Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Applikationen
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Neue Patch-Sammlungen für…

Kommt ihr Windoze-Boyz überhaupt noch zum Arbeiten?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Kommt ihr Windoze-Boyz überhaupt noch zum Arbeiten?

    Autor: Kugelfisch 15.02.07 - 09:57

    Kommt ihr Windoze-Boyz überhaupt noch zum Arbeiten? Alle zwei Tage neue Patches installieren, beim surfen ständig darauf achten müssen, was man anklickt... Würde mich ehrlich gesagt extrem nerven. Außerdem: wie fühlt man sich denn eigenbtlich so, wenn sein Rechner am Tag 1000 Spam-Mails verschickt, ohne dass man was davon merkt?

  2. Klar!

    Autor: eazy-meazy 15.02.07 - 10:01

    Kugelfisch schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Kommt ihr Windoze-Boyz überhaupt noch zum
    > Arbeiten? Alle zwei Tage neue Patches
    > installieren, beim surfen ständig darauf achten
    > müssen, was man anklickt... Würde mich ehrlich
    > gesagt extrem nerven. Außerdem: wie fühlt man sich
    > denn eigenbtlich so, wenn sein Rechner am Tag 1000
    > Spam-Mails verschickt, ohne dass man was davon
    > merkt?


    ja logisch. dank dem komfortable updateservice werden die updaten im hintergdund geladen und intsalliert. ein kurzen neustrat danach und das os ist up to date. dir als frickler der 60% seiner arbeitszeit mit dem compiling verbringt, läuft jetzt natürlich die sabber runter. tja, so ist das :)

  3. Re: Kommt ihr Windoze-Boyz überhaupt noch zum Arbeiten?

    Autor: ray 15.02.07 - 10:06

    Kugelfisch schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Kommt ihr Windoze-Boyz überhaupt noch zum
    > Arbeiten? Alle zwei Tage neue Patches
    > installieren, beim surfen ständig darauf achten
    > müssen, was man anklickt... Würde mich ehrlich
    > gesagt extrem nerven. Außerdem: wie fühlt man sich
    > denn eigenbtlich so, wenn sein Rechner am Tag 1000
    > Spam-Mails verschickt, ohne dass man was davon
    > merkt?


    ja, kommen wir,
    die updates kommen nur 1 mal im monat als paket, reicht

    dank opera brauch ich mir im inet nicht soviele gedanken machen als mitn ie

    avg, zone alarm und ne hardware firewall halten mir alles bekannte böse soweit fern,

    und thunderbird hat nen spamschutz intus,

    reicht doch oder??
    ok, gibt ja dann noch die "brain.exe" die sollte jeder windows user installiert haben :D

    ----------------------------------

    kleiner fakt am rande
    ich hatte mal linux(mit suse 7.0 angefangen, sozusagen meine einstiegsdroge),aber ich hab das gefühl das die distros immer schlechter werden,und damit meine ich nicht nur suse.

  4. Re: Kommt ihr Windoze-Boyz überhaupt noch zum Arbeiten?

    Autor: Freddyvdh 15.02.07 - 10:08

    kann ich nur zustimmen ... Bei den Linux Distris kommen schließlich auch regelmäßig Updates ;)

  5. Re: Klar!

    Autor: 007 , James Bond 15.02.07 - 10:11

    eazy-meazy schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Kugelfisch schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > Kommt ihr Windoze-Boyz überhaupt noch
    > zum
    > Arbeiten? Alle zwei Tage neue
    > Patches
    > installieren, beim surfen ständig
    > darauf achten
    > müssen, was man anklickt...
    > Würde mich ehrlich
    > gesagt extrem nerven.
    > Außerdem: wie fühlt man sich
    > denn eigenbtlich
    > so, wenn sein Rechner am Tag 1000
    > Spam-Mails
    > verschickt, ohne dass man was davon
    > merkt?
    >
    > ja logisch. dank dem komfortable updateservice
    > werden die updaten im hintergdund geladen und
    > intsalliert. ein kurzen neustrat danach und das os
    > ist up to date. dir als frickler der 60% seiner
    > arbeitszeit mit dem compiling verbringt, läuft
    > jetzt natürlich die sabber runter. tja, so ist das
    > :)


    100% RICHTIG!

    Nur Langzeitstudenten und Arbeitslose die sich auf Kosten der Allgemeinheit durchs Leben Schieben können soviel Zeit zum Frickeln und Kompilieren haben. Wer gewillt ist zu arbeiten und sich bemüht der findet auch einen Job.

