Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Handy
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Zweite UMTS-Auktion soll 2008 starten

Generelle frage dazu!

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Generelle frage dazu!

    Autor: mutuxx 06.02.07 - 10:53

    Ok zunächst einmal zu der Versteigerung:

    1.Wieso sollten weitere Frequenzen versteigert werden, sind die alten denn schon so überfüllt, ich denke es surfen bisher nur wenige über UMTS, geschweige denn HSDPA?

    2. Ist dadurch auch eine größere Flächenabdeckung zu erwarten, sprich bekommen auch ländliche gegenden nun UMTS?

    3. Was bringt es einerm Mobilfunkanbieter, eine solche Frequenz zu ersteigern, ich meine, was wenn man zum Beispiel ein D1-Netz hat, kann man dann nur die T-Mobile-Frequenzbereiche nutzen die T-Mobile gehören, bzw. was wenn dort dann nur O2 oder Vodafone Frequenzen besitzen, ist das dann nur für die jeweiligen Kunden dieser Netze reserviert?

  2. Re: Generelle frage dazu!

    Autor: xaser 06.02.07 - 11:01

    mutuxx schrieb:
    -------------------------------------------------------

    > 3. Was bringt es einerm Mobilfunkanbieter, eine
    > solche Frequenz zu ersteigern, ich meine, was wenn
    > man zum Beispiel ein D1-Netz hat, kann man dann
    > nur die T-Mobile-Frequenzbereiche nutzen die
    > T-Mobile gehören, bzw. was wenn dort dann nur O2
    > oder Vodafone Frequenzen besitzen, ist das dann
    > nur für die jeweiligen Kunden dieser Netze
    > reserviert?

    ìnteressante Frage...
    ich schätze das verhandeln die Mobilfunkunternehmen unter einander, oder?

    das würde wahrscheinlich heißen: wenn eine Region von Anbieter A abgedeckt ist und eine Region von Anbieter B, dann werden sich wohl beide Anbieter absprechen, dass die Infrastruktur gemeinsam genutzt wird...
    und falls keine Einigung zustande kommt, kann nur in der Fläche, um die sich die beiden Regionen überschneiden mit beiden Netzen telefoniert werden...

  3. Re: Generelle frage dazu!

    Autor: Alien 06.02.07 - 11:02

    mutuxx schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Ok zunächst einmal zu der Versteigerung:
    >
    > 1.Wieso sollten weitere Frequenzen versteigert
    > werden, sind die alten denn schon so überfüllt,
    > ich denke es surfen bisher nur wenige über UMTS,
    > geschweige denn HSDPA?
    >
    Laut Computerwoche weil das Datenaufkommen extrem steigt.

    > 2. Ist dadurch auch eine größere Flächenabdeckung
    > zu erwarten, sprich bekommen auch ländliche
    > gegenden nun UMTS?
    Irgendwann ja der aufbau kostet viel geld und da die Frequenzen so hoch sind braucht man viel mehr sendestationen oder muss die Leistung der Geräte und Sendestationen extrem steigern was aber auf widerstand trifft wo sendestationen gebaut werden.

    >
    > 3. Was bringt es einerm Mobilfunkanbieter, eine
    > solche Frequenz zu ersteigern, ich meine, was wenn
    > man zum Beispiel ein D1-Netz hat, kann man dann
    > nur die T-Mobile-Frequenzbereiche nutzen die
    > T-Mobile gehören, bzw. was wenn dort dann nur O2
    > oder Vodafone Frequenzen besitzen, ist das dann
    > nur für die jeweiligen Kunden dieser Netze
    > reserviert?

    Er verhindert so das ein weiterer Anbieter auf den Markt kommt wie zum beispiel Spirit oder oder oder


    Alles Wichtige und Unwichtige wird unter http://blog.gunarsenf.de Kommentiert.

  4. Re: Generelle frage dazu!

    Autor: Anno-ying 06.02.07 - 11:03

    mutuxx schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Ok zunächst einmal zu der Versteigerung:
    >
    > 1.Wieso sollten weitere Frequenzen versteigert
    > werden, sind die alten denn schon so überfüllt,
    > ich denke es surfen bisher nur wenige über UMTS,
    > geschweige denn HSDPA?
    >

    Nein, aber Konkurrenz belebt das Geschäft und es würde die Entwicklung aufhalten, wenn man die technische Möglichkeiten nicht zur Verfügung stellt.
    Außerdem bringt es dem Staat Geld.

