1. Foren
  2. Kommentare (alt, bis 13.1.2005)
  3. Hardware
  4. Digital Imaging

Test: USB-DVB-T-Empfänger von TwinHan - Mobiles Digital-TV

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5
  6. 6
  7. 7
  8. 8
  9. 9
  10. 11

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Test: USB-DVB-T-Empfänger von TwinHan - Mobiles Digital-TV

    Autor: Golem.de 10.02.04 - 11:25

    Der asiatische Hersteller TwinHan bietet mit seiner "VisionPlus DTV USB-Ter" einen der ersten externen DVB-T-Empfänger für PCs und insbesondere Notebooks an, der per USB angeschlossen und darüber auch mit Strom versorgt wird. Golem.de hatte die Möglichkeit, den kompakten USB-DVB-T-Tuner zu testen, für den Linux- und MacOS-Treiber in Entwicklung sein sollen.

    https://www.golem.de/0402/29659.html

  2. Re: Test: USB-DVB-T-Empfänger von TwinHan - Mobiles Digital-TV

    Autor: Homeworld 10.02.04 - 11:51

    Das liest sich leider alles ganz anderes als die Vorankündigung in der letzten Woche.. Schade.

    Homeworld

  3. Re: Test: USB-DVB-T-Empfänger von TwinHan - Mobiles Digital-TV

    Autor: Yates 10.02.04 - 11:59

    gibts eigentlich was vergleichbares auf dem markt? ich kenne nur pci lösungen...

  4. Re: Test: USB-DVB-T-Empfänger von TwinHan - Mobiles Digital-TV

    Autor: CK (Golem.de) 10.02.04 - 12:02

    Yates schrieb:
    > gibts eigentlich was vergleichbares auf dem
    > markt? ich kenne nur pci lösungen...

    Ich glaube ja, zumindest angekündigt wurden einige ähnliche Lösungen. Es gibt etwa eine PC-Card mit seitlich ans Notebook anpappbarem externen Gehäuse und darin integrierter Antenne, wenn ich mich recht entsinne. Muss ich aber selber nochmal nachrecherchieren, das kommt alles erst in diesem Jahr auf den Markt, wenn ich mich nicht täusche.

    Gruss,
    Christian Klass
    Golem.de

  5. Re: Test: USB-DVB-T-Empfänger von TwinHan - Mobiles Digital-TV

    Autor: Hans 10.02.04 - 14:20

    Hi!
    nun bevor ich mir so ein Teil kaufen würde,dann noch lieber ein Satreseiver,den ich ehe schon habe,dvb t,ist nur in den Großstäten wenn überhaupt finanzierbar,auf dem Land ist es ein verlust geschäft,und eines Tages werden sich die leute fragen,warum die Rundfunkgebühren,wieder mal jedes jahr teuerer werden

    Das der Empfang bei über 120 km/h zusamenbricht,weil die Sendeleistung,der Sender insgesamt nicht ausreicht,möchte ich auch noch dem Bericht hinzufügen,eine Spielerei die man nicht braucht,

  6. Re: Test: USB-DVB-T-Empfänger von TwinHan - Mobiles Digital-TV

    Autor: Andreas B. 10.02.04 - 15:10

    frag mal einen Nutzer der (pci) Vision Plus DTV (DVB-Satelit) (z.B. mich ;) )

    die Software ist eine zumutung, die Favoritenliste zusammenstellen ist beschissen,
    Nutzereingaben vielleicht als (default) zu speichern und wieder zu laden, Fehlanzeige,
    ich will nicht zwischen TV und Radio oder FreeTV/PayTV/Alle waehlen,
    ich will TV und zwar frei

    ausserdem streikt die Software bei der Senderauswahl, und ohh wunder waehlt man
    den Sender ein zweites mal an kein Problem,

    ich habe mir leider noch nicht den "Spass" gegeben, zu versuchen die Karte
    auch unter Linux mit 2.6.2 und den linux-tv.org dvb treibern fuer den cxt 878 [A] zu betreiben,
    um die grausame Software loszuwerden, so eine Software braucht nicht geskinned zu sein,
    ich will z.B. unter Windows nur eine Windowsanwendung im standard WindowsLook,
    ich will keinen geskinnten Muell ( ;) ), die moegen bitte Ihre Anstrengung auf
    eine "normal" funktionierende Software legen,

    positiv, wenn einmal ein Sender drin ist, laeuft der problemlos die ganze Zeit durch,
    solange kein starker Wind oder Regen herrscht, auch ohne Ruckler,

    Linux :
    vorsicht bei btb878 Treibern fuer die "normalen" TV-Karten, beim Laden dieses Moduls
    und Anwesenheit der V(+)-DTV friert der Rechner Resetwuerdig ein,
    "hotplug" laed das Modul automatisch, also wenn, dann den btb878 auf die hotplug Verbotsliste
    setzen,

    insgesammt muss ich doch sagen, die 59,- Eur haben sich doch gelohnt,
    mehr als Fernsehen moechte ich damit nicht, und ob ich nun die Tagesschau in
    Stereo hoere oder in Dolby Digital, mir ehrlich gesagt vollkommen egal, der Inhalt zaehlt nicht
    der Sound.

