Abo
  1. Foren
  2. Kommentare (alt, bis 13.1.2005)
  3. Hardware
  4. Digital Imaging

Kodak überarbeitet Spiegelreflex-Kameras mit 14 Megapixel

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Kodak überarbeitet Spiegelreflex-Kameras mit 14 Megapixel

    Autor: Golem.de 13.02.04 - 10:09

    Kodak hat auf der PMA in Las Vegas sein neues High-End-Digitalkamera-Spiegelreflexmodell DCS Pro SLR/n vorgestellt, das auf dem 14-Megapixel-Modell DCS Pro 14n aufbaut und einen CMOS-12-Bit-Sensor enthält, der ein 24x35-mm-Feld abdeckt. Damit werden Bilder mit Ausmaßen von 4.536 x 3.024 Pixeln erzeugt. Der Lichtempfindlichkeitsbereich reicht von ISO 6 bis 1600.

    https://www.golem.de/0402/29737.html

  2. Re: Kodak überarbeitet Spiegelreflex-Kameras mit 14 Megapixel

    Autor: MM 13.02.04 - 10:20

    War Kodak nicht auch bei FourThird mit dabei? Jetzt scheinen sie aber ganz auf Nikon gesetzt zu haben inkl. deren Bajonett. Gibt es bei digitalen SLR auch die Möglichkeit Fremdhersteller bei Objektiven zu verwenden?

    Gruß
    MM

  3. Re: Kodak überarbeitet Spiegelreflex-Kameras mit 14 Megapixel

    Autor: Niko N. 13.02.04 - 10:44

    Nikon und Kodak sind in der Digitaltechnik schon immer (seit der digitalen F3) verbandelt - wobei Kodak schon länger die etwas fortschrittlichere Digitaltechnik in etwas einfachere Nikon-Gehäuse pflanzte.
    Auf diese Kamera passen _alle_ Nikon- und Fremdherstellerobjektive mit Nikon F-Bajonett. Selbst vollmanuelle AI-Objektive aus den 70ern - und das ohne Brennweitenverlängerung!

    Eigentlich ein Traum, schade nur, dass ausgerechnet eine F80 drunter steckt - dieses Gehäuse genügt professionellen Ansprüche nicht so recht...

  4. Re: Kodak überarbeitet Spiegelreflex-Kameras mit 14 Megapixel

    Autor: Björn Fischer 13.02.04 - 12:34

    Niko N. schrieb:

    > Auf diese Kamera passen _alle_ Nikon- und
    > Fremdherstellerobjektive mit Nikon F-Bajonett.
    > Selbst vollmanuelle AI-Objektive aus den 70ern -
    > und das ohne Brennweitenverlängerung!

    Bist Du sicher? Ich erkenne an dem Gehäuse keine AI-Blendenkupplung. Wird die Belichtungsmessung erst dann gemacht, wenn geschossen wird und die Springblende zuklappt? Dann bekomme ich die Belichtungszeit aber immer erst dann mit, wenn ich schon ausgelöst habe.

    Und was ist mit der Vignettierung? AI- und AIs-Objektive sind nicht gerade dafür bekannt, daß sie auf der Film-Seite einen sonderlich parallelen Strahlengang haben.

    Das mit der 1:1 Brennweite ist ja recht nett, aber wenn Aufnahmen mit dem 28mm AIs selbst bei f/16 noch sichtbar vignettiert sind, was nützt das?

    Björn

  5. Re: Kodak überarbeitet Spiegelreflex-Kameras mit 14 Megapixel

    Autor: drell 15.02.04 - 11:43

    kodak slr/n:
    und wo liegt der unterschied zur 14n in der Bildqualität? kommt man schon an eine
    dcs 760 heran?

  6. Re: Kodak überarbeitet Spiegelreflex-Kameras mit 14 Megapixel

    Autor: Hardy 16.02.04 - 20:35

    Die F80 wird durchaus professionellen Ansprüchen gerecht. Ich habe mit ihr schon bei minus 25C gearbeitet - 1a Ergebnisse und immer zuverlässig ausgelöst und fokusiert.

    Was mich an der Kodak Variante stört ist diese häßliche Design- sieht aus, wie aus einem MadMax Film. Da ist mir die finepix schon lieber, aber die hat keinen vollsize chip

    gruß
    hardy

  7. Re: Kodak überarbeitet Spiegelreflex-Kameras mit 14 Megapixel

    Autor: dirk 27.02.04 - 13:08

    was ist das denn für eine frage...
    die 760 kannst du gegen die 14n getrost wegschmeissen!!!
    eigentlich auch so!
    eine fuji s2 pro finpix liefert schon bessere daten - das einzige was für die kodak spricht ist die software da kommt die fuji leider bei weitem nicht dran
    und wenn die neue slr das hält was angekündigt ist - gibt es kaum noch eine alternative!

    dirk

  8. Re: Kodak überarbeitet Spiegelreflex-Kameras mit 14 Megapixel

    Autor: swp 28.02.04 - 20:24

    Ich fotografiere seit Juni mit der pro 14n. Ich würde sie lieber heute als morgen wieder los werden. Nur bei sehr klarem Licht arbeitet sie farbneutral, scharf und die Ergebnisse sind gut verwendbar. In Räumen mit Mischlicht kann ich die Ergebnisse nicht verwenden. Spitzlichter sind rosarote, eierige Bälle. Kodak bekommt das Problem nicht in den Griff, haben immer nur Besserung durch DCSsoftware-updates versprochen. Bin sehr gespannt wie die Neue daherkommt und zu welchen Konditionen getauscht wird.
    Suche Leidensgenossen die bei Kodak mal auf den Tisch hauen ( klopfen ). Ein Münchner Händler konnte schon vier Ex. tauschen bzw. verrechnen.
    Bitte melden volkmar.koenneke@t-online.de