    > 2. Ist dadurch auch eine größere Flächenabdeckung
    > zu erwarten, sprich bekommen auch ländliche
    > gegenden nun UMTS?

    Ich denke UMTS wird auch weiterhin eher für Geschäftskunden angeboten werden - d. h. die Städte werden erst mal in Angriff genommen. Vielleicht vertritt der ein oder andere zukünftige Wimax-Anbieter bald mal eine andere Philosophie.

    >
    > 3. Was bringt es einerm Mobilfunkanbieter, eine
    > solche Frequenz zu ersteigern, ich meine, was wenn
    > man zum Beispiel ein D1-Netz hat, kann man dann
    > nur die T-Mobile-Frequenzbereiche nutzen die
    > T-Mobile gehören, bzw. was wenn dort dann nur O2
    > oder Vodafone Frequenzen besitzen, ist das dann
    > nur für die jeweiligen Kunden dieser Netze
    > reserviert?

    Die Frequenzen sind eigentlich flächendeckend, ist aber in einem Gebiet der AUSBAU der Frequenz von dem jeweiligen Anbieter noch nicht abgeschlossen wird deine Verbindung automatisch auf GSM runter gestuft. In ein Netz anderer Anbieter wirst du nicht kommen außer die Anbieter haben entsprechende Abkommen.


    PS: Rechtschreibfehler sind gewollt

  5. Re: Generelle frage dazu!

    Autor: Alien 06.02.07 - 11:04

    xaser schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > mutuxx schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    >
    > > 3. Was bringt es einerm Mobilfunkanbieter,
    > eine
    > solche Frequenz zu ersteigern, ich
    > meine, was wenn
    > man zum Beispiel ein D1-Netz
    > hat, kann man dann
    > nur die
    > T-Mobile-Frequenzbereiche nutzen die
    > T-Mobile
    > gehören, bzw. was wenn dort dann nur O2
    > oder
    > Vodafone Frequenzen besitzen, ist das dann
    >
    > nur für die jeweiligen Kunden dieser Netze
    >
    > reserviert?
    >
    > ìnteressante Frage...
    > ich schätze das verhandeln die
    > Mobilfunkunternehmen unter einander, oder?
    >
    > das würde wahrscheinlich heißen: wenn eine Region
    > von Anbieter A abgedeckt ist und eine Region von
    > Anbieter B, dann werden sich wohl beide Anbieter
    > absprechen, dass die Infrastruktur gemeinsam
    > genutzt wird...
    > und falls keine Einigung zustande kommt, kann nur
    > in der Fläche, um die sich die beiden Regionen
    > überschneiden mit beiden Netzen telefoniert
    > werden...

    Naja gut kannst ja auch über andere netze Telefonieren wenn dein Netz nicht verfügbar ist aber das kostet halt mehr, jeder anbieter will sein netz möglichst weit ausbauen um gegen den mitbewerbern einen vorteil zu haben.


    Alles Wichtige und Unwichtige wird unter http://blog.gunarsenf.de Kommentiert.

  6. Re: Generelle frage dazu!

    Autor: Pilgervater 06.02.07 - 11:14

    mutuxx schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Ok zunächst einmal zu der Versteigerung:
    >
    > 1.Wieso sollten weitere Frequenzen versteigert
    > werden, sind die alten denn schon so überfüllt,
    > ich denke es surfen bisher nur wenige über UMTS,
    > geschweige denn HSDPA?

    Liebe Kinder und Computerspielenutzer

    heute bringe ich Euch bei was für ein Vorteil weitere
    Frequenzen bringen. Also durch mehr Frequenzen erhöht sich
    die Bandbreite. Dadurch wird es möglich eine höhere Datenrate
    zu nutzen. Sehr datenintensive Applikationen sind dann möglich.

    Für diejenigen die sich darunter noch nichts vorstellen können
    oder den Sinn nicht verstehen, erkläre ich es mal so:

    Wenn mehr Frequezen zur Verfügung stehen könnt Ihr schneller Eure
    Pornos auf Eure Handys runterladen.

    So jetzt dürft Ihr wieder spielen gehen.



