Abo
  1. Foren
  2. Kommentare (alt, bis 13.1.2005)
  3. Hardware
  4. Digital Imaging

CanoScan 9950F: Scanner mit 4.800 dpi und 30er-Negativhalter

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. CanoScan 9950F: Scanner mit 4.800 dpi und 30er-Negativhalter

    Autor: Golem.de 22.09.04 - 10:24

    Canon hat mit dem CanoScan 9950F das neue Flaggschiff seiner Scannerfamilie vorgestellt. Das Gerät ist der Nachfolger des 9900F und bietet bis zu 4.800 x 9.600 dpi Auflösung sowie eine vergrößerte Durchlichteinheit für den Scan von erstmals bis zu 30 Kleinbildaufnahmen.

    https://www.golem.de/0409/33713.html

  2. Re: CanoScan 9950F: Scanner mit 4.800 dpi und 30er-Negativhalter

    Autor: Markus 22.09.04 - 10:37

    Interessant wäre eine Stapelverarbeitung von gerahmten Dias. So wie es sie bei Nikon zu einem überhöhten Preis gibt ...

    Wie geht ihr vor? Ich habe etwa 2000 Dias zu digitalisieren und warte noch immer auf eine finanzierbare Stapelverarbeitungslösung!

    Beste Grüße, Markus

  3. Re: CanoScan 9950F: Scanner mit 4.800 dpi und 30er-Negativhalter

    Autor: Mike 22.09.04 - 11:17

    Als Alternative zu Nikon gibt es z.B. von Reflect den DigitDia 3600 Diascanner. Man kann normale Diamagazine benutzen und im Batch Betrieb einscannen. Kostenpunkt: ab 700 Euro
    Hier ein Link zu einem Test:
    http://www.filmscanner.info/ReflectaDigitDia3600.html.

    Bin selbst auf der Suche nach einem Anbieter, der solch ein Gerät auch verleiht, da ich auch nur meine alten Dias einscannen möchte. Falls also jemand eine Adresse kennt wäre ich über einen Hinweis dankbar.

    Gruß
    Mike

  4. Re: CanoScan 9950F: Scanner mit 4.800 dpi und 30er-Negativhalter

    Autor: ToskovSmoderik 14.04.05 - 18:15

    Ich hätte dringend eine Erfahrungsaustauch in Sachen Dauer von einem Negativscan mit dem CanoScan 9950f nötig.
    Bei mir dauert das Scannen von 6 Filmstreifen mit 4800 dpi über eine Stunde; mir kommt das viel zu lange vor, möglicherweise hab ich ein Problem mit usb 2.0

    Bitte um antwort

  5. Re: CanoScan 9950F: Scanner mit 4.800 dpi und 30er-Negativhalter

    Autor: Benbal 31.08.05 - 11:41

    Bei mir dauert es ca. 10min um ein 35mm Dia mit 4800dpi und der autoschärfe Funktion einzuscannen.
    Ob das normal ist weis ich nicht, mir kommt es auch sehr lange vor, aber die Qualität kann sich sehenn lassen.

    Grüße,

    Ben

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Mercoline GmbH, Berlin
  2. Bundesnachrichtendienst, München
  3. Kreisausschuss des Hochtaunuskreises, Bad Homburg
  4. SEG Automotive Germany GmbH, Stuttgart-Weilimdorf

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 344,00€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Faire IT: Die grüne Challenge
Faire IT
Die grüne Challenge

Kann man IT-Produkte nachhaltig gestalten? Drei Startups zeigen, dass es nicht so einfach ist, die grüne Maus oder das faire Smartphone auf den Markt zu bringen.
Von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Smartphones Samsung und Xiaomi profitieren in Europa von Huawei-Boykott
  2. Smartphones Xiaomi ist kurz davor, Apple zu überholen
  3. Niederlande Notrufnummer fällt für mehrere Stunden aus

Google Game Builder ausprobiert: Spieldesign mit Karten statt Quellcode
Google Game Builder ausprobiert
Spieldesign mit Karten statt Quellcode

Bitte Bild wackeln lassen und dann eine Explosion: Solche Befehle als Reaktion auf Ereignisse lassen sich im Game Builder relativ einfach verketten. Der Spieleeditor des Google-Entwicklerteams Area 120 ist nicht nur für Einsteiger gedacht - sondern auch für Profis, etwa für die Erstellung von Prototypen.
Von Peter Steinlechner

  1. Spielebranche Immer weniger wollen Spiele in Deutschland entwickeln
  2. Aus dem Verlag Neue Herausforderungen für Spieler und Entwickler

Google Maps: Karten brauchen Menschen statt Maschinen
Google Maps
Karten brauchen Menschen statt Maschinen

Wenn Karten nicht mehr von Menschen, sondern allein von Maschinen erstellt werden, erfinden diese U-Bahn-Linien, Hochhäuser im Nationalpark und unmögliche Routen. Ein kurze Liste zu den Grenzen der Automatisierung.
Von Sebastian Grüner

  1. Kartendienst Google bringt AR-Navigation und Reiseinformationen in Maps
  2. Maps Duckduckgo mit Kartendienst von Apple
  3. Google Maps zeigt Bikesharing in Berlin, Hamburg, Wien und Zürich

  1. Spielestreaming: 200 Millionen Stadia-Spieler wären ein Fehlschlag
    Spielestreaming
    200 Millionen Stadia-Spieler wären ein Fehlschlag

    Gamescom 2019 Mit dem Spielestreamingdienst Stadia möchte Google in den Massenmarkt - und mehr Spieler erreichen als andere Plattformen.

  2. Kolyma 2: Frühere Deliveroo-Fahrer gründen eigenes Kollektiv
    Kolyma 2
    Frühere Deliveroo-Fahrer gründen eigenes Kollektiv

    Noch sind es erst drei, aber es gibt viele Interessenten: Ein eigener Lieferdienst soll Würde, Arbeiterrechte und Geld für Fahrer bringen, anders als bei Deliveroo. Dort wurde ein Fahrer nach einem Unfall im Krankenhaus angerufen und nach dem Verbleib der Burger gefragt.

  3. Germany Next: Telefónica schließt Internet-of-Things-Tochter
    Germany Next
    Telefónica schließt Internet-of-Things-Tochter

    Telefónica schließt Germany Next, sein Tochterunternehmen für Advanced Data Analytics und Internet of Things. Beschäftigte befürchten einen weiteren Stellenabbau.


  1. 19:42

  2. 18:31

  3. 17:49

  4. 16:42

  5. 16:05

  6. 15:39

  7. 15:19

  8. 15:00