  9. Re: Kodak überarbeitet Spiegelreflex-Kameras mit 14 Megapixel

    Autor: Hans-Günter Ulmer 08.04.04 - 21:59

    Kodak hat mir jetzt den Austausch meines Sensors für schlappe 1399 euro angeboten, nachdem ichmich über die Bildqualität meiner 14N beschwert hatte. Die Erweiterung des Specihers von 256MB auf 512 Mb würde Kodak in eiunem rutsch mitmachen, das würde dann insgesamt ca. 1789.-- Euro zzgl. MwSt. kosten. Ich finde es unverschämt einem überhaupt diese Preise anzubieten, aber man bekommt ja für seine gebrauchte Kamera keinen vernünftigen Preis, bzw. man kann die Kamera ja gar nicht guten Gewissens weiterverkaufen!

  10. Re: Kodak überarbeitet Spiegelreflex-Kameras mit 14 Megapixel

    Autor: gerhard sedlaczek 23.06.04 - 17:07

    Ich arbeite seit mitte 2003 mit der pro 14 n (1.Serie)

    Die Kamera entspricht absolut nicht dem, was Kodak zusagt:

    ich kann von meinen 14 Nikkon Objektiven (alle AF) nur ein einziges verwenden MACRO-NIKKOR 105 1:2,8

    alle anderen Objektive speziell WW sind schlicht unbrauchbar
    Vignetierungen,Farbverschiebungen,usw

    Trotz korrektem Austesten und Einstellen der Objektivtypen in der Kamerasoftware.

    Diverse Objektivtests in Fotozeitschriften sind zumindest bei meiner Kamera das Papier nicht wert

    Fällt jemand was dazu ein ( außer wegschmeissen >

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. andagon Holding GmbH, Köln
  2. Radeberger Gruppe KG, Frankfurt am Main
  3. NC & S Systems GmbH, Bovenden
  4. BWI GmbH, München, Nürnberg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 32,99€
  2. (-83%) 3,33€
  3. 31,99€
  4. 49,86€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


EEG: Windkraft in Gefahr
EEG
Windkraft in Gefahr

Besitzer älterer Windenergieanlagen könnten bald ein Problem bekommen: Sie erhalten keine Förderung mehr. Das könnte sogar die Energiewende ins Wanken bringen.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Windenergie Mister Windkraft will die Welt vor dem Klimakollaps retten
  2. Offshore-Windparks Neue Windräder sollen mehr Strom liefern
  3. Fistuca Der Wasserhammer hämmert leise

Google: Stadia tritt gegen Gaming-PCs, Playstation und Xbox an
Google
Stadia tritt gegen Gaming-PCs, Playstation und Xbox an

GDC 2019 Google streamt nicht nur so ein bisschen - stattdessen tritt der Konzern mit Stadia in direkte Konkurrenz zur etablierten Spielebranche. Entwickler können für ihre Games mehr Teraflops verwenden als auf der PS4 Pro und der Xbox One X zusammen.
Von Peter Steinlechner


    FreeNAS und Windows 10: Der erste NAS-Selbstbau macht glücklich
    FreeNAS und Windows 10
    Der erste NAS-Selbstbau macht glücklich

    Es ist gar nicht so schwer, wie es aussieht: Mit dem Betriebssystem FreeNAS, den richtigen Hardwarekomponenten und Tutorials baue ich mir zum ersten Mal ein NAS-System auf und lerne auf diesem Weg viel darüber - auch warum es Spaß macht, selbst zu bauen, statt fertig zu kaufen.
    Ein Erfahrungsbericht von Oliver Nickel

    1. TS-332X Qnaps Budget-NAS mit drei M.2-Slots und 10-GBit-Ethernet

    1. Elektromobilität: Faraday Future gründet Joint Venture mit Spielehersteller
      Elektromobilität
      Faraday Future gründet Joint Venture mit Spielehersteller

      Der Elektroautohersteller Faraday Future steckt tief in finanziellen Schwierigkeiten. Retter könnte The9 sein: Das chinesische Gaming-Unternehmen hat mit Faraday Future ein Joint Venture gegründet, das Elektroautos in China produzieren soll.

    2. Internetbetrug: 122 Millionen US-Dollar von Facebook und Google erschwindelt
      Internetbetrug
      122 Millionen US-Dollar von Facebook und Google erschwindelt

      Falsche Bankkonten und E-Mail-Konten: Ein Litauer konnte viel Geld von Facebook und Google stehlen, indem er sich als Hardwaredistributor ausgegeben hatte. Was ihn letztlich überführt hat: Gier.

    3. Deutscher Luftraum: Flugsicherung reduziert Kapazität wegen Softwareproblemen
      Deutscher Luftraum
      Flugsicherung reduziert Kapazität wegen Softwareproblemen

      Für die nächsten Tage muss die Deutsche Flugsicherung mit einer reduzierten Luftraumkapazität arbeiten. Grund sind Probleme mit einer Softwarekomponente. Insgesamt sind vier größere Flughäfen betroffen.


    1. 11:18

    2. 11:04

    3. 10:50

    4. 10:35

    5. 10:20

    6. 10:05

    7. 09:00

    8. 07:54