    >
    > 2. Ist dadurch auch eine größere Flächenabdeckung
    > zu erwarten, sprich bekommen auch ländliche
    > gegenden nun UMTS?
    >
    > 3. Was bringt es einerm Mobilfunkanbieter, eine
    > solche Frequenz zu ersteigern, ich meine, was wenn
    > man zum Beispiel ein D1-Netz hat, kann man dann
    > nur die T-Mobile-Frequenzbereiche nutzen die
    > T-Mobile gehören, bzw. was wenn dort dann nur O2
    > oder Vodafone Frequenzen besitzen, ist das dann
    > nur für die jeweiligen Kunden dieser Netze
    > reserviert?


  7. Generelle Antwort dazu

    Autor: Pümpel 06.02.07 - 11:43

    mutuxx schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Ok zunächst einmal zu der Versteigerung:
    >
    > 1.Wieso sollten weitere Frequenzen versteigert
    > werden, sind die alten denn schon so überfüllt,
    > ich denke es surfen bisher nur wenige über UMTS,
    > geschweige denn HSDPA?

    Nein, fahr mal 1. Klasse bahn. Was da so dan UMTS Karten in jeder Reihe blinkt ist nicht schlecht. Ich selbst möchte es auch nicht mehr missen.

    > 2. Ist dadurch auch eine größere Flächenabdeckung
    > zu erwarten, sprich bekommen auch ländliche
    > gegenden nun UMTS?

    Nein. Nur mehr Kapazitäten für die Ballungszentren.

    > 3. Was bringt es einerm Mobilfunkanbieter, eine
    > solche Frequenz zu ersteigern, ich meine, was wenn
    > man zum Beispiel ein D1-Netz hat, kann man dann
    > nur die T-Mobile-Frequenzbereiche nutzen die
    > T-Mobile gehören, bzw. was wenn dort dann nur O2
    > oder Vodafone Frequenzen besitzen, ist das dann
    > nur für die jeweiligen Kunden dieser Netze
    > reserviert?

    Der Anbieter darf nur auf "seinen" Frequenzen, die im regional zugeordnet sind funken. Je mehr Frequenzen ein Anbieter hat umsomehr Kunden kann er in diesem Gebiet versorgen.


  8. Re: Generelle Antwort dazu

    Autor: pumpel 06.02.07 - 11:50

    Pümpel schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > mutuxx schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > Ok zunächst einmal zu der Versteigerung:
    >
    > 1.Wieso sollten weitere Frequenzen
    > versteigert
    > werden, sind die alten denn schon
    > so überfüllt,
    > ich denke es surfen bisher nur
    > wenige über UMTS,
    > geschweige denn HSDPA?
    >
    > Nein, fahr mal 1. Klasse bahn. Was da so dan UMTS
    > Karten in jeder Reihe blinkt ist nicht schlecht.
    > Ich selbst möchte es auch nicht mehr missen.
    >
    > > 2. Ist dadurch auch eine größere
    > Flächenabdeckung
    > zu erwarten, sprich bekommen
    > auch ländliche
    > gegenden nun UMTS?
    >
    > Nein. Nur mehr Kapazitäten für die
    > Ballungszentren.
    >
    > > 3. Was bringt es einerm Mobilfunkanbieter,
    > eine
    > solche Frequenz zu ersteigern, ich
    > meine, was wenn
    > man zum Beispiel ein D1-Netz
    > hat, kann man dann
    > nur die
    > T-Mobile-Frequenzbereiche nutzen die
    > T-Mobile
    > gehören, bzw. was wenn dort dann nur O2
    > oder
    > Vodafone Frequenzen besitzen, ist das dann
    >
    > nur für die jeweiligen Kunden dieser Netze
    >
    > reserviert?
    >
    > Der Anbieter darf nur auf "seinen" Frequenzen, die
    > im regional zugeordnet sind funken. Je mehr
    > Frequenzen ein Anbieter hat umsomehr Kunden kann
    > er in diesem Gebiet versorgen.
    >
    >


    Hey danke, das war mal ein sehr angenehmer Comment ;) und sehr hilfreich.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. SSI SCHÄFER Automation GmbH, Giebelstadt bei Würzburg
  2. DIgSILENT GmbH, Gomaringen
  3. KRATZER AUTOMATION AG, Unterschleißheim bei München
  4. Berufsförderungswerk München gemeinnützige Gesellschaft mbH, München, Kirchseeon

