1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › OLPC: Zweite Version des 100…

Nix zu essen...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Nix zu essen...

    Autor: Jackster 05.02.07 - 12:05

    ...aber ein Notebook in der Hand! Kein Klo aber genug Bildung um ein paar brocken English zu stammeln! Geniale Idee! Ich sag ja nicht, dass das der komplett falsche Weg ist, aber es ist immernoch nicht der richtige. Schön ok 100 Dollar sind nicht viel aber verglichen mit den Einnahmen, die ein Bauer dort macht ist es vieleicht ein Drittel, was manche menschen im Jahr verdienen. Die Förderung könnte ganz anders aussehen. Mit den 100 Dollar könnten Sanitäranlagen, Häuser...wirklich wichtige Dinge erschaffen werden.

  2. Re: Nix zu essen...

    Autor: muhbaerli 05.02.07 - 12:48

    Jackster schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > ...aber ein Notebook in der Hand! Kein Klo aber... [blah]

    geil, die BILD-Zeitungs-Fraktion hat ihren Weg ins golem.de-Forum gefunden.
    Na das kann ja lustig werden...

  3. Re: Nix zu essen...

    Autor: frozen 05.02.07 - 13:32

    Jackster schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > ...aber ein Notebook in der Hand! Kein Klo aber
    > genug Bildung um ein paar brocken English zu
    > stammeln! Geniale Idee! Ich sag ja nicht, dass das
    > der komplett falsche Weg ist, aber es ist
    > immernoch nicht der richtige. Schön ok 100 Dollar
    > sind nicht viel aber verglichen mit den Einnahmen,
    > die ein Bauer dort macht ist es vieleicht ein
    > Drittel, was manche menschen im Jahr verdienen.
    > Die Förderung könnte ganz anders aussehen. Mit den
    > 100 Dollar könnten Sanitäranlagen,
    > Häuser...wirklich wichtige Dinge erschaffen
    > werden.

    Wieso Geld für sinnlose Dinge wie Häuser hinbuttern, wenn die Leute nicht kapieren was sie anders machen müssen um aus ihre Misere zu kommen. Bildung ist genau das richtige. Wobei ich zuerst für eine funktionierende Regierung wäre bevor man dem Volk hilft, sonst wird das nie was

  4. Re: Nix zu essen... Und Angst vor "Armut"

    Autor: Sven122 05.02.07 - 13:42

    Vieleicht haben manche Angst, dass sich unsere Lebensverhältnisse um 1-2% verschlechtern. Falls die armen Länder die sowas bekommen, durch diesen Schritt besser konkurieren können. Ich bezweifel das die OLPC zuerst nach Somalia und Sudan kommen.
    Trotzdem gibt es überall den Bedarf nach Bildung. Und der Wettbewerb mit 3. Welt und Schwellenländern würde sicherlich auch hier zu Veränderungen in unserem Verkalkten Wirtschaftskreislauf führen. Vieleicht würden dann auch nicht mehr ständig Kredite aufgenommen um Zinsen zu tilgen.

    Angst vor einer Strafe für die europäischen Einfuhrzölle und Subventionen?

  5. Re: Nix zu essen...

    Autor: Arm aber sexy 05.02.07 - 14:01

    Jackster schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > ...aber ein Notebook in der Hand! Kein Klo aber
    > genug Bildung um ein paar brocken English zu
    > stammeln! Geniale Idee! Ich sag ja nicht, dass das
    > der komplett falsche Weg ist, aber es ist
    > immernoch nicht der richtige.
    Zur Erinnerung: Viele Studenten leben auch wie ein Hartz4-Empfänger und verzichten auf Dinge, die sich jeder Lehrling leistet. Das ist genau der richtige Weg.