  7. Re: Test: USB-DVB-T-Empfänger von TwinHan - Mobiles Digital-TV

    Autor: krille 10.02.04 - 17:08

    Hmmm .. starkes Resúmee nach Deinem Beitrag: Alles Mist, aber dann doch OK.

    Ich denke aber auch, das dieses Produkt ein kleines Gimmick zum Laptop sein soll, ladbare Sendertabellen und eine Fernsehfunktion under meinem @!#$ (Büro-Industriecomputer mit Büro-Oberfläche) ist wirklich was für den Infotainment-Kick unterwegs oder als TV-Ersatz, ohne sich einen 2. Fernseher anschaffen zu müssen - und für 60 Euronen kann man sicherlich auch kaum mehr erwarten.

    Mehr konnten die ersten TV-Tunerkarten auch nicht - und die waren wesentlich teurer.

  8. Re: Test: USB-DVB-T-Empfänger von TwinHan - Mobiles Digital-TV

    Autor: Andreas B. 10.02.04 - 18:31

    Alles ok, ne war es net ;), ich bein kein Mensch der sich lange an solch einem Punkt aufhalten wuerde,
    ich muss halt bei manchen Programmen doppelt klicken, wenn ich mich ueber so eine
    Lapalie aufregen wuerde, waere ich laengst im Grab ;), dennoch werde ich mir
    nie wieder etwas von TwinHan kaufen, das "alles ok" kommt daher weil ich bei
    dem Preis von vorne herrein wusste

    a. Sprung ins kalte Wasser
    b. Linuxtreiber LoL(taiwan properitaer OEM Klitsche), wer keine Hoffnung hat, kann nur positiv ueberrascht werden ;)
    c. schonmal deren Homepage
    http://www.visionplus.com.tw/
    mit einem normalen Browser besucht ?
    (mit Fehlern gespickt fuer 10^-6 weich Fehler Exploder 4.0 )
    (linux)Mozilla 1.4/1.6 -> wo sind die on-mouse-over Menues ?
    (win32)Mozilla 1.6 -> wo sind die on-mouse-over Menues ?
    (linux)konqueror -> krampfhaft, aber manchmal klappen die runter, anstelle einer kleinen Zeile
    oben, ohne Script-Krankheit

    soviel zu deren Engagement Linuxsupport zu bieten.

    mein Tipp ist das (linux-tv.org) lange vor Twinhan >>funktionierende<< Treiber auf Basis des btb878-moduls und des vp-dtv frontends bereitstellt, wenn es genug Abnehmer dafuer gibt,

    was definitiv fehlt ist der "Slotter" Chipsatz, ein Chipsatz der nicht nur wie
    der Centrino WLAN faehigkeiten bereitstellt, sondern auch DVB-T und DVB-S Faehigkeiten hat
    das waere dann einfach ein geniales Notebook, wenn ueberall auf der Welt
    DVB-T existieren wuerde, koennte man ohne Zusatzgeraet Fernsehen gucken ;)

  9. Re: Test: USB-DVB-T-Empfänger von TwinHan - Mobiles Digital-TV

    Autor: Angel 10.02.04 - 18:35

    Yo, EyeTV 400, allerdings Mac-only ;)

  10. Zimmer-Antenne

    Autor: icke 10.02.04 - 22:15

    Weiss jemand, ob man mit einer Zimmer-Antenne in Berlin-Kreuzberg DVB-T bekommt?
    Ich weiss auch, dass das laut Hersteller alles supi dupi kein Problem sein sollte, aber meine Hausantenne spielt noch nicht mal richtig mit.
    Ich bekomme nur den Block mit ARD, der besonders stark abgestrahlt wird.
    Ich frage mich jetyt ob meine Dach/Hausantenne (Mietshaus) spinnt und der Kauf einer Zimmer-Antenna sicht lohnt.

    Danke fuer Infos,

    icke.

