1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security-Forum
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Spam-Mails sollen 500.000 Euro…

Vollkommen richtig! Anonyme EMails unterbinden!

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Vollkommen richtig! Anonyme EMails unterbinden!

    Autor: R-o-b-i-n 14.02.07 - 10:08

    Was die Verbraucherzentrale Bundesverband hier fordert ist vollkommen richtig. Das Problem ist immer, wie diese auch festgestellt haben, die Rückverfolgung.

    Heutzutage kann mir jeder, Hinz-und-Kunz, Spam zuschicken.
    Teilweise sogar unter Benutzung meines eigenen Namens als Absender.
    Als Empfänger habe ich so gut wie keine Möglichkeit mich dagegen
    zu wehren und muss u.U. noch die Kosten dafür tragen (bei Volumenrates). Zusätzlich müllt mir dieser Dreck mein Postfach zu.
    Spamfilter sind auch keine perfekte Lösung, weil diese gelegentlich
    wichtige Mails filtern. Und selbst das Öffnen solchen Spams führt
    mitunter dazu, dass man zukünftig noch mehr Spam erhält.

    Das Problem der kaum möglichen Rückverfolgung und Ermittlung des Absenders liesse sich lösen. Ich bin dafür, dass die anonyme Versendung von EMails unmöglich gemacht werden muss! Mails dürfen nur noch Personen verschicken, die zentral mit ihrem Mail-Account gemeldet sind. Ähnlich einer Eintragung beim Einwohnermeldeamt.
    Der EMail-Server muss die Korrektheit der Absender-Adresse überprüfen. Wer einen EMail-Server betreibt, muss diesen registrieren lassen.

    Da es wenig bringt solche Massnahmen auf nationaler Ebene durchzuführen, ist es notwendig so etwas wie einen internationalen Internet-Rat aufzubauen. Dieser Rat sollte sich aus Mitgliedern der verschiedensten Länder zusammen setzen. So in etwa wie die Vereinten Nationen, nur kleiner.
    Dieser Rat sollte auch die Vollmacht erhalten, Ländern, die sich nicht an getroffene Beschlüsse halten, den Zugang zum internationalen Internet abzuschalten.
    Kurzer Proess: Schalter umlegen - fertig!

    Ausserdem sehe ich den Vorteil, dass sich mit einem internationalen Rat die Willkür einiger Länder, eigene Internet-Gesetze aufzubauen, unterbinden liesse.

    Grüße,
    R-o-b-i-n

  2. realitätsfern

    Autor: @ 14.02.07 - 10:16

    Sorry, aber diese Ideen sind aus sechs Gründen realitätsfern:

    1. Umfaßt "international" auch Länder, wo Leute nichtmal von Geburt an einen Paß (z.B. Indien) geschweigedenn eine mit Deutschland vergleichbare Verwaltung haben.
    2. Ist es rechtlich nicht haltbar, ein ganzes Land wegen Verfehlungen einzelner Provider abzustrafen.
    3. Würden solche Maßnahmen lediglich der weiteren Totalkontrolle des Internet Vorschub leisten.
    4. Kannst Du POP3/SMTP nicht einfach so verbieten. Das System ist nicht zentralisiert. Es ist nichtmal ein DNS-Eintrag erforderlich.
    5. Mit IPv6 (besonders in Asien zunehmend wichtig) könnten also von heute auf morgen Myriaden von nicht registrierten und nicht identifizierbaren Mailservern entstehen.
    6. Im Zweifelsfall würde lediglich Dein Provider Dir alle Mails vorenthalten, die von nicht zertifizierten Absendern (end-to-end) kommen. Also zum Beispiel alle aus Indien, China, Korea, Japan, etc.