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (aktuell u. a. X Rocker Shadow 2.0 Floor Rocker Gaming Stuhl in verschiedenen Farben je 64,90€)
  2. 337,00€
  3. (u. a. HP 34f Curved Monitor für 389,00€, Acer 32 Zoll Curved Monitor für 222,00€, Seasonic...
  4. 58,90€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Telekom Smart Speaker im Test: Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht
Telekom Smart Speaker im Test
Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht

Die Deutsche Telekom bietet derzeit den einzigen smarten Lautsprecher an, mit dem sich parallel zwei digitale Assistenten nutzen lassen. Der Magenta-Assistent lässt einiges zu wünschen übrig, aber die Parallelnutzung von Alexa funktioniert schon fast zu gut.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Smarte Lautsprecher Amazon liegt nicht nur in Deutschland vor Google
  2. Pure Discovr Schrumpfender Alexa-Lautsprecher mit Akku wird teurer
  3. Bose Portable Home Speaker Lautsprecher mit Akku, Airplay 2, Alexa und Google Assistant

Banken: Die Finanzbranche braucht eine neue Strategie für ihre IT
Banken
Die Finanzbranche braucht eine neue Strategie für ihre IT

Ob Deutsche Bank, Commerzbank oder DKB: Immer wieder wackeln Server und Anwendungen bei großen Finanzinstituten. Viele Kernbanksysteme sind zu alt für aktuelle Anforderungen. Die Branche sucht nach Auswegen.
Eine Analyse von Manuel Heckel

  1. Bafin Kunden beklagen mehr Störungen beim Online-Banking
  2. PSD2 Giropay soll bald nahezu allen Kunden zur Verfügung stehen
  3. Klarna Der Schrecken der traditionellen Banken

SSD-Kompendium: AHCI, M.2, NVMe, PCIe, Sata, U.2 - ein Überblick
SSD-Kompendium
AHCI, M.2, NVMe, PCIe, Sata, U.2 - ein Überblick

Heutige SSDs gibt es in allerhand Formfaktoren mit diversen Anbindungen und Protokollen, selbst der verwendete Speicher ist längst nicht mehr zwingend NAND-Flash. Wir erläutern die Unterschiede und Gemeinsamkeiten der Solid State Drives.
Von Marc Sauter

  1. PM1733 Samsungs PCIe-Gen4-SSD macht die 8 GByte/s voll
  2. PS5018-E18 Phisons PCIe-Gen4-SSD-Controller liefert 7 GByte/s
  3. Ultrastar SN640 Western Digital bringt SSD mit 31 TByte im E1.L-Ruler-Format

  1. BSI-Präsident: "Emotet ist der König der Schadsoftware"
    BSI-Präsident
    "Emotet ist der König der Schadsoftware"

    Das BSI sieht eine weiterhin steigende Bedrohung durch Gefahren im Internet, vor allem setzt demnach die Schadsoftware Emotet der Wirtschaft zu. BSI-Präsident und Bundesinneminister betonen ihre Hilfsbereitschaft in Sachen Cybersicherheit, appellieren aber auch an die Verantwortung von Verbrauchern und Unternehmen.

  2. Flip 2: Samsungs digitales Flipchart wird größer und kann Office 365
    Flip 2
    Samsungs digitales Flipchart wird größer und kann Office 365

    Das Samsung Flip 2 ist im Kern wieder ein Flipchart, an welchem Teams ihre Ideen zu digitalem Papier bringen können. Ein Unterschied: Es wird auch eine 65-Zoll-Version geben. Außerdem kann es in Verbindung mit Office 365 genutzt werden.

  3. Star Wars Jedi Fallen Order angespielt: Die Rückkehr der Sternenkriegersolospiele
    Star Wars Jedi Fallen Order angespielt
    Die Rückkehr der Sternenkriegersolospiele

    Seit dem 2003 veröffentlichten Jedi Academy warten Star-Wars-Fans auf ein mächtig gutes neues Actionspiel auf Basis von Star Wars. Demnächst könnte es wieder soweit sein: Beim Anspielen hat Jedi Fallen Order jedenfalls viel Spaß gemacht - trotz oder wegen Anleihen bei Tomb Raider.


  1. 19:25

  2. 17:18

  3. 17:01

  4. 16:51

  5. 15:27

  6. 14:37

  7. 14:07

  8. 13:24