  11. Re: Zimmer-Antenne

    Autor: MichaelFK 11.02.04 - 06:17

    Ich habe auch in Mitte Probleme mit dem Empfang und das trotz Zimmerantenne mit Verstärker. Mein Rat: Geh zu Saturn und kauf eine gute Zimmerantenne. Wenn es dann nicht funktioniert bringst Du sie wieder zurück.

  12. Re: Test: USB-DVB-T-Empfänger von TwinHan - Mobiles Digital-TV

    Autor: Willi Pausch 12.02.04 - 07:39

    Von SCM Microsystems (www.scmmicro.de) gibt's eine PCMCIA Karte.

  13. Re: Test: USB-DVB-T-Empfänger von TwinHan - Mobiles Digital-TV

    Autor: Willi Pausch 12.02.04 - 07:42

    Bei welcher Geschwindigkeit bricht denn der Empfang mit dem Sat-Receiver zusammen?

  14. Re: Test: USB-DVB-T-Empfänger von TwinHan - Mobiles Digital-TV

    Autor: Roman 13.02.04 - 11:01

    Fragt sich nur, wann die mal in den Verkauf gelangt...

  15. Re: Test: USB-DVB-T-Empfänger von TwinHan - Mobiles Digital-TV

    Autor: skobo 17.03.04 - 06:48

    bei atelco.de für 149 Euro zu haben und km-elktronik.de nimmt per Versand 119 Euro dafür

  16. Re: Test: USB-DVB-T-Empfänger von TwinHan - Mobiles Digital-TV

    Autor: Donsaleri 18.03.04 - 10:45

    Und wir nehmen € 114,90
    Treffer, versenkt. Gruss
    DonSaleri

  17. Re: Test: USB-DVB-T-Empfänger von TwinHan - Mobiles Digital-TV (on MacOSX or Linux)

    Autor: klaus 21.03.04 - 16:24

    Any pointers to information about this?

  18. Re: Test: USB-DVB-T-Empfänger von TwinHan - Mobiles Digital-TV (on MacOSX or Linux)

    Autor: Roberto 21.03.04 - 17:45

    Habt ihr den auch mal andere Software ausprobiert zum Fernseh gucken? GoTV oder sowas in der Art?

  19. Re: Zimmer-Antenne

    Autor: Andreas 21.03.04 - 21:33

    Hallo,

    1) Die Hausantenne taugt meistens nichts. Das liegt oft daran das sie dank Kabelanschluss von den Hausverwaltungen nicht mehr gewartet wird oder einfach abgeklemmt worden ist.

    2) Passiv geht. Ich kriege hier alle 27 Programme mit einer normalen (selbstgebauten passiven) Antenne.

    2) Die Antenne sollte möglichst an einem Fenser stehen das Richtung Fersehturm zeigt (jedenfalls für Kreutzberg - da kommen Schäferberg und Scholzplatz wohl eher nicht in frage).

    4) keine all zu lange Leitung legen.


    Wer so eine Antenne bauen will - ganz einfach:

    - man nehme zwei Stücken Kupferleitung (1,5 qmm oder dicker). Bekommt man im Baumarkt oder beim Nachbarn der vielleicht gerade eine neue Steckdose montiert hat.

    -eine Kombizange

    Länge der Kupferdrähte:
    erstes Stück: 31cm
    zweites Stück: 80 cm

    - das erste Stück macht man schön gerade, so das es wie eine Stabantenne aussieht und biegt die letzten fünf millimeter um 180 grad um, so dass sie wieder an der Leitung anliegen.


    - Jetzt kann bereits der erste Versuch unternommen werden: den umgebogenen Teil noch einmal um 90 Grad drehen und einfach in die Antennenbuchse des DVB-T Empfängers stecken, so das die Antenne schön nach oben ragt (ACHTUNG: darf nicht an den Masse-Ring der Buchse kommen - sonst ist bei versehendlich eingeschalteter Phantom Spannung im schlechtesten Fall der Tuner kaputt ist). Wenn die Feldstärke hoch genug ist sollte es das schon gewesen sein wenn nicht, dann kommt Teil zwei:

    - aus dem zweiten Stück biegt man zwei Quadrate ( <><> )

    - nun lötet man die enden der beiden Quadrate mit dem Stab oberhalb des umgebogenen Drahtendes zusammen so das, dass folgende Gebilde entsteht (wer keinen Lötkolben zur Hand hat kann das auch verdrillen)

    |
    <>|<>


    - Jetz nimmt man einfach sein Antennenkabel und steckt das untere umgebogene Ende der konstruktion in das Loch der Buchse, schliest die andere Seite an seinem DVB-T Empfänger an, und Stellt das ganze in eine Blumevase ohne Wasser (oder was auch immer) in das Fenster das hoffentlich richtung Fernsehturm zeigt.
    Nach einem neuen Suchlauf sollte man nun alles Empfangen können.