    R-o-b-i-n schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Was die Verbraucherzentrale Bundesverband hier
    > fordert ist vollkommen richtig. Das Problem ist
    > immer, wie diese auch festgestellt haben, die
    > Rückverfolgung.
    >
    > Heutzutage kann mir jeder, Hinz-und-Kunz, Spam
    > zuschicken.
    > Teilweise sogar unter Benutzung meines eigenen
    > Namens als Absender.
    > Als Empfänger habe ich so gut wie keine
    > Möglichkeit mich dagegen
    > zu wehren und muss u.U. noch die Kosten dafür
    > tragen (bei Volumenrates). Zusätzlich müllt mir
    > dieser Dreck mein Postfach zu.
    > Spamfilter sind auch keine perfekte Lösung, weil
    > diese gelegentlich
    > wichtige Mails filtern. Und selbst das Öffnen
    > solchen Spams führt
    > mitunter dazu, dass man zukünftig noch mehr Spam
    > erhält.
    >
    > Das Problem der kaum möglichen Rückverfolgung und
    > Ermittlung des Absenders liesse sich lösen. Ich
    > bin dafür, dass die anonyme Versendung von EMails
    > unmöglich gemacht werden muss! Mails dürfen nur
    > noch Personen verschicken, die zentral mit ihrem
    > Mail-Account gemeldet sind. Ähnlich einer
    > Eintragung beim Einwohnermeldeamt.
    > Der EMail-Server muss die Korrektheit der
    > Absender-Adresse überprüfen. Wer einen
    > EMail-Server betreibt, muss diesen registrieren
    > lassen.
    >
    > Da es wenig bringt solche Massnahmen auf
    > nationaler Ebene durchzuführen, ist es notwendig
    > so etwas wie einen internationalen Internet-Rat
    > aufzubauen. Dieser Rat sollte sich aus Mitgliedern
    > der verschiedensten Länder zusammen setzen. So in
    > etwa wie die Vereinten Nationen, nur kleiner.
    > Dieser Rat sollte auch die Vollmacht erhalten,
    > Ländern, die sich nicht an getroffene Beschlüsse
    > halten, den Zugang zum internationalen Internet
    > abzuschalten.
    > Kurzer Proess: Schalter umlegen - fertig!
    >
    > Ausserdem sehe ich den Vorteil, dass sich mit
    > einem internationalen Rat die Willkür einiger
    > Länder, eigene Internet-Gesetze aufzubauen,
    > unterbinden liesse.
    >
    > Grüße,
    > R-o-b-i-n
    >
    >


  3. Re: Vollkommen richtig! Anonyme EMails unterbinden!

    Autor: Tekl 14.02.07 - 10:31

    Warum sollte ich meine echte Identität im Internet preisgeben. Wäre ich gezwungen mit meinem echten Namen Mails zu schreiben, würde ich keine Mails mehr verschicken. Woher soll ich wissen, dass nicht irgendein am Versand beteiligter Server meine Mails speichert, indexiert oder sonstwas damit anstellt. Und wenn dann noch ein Bekannter einen Spambot auf seiner Kiste hat, wird vermutlich irgendwann meine Identität auch noch in den Dreck gezogen.

    > Ich bin dafür, dass die anonyme Versendung von EMails unmöglich
    > gemacht werden muss! Mails dürfen nur noch Personen verschicken,
    > die zentral mit ihrem Mail-Account gemeldet sind.

    Ähh? Und wenn ich einen eigenen Server aufsetze? Soll E-Mail verstaatlicht werden? Was ist mit den Staaten die nicht mitmachen (können/wollen)?

    --
    Tekl

  4. Falsch! - Re: realitätsfern

    Autor: R-o-b-i-n 14.02.07 - 10:37

    Hallo "@".

    Also,
    zu 1) Irgendwie sind die Leute immer registriert. In den USA gibts keine Einwohnermeldeämter, dafür eine Sozialversicherungsnummer. Der Fall, dass Leute, die nirgendwo registriert sind, das Internet benutzen, dürfte statistisch irrelevant sein. Im Zweifelsfall bist Du bei Deinem Provider registriert. Na und wer über Hotmail, GMX, was-auch-immer, mailt, muss eben dort registriert sein, inkl. Kontaktadresse. Gibt es mit einem Account Probleme und ist der Besitzer nicht kontaktierbar, wird der Account kurz und schmerzlos gesperrt.

    zu 2) Natürlich ist das rechtlich haltbar. Wenn Deutschland Beschlüsse der EU nicht umsetzt, ist Deutschland dafür haftbar. Informiere Dich mal über EU-Recht.

    zu 3) Ich bin auch gegen die ganzen Debatten über Vorratsdatenspeicherung, "Killerspiele", etc. Der ganze Mist der da zur Zeit läuft. Allerdings sehe ich nicht, wo Du hier eine Kontrolle aufbaust. Es geht lediglich darum, dass nur solche Personen EMails versenden können dürfen, die registriert sind. Das ist vollkommen legitim. Ich kann ja auch kein WOW spielen ohne registriert zu sein. Also wo ist das Problem?

