1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Veräppelt: Windows Vista als Chance…

Fragwürdig sind sowohl Apple als auch MS ...

  1. Beitrag
  1. Thema

Fragwürdig sind sowohl Apple als auch MS ...

Autor: RedSign 06.02.07 - 20:10

... zumindest was die Vermarktungsmethoden angeht. An und für sich sind sich die beiden gar nicht Mal so unähnlich, nur dass die Vermarktung und Werbung von MS insgesamt etwas subtiler abläuft als die von Apple, die meiner Meinung nach ziemlich offensichtlich die Wirklichkeit verzerrt und dabei auch gerne mal etwas aggressiv zur Sache geht.

Schauen wir uns doch mal den Wechsel der Prozessorarchitektur von PPC auf x86 an:

Zu PPC-Zeiten schmückte sich Apple mit diesen Prozessoren und nutzte es als Mittel, um sich so weit wie nur möglich von den PCs abzuheben. Gleichzeitig wurde keine Gelegenheit ausgelassen, um über die total schlechten x86-Prozessoren herzuziehen und zu diffamieren.

Jetzt musste Apple selbst feststellen, dass sie sich bei den Prozessoren mit ihrer Strategie in eine Sackgasse begeben haben und man auf Dauer mit Schwierigkeiten rechnen müsste wirklich überlegen sein zu können, was die Technik und deren Leistung anbelangt. Deswegen entschied man sich auf Intel-Prozessoren zu wechseln, was eigentlich genau das bedeutete, was man zuvor unbedingt verhindern wollte: Sich den PCs anzunähern und deren "schwache" x86-Architektur zu nutzen.

Nun hätte man das sicherlich klammheimlich machen können, aber nein Apples Werbestrategen mussten natürlich die Sache so drehen, als seien die Intel-Prozessoren, die bisher nur langweilige Aufgaben in grauen, langweiligen Kisten (=PCs) verrichten durften, nun befreit worden, indem sie in einem Apple eingesetzt werden. Diese Werbemethode hat selbst Intel nicht wirklich gut gefunden, aber da war es leider schon zu spät.

Ich finde mit solchen Methoden macht sich Apple nur unglaubwürdig, und so auch jetzt. Ich meine man sollte doch versuchen seine eigenen Vorzüge herauszukehren und damit gut dazustehen und nicht, indem man den Mitbewerber so richtig runter macht. Kommt irgendwie überheblich und prollig rüber, vorallem, wenn man sich die Marktzahlen in diesem Sektor mal anschaut.

Aber das ist einfach Apples Masche. Ich finde ihre Werbemthoden gar nicht schlecht, auch die Produktvorstelllungen sind immer sehr gekonnt inszeniert, wogegen auch nichts einzuwenden ist. Aber immer diese Gelaber von wegen der habe hier kopiert und uhh schaut mal die DLL-Hell in Windows hier und dies dort und das sieht so ähnlich aus wie dies und das, was wir schon Jahre lang haben...blabla

Dagegen steht Microsoft mit seinem marktmissbrauchenden Verhalten, das ausschließlich auf die zwanghafte Bindung der Kunden an die eigenen Produkte gerichtet ist. Garniert wird dieses auch hier mit zweifelhafter Werbung, wenn man sich beispielsweise die "Get-The-Facts"-Kampagne, oder die aktuelle Werbung in der beschrieben wird, dass sich die Londoner Börse gegen Linux und für Windows entschieden hat, ansieht. Auch diverse andere Dinge, wie die Integration des Internet Explorers und anderer Software in das Betriebssystem, stellen hier durchaus fragwürdige Methoden dar, wie die versammelten Anti-Microsoft-Anhänger hier ja sicher wissen.

Bisher hat man sich bei Microsoft zumindest zurückgehalten, was Apple angeht, was heißen soll, dass man sich nicht zu solchen Aussagen wie Apple nicht herabgelassen und es einfach weitgehend ignoriert hat. Wozu sollte man dazu auch Stellung beziehen, wenn man selbst über 90 % Marktanteil hat und der Konkurrent nur 3-4 % (nagelt mich jetzt nicht an den Werten fest, das interessiert mich nicht; es geht um die Tendenz und die ist eindeutig)? Aber selbst das hat man jetzt bei MS aufgegeben und dann auch noch mittels Herrn Gates höchstpersönlich. Echt schön, damit spielt man Apple in die Hand und begibt sich auf die gleiche Ebene, was die Argumentation und Kritik angeht.

Letztlich sind sowohl Apple als auch MS in ihren Marketing-Strategien sehr ähnlich, wenn nicht sogar gleich: Beide arbeiten so schmutzig, dass man sich schon längst nicht mehr glaubwürdig rein waschen könnte, selbst wenn man es wollte.