    Willst Du ein Jahr vorausplanen, so baue Reis an. Willst Du für ein Jahrzehnt vorausplanen, so pflanze Bäume an. Willst Du für ein Jahrhundert vorausplanen, so bilde Menschen aus.
    (chinesisches Sprichwort)

  6. Re: Nix zu essen...

    Autor: Klartext 05.02.07 - 14:23

    Arm aber sexy schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Jackster schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > ...aber ein Notebook in der Hand! Kein Klo
    > aber
    > genug Bildung um ein paar brocken
    > English zu
    > stammeln! Geniale Idee! Ich sag ja
    > nicht, dass das
    > der komplett falsche Weg ist,
    > aber es ist
    > immernoch nicht der richtige.
    > Zur Erinnerung: Viele Studenten leben auch wie ein
    > Hartz4-Empfänger und verzichten auf Dinge, die
    > sich jeder Lehrling leistet. Das ist genau der
    > richtige Weg.
    >
    > Willst Du ein Jahr vorausplanen, so baue Reis an.
    > Willst Du für ein Jahrzehnt vorausplanen, so
    > pflanze Bäume an. Willst Du für ein Jahrhundert
    > vorausplanen, so bilde Menschen aus.
    > (chinesisches Sprichwort)

    Genau das meinte Jackster sicher mit "Ich sag ja nicht, dass das der komplett falsche Weg ist". Aber hier geht es weder um Studenten, noch um die Wichtigkeit von Bildung. Das Ausschlaggebende ist die Prioritaet, mit der man die Probleme der dritten Welt angehen will. Fuer 100,- Euro koennten sicher mehrere Leute eine Zeit lang leben, anstatt dass einer ein Notebook kriegt. [btw, Bildung ist dann immer noch nicht verfuegbar, wenn man das Notebook in den Haenden haelt].

  7. Re: Nix zu essen...

    Autor: Alien 05.02.07 - 22:45

    Klartext schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Arm aber sexy schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > Jackster schrieb:
    >
    > --------------------------------------------------
    >
    > -----
    > > ...aber ein Notebook in der
    > Hand! Kein Klo
    > aber
    > genug Bildung um ein
    > paar brocken
    > English zu
    > stammeln!
    > Geniale Idee! Ich sag ja
    > nicht, dass das
    >
    > der komplett falsche Weg ist,
    > aber es
    > ist
    > immernoch nicht der richtige.
    > Zur
    > Erinnerung: Viele Studenten leben auch wie
    > ein
    > Hartz4-Empfänger und verzichten auf
    > Dinge, die
    > sich jeder Lehrling leistet. Das
    > ist genau der
    > richtige Weg.
    >
    > Willst Du ein Jahr vorausplanen, so baue Reis
    > an.
    > Willst Du für ein Jahrzehnt vorausplanen,
    > so
    > pflanze Bäume an. Willst Du für ein
    > Jahrhundert
    > vorausplanen, so bilde Menschen
    > aus.
    > (chinesisches Sprichwort)
    >
    > Genau das meinte Jackster sicher mit "Ich sag ja
    > nicht, dass das der komplett falsche Weg ist".
    > Aber hier geht es weder um Studenten, noch um die
    > Wichtigkeit von Bildung. Das Ausschlaggebende ist
    > die Prioritaet, mit der man die Probleme der
    > dritten Welt angehen will. Fuer 100,- Euro
    > koennten sicher mehrere Leute eine Zeit lang
    > leben, anstatt dass einer ein Notebook kriegt. .
    Nein es ist genau der Weg den man gehen muss ohne Bildung ist der schwarze kontinent nunmal der Ersten Welt hilflos ausgeliefert. Wenn die Leute in der Elfenbeinküste besser ausgebildet gewesen wären, dann hätte Frankreich dort nicht Ihren Giftmüll lagern können. Zum Thema Essen, Wohnraum usw. die Bildung ist doch genau die Grundlage davon, wenn ich nicht weiss wie ich mauern hochziehe kann ich auch das haus nicht reparieren usw. ganz klar das da noch mehr nebenbei kommen muss aber Bildung ist wichtig.

    Mein Vorschlag jedes Land was jemals eine kolonie oder andere Ausbeuterischen Intressen in einen Land hatte, muss die Laptops zahlen plus ausbildung des Lehrpersonals und noch ne saftige entschädigung damit es sich rumsprich das ein mensch den anderen nicht unterdrücken darf. aber das dieses alles ein Traum ist sieht man bei vielen weltwirtschaftsgipfeln wo es nur darum geht die schulden der länder zu erlassen.

    ICH FINDE DIE IDEE GUT UND DEN LAPTOP MEHR ALS HIPP.



    Alles Wichtige und Unwichtige wird unter http://blog.gunarsenf.de Kommentiert.

  8. Re: Nix zu essen...

    Autor: a 06.02.07 - 00:05

    ich wiederhole einfach nochmal, was zu 100%-Wahrscheinlichkeit schon gesagt/schrieben wurde...

    Hilfe zur Selbsthilfe!

    Gerade diese Nahrungslieferungen machen die Bauern bzw. die "Nahrungsmittelindustrie" in einem betroffen Land kaputt.

    So wird die Abhängigkeit von Nahrungslieferungen noch verstärkt!

    Dir könnte auch etwas Bildung gut tun.

    Sorry, harter Tag und ärger mit der Bahn.

    Es muss das richtige Mittel gefunden werden, Bildung ist sicher ein sehr wichtiges!

    Wie es mit dem Laptop wird, nun, das kann man noch nicht sagen, die Idee allerdings klingt sehr gut.

    Natürlich sind in Entwicklungsländer auch 100 USD noch unglaublich viel, eigentlich zuviel.

    Jackster schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > ...aber ein Notebook in der Hand! Kein Klo aber
    > genug Bildung um ein paar brocken English zu
    > stammeln! Geniale Idee! Ich sag ja nicht, dass das
    > der komplett falsche Weg ist, aber es ist
    > immernoch nicht der richtige. Schön ok 100 Dollar
    > sind nicht viel aber verglichen mit den Einnahmen,
    > die ein Bauer dort macht ist es vieleicht ein
    > Drittel, was manche menschen im Jahr verdienen.
    > Die Förderung könnte ganz anders aussehen. Mit den
    > 100 Dollar könnten Sanitäranlagen,
    > Häuser...wirklich wichtige Dinge erschaffen
    > werden.


  9. Re: Nix zu essen...

    Autor: a 06.02.07 - 00:09

    da fällt mir noch was gemeines ein,

    dann müsste Frankreich, Großbritanien usw auch diese Laptops für die Nordamerikaner/USA bezahlen, evlt. würds was helfen ;-)

    Naja, soviel besser sind wir leider auch nicht... :-/


    Alien schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Klartext schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > Arm aber sexy schrieb:
    >
    > --------------------------------------------------
    >
    > -----
    > > Jackster schrieb:
    >
    > --------------------------------------------------
    >
    > -----
    > > ...aber ein Notebook
    > in der
    > Hand! Kein Klo
    > aber
    > genug
    > Bildung um ein
    > paar brocken
    > English
    > zu
    > stammeln!
    > Geniale Idee! Ich sag
    > ja
    > nicht, dass das
    >
    > der komplett
    > falsche Weg ist,
    > aber es
    > ist
    >
    > immernoch nicht der richtige.
    > Zur
    >
    > Erinnerung: Viele Studenten leben auch wie
    >
    > ein
    > Hartz4-Empfänger und verzichten auf
    >
    > Dinge, die
    > sich jeder Lehrling leistet.
    > Das
    > ist genau der
    > richtige Weg.
    >
    > Willst Du ein Jahr vorausplanen,
    > so baue Reis
    > an.
    > Willst Du für ein
    > Jahrzehnt vorausplanen,
    > so
    > pflanze Bäume
    > an. Willst Du für ein
    > Jahrhundert
    >
    > vorausplanen, so bilde Menschen
    > aus.
    >
    > (chinesisches Sprichwort)
    >
    > Genau das
    > meinte Jackster sicher mit "Ich sag ja
    > nicht,
    > dass das der komplett falsche Weg ist".
    > Aber
    > hier geht es weder um Studenten, noch um die
    >
    > Wichtigkeit von Bildung. Das Ausschlaggebende
    > ist
    > die Prioritaet, mit der man die Probleme
    > der
    > dritten Welt angehen will. Fuer 100,-
    > Euro
    > koennten sicher mehrere Leute eine Zeit
    > lang
    > leben, anstatt dass einer ein Notebook
    > kriegt. .
    > Nein es ist genau der Weg den man gehen muss ohne
    > Bildung ist der schwarze kontinent nunmal der
    > Ersten Welt hilflos ausgeliefert. Wenn die Leute
    > in der Elfenbeinküste besser ausgebildet gewesen
    > wären, dann hätte Frankreich dort nicht Ihren
    > Giftmüll lagern können. Zum Thema Essen, Wohnraum
    > usw. die Bildung ist doch genau die Grundlage
    > davon, wenn ich nicht weiss wie ich mauern
    > hochziehe kann ich auch das haus nicht reparieren
    > usw. ganz klar das da noch mehr nebenbei kommen
    > muss aber Bildung ist wichtig.
    >
    > Mein Vorschlag jedes Land was jemals eine kolonie
    > oder andere Ausbeuterischen Intressen in einen
    > Land hatte, muss die Laptops zahlen plus
    > ausbildung des Lehrpersonals und noch ne saftige
    > entschädigung damit es sich rumsprich das ein
    > mensch den anderen nicht unterdrücken darf. aber
    > das dieses alles ein Traum ist sieht man bei
    > vielen weltwirtschaftsgipfeln wo es nur darum geht
    > die schulden der länder zu erlassen.
    >
    > ICH FINDE DIE IDEE GUT UND DEN LAPTOP MEHR ALS
    > HIPP.
    >
    >


  10. Re: Nix zu essen...

    Autor: flostre 06.02.07 - 09:14

    Jackster schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > ...aber ein Notebook in der Hand! Kein Klo aber
    > genug Bildung um ein paar brocken English zu
    > stammeln! Geniale Idee!

    Man kann nicht alle Probleme auf einmal lösen. Die OLPC ist eine sehr gute Sache für bestimmte Länder ("2. Welt"), die zwar genug zum Essen, mehr dann aber auch nicht haben. Ich finde es unangebracht, der OLPC vorzuwerfen, dass sie nicht gleich alle Probleme der Welt lösen.

    Das scheint sich aus der Arbeitsteilung zu ergeben. Wenn jemand einen Handy-Weitwurf veranstaltet oder Serien-Autos mit 400 PS baut, ist das schon okay. Aber wenn jemand anfängt, anderen zu helfen, denen es schlechter geht, dann reden ihm gleich alle rein, wie er es besser machen müsste. Nach dem Motto: man muss sich nicht gut verhalten, aber wenn, dann richtig. :/

    flostre

  11. Re: Nix zu essen...

    Autor: Weissnix 06.02.07 - 12:31

    Leute...sag mal blickt Ihr das denn nicht?...das alles ist doch nur ein PR-Gag..um sich einen Namen zu machen...schon längst hat man nicht die 3te Welt mit dem Produkt im Visier.
    Wie soll das denn auch funktionieren?
    wenn die nicht mal einen Stromanschluss haben..oder gar nicht wissen wie das Internet funktioniert und was Software ist.
    das ist doch völliger Schwachsinn. Die USA treiben gerade einen illegalen Krieg im Irak voran der zig Millarden kostet kostet.
    Lasst Euch doch nicht verarschen...die Macht der Reichen liegt doch nicht daran den Armen zu helfen..sondern Sie auszubeuten.

    flostre schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Jackster schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > ...aber ein Notebook in der Hand! Kein Klo
    > aber
    > genug Bildung um ein paar brocken
    > English zu
    > stammeln! Geniale Idee!
    >
    > Man kann nicht alle Probleme auf einmal lösen. Die
    > OLPC ist eine sehr gute Sache für bestimmte Länder
    > ("2. Welt"), die zwar genug zum Essen, mehr dann
    > aber auch nicht haben. Ich finde es unangebracht,
    > der OLPC vorzuwerfen, dass sie nicht gleich alle
    > Probleme der Welt lösen.
    >
    > Das scheint sich aus der Arbeitsteilung zu
    > ergeben. Wenn jemand einen Handy-Weitwurf
    > veranstaltet oder Serien-Autos mit 400 PS baut,
    > ist das schon okay. Aber wenn jemand anfängt,
    > anderen zu helfen, denen es schlechter geht, dann
    > reden ihm gleich alle rein, wie er es besser
    > machen müsste. Nach dem Motto: man muss sich nicht
    > gut verhalten, aber wenn, dann richtig. :/
    >
    > flostre
    >
    >