    zu 4) Es geht nicht darum POP3/SMTP zu verbieten. Es geht darum eine Absender-Verifizierung einzubauen. Ich sehe kein grosses Problem dabei.
    "Es ist nichtmal ein DNS-Eintrag erforderlich." Und? Ist das gut? Glaube ich nicht.

    zu 5) OK. Und das soll jetzt gut sein?
    Wohl kaum. Es ist ja wohl nicht zu viel verlangt, wenn ein EMail-Server registriert werden muss.

    zu 6) Du hast mich nicht verstanden!
    Mir geht es nicht um das ausfiltern unerwünschter Mails. Mir geht es darum, eine eindeutige Absenderkennung einzuführen. Damit ich als Nutzer die Möglichkeit habe, Firmen das unerwünschte Versenden von Mails an meine Adresse zu untersagen.
    Nebenbei: Was aus "Indien, China, Korea, Japan" an Mails zu mir kommt, ist eh nicht von mir erwünscht. Warum? Weil ich da niemanden kenne und keine Kontakte dorthin habe.

    Du musst irgendwo mal einen Hebel aufbauen.
    Wenn es wirklich dazu kommen würde, dass eine Nation international abgeklemmt wird, wird diese sehr daran interessiert sein, den Umstand zu beheben.

    Ich will NICHT eine Nation abklemmen, weil von dort gespammt wird.
    Aber es muss möglich sein eine Nation abzuklemmen, die sich nicht an international gefasste Beschlüsse hält.

    R-o-b-i-n


    @ schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Sorry, aber diese Ideen sind aus sechs Gründen
    > realitätsfern:
    >
    > 1. Umfaßt "international" auch Länder, wo Leute
    > nichtmal von Geburt an einen Paß (z.B. Indien)
    > geschweigedenn eine mit Deutschland vergleichbare
    > Verwaltung haben.
    > 2. Ist es rechtlich nicht haltbar, ein ganzes Land
    > wegen Verfehlungen einzelner Provider
    > abzustrafen.
    > 3. Würden solche Maßnahmen lediglich der weiteren
    > Totalkontrolle des Internet Vorschub leisten.
    > 4. Kannst Du POP3/SMTP nicht einfach so verbieten.
    > Das System ist nicht zentralisiert. Es ist
    > nichtmal ein DNS-Eintrag erforderlich.
    > 5. Mit IPv6 (besonders in Asien zunehmend wichtig)
    > könnten also von heute auf morgen Myriaden von
    > nicht registrierten und nicht identifizierbaren
    > Mailservern entstehen.
    > 6. Im Zweifelsfall würde lediglich Dein Provider
    > Dir alle Mails vorenthalten, die von nicht
    > zertifizierten Absendern (end-to-end) kommen. Also
    > zum Beispiel alle aus Indien, China, Korea, Japan,
    > etc.
    >
    > R-o-b-i-n schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > Was die Verbraucherzentrale Bundesverband
    > hier
    > fordert ist vollkommen richtig. Das
    > Problem ist
    > immer, wie diese auch
    > festgestellt haben, die
    > Rückverfolgung.
    >
    > Heutzutage kann mir jeder, Hinz-und-Kunz,
    > Spam
    > zuschicken.
    > Teilweise sogar unter
    > Benutzung meines eigenen
    > Namens als
    > Absender.
    > Als Empfänger habe ich so gut wie
    > keine
    > Möglichkeit mich dagegen
    > zu wehren
    > und muss u.U. noch die Kosten dafür
    > tragen
    > (bei Volumenrates). Zusätzlich müllt mir
    >
    > dieser Dreck mein Postfach zu.
    > Spamfilter
    > sind auch keine perfekte Lösung, weil
    > diese
    > gelegentlich
    > wichtige Mails filtern. Und
    > selbst das Öffnen
    > solchen Spams führt
    >
    > mitunter dazu, dass man zukünftig noch mehr
    > Spam
    > erhält.
    >
    > Das Problem der kaum
    > möglichen Rückverfolgung und
    > Ermittlung des
    > Absenders liesse sich lösen. Ich
    > bin dafür,
    > dass die anonyme Versendung von EMails
    >
    > unmöglich gemacht werden muss! Mails dürfen
    > nur
    > noch Personen verschicken, die zentral
    > mit ihrem
    > Mail-Account gemeldet sind. Ähnlich
    > einer
    > Eintragung beim Einwohnermeldeamt.
    >
    > Der EMail-Server muss die Korrektheit der
    >
    > Absender-Adresse überprüfen. Wer einen
    >
    > EMail-Server betreibt, muss diesen
    > registrieren
    > lassen.
    >
    > Da es wenig
    > bringt solche Massnahmen auf
    > nationaler Ebene
    > durchzuführen, ist es notwendig
    > so etwas wie
    > einen internationalen Internet-Rat
    >
    > aufzubauen. Dieser Rat sollte sich aus
    > Mitgliedern
    > der verschiedensten Länder
    > zusammen setzen. So in
    > etwa wie die Vereinten
    > Nationen, nur kleiner.
    > Dieser Rat sollte auch
    > die Vollmacht erhalten,
    > Ländern, die sich
    > nicht an getroffene Beschlüsse
    > halten, den
    > Zugang zum internationalen Internet
    >
    > abzuschalten.
    > Kurzer Proess: Schalter
    > umlegen - fertig!
    >
    > Ausserdem sehe ich
    > den Vorteil, dass sich mit
    > einem
    > internationalen Rat die Willkür einiger
    >
    > Länder, eigene Internet-Gesetze aufzubauen,
    >
    > unterbinden liesse.
    >
    > Grüße,
    >
    > R-o-b-i-n
    >
    >


  5. Re: Vollkommen richtig! Anonyme EMails unterbinden!

    Autor: R-o-b-i-n 14.02.07 - 10:45

    > Warum sollte ich meine echte Identität im Internet preisgeben.

    Wenn Du nicht mit Deinem Namen zu Deiner EMail stehen kannst,
    wieso willst Du sie dann überhaupt verschicken?

    > Woher soll ich wissen, dass nicht irgendein am Versand beteiligter
    > Server meine Mails speichert, indexiert oder sonstwas damit anstellt.

    Guter Einwand.
    Praktisch aber auch wieder irrelevant, weil das teilweise heute schon erfolgt. Allerdings sehe ich die Lösung auch dieses Problems als Aufgabe eines "Internet-Rates"

    >Ähh? Und wenn ich einen eigenen Server aufsetze? Soll E-Mail verstaatlicht werden?
    >Was ist mit den Staaten die nicht mitmachen (können/wollen)?

    Verstaatlicht? Was?
    Davon kann nicht die Rede sein.

    Nochmal: Es geht darum eine Handlungsmöglichkeit gegen Staaten zu haben, die sich nicht an international gefasste Beschlüsse des "Internet-Rates" halten.

    R-o-b-i-n


    Tekl schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Warum sollte ich meine echte Identität im Internet
    > preisgeben. Wäre ich gezwungen mit meinem echten
    > Namen Mails zu schreiben, würde ich keine Mails
    > mehr verschicken. Woher soll ich wissen, dass
    > nicht irgendein am Versand beteiligter Server
    > meine Mails speichert, indexiert oder sonstwas
    > damit anstellt. Und wenn dann noch ein Bekannter
    > einen Spambot auf seiner Kiste hat, wird
    > vermutlich irgendwann meine Identität auch noch in
    > den Dreck gezogen.
    >
    > > Ich bin dafür, dass die anonyme Versendung
    > von EMails unmöglich
    > gemacht werden muss!
    > Mails dürfen nur noch Personen verschicken,
    >
    > die zentral mit ihrem Mail-Account gemeldet sind.
    >
    > Ähh? Und wenn ich einen eigenen Server aufsetze?
    > Soll E-Mail verstaatlicht werden? Was ist mit den
    > Staaten die nicht mitmachen (können/wollen)?


  6. entweder fehlt dir jegliches technikverständnis

    Autor: x1XX1x 14.02.07 - 10:48

    oder du bist einfach nur ein troll.

    du könntest natürlich imap oder n webmailer benutzen und damit glücklich werden, aber dann hättest du ja keinen grund mehr, blödsinn zu erzählen. :D

  7. du hast echt NULL ahnung

    Autor: x1XX1x 14.02.07 - 10:53

    R-o-b-i-n schrieb:
    -------------------------------------------------------

    > zu 4) Es geht nicht darum POP3/SMTP zu verbieten.

    doch. genau das forderst du.

    > Es geht darum eine Absender-Verifizierung
    > einzubauen.

    weil genau das eben nicht geht, du schlaumeier.

    > Ich sehe kein grosses Problem dabei.

    außer dass es nicht geht, sehe ich auch keins. :)

    > "Es ist nichtmal ein DNS-Eintrag erforderlich."
    > Und? Ist das gut? Glaube ich nicht.

    hast du echt nicht verstanden, was dein vorposter schrieb? wenn man keine ahnung hat...

    > zu 5) OK. Und das soll jetzt gut sein?
    > Wohl kaum. Es ist ja wohl nicht zu viel verlangt,
    > wenn ein EMail-Server registriert werden muss.

    totale grütze...

    > Du musst irgendwo mal einen Hebel aufbauen.
    > Wenn es wirklich dazu kommen würde, dass eine
    > Nation international abgeklemmt wird, wird diese
    > sehr daran interessiert sein, den Umstand zu
    > beheben.

    unsinn...

    > Ich will NICHT eine Nation abklemmen, weil von
    > dort gespammt wird.

    ich denke doch?

    > Aber es muss möglich sein eine Nation abzuklemmen,
    > die sich nicht an international gefasste
    > Beschlüsse hält.

    also doch.


    selten so einen unfug gelesen. :)

  8. herr schäuble, sind sie es?

    Autor: x1XX1x 14.02.07 - 10:54

    oder doch sie, herr beckstein? :D

  9. Re: Ich will aber solche Mails!

    Autor: Pilgervater 14.02.07 - 11:43

    R-o-b-i-n schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > uh uh uh uh

    Ich brauche diesen Spam, sonst kann ich nämlich nicht mehr
    feststellen ob mein OSS SpamFilter von Mozilla (hier empfehle ich mal das Manifest zu lesen) auch wirklich noch funktioniert.



  10. Re: entweder fehlt dir jegliches technikverständnis

    Autor: R-o-b-i-n 14.02.07 - 11:52

    Hallo x1XX1x.

    Finde Dich damit ab das pop3/smtp etc. in der heutigen Form langfristig nicht
    zu halten sein werden. Es dürfte wohl jedem einsichtig sein, dass es den Diensten an jeder Art von Sicherheitsvorkehrungen fehlt. Jedes Onlinespiel hat heute bessere Sicherheitsvorkehrungen als der gesamte EMail-Verkehr.

    Langfristig wirst Du gar nicht drum herum kommen, Themen die
    das Internet betreffen auf internationaler Ebene zu behandeln.

    Wo sind denn DEINE Vorschläge wie man die heutigen Probleme löst?
    Aber vielleicht fehlt es Dir einfach nur an geistiger Flexibilität
    um eine Lösung zu bieten?
    Du lieferst nicht ein einziges sachliches Argument.
    Einfach nur dumm diffamieren wie Du kann ich auch.

    Wenn ich heute einen Telefonanruf erhalte, weiss ich zu 99% WER mich da anruft, weil die Rufnummer übertragen wird. Fast alle in meinem Bekanntenkreis nutzen diesen Service. Wenn ich einen Anruf ohne Rufnummer erhalte, bin ich bereits vorsichtig. Fast immer ist das dann irgend ein Telefonspam.
    Ich kann also im voraus entscheiden, ob ich den Anruf annehme.
    Falls es doch wichtig ist, habe ich einen Anrufbeantworter.
    Wenn mir einer ganz übel kommt, habe ich die Möglichkeit eine Fangschaltung einzurichten.
    Fälschungen bei der Rufnummern-Übermittlung sind mir nicht bekannt.
    Hingegen kann bei EMails jeder Depp den Absender fälschen.


    Du willst also weiterhin bei EMails, Bots, etc., jedem ungehemmt die Möglichkeit bieten, Unfug zu treiben? Und das ohne jede effektive Möglichkeit der Gegenwehr?
    Erzähl mir jetzt nichts von Spamfiltern. Spamfilter bekämpfen nur die Wirkung, aber nicht die Ursache.

    Mir Überwachungswahn andichten zu wollen, ist einfach nur paranoid.
    Aber vielleicht gehörst Du ja auch zu den Leuten, die Dienste wie
    "Peter-zahlt" benutzen und sich dann wundern, dass es Firmen gibt
    die Deinen gesamten Bekanntenkreis kennen?


    x1XX1x schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > oder du bist einfach nur ein troll.
    >
    > du könntest natürlich imap oder n webmailer
    > benutzen und damit glücklich werden, aber dann
    > hättest du ja keinen grund mehr, blödsinn zu
    > erzählen. :D


  11. Re: Vollkommen richtig! Anonyme EMails unterbinden!

    Autor: Tekl 14.02.07 - 12:06

    R-o-b-i-n schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Wenn Du nicht mit Deinem Namen zu Deiner EMail
    > stehen kannst,
    > wieso willst Du sie dann überhaupt verschicken?

    Darum geht es nicht. Ich will nicht, dass jede x-beliebige Person, die irgendwo Zugriff auf einen betroffenen Server hat oder sich unrechtmäßig verschafft mit meinen Daten Unfug anstellt. Ich habe auch kein konkretes Szenario im Kopf, aber wer hätte früher mal gedacht, dass das private Adressbuch mal als Spamschleuder dient.

    > Guter Einwand.
    > Praktisch aber auch wieder irrelevant, weil das
    > teilweise heute schon erfolgt.

    Warum ist es dann irrelevant? Ist somit relevanter denn je.

    > Allerdings sehe ich
    > die Lösung auch dieses Problems als Aufgabe eines
    > "Internet-Rates"

    Den es nie geben wird, genausowenig wie eine Weltregierung oder eine Weltreligion. Dann baut man sich wie früher eben wieder eigene Netze (Mailboxen).

    > Verstaatlicht? Was?
    > Davon kann nicht die Rede sein.

    Du willst, dass man zentral registriert sein muss und sich zentral anmeldet? Wer soll das anbieten? 1&1?

    > Nochmal: Es geht darum eine Handlungsmöglichkeit
    > gegen Staaten zu haben, die sich nicht an
    > international gefasste Beschlüsse des
    > "Internet-Rates" halten.

    Dann müssten wir aber erst mal unsere Demokratie weiter einschränken.


    --
    Tekl

  12. Re: du hast echt NULL ahnung

    Autor: :-) 14.02.07 - 12:15

    immerhin schreibt der von dir gescholtene Dinge, über die man nachdenken kann, Du sonderst nur Grütze und Null-Ahnung Texte ab. Sag doch mal was konkretes..., oder kannst du das vielleicht gar nicht?

  13. Sehr Richtig!

    Autor: Wer? Was? 14.02.07 - 12:35

    Der Ansatz ist schonmal nicht schlecht, da man auf diesem Gebiet der heutigen Technik wirklich hinterher hingt.

    Und übrigens geht von einer gefälschten Email ein sehr großes Drohpotenzial usw. aus... man denke an Emails an Chef Frau Bekannte oder wen auch immer...

    Das "jeder Depp" Emails fälschen kann is übrigens auch kaum weg zu reden - ich hab als 13 jähriger schon einige Tools dafür benutzt um Leute einfach aus Spaß anner Freud zu nerven *schäm*

    Gruß

  14. Re: Vollkommen richtig! Anonyme EMails unterbinden!

    Autor: Carlo 14.02.07 - 13:16

    R-o-b-i-n schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Was die Verbraucherzentrale Bundesverband hier
    > fordert ist vollkommen richtig.

    Mich ärgert, dass ich wgen einigen Spammern, die man sowieso nicht in den Griff bekommt, laufend technische und gesetzliche Beschränkung meiner Internetnutzung hinnehmen muss und dass Verbraucherschützer hier immer nach immer harscheren Strafen rufen.

    Angeangen hat das ja, dass mailprovider vom schlage free.....de etc. jedem ermöglichen, grade mal so einen account für lau und ohne kontrolle anlegen lassen. Und dann bräuchte mann nur das SMTP-Protokoll etwas abändern, dann wäre das Promlem um einige 10erPotenzen geringer.

  15. Re: du hast echt NULL ahnung

    Autor: @ 14.02.07 - 17:12

    Der von ihm gescholtene hat Vorschläge gemacht, die technisch und rechtlich unhaltbar sind - was er aber mangels entsprechendem Background nicht einsieht. Wie soll man auf der Basis diskutieren?

    :-) schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > immerhin schreibt der von dir gescholtene Dinge,
    > über die man nachdenken kann, Du sonderst nur
    > Grütze und Null-Ahnung Texte ab. Sag doch mal was
    > konkretes..., oder kannst du das vielleicht gar
    > nicht?
    >
    >


  16. Re: Falsch! - Re: realitätsfern

    Autor: @ 14.02.07 - 17:26

    R-o-b-i-n schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Hallo "@".
    >
    > Also,
    > zu 1) Irgendwie sind die Leute immer registriert.
    > In den USA gibts keine Einwohnermeldeämter, dafür
    > eine Sozialversicherungsnummer. Der Fall, dass
    > Leute, die nirgendwo registriert sind, das
    > Internet benutzen, dürfte statistisch irrelevant
    > sein. Im Zweifelsfall bist Du bei Deinem Provider

    China: 1,3 Mrd. Einwohner
    Indien: 1 Mrd. Einwohner
    USA: 300 Mio. Einwohner

    > registriert. Na und wer über Hotmail, GMX,
    > was-auch-immer, mailt, muss eben dort registriert
    > sein, inkl. Kontaktadresse. Gibt es mit einem
    > Account Probleme und ist der Besitzer nicht
    > kontaktierbar, wird der Account kurz und
    > schmerzlos gesperrt.

