1. Foren
  2. Kommentare (alt, bis 13.1.2005)
  3. Hardware
  4. Digital Imaging

CES 2002: Sony MiniDV-Videorekorder mit USB und Memory-Stick

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. CES 2002: Sony MiniDV-Videorekorder mit USB und Memory-Stick

    Autor: Golem.de 08.01.02 - 10:34

    Mit dem "GV-D1000 MiniDV Video Walkman VCR" hat Sony einen kleinen, tragbaren Videorekorder für MiniDV-Bänder angekündigt, der ein eigenes 4-Zoll-Farb-Display besitzt. Unter anderem bietet das Gerät die Möglichkeit, per USB und Memory-Stick Daten in einen PC zu übernehmen, ein Firewire-Anschluss ist nicht integriert.

    https://www.golem.de/0201/17649.html

  2. Re: CES 2002: Sony MiniDV-Videorekorder mit USB und Memory-Stick

    Autor: Kai Gieseke 08.01.02 - 12:20

    Könnte es sein, dass es sich hier nicht um das "MiniDV" sondern vielmehr um das neue "MICROMV" Format von Sony handelt?

    MiniDV ist schon länger auf dem Markt und macht ohne eine Firewire/i.LINK Schnittstelle sehr wenig Sinn.

    Gruss,
    Kai

  3. Re: CES 2002: Sony MiniDV-Videorekorder mit USB und Memory-Stick

    Autor: CK (Golem.de) 08.01.02 - 12:37

    Kai Gieseke schrieb:
    > Könnte es sein, dass es sich hier nicht um das
    > "MiniDV" sondern vielmehr um das neue "MICROMV"
    > Format von Sony handelt?

    Mein Fehler, ich hab MiniDV und MICROMV verwechselt. Es ist ein MiniDV-Gerät. Danke für den Hinweis, der Artikel ist nun korrigiert.

    > MiniDV ist schon länger auf dem Markt und macht
    > ohne eine Firewire/i.LINK Schnittstelle sehr
    > wenig Sinn.

    Naja, 11 MBit Bandbreite stehen maximal zur Verfügung. Das dürfte für komprimiertes MPEG2 völlig ausreichen, wie man auch bei einigen externen Videocapturing-Lösungen sieht. Allerdings reicht USB dann nur für Echtzeit-Übertragung. Dass Firewire fehlt, finde ich auch nicht besonders sinnvoll, auch wenn die meisten DV-Cams eh einen Firewire-Anschluss haben.

    Gruss,
    Christian Klass
    Golem.de

  4. Re: CES 2002: Sony MiniDV-Videorekorder mit USB und Memory-Stick

    Autor: Peter Beis 30.08.02 - 10:27

    also ein firewire-anschluss ist sehr wohl integriert. jedoch heisst dieser bei sony i.link. stell aber keinen unterschied dar und funktioniert mit allen gängigen video-programmen.
    der anschluss befindet sich auf der linken hinteren seite des gerätes.
    ausprobiert mit imac und final cut pro 2.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. WEGMANN automotive GmbH, Veitshöchheim bei Würzburg
  2. CITTI Handelsgesellschaft mbH & Co. KG, Kiel
  3. Erlanger Stadtwerke AG, Erlangen
  4. Dataport, verschiedene Standorte

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-79%) 21,00€
  2. 12,49€
  3. (-70%) 2,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Threadripper 3990X im Test: AMDs 64-kerniger Hammer
Threadripper 3990X im Test
AMDs 64-kerniger Hammer

Für 4.000 Euro ist der Ryzen Threadripper 3990X ein Spezialwerkzeug: Die 64-kernige CPU eignet sich exzellent für Rendering oder Video-Encoding, zumindest bei genügend RAM - wir benötigten teils 128 GByte.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ryzen Mobile 4000 (Renoir) Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!
  2. HEDT-Prozessor 64-kerniger Threadripper schlägt 20.000-Dollar-Xeons
  3. Ryzen Mobile 4000 AMDs Renoir hat acht 7-nm-Kerne für Ultrabooks

Unitymedia: Upgrade beim Kabelstandard, Downgrade bei Fritz OS
Unitymedia
Upgrade beim Kabelstandard, Downgrade bei Fritz OS

Der Kabelnetzbetreiber Unitymedia stellt sein Netz derzeit auf Docsis 3.1 um. Für Kunden kann das viel Arbeit beim Austausch ihrer Fritzbox bedeuten, wie ein Fallbeispiel zeigt.
Von Günther Born

  1. Hessen Vodafone bietet 1 GBit/s in 70 Städten und kleineren Orten
  2. Technetix Docsis 4.0 mit 10G im Kabelnetz wird Wirklichkeit
  3. Docsis 3.1 Magenta Telekom bringt Gigabit im Kabelnetz

Nitropad im Test: Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt
Nitropad im Test
Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt

Das Nitropad schützt vor Bios-Rootkits oder Evil-Maid-Angriffen. Dazu setzt es auf die freie Firmware Coreboot, die mit einem Nitrokey überprüft wird. Das ist im Alltag erstaunlich einfach, nur Updates werden etwas aufwendiger.
Ein Praxistest von Moritz Tremmel und Sebastian Grüner

  1. Nitropad X230 Nitrokey veröffentlicht abgesicherten Laptop
  2. LVFS Coreboot-Updates sollen nutzerfreundlich werden
  3. Linux-Laptop System 76 verkauft zwei Laptops mit Coreboot

  1. Grünheide: Tesla-Wald darf weiter gerodet werden
    Grünheide
    Tesla-Wald darf weiter gerodet werden

    Die Rodungsarbeiten für das Tesla-Gelände Grünheide dürfen fortgesetzt werden, hat das Oberverwaltungsgericht Berlin-Brandenburg entschieden. Die Eilanträge zweier Umweltverbände wurden zurückgewiesen.

  2. Subdomain-Takeover: Hunderte Microsoft-Subdomains gekapert
    Subdomain-Takeover
    Hunderte Microsoft-Subdomains gekapert

    Ein Sicherheitsforscher konnte in den vergangenen Jahren Hunderte Microsoft-Subdomains kapern, doch trotz Meldung kümmerte sich Microsoft nur um wenige. Doch nicht nur der Sicherheitsforscher, auch eine Glücksspielseite übernahm offizielle Microsoft.com-Subdomains.

  3. Defender ATP: Microsoft bringt Virenschutz für Linux und Smartphones
    Defender ATP
    Microsoft bringt Virenschutz für Linux und Smartphones

    Microsoft Defender ATP gibt es bereits für Windows 10 und MacOS. Anscheinend möchte Microsoft aber noch weitere Betriebssysteme bedienen - darunter Linux, Android und iOS. Entsprechende Previewversionen sollen kommen.


  1. 23:17

  2. 19:04

  3. 18:13

  4. 17:29

  5. 16:49

  6. 15:25

  7. 15:07

  8. 14:28