  12. Re: Nix zu essen...

    Autor: prof laibl 25.02.07 - 09:41

    Ja ja Weisnixx-Hilfsschule reicht halt net!
    Nicht die Neger brauchen Entwicklungshilfe sondern die Chatter HIER !!!
    Die leute in den Chats sind dermassen schwachsinnig ,dass ich es mit der Angst bekomme.HIER leben die IDIOTEN und nicht in der dritten Welt!
    OLPC ist von elementarer Bedeutung für die Entwicklung einer weltweiten freien und gerechten Kommunikation.Und damit für die Entwicklung unserer neuen Sozialistischen Weltkultur!
    Damit schaffen wir die Voraussetzung für die alternative Industrielle Entwicklung gegen die amerikanisch-Jüdische Weltherrschaft!Die Depotenzierung des Kaptalismus muss unser Ziel sein,und wer das nicht kapiert ist für uns überflüssig!
    Professor Abraham Laibl

    Weissnix schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Leute...sag mal blickt Ihr das denn nicht?...das
    > alles ist doch nur ein PR-Gag..um sich einen Namen
    > zu machen...schon längst hat man nicht die 3te
    > Welt mit dem Produkt im Visier.
    > Wie soll das denn auch funktionieren?
    > wenn die nicht mal einen Stromanschluss
    > haben..oder gar nicht wissen wie das Internet
    > funktioniert und was Software ist.
    > das ist doch völliger Schwachsinn. Die USA treiben
    > gerade einen illegalen Krieg im Irak voran der zig
    > Millarden kostet kostet.
    > Lasst Euch doch nicht verarschen...die Macht der
    > Reichen liegt doch nicht daran den Armen zu
    > helfen..sondern Sie auszubeuten.
    >
    > flostre schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > Jackster schrieb:
    >
    > --------------------------------------------------
    >
    > -----
    > > ...aber ein Notebook in der
    > Hand! Kein Klo
    > aber
    > genug Bildung um ein
    > paar brocken
    > English zu
    > stammeln!
    > Geniale Idee!
    >
    > Man kann nicht alle
    > Probleme auf einmal lösen. Die
    > OLPC ist eine
    > sehr gute Sache für bestimmte Länder
    > ("2.
    > Welt"), die zwar genug zum Essen, mehr dann
    >
    > aber auch nicht haben. Ich finde es
    > unangebracht,
    > der OLPC vorzuwerfen, dass sie
    > nicht gleich alle
    > Probleme der Welt
    > lösen.
    >
    > Das scheint sich aus der
    > Arbeitsteilung zu
    > ergeben. Wenn jemand einen
    > Handy-Weitwurf
    > veranstaltet oder Serien-Autos
    > mit 400 PS baut,
    > ist das schon okay. Aber
    > wenn jemand anfängt,
    > anderen zu helfen, denen
    > es schlechter geht, dann
    > reden ihm gleich
    > alle rein, wie er es besser
    > machen müsste.
    > Nach dem Motto: man muss sich nicht
    > gut
    > verhalten, aber wenn, dann richtig. :/
    >
    > flostre
    >
    >


  13. Re: Nix zu essen...

    Autor: Professor Abi Laibl 25.02.07 - 09:45

    Ja ja mein lieber doofer Jackster
    Hilfsschule reicht halt net!
    Nicht die Neger brauchen Entwicklungshilfe sondern die Chatter HIER !!!
    Die leute in den Chats sind dermassen schwachsinnig ,dass ich es mit der Angst bekomme.HIER leben die IDIOTEN und nicht in der dritten Welt!
    OLPC ist von elementarer Bedeutung für die Entwicklung einer weltweiten freien und gerechten Kommunikation.Und damit für die Entwicklung unserer neuen Sozialistischen Weltkultur!
    Damit schaffen wir die Voraussetzung für die alternative Industrielle Entwicklung gegen die amerikanisch-Jüdische Weltherrschaft!Die Depotenzierung des Kaptalismus muss unser Ziel sein,und wer das nicht kapiert ist für uns überflüssig!
    Professor Abraham Laibl

    -------------------------------------------------------
    > ...aber ein Notebook in der Hand! Kein Klo aber
    > genug Bildung um ein paar brocken English zu
    > stammeln! Geniale Idee! Ich sag ja nicht, dass das
    > der komplett falsche Weg ist, aber es ist
    > immernoch nicht der richtige. Schön ok 100 Dollar
    > sind nicht viel aber verglichen mit den Einnahmen,
    > die ein Bauer dort macht ist es vieleicht ein
    > Drittel, was manche menschen im Jahr verdienen.
    > Die Förderung könnte ganz anders aussehen. Mit den
    > 100 Dollar könnten Sanitäranlagen,
    > Häuser...wirklich wichtige Dinge erschaffen
    > werden.