    Dir ist schon klar, dass die meisten SPAM-Mails über sogenannte BOT-Netz verschickt werden, die möglicherweise notfalls durchaus aus einem chinesischen Internet-Cafe kontrolliert werden könnten?

    >
    > zu 2) Natürlich ist das rechtlich haltbar. Wenn
    > Deutschland Beschlüsse der EU nicht umsetzt, ist
    > Deutschland dafür haftbar. Informiere Dich mal
    > über EU-Recht.

    Es gibt keinen entsprechenden EU-Beschluss, wie Du ihn vorgeschlagen hast - und es wird ihn auch nie geben, weil er aufgrund zig internationaler Abkommen nicht haltbar wäre.

    Und davon abgesehen würde sich die westliche Wirtschaft ganz schön selber ein Bein stellen, wenn man die weltgrößten Wachstumsmärkte vom WWW abklemmen würde...

    >
    > zu 3) Ich bin auch gegen die ganzen Debatten über
    > Vorratsdatenspeicherung, "Killerspiele", etc. Der
    > ganze Mist der da zur Zeit läuft. Allerdings sehe
    > ich nicht, wo Du hier eine Kontrolle aufbaust. Es
    > geht lediglich darum, dass nur solche Personen
    > EMails versenden können dürfen, die registriert
    > sind. Das ist vollkommen legitim. Ich kann ja auch
    > kein WOW spielen ohne registriert zu sein. Also wo
    > ist das Problem?

    Das Problem ist, dass Deine Vorschläge weder technisch noch rechtlich sonderlich machbar/sinnvoll/durchsetzbar/umsetzbar wären.

    Mal abgesehen davon, dass keine der großen Interessengruppen ernsthaft ein Interesse davon haben könnte (s.o.)

    >
    > zu 4) Es geht nicht darum POP3/SMTP zu verbieten.
    > Es geht darum eine Absender-Verifizierung
    > einzubauen. Ich sehe kein grosses Problem dabei.
    > "Es ist nichtmal ein DNS-Eintrag erforderlich."
    > Und? Ist das gut? Glaube ich nicht.

    Das ist eine TECHNISCHE *Eigenschaft* der verwendeten Protokolle. Keine Konvention, die man mal so eben einfach ändern könnte - jedenfalls nicht, ohne sich zum Rest der Welt inkompatibel zu machen.

    Was Du forderst, ist eine Kommunikationsinsel für ca. <1 Mrd Einwohner der westlichen Welt - die aber leider wirtschaftlich total von den restlichen paar Millarden Einwohnern der Welt abhängig ist.

    Das wäre dann im Extemfall ein Internet v2.0 - in dem sich aber niemand mehr aufhält.

    >
    > zu 5) OK. Und das soll jetzt gut sein?
    > Wohl kaum. Es ist ja wohl nicht zu viel verlangt,
    > wenn ein EMail-Server registriert werden muss.

    Du kannst technische Protokolle nicht mehr Konvention ändern.

    Sehr wohl kannst Du rechtliche Pflichten aufstellen - im Geltungsbereich der entsprechenden Rechtssysteme.

    Das ändert aber nichts daran, dass rein theoretisch jeder 15-jährige mit einem USB-Stick aus einem Internet-Cafe heraus sowas wie einen "EMail-Server" betreiben kann.

    >
    > zu 6) Du hast mich nicht verstanden!

    Oh doch. Das Problem ist nur, dass Deine Vorstellungen nicht mit der (technischen) Realität zusammenpassen. Das Internet ist sehr offen und dezentral. (*)

    (*) und im Interesse der Wissensgesellschaft sollte das übrigens auch so bleiben. Der Preis dafür ist jedoch ebenfalls klar.

    > Mir geht es nicht um das ausfiltern unerwünschter
    > Mails. Mir geht es darum, eine eindeutige
    > Absenderkennung einzuführen. Damit ich als Nutzer
    > die Möglichkeit habe, Firmen das unerwünschte
    > Versenden von Mails an meine Adresse zu
    > untersagen.

    Das geht mit dem Internet v1.0 aber nicht.

    Wenn Du eine - sehr exklusive - v2.0 aufbauen möchtest, dann wird diese zwangsläufig noch viel mehr Restriktionen mit sich bringen. (*)

    (*) the box of pandora

    > Nebenbei: Was aus "Indien, China, Korea, Japan" an
    > Mails zu mir kommt, ist eh nicht von mir
    > erwünscht. Warum? Weil ich da niemanden kenne und
    > keine Kontakte dorthin habe.

    Das spricht nicht gerade für die Relevanz bzw. Allgemeingültigkeit Deiner Aussagen.

    (*) Deutschland ist übrigens Exportweltmeister - nächstes Jahr wird das vermutlich übrigens China sein.

    >
    > Du musst irgendwo mal einen Hebel aufbauen.

    Gutes Beispiel. Ein Hebel basiert auf physikalischen Gesetzen. Das Internet basiert auf technischen Protokollen. Beide muss man - zumindest rudimentär - kennen und verstanden haben, um sie einsetzen zu können.

    Übrigens gibt es bereits technische Ansätze, die zumindest das Ziel der Reduktion von SPAM verfolgen - allerdings mit den richtigen (d.h. anderen) Hebeln.

    > Wenn es wirklich dazu kommen würde, dass eine
    > Nation international abgeklemmt wird, wird diese
    > sehr daran interessiert sein, den Umstand zu
    > beheben.

    Vielleicht baut sich China ja eine v2.0 des Internet selbst. Das macht auch das Filtern unerwünschter Inhalte viel einfacher. - Vorstöße wie Deiner liefern die beste Vorlage dafür.

    >
    > Ich will NICHT eine Nation abklemmen, weil von
    > dort gespammt wird.
    > Aber es muss möglich sein eine Nation abzuklemmen,
    > die sich nicht an international gefasste
    > Beschlüsse hält.

    Diese Beschlüsse existieren nicht - und es wird sie aus den o.g. Gründen auch nie geben. Man kann sich ja nichtmal auf eine internationale DNS-Verwaltung einigen.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Head of / Leitung Software Entwicklung Prüftechnik (m/w/d)
    DRÄXLMAIER Group, Vilsbiburg bei Landshut
  2. Product Manager E-Commerce (w/m/d)
    Reservix GmbH, Frankfurt am Main
  3. Consultant (m/w/d) ÖPNV Softwarelösungen / -support
    Rhein-Main-Verkehrsverbund Servicegesellschaft mbH, Frankfurt
  4. IT-Security Professional (m/w/d)
    SIZ GmbH, Bonn

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u.a. One Plus Nord 2 128GB für 335€)
  2. 159€ (Vergleichspreis: 213,89€)
  3. 1.149€ (Bestpreis) inkl. Direktabzug im Warenkorb


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Ransomware: Jeder hat Daten, die eine Erpressung wert sind
Ransomware
Jeder hat Daten, die eine Erpressung wert sind

Unbenutzbare Systeme, verlorene Daten und Schaden in Millionenhöhe: Wie ich einen Emotet-Angriff erlebt habe.
Ein Erfahrungsbericht von Lutz Olav Däumling

  1. Malware Ransomware-Angriff auf Unfallkasse Thüringen
  2. Ransomware IT-Schäden in Schwerin sollen bis April behoben sein
  3. Ransomware Russland nimmt Revil-Mitglieder fest

Xbox Cloud Gaming: Wenn ich groß bin, möchte ich gerne Netflix werden
Xbox Cloud Gaming
Wenn ich groß bin, möchte ich gerne Netflix werden

Call of Duty, Fallout oder Halo: Neue Spiele bequem am Business-Laptop via Stream zocken, klingt zu gut, um wahr zu sein. Ist auch nicht wahr.
Ein Erfahrungsbericht von Benjamin Sterbenz


    Dataport: Die Arbeit wird uns nicht so schnell ausgehen
    Dataport
    "Die Arbeit wird uns nicht so schnell ausgehen"

    Ein Job mit Zukunft und Sinnhaftigkeit, sicherer Bezahlung und verlässlichen Arbeitsbedingungen - so hat es Dataport zum Top-IT-Arbeitgeber geschafft.
    Von Sebastian Grüner

    1. Arbeiten bei SAP Nur die Gassi-App geht grad nicht
    2. Merck Von der Apotheke zum zweitbesten IT-Arbeitgeber