1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Bundesregierung will Fingerabdrücke…

hat was zu verbergen - Alternativen?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. hat was zu verbergen - Alternativen?

    Autor: Horst 31.01.07 - 13:47


    Hallo,

    da das Datenschutzthema in der Bevölkerung leider keine große Rolle spielt, wird auf es wohl auf lange Sicht zu einer Überwachung kommen. Die Frage ist, wie kann ich mich als einzelner nun davor schützen. Ideen?
    Die Ideen einen Internetzugang mit vielen Benutzern zu mischen um damit die möglichen Zuordnungen zu verschleiern gibt es ja bereits. Man muß aber davon ausgehen, dass dies irgendwann nicht mehr erlaubt ist, jedenfalls nicht ohne Registrierung. Ich frage mich seit längerem, ob freie Netze, also WLAN von Haus zu Haus eine Möglichkeit bieten. Dezentralität ist immer noch die sicherste Form, so denke ich mir.

    Geld sollte man dann wieder nur im Sparstrumpf stecken und Einzahlungen auf Konten direkt vollziehen oder von Gemeinschaftskonten überweisen.
    Bei der Reise in Ausland, hat man wohl nicht viel Wahl. Man muß davon ausgehen, dass andere Länder die in den Pässen gespeicherten Informationen ebenfalls speichern, verarbeiten oder gar verwerten. Nur logisch , dass diese Daten früher oder später jeder Zahlungskräftige oder jeder mit krimineller Energie bekommen kann.

    Das Teilen von gemeinsamen Fahrzeugen kann ebenfalls vor der Erfassung durch Matustationen schützen, so fern die Abrechnungen KFZ-bezogen anderen nicht zugänglich sind.

    Der Überwachung der Telekommunikation kann man sicherlich schlecht entziehen, will man nicht total auf Mobilfunk verzichten.


    Abschließend nochmals, ich habe keinerlei kriminelle Energie möchte aber trotzdem nicht überwacht werden. Ich denke, es gibt keine ernsthafte Begründung, mit der mir dieses Grundrecht abgesprochen werden kann. Ich setze auf den vernünftigen und mündigen Menschen.

  2. Re: hat was zu verbergen - Alternativen?

    Autor: Kutscher 31.01.07 - 13:49

    Horst schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > > Hallo,
    >
    > da das Datenschutzthema in der Bevölkerung leider
    > keine große Rolle spielt, wird auf es wohl auf
    > lange Sicht zu einer Überwachung kommen. Die Frage
    > ist, wie kann ich mich als einzelner nun davor
    > schützen. Ideen?
    > Die Ideen einen Internetzugang mit vielen
    > Benutzern zu mischen um damit die möglichen
    > Zuordnungen zu verschleiern gibt es ja bereits.
    > Man muß aber davon ausgehen, dass dies irgendwann
    > nicht mehr erlaubt ist, jedenfalls nicht ohne
    > Registrierung. Ich frage mich seit längerem, ob
    > freie Netze, also WLAN von Haus zu Haus eine
    > Möglichkeit bieten. Dezentralität ist immer noch
    > die sicherste Form, so denke ich mir.
    >
    > Geld sollte man dann wieder nur im Sparstrumpf
    > stecken und Einzahlungen auf Konten direkt
    > vollziehen oder von Gemeinschaftskonten
    > überweisen.
    > Bei der Reise in Ausland, hat man wohl nicht viel
    > Wahl. Man muß davon ausgehen, dass andere Länder
    > die in den Pässen gespeicherten Informationen
    > ebenfalls speichern, verarbeiten oder gar
    > verwerten. Nur logisch , dass diese Daten früher
    > oder später jeder Zahlungskräftige oder jeder mit
    > krimineller Energie bekommen kann.
    >
    > Das Teilen von gemeinsamen Fahrzeugen kann
    > ebenfalls vor der Erfassung durch Matustationen
    > schützen, so fern die Abrechnungen KFZ-bezogen
    > anderen nicht zugänglich sind.
    >
    > Der Überwachung der Telekommunikation kann man
    > sicherlich schlecht entziehen, will man nicht
    > total auf Mobilfunk verzichten.
    >
    > Abschließend nochmals, ich habe keinerlei
    > kriminelle Energie möchte aber trotzdem nicht
    > überwacht werden. Ich denke, es gibt keine
    > ernsthafte Begründung, mit der mir dieses
    > Grundrecht abgesprochen werden kann. Ich setze auf
    > den vernünftigen und mündigen Menschen.

    ich glaub aber schon, dass du kriminielle Energien hast^^
    oder du bist einfach nur paranoid.

    Als würde die gesamte Bevölkerung dauerhaft überwacht. Überwacht wirst du nur, wenn du mindestens verdächtig bist...

  3. Re: hat was zu verbergen - Alternativen?

    Autor: Jaja5002 31.01.07 - 13:53

    Kutscher schrieb:

    > ich glaub aber schon, dass du kriminielle Energien
    > hast^^
    > oder du bist einfach nur paranoid.
    >
    > Als würde die gesamte Bevölkerung dauerhaft
    > überwacht. Überwacht wirst du nur, wenn du
    > mindestens verdächtig bist...
    >
    Hallo Kutscher,

    Sie werden überwacht.

    Wir wünschen weiterhin noch viel Spass im Netz der Netze und freuen uns über jeden sachdienlichen Hinweis und jede verwendbare Datenspur.

    Mit freundlichen Grüssen
    usw usw...

  4. Re: hat was zu verbergen - Alternativen?

    Autor: Kutscher 31.01.07 - 13:58


    > Hallo Kutscher,
    >
    > Sie werden überwacht.
    >
    > Wir wünschen weiterhin noch viel Spass im Netz der
    > Netze und freuen uns über jeden sachdienlichen
    > Hinweis und jede verwendbare Datenspur.
    >
    > Mit freundlichen Grüssen
    > usw usw...
    >


    hilf mir auf die Sprünge, was willst du mir sagen?

  5. Re: hat was zu verbergen - Alternativen?

    Autor: Horst 31.01.07 - 13:59

    Vielleicht treffen hier 2 paranoide aufeinander.

    Die Frage ist, wer hier paranoider ist, der sich überwacht fühlende Bürger oder der (fortschreitend)überwachende Staat.
    Ich glaube jeder arbeitet oder lebt nicht gerne beobachtet von anderen, das muß ja nicht zeitnah erfolgen, sondern kann auch im Nachhinein geschehen.

    Die Frage ist ja immer, was mit diesen Informationen angefangen werden kann. Auch wenn ich als normaler Bürger vielleicht keine Angst vor dem Staat habe, welche Sicherheiten habe ich aber vor dritten Parteien. Informationen sind heute Waren für die, wie für alle anderen eben auch, bezahlt und auch gestohlen wird. Mit fortschreitender Technisierung wird das Abhängigkeitsverhältnis zu unseren Daten weiter verstärkt. Vielleicht malen sich eben manche die Möglichkeiten, wie Daten mißbraucht werden können, schlimmer aus als andere.




    Kutscher schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Horst schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > > Hallo,
    >
    > da das
    > Datenschutzthema in der Bevölkerung leider
    >
    > keine große Rolle spielt, wird auf es wohl
    > auf
    > lange Sicht zu einer Überwachung kommen.
    > Die Frage
    > ist, wie kann ich mich als
    > einzelner nun davor
    > schützen. Ideen?
    > Die
    > Ideen einen Internetzugang mit vielen
    >
    > Benutzern zu mischen um damit die möglichen
    >
    > Zuordnungen zu verschleiern gibt es ja
    > bereits.
    > Man muß aber davon ausgehen, dass
    > dies irgendwann
    > nicht mehr erlaubt ist,
    > jedenfalls nicht ohne
    > Registrierung. Ich
    > frage mich seit längerem, ob
    > freie Netze,
    > also WLAN von Haus zu Haus eine
    > Möglichkeit
    > bieten. Dezentralität ist immer noch
    > die
    > sicherste Form, so denke ich mir.
    >
    > Geld
    > sollte man dann wieder nur im Sparstrumpf
    >
    > stecken und Einzahlungen auf Konten direkt
    >
    > vollziehen oder von Gemeinschaftskonten
    >
    > überweisen.
    > Bei der Reise in Ausland, hat
    > man wohl nicht viel
    > Wahl. Man muß davon
    > ausgehen, dass andere Länder
    > die in den
    > Pässen gespeicherten Informationen
    > ebenfalls
    > speichern, verarbeiten oder gar
    > verwerten.
    > Nur logisch , dass diese Daten früher
    > oder
    > später jeder Zahlungskräftige oder jeder mit
    >
    > krimineller Energie bekommen kann.
    >
    > Das
    > Teilen von gemeinsamen Fahrzeugen kann
    >
    > ebenfalls vor der Erfassung durch
    > Matustationen
    > schützen, so fern die
    > Abrechnungen KFZ-bezogen
    > anderen nicht
    > zugänglich sind.
    >
    > Der Überwachung der
    > Telekommunikation kann man
    > sicherlich
    > schlecht entziehen, will man nicht
    > total auf
    > Mobilfunk verzichten.
    >
    > Abschließend nochmals, ich habe keinerlei
    >
    > kriminelle Energie möchte aber trotzdem nicht
    >
    > überwacht werden. Ich denke, es gibt keine
    >
    > ernsthafte Begründung, mit der mir dieses
    >
    > Grundrecht abgesprochen werden kann. Ich setze
    > auf
    > den vernünftigen und mündigen Menschen.
    >
    > ich glaub aber schon, dass du kriminielle Energien
    > hast^^
    > oder du bist einfach nur paranoid.
    >
    > Als würde die gesamte Bevölkerung dauerhaft
    > überwacht. Überwacht wirst du nur, wenn du
    > mindestens verdächtig bist...
    >


  6. Re: hat was zu verbergen - Alternativen?

    Autor: - 31.01.07 - 15:28

    Kutscher schrieb:
    -------------------------------------------------------
    >
    > Als würde die gesamte Bevölkerung dauerhaft
    > überwacht. Überwacht wirst du nur, wenn du
    > mindestens verdächtig bist...
    >
    http://www.heise.de/newsticker/meldung/84572


  7. Re: hat was zu verbergen - Alternativen?

    Autor: Verschlüssler 31.01.07 - 15:33

    Horst schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Ideen?

    Verschlüssel Deine E-Mails mit gnupg/pgp. Das ist ein Anfang.

    Leider hat sich die Erkenntnis noch nicht flächendeckend durchgesetzt, daß E-Mails die Postkarten des Elektronikzeitalters sind und man nicht nur die "wichtigen" Sachen verschlüsseln sollte, sondern alles. Weil es niemandem außer dem Empfänger etwas angeht, was ich zu schreiben habe...

  8. Re: hat was zu verbergen - Alternativen?

    Autor: Horst 31.01.07 - 15:40

    Ich würde es ja machen, aber dazu müßte ich auch meine Empfänger überzeugen. Nicht alle sind so interessiert oder wie manche meinen "paranoid".

    Tja kleine Zwickmühle.

    Verschlüssler schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Horst schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > Ideen?
    >
    > Verschlüssel Deine E-Mails mit gnupg/pgp. Das ist
    > ein Anfang.
    >
    > Leider hat sich die Erkenntnis noch nicht
    > flächendeckend durchgesetzt, daß E-Mails die
    > Postkarten des Elektronikzeitalters sind und man
    > nicht nur die "wichtigen" Sachen verschlüsseln
    > sollte, sondern alles. Weil es niemandem außer dem
    > Empfänger etwas angeht, was ich zu schreiben
    > habe...
    >


  9. Schon mal was von "DDR" gehört?

    Autor: Der Nordstern 31.01.07 - 15:50

    Und die hatten noch nicht einmal die technischen Mittel unserer Überwachungs-Spinner dazu.

    Der Nordstern.

  10. Re: hat was zu verbergen - Alternativen?

    Autor: Hoshee 31.01.07 - 15:51

    Horst schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Ich würde es ja machen, aber dazu müßte ich auch
    > meine Empfänger überzeugen. Nicht alle sind so
    > interessiert oder wie manche meinen "paranoid".
    >
    > Tja kleine Zwickmühle.


    Hehehe... genau das gleiche Problem habe ich auch. Wenigstens bin ich nicht alleine ;o)
    Ich bin auch am überlegen, wo ich noch meiner "paranoia" freien Lauf lassen kann und das Datamining weitestmöglich umgehen kann.
    Mal sehen, was in ein paar Jahren alle, die nix zu verbergen haben, noch so zu diesem Thema zu sagen haben (sofern dann freie Meinungsäußerung noch erlaubt ist ;o)
    Hossa!

  11. Re: hat was zu verbergen - Alternativen?

    Autor: Horst 01.02.07 - 00:04

    Dann kann man sich ja mal ein paar Kryptomails schicken. Nur des Verschlüsseln wegens.

    Grüße
    Horst


    Hoshee schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Horst schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > Ich würde es ja machen, aber dazu müßte ich
    > auch
    > meine Empfänger überzeugen. Nicht alle
    > sind so
    > interessiert oder wie manche meinen
    > "paranoid".
    >
    > Tja kleine Zwickmühle.
    >
    > Hehehe... genau das gleiche Problem habe ich auch.
    > Wenigstens bin ich nicht alleine ;o)
    > Ich bin auch am überlegen, wo ich noch meiner
    > "paranoia" freien Lauf lassen kann und das
    > Datamining weitestmöglich umgehen kann.
    > Mal sehen, was in ein paar Jahren alle, die nix zu
    > verbergen haben, noch so zu diesem Thema zu sagen
    > haben (sofern dann freie Meinungsäußerung noch
    > erlaubt ist ;o)
    > Hossa!


  12. Re: hat was zu verbergen - Alternativen?

    Autor: alien 01.02.07 - 01:45

    Hoshee schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Horst schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > Ich würde es ja machen, aber dazu müßte ich
    > auch
    > meine Empfänger überzeugen. Nicht alle
    > sind so
    > interessiert oder wie manche meinen
    > "paranoid".
    >
    > Tja kleine Zwickmühle.
    >
    > Hehehe... genau das gleiche Problem habe ich auch.
    > Wenigstens bin ich nicht alleine ;o)
    > Ich bin auch am überlegen, wo ich noch meiner
    > "paranoia" freien Lauf lassen kann und das
    > Datamining weitestmöglich umgehen kann.
    > Mal sehen, was in ein paar Jahren alle, die nix zu
    > verbergen haben, noch so zu diesem Thema zu sagen
    > haben (sofern dann freie Meinungsäußerung noch
    > erlaubt ist ;o)
    > Hossa!

    data mining ganz einfach auf eine ordentliche mail 30 mit sinnlosen texten und vielen schlagwörtern. das problem mit den mail abhören ist das du das entweder am mailserver machen musst oder beim sender.

  13. Re: hat was zu verbergen - Alternativen?

    Autor: Kutscher 02.02.07 - 12:50

    - schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Kutscher schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > >
    > Als würde die gesamte Bevölkerung
    > dauerhaft
    > überwacht. Überwacht wirst du nur,
    > wenn du
    > mindestens verdächtig bist...
    >
    > www.heise.de
    >
    >
    Amis! - no further comment

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Mitarbeiter Arbeitszeitmanagement / Projektleitung (w/m/d)
    Medizinische Einrichtungen des Bezirks Oberpfalz - medbo KU, Regensburg, Parsberg, Wöllershof
  2. Stellentitel (Senior) SAP Technology Engineer (m/w/d)
    OEDIV KG, Bielefeld
  3. UI Softwareentwickler C++/QML (m/w/d)
    Bertrandt Ingenieurbüro GmbH, München
  4. IT Senior Softwareentwickler (m/w/d)
    CG Car-Garantie Versicherungs-AG, Freiburg im Breisgau

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. Über 3400 Angebote mit bis zu 90 Prozent Rabatt
  2. 14,99€
  3. (u. a. Battlefield V für 9,99€, Star Wars Jedi: Fallen Order für 19,99€, Battlefield 1 für 5...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Probleme mit Agilität in Konzernen: Agil sein muss man auch wollen
Probleme mit Agilität in Konzernen
Agil sein muss man auch wollen

Ansätze wie das Spotify-Modell sollen großen Firmen helfen, agil zu werden. Wer aber erwartet, dass man es überstülpen kann und dann ist alles gut, der irrt sich.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel


    Early Access: Spielerisch wertvolle Baustellen
    Early Access
    Spielerisch wertvolle Baustellen

    Vor allen anderen spielen, bei der Entwicklung mitmachen: Golem.de stellt besonders spannende Early-Access-Neuheiten vor.
    Von Rainer Sigl

    1. Hype auf Steam Mehr als 500.000 Menschen spielen Valheim
    2. Hype auf Steam Warum ist Valheim eigentlich so beliebt?
    3. Nur für echte Gamer Die besten Spiele-Geheimtipps 2020

    Kia EV6: Überzeugender Angriff auf die elektrische Luxusklasse
    Kia EV6
    Überzeugender Angriff auf die elektrische Luxusklasse

    Mit einer 800-Volt-Architektur und Ladeleistungen von bis zu 250 kW fordert Kias neues Elektroauto EV6 nicht nur Tesla heraus.
    Ein Hands-on von Franz W. Rother

    1. Elektroauto Der EV6 von Kia kommt im Herbst auf den Markt
    2. Elektroauto Kia zeigt unverhüllte Fotos des EV6
    3. Elektroauto Kia veröffentlicht erste Bilder des EV6