  6. Re: Klar!

    Autor: Pilgervater 15.02.07 - 10:20

    eazy-meazy schrieb:

    > ja logisch. dank dem komfortable updateservice
    > werden die updaten im hintergdund geladen und
    > intsalliert. ein kurzen neustrat danach und das os
    > ist up to date. dir als frickler der 60% seiner
    > arbeitszeit mit dem compiling verbringt, läuft
    > jetzt natürlich die sabber runter. tja, so ist das
    > :)

    Bei meiner openSuse geschieht, das auch im Hintergrund. Nur Neustart ist nicht notwendig! Versteh sowieso nicht warum die von M$ dann einen Neustart eingebaut haben. Im Grunde genommen müssen nur die gepatchten Dienste, Pakete, Programme neu initialisiert werden.

  7. Re: Kommt ihr Windoze-Boyz überhaupt noch zum Arbeiten?

    Autor: acme 15.02.07 - 10:22

    Kugelfisch schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Kommt ihr Windoze-Boyz überhaupt noch zum
    > Arbeiten? Alle zwei Tage neue Patches
    > installieren, beim surfen ständig darauf achten
    > müssen, was man anklickt... Würde mich ehrlich
    > gesagt extrem nerven. Außerdem: wie fühlt man sich
    > denn eigenbtlich so, wenn sein Rechner am Tag 1000
    > Spam-Mails verschickt, ohne dass man was davon
    > merkt?


    Kommt ihr Ubuntu-Boyz (oh ja, ein Z am Ende ist richtig elitär) eigentlich überhaupt noch zum Arbeiten? Jeden Tag muss schließlich in allen Foren und Newsseiten der Welt ein Anti-MS-Kommentar hinterlassen sowie das neue tolle Unbuntu angeprießen werden.

  8. Re: Klar!

    Autor: Piff 15.02.07 - 10:24

    War es Nachts jetzt eigentlich kälter als draußen?

    007 , James Bond schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > eazy-meazy schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > Kugelfisch schrieb:
    >
    > --------------------------------------------------
    >
    > -----
    > > Kommt ihr Windoze-Boyz
    > überhaupt noch
    > zum
    > Arbeiten? Alle zwei
    > Tage neue
    > Patches
    > installieren, beim
    > surfen ständig
    > darauf achten
    > müssen, was
    > man anklickt...
    > Würde mich ehrlich
    >
    > gesagt extrem nerven.
    > Außerdem: wie fühlt man
    > sich
    > denn eigenbtlich
    > so, wenn sein
    > Rechner am Tag 1000
    > Spam-Mails
    >
    > verschickt, ohne dass man was davon
    >
    > merkt?
    >
    > ja logisch. dank dem
    > komfortable updateservice
    > werden die updaten
    > im hintergdund geladen und
    > intsalliert. ein
    > kurzen neustrat danach und das os
    > ist up to
    > date. dir als frickler der 60% seiner
    >
    > arbeitszeit mit dem compiling verbringt,
    > läuft
    > jetzt natürlich die sabber runter. tja,
    > so ist das
    > :)
    >
    > 100% RICHTIG!
    >
    > Nur Langzeitstudenten und Arbeitslose die sich auf
    > Kosten der Allgemeinheit durchs Leben Schieben
    > können soviel Zeit zum Frickeln und Kompilieren
    > haben. Wer gewillt ist zu arbeiten und sich bemüht
    > der findet auch einen Job.


  9. Re: Klar!

    Autor: eazy-meazy 15.02.07 - 10:24

    Pilgervater schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Bei meiner openSuse geschieht, das auch im
    > Hintergrund. Nur Neustart ist nicht notwendig!
    > Versteh sowieso nicht warum die von M$ dann einen
    > Neustart eingebaut haben. Im Grunde genommen
    > müssen nur die gepatchten Dienste, Pakete,
    > Programme neu initialisiert werden.
    >
    >


    das ist die sogenante sollpausestelle. man lässt das os neustarten und holt sich in der zeit einen kaffee und unterhält sich mit kollegen. klar, bei linux ist an pausen nicht zu denken, denn da muss die vergeudete zeit aufgeholt werden die man durch ständige compilerorgien verliert.

  10. Re: Klar!

    Autor: Kugelfisch 15.02.07 - 10:31

    Ich arbeite mit OSX und compiliere keine Betriebssysteme. Nur Cocoa/Objective-C Anwendungen. Und dass auch noch inkrementell mit XCode, so dass ich 99% meiner Zeit mit gutem Software-Design "verschwenden" kann. Dessweiteren brauch ich meine Interfaces nicht hard zu coden. Die werden sehr bequem vom Interface-Builder serialisiert. Ich kann mit einer einzigen Code-Base PowerPC, Intel, sowie 32 als auch 64 bit Binaries erzeugen und als eine Applikation an meine Kunden verteilen, die dann nativ - ohne VM - auf der jeweiligen Plattform läuft. Dessweieren brauch ich seit neuestem nicht mehr mit Threads rumzufrickeln, um skalierbare Multi-Threading-Anwendungen zu schreiben. Interface-Elemente "binde" ich ohne eine Zeile Code zu schreiben an meine Models. Meine Oberflächen bleiben selbst dann responsive, wenn meine Applikation zu 100% ausgelastet ist.