    - Wenn nicht kann man jetzt ja immernoch den Versuch mit der 30 Eur. Version vom Promarkt machen ;-)


    grüße
    Andreas

  20. Re: Test: USB-DVB-T-Empfänger von TwinHan - Mobiles Digital-TV (on MacOSX or Linux)

    Autor: klaus 22.03.04 - 12:40

    >
    > Habt ihr den auch mal andere Software
    > ausprobiert zum Fernseh gucken? GoTV oder sowas
    > in der Art?

    No I have not.
    i will try to build some kind of dvb-t box.
    It would be nice to use an usb-thing for this
    and be able to use both Mac and PClinux for tis.
    Roberto schrieb:

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5
  6. 6
  7. 7
  8. 8
  9. 9
  10. 11

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. WDS GmbH, Lippstadt
  2. SySS GmbH, Tübingen, Frankfurt am Main, München, Wien (Österreich)
  3. Deloitte, Düsseldorf, München
  4. LOG Hydraulik GmbH, Wörth an der Isar

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Concept One ausprobiert: Oneplus lässt die Kameras verschwinden
Concept One ausprobiert
Oneplus lässt die Kameras verschwinden

CES 2020 Oneplus hat sein erstes Konzept-Smartphone vorgestellt. Dessen einziger Zweck es ist, die neue ausblendbare Kamera zu zeigen.
Von Tobias Költzsch

  1. Bluetooth LE Audio Neuer Standard spielt parallel auf mehreren Geräten
  2. Streaming Amazon bringt Fire TV ins Auto
  3. Thinkpad X1 Fold im Hands-off Ein Blick auf Lenovos pfiffiges Falt-Tablet

Open Power CPU: Open-Source-ISA als letzte Chance
Open Power CPU
Open-Source-ISA als letzte Chance

Die CPU-Architektur Power fristet derzeit ein Nischendasein, wird aber Open Source. Das könnte auch mit Blick auf RISC-V ein notwendiger Befreiungsschlag werden. Dafür muss aber einiges zusammenkommen und sehr viel passen.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Open Source Monitoring-Lösung Sentry wechselt auf proprietäre Lizenz
  2. VPN Wireguard fliegt wegen Spendenaufruf aus Play Store
  3. Picolibc Neue C-Bibliothek für Embedded-Systeme vorgestellt

Computer Vision: Mehr Durchblick beim maschinellen Sehen
Computer Vision
Mehr Durchblick beim maschinellen Sehen

Mit den Services von Amazon, IBM, Microsoft und Google kann jeder recht einfach Bilder analysieren, ohne die genauen Mechanismen dahinter zu kennen. Die Anwendungen unterscheiden sich aber stark - vor allem im Funktionsumfang.
Von Miroslav Stimac

  1. Überwachung Bündnis fordert Verbot von Gesichtserkennung
  2. Videoüberwachung SPD-Chefin gegen Pläne für automatische Gesichtserkennung
  3. China Bürger müssen für Mobilfunkverträge ihre Gesichter scannen

  1. Stuttgart: Vodafone bringt LTE im UMTS-Bereich in die U-Bahn
    Stuttgart
    Vodafone bringt LTE im UMTS-Bereich in die U-Bahn

    Stuttgart erhält besseres Netz in der U-Bahn durch LTE bei 2.100 MHz. Vodafone hat hier die Projektführung. Der Bereich war eigentlich für den UMTS-Betrieb vorgesehen.

  2. Gegen Huawei: Telefónica Deutschland setzt auf Open-RAN-Architektur
    Gegen Huawei
    Telefónica Deutschland setzt auf Open-RAN-Architektur

    Auch wenn Telefónica Deutschland Huawei verteidigt, will man gerne unabhängig werden. Dafür will der Konzern auch in Deutschland Open RAN einsetzen.

  3. 10-nm-Prozessor: Intel-Benchmarks zeigen Ice-Lake-Rückstand
    10-nm-Prozessor
    Intel-Benchmarks zeigen Ice-Lake-Rückstand

    Eigentlich wollte Intel demonstrieren, wie viel besser die eigenen Ultrabook-Chips verglichen mit AMDs (alten) Ryzen-Modellen abschneiden. Dabei zeigt sich aber auch, dass die 10-nm-Ice-Lake-Prozessoren zumindest CPU-seitig langsamer sind als ihre 14-nm-Comet-Lake-Pendants.


  1. 19:02

  2. 18:14

  3. 17:49

  4. 17:29

  5. 17:10

  6. 17:01

  7. 16:42

  8. 16:00