeckung an
  2. 5G Telekom hat ihr Mobilfunknetz mit Glasfaser versorgt
  3. Stadtnetzbetreiber 5G-Netz kann auch aus der Box kommen

  1. Google: "Niemand braucht heute Gigabit"
    Google
    "Niemand braucht heute Gigabit"

    BBWF Google hält in Berlin eine flammende Rede für den Gigabit-Ausbau. Auf die Frage, warum dann Google Fiber nicht mehr ausgebaut wird, gab es nur eine ausweichende Antwort.

  2. Telefónica: Kauf von Unitymedia durch Vodafone "beendet Glasfaserausbau"
    Telefónica
    Kauf von Unitymedia durch Vodafone "beendet Glasfaserausbau"

    Die Telefónica baut selbst keine Glasfaser aus. Der Mobilfunkbetreiber hat jedoch massive Befürchtungen für ein Zusammengehen von Unitymedia und Vodafone formuliert.

  3. Fixed Wireless Access: Telefónica Deutschland wird eigene Festnetzzugänge anbieten
    Fixed Wireless Access
    Telefónica Deutschland wird eigene Festnetzzugänge anbieten

    BBWF Die Telefónica ist sich vor ihren Feldtests zu 5G Fixed Wireless Access in Deutschland schon sicher, dass die Technik eingesetzt wird. Damit kehrt der Betreiber zu eigenen Festnetzzugängen zurück, wenn auch nur auf der letzten Meile.


  1. 19:28

  2. 17:43

  3. 17:03

  4. 16:52

  5. 14:29

  6. 14:13

  7. 13:35

  8. 13:05