Nur der Unterschied ist folgender: Bei Apple wird alles als toll empfunden, und die Werbung ist natürlich auch lustig und berechtigt. Es ist eben doch nicht das Gleiche, wenn zwei das Gleiche tun. Alle wettern gegen DRM und proprietäre Formate und kritisieren vorallem MS und deren Windows aufs heftigste, aber gleichzeitig nutzen sie den iPod und iTunes und das zum Teil wie blöde. Ich glaube das werde ich wohl nie verstehen.

Naja nur meine Meinung. Trolle sind natürlich herzlich eingeladen, was die Antworten anbelangt. ;-)

Gruß
RedSign


Neues Thema Ansicht wechseln


Thema
 

Fragwürdig sind sowohl Apple als auch MS ...

RedSign | 06.02.07 - 20:10
 

Re: Fragwürdig sind sowohl Apple als...

Bibabuzzelmann | 06.02.07 - 20:29
 

Re: Fragwürdig sind sowohl Apple als...

Johnny Cache | 06.02.07 - 20:42
 

Re: Fragwürdig sind sowohl Apple als...

Bibabuzzelmann | 06.02.07 - 20:48
 

Re: Fragwürdig sind sowohl Apple als...

pool | 06.02.07 - 23:02
 

Re: Fragwürdig sind sowohl Apple als...

Ranjid-IT | 06.02.07 - 23:19
 

Re: Fragwürdig sind sowohl Apple als...

pool | 06.02.07 - 23:31
 

Ja, Sie hätten wirklich den Safari...

DerGeistigeDünn... | 06.02.07 - 20:39
 

Re: Fragwürdig sind sowohl Apple als...

AlterHase | 06.02.07 - 20:41
 

Re: Fragwürdig sind sowohl Apple als...

# | 06.02.07 - 21:48

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Polyform Kunststofftechnik GmbH & Co. Betriebs KG, Rinteln
  2. operational services GmbH & Co. KG, verschiedene Standorte
  3. Matthews Kodiersysteme GmbH, Estenfeld
  4. Keller & Kalmbach GmbH, Unterschleißheim bei München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Hisense 70-Zoll-LED (2020) für 669,99€, Beats Kopfhörer günstiger)
  2. Am Black Monday bis zu 20 Prozent Rabatt auf TV & Audio
  3. (u. a. Beats Studio3 Over Ear Bluetooth für 189€, Powerbeats Pro kabellose In-Ear-Bluetooth...
  4. (u. a. Crusader Kings III - Royal Edition für 42,99€, Mount & Blade II - Bannerlord für 27...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


iPhone 12 Pro Max im Test: Das Display macht den Hauptunterschied
iPhone 12 Pro Max im Test
Das Display macht den Hauptunterschied

Das iPhone 12 Pro Max ist größer als das 12 Pro und hat eine etwas bessere Kamera - grundsätzlich liegen die beiden Topmodelle von Apple aber nah beieinander, wie unser Test zeigt. Käufer des iPhone 12 Pro müssen keine Angst haben, etwas zu verpassen.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Touchscreen und Hörgeräte iOS 14.2.1 beseitigt iPhone-12-Fehler
  2. iPhone Magsafe ist nicht gleich Magsafe
  3. Displayprobleme Grünstich beim iPhone 12 aufgetaucht

In eigener Sache: Golem-PCs mit Ryzen 5000 und Radeon RX 6800
In eigener Sache
Golem-PCs mit Ryzen 5000 und Radeon RX 6800

Mehr Leistung zum gleichen Preis: Der Golem Highend wurde mit dem Ryzen 5 5600X ausgestattet, die Geforce RTX 3070 kann optional durch eine günstigere und schnellere Radeon RX 6800 ersetzt werden.

  1. Video-Coaching für IT-Profis Shifoo geht in die offene Beta
  2. In eigener Sache Golem-PCs mit RTX 3070 günstiger und schneller
  3. In eigener Sache Die konfigurierbaren Golem-PCs sind da

Pixel 4a 5G im Test: Das alternative Pixel 5 XL
Pixel 4a 5G im Test
Das alternative Pixel 5 XL

2020 gibt es kein Pixel 5 XL - oder etwa doch? Das Pixel 4a 5G ist größer als das Pixel 5, die grundlegende Hardware ist ähnlich bis gleich. Das Smartphone bietet trotz Abstrichen eine Menge.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Schnelle Webseiten Google will AMP-Seiten nicht mehr bevorzugen
  2. Digitale-Dienste-Gesetz Will die EU-Kommission doch keine Konzerne zerschlagen?
  3. Google Fotos Kein unbegrenzter Fotospeicher für neue Pixel