  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. EPLAN Software & Service GmbH & Co. KG, Stuttgart
  2. Allianz Beratungs und Vertriebs-AG, München-Unterföhring
  3. Elektrobit Automotive GmbH, Ulm
  4. Schaeffler Automotive Buehl GmbH & Co. KG, Bühl

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,32€
  2. 19,99
  3. (-80%) 9,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Apple-Betriebssysteme: Ein Upgrade mit Schmerzen
Apple-Betriebssysteme
Ein Upgrade mit Schmerzen

Es sollte alles super werden, stattdessen kommen seit MacOS Catalina, dem neuen iOS und iPadOS weder Apple noch Entwickler und Nutzer zur Ruhe. Golem.de hat mit vier Entwicklern über ihre Erfahrungen mit der Systemumstellung gesprochen.
Ein Bericht von Jan Rähm

  1. Betriebssystem Apple veröffentlicht MacOS Catalina
  2. Catalina Apple will Skriptsprachen wie Python aus MacOS entfernen
  3. Apple MacOS wechselt von Bash auf ZSH als Standard-Shell

Jobs: Spielebranche sucht Entwickler (m/w/d)
Jobs
Spielebranche sucht Entwickler (m/w/d)

Die Hälfte aller Gamer ist weiblich. An der Entwicklung von Spielen sind aber nach wie vor deutlich weniger Frauen beteiligt.
Von Daniel Ziegener

  1. Medizinsoftware Forscher finden "rassistische Vorurteile" in Algorithmus
  2. Mordhau Toxische Spieler und Filter für Frauenhasser

Sendmail: Software aus der digitalen Steinzeit
Sendmail
Software aus der digitalen Steinzeit

Ein nichtöffentliches CVS-Repository, FTP-Downloads, defekte Links, Diskussionen übers Usenet: Der Mailserver Sendmail zeigt alle Anzeichen eines problematischen und in der Vergangenheit stehengebliebenen Softwareprojekts.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Überwachung Tutanota musste E-Mails vor der Verschlüsselung ausleiten
  2. Buffer Overflow Exim-Sicherheitslücke beim Verarbeiten von TLS-Namen
  3. Sicherheitslücke Buffer Overflow in Dovecot-Mailserver

  1. Abfall: Was aus Windrädern wird
    Abfall
    Was aus Windrädern wird

    Majestätisch drehen sich die Rotoren der Windkrafträder auf Feldern, Hügelkämmen oder im Meer. Doch wenn sie ausgedient haben, werden die riesigen Flügel aus einem Glaserfaser-Verbundstoff zu einem Problem. Ein norddeutsches Unternehmen hat ein Verfahren entwickelt, an dessen Ende die Rotorblätter als Zutat im Zement landen.

  2. Codemasters: Rennspiel Fast and Furious Crossroads angekündigt
    Codemasters
    Rennspiel Fast and Furious Crossroads angekündigt

    Auf Überfälle mit schnellen Autos will Fast and Furious Crossroads setzen, das erste Rennspiel auf Basis der Kinoserie. Hollywoodstars wie Vin Diesel und Michelle Rodriguez machen mit.

  3. Meeresschutz: The Ocean Cleanup bringt erstmals Plastikmüll an Land
    Meeresschutz
    The Ocean Cleanup bringt erstmals Plastikmüll an Land

    Das niederländische Projekt The Ocean Cleanup hat erstmals sein Müllsammelsystem auf hoher See geleert und das darin gefangene Plastik an Land gebracht. Daraus sollen nachhaltige Produkte hergestellt werden, deren Verkauf das Müllsammeln weiter finanzieren soll.


  1. 12:04

  2. 11:52

  3. 11:45

  4. 10:45

  5. 10:33

  6. 10:00

  7. 09:40

  8. 08:55