  11. Re: Klar!

    Autor: eazy-meazy 15.02.07 - 10:36

    Kugelfisch schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Ich arbeite mit OSX und compiliere keine
    > Betriebssysteme. Nur Cocoa/Objective-C
    > Anwendungen. Und dass auch noch inkrementell mit
    > XCode, so dass ich 99% meiner Zeit mit gutem
    > Software-Design "verschwenden" kann. Dessweiteren
    > brauch ich meine Interfaces nicht hard zu coden.
    > Die werden sehr bequem vom Interface-Builder
    > serialisiert. Ich kann mit einer einzigen
    > Code-Base PowerPC, Intel, sowie 32 als auch 64 bit
    > Binaries erzeugen und als eine Applikation an
    > meine Kunden verteilen, die dann nativ - ohne VM -
    > auf der jeweiligen Plattform läuft. Dessweieren
    > brauch ich seit neuestem nicht mehr mit Threads
    > rumzufrickeln, um skalierbare
    > Multi-Threading-Anwendungen zu schreiben.
    > Interface-Elemente "binde" ich ohne eine Zeile
    > Code zu schreiben an meine Models. Meine
    > Oberflächen bleiben selbst dann responsive, wenn
    > meine Applikation zu 100% ausgelastet ist.


    ja mensch, sag doch gleich dass du ein osx fährst. dacht schon du bist son plöder freakylinuxfrickler.

  12. Re: Klar!

    Autor: cos3 15.02.07 - 10:57

    was hast du ständig mit deinem kompilieren..!?

    wenn du nicht grad gentoo (geniales os nebenbei.. ; )) benutzt ist nichts mit kompileren beim installieren, updaten usw...

    und selbst bei gentoo geht das komfortabel und man kanns im hintergrund laufen lassen.. stört dann nicht bei der arbeit..
    und ein nervender neustart ist sowieso nicht nötig..

  13. Re: Kommt ihr Windoze-Boyz überhaupt noch zum Arbeiten?

    Autor: Ubuntu-Boy 15.02.07 - 11:01

    > Kommt ihr Ubuntu-Boyz (oh ja, ein Z am Ende ist
    > richtig elitär) eigentlich überhaupt noch zum
    > Arbeiten? Jeden Tag muss schließlich in allen
    > Foren und Newsseiten der Welt ein
    > Anti-MS-Kommentar hinterlassen sowie das neue
    > tolle Unbuntu angeprießen werden.


    wie jetzt? das IST meine arbeit

  14. Re: Kommt ihr Windoze-Boyz überhaupt noch zum Arbeiten?

    Autor: pool 15.02.07 - 11:21

    Och so schlimm ist das gar nicht. Aktualisierungen kommen alle gebündelt im Monat und auf Wunsch, passiert das alles automatisch im Hintergrund. Man wird dan benachrichtigt, wann es fertig ist, bzw. werden die Aktualisierungen runtergeladen und beim herunterfahren installiert.
    Genauso automatisch geht das mit den Anti-Viren Programmen. Die installiert man. Und nach jedem Start hohlt es sich die aktuellen Virensignaturen. Wenn es dann was findet, kann man es i.d.R. mit einem Mausklick beheben.
    Natürlich kommt man mit Windows nicht in den Genuss die "Sie haben Gewonnen! Öffnen sie einfach die liustige Datei im Anhang!" E-Mails zu öffnen. Aber wer noch nicht mal Brain 1.0 installiert hat, dem ist auch mit Linux nicht geholfen.

    MfG

  15. Re: Klar!

    Autor: tosser@wanking.net 15.02.07 - 15:54

    007 , James Bond schrieb:

    > 100% RICHTIG!
    >
    > Nur Langzeitstudenten und Arbeitslose die sich auf
    > Kosten der Allgemeinheit durchs Leben Schieben
    > können soviel Zeit zum Frickeln und Kompilieren
    > haben. Wer gewillt ist zu arbeiten und sich bemüht
    > der findet auch einen Job.
    Hast nen Job für mich Bond???

  16. Re: Klar!

    Autor: grizzt 16.02.07 - 09:01

    cos3 schrieb:
    -------------------------------------------------------

    > und ein nervender neustart ist sowieso nicht
    > nötig..

    Während ein schon länger installiertes Windows 9x öfter mal beim Arbeiten abstürzte, braucht es jetzt nur noch einen Neustart nach den Patch-Installationen...
    Läßt sich also so gerade eben ertragen... ;)

  17. Re: Klar!

    Autor: WarumSollteEr? 16.02.07 - 13:57

    eazy-meazy schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Kugelfisch schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > Ich arbeite mit OSX und compiliere keine
    >
    > Betriebssysteme. Nur Cocoa/Objective-C
    >
    > Anwendungen. Und dass auch noch inkrementell
    > mit
    > XCode, so dass ich 99% meiner Zeit mit
    > gutem
    > Software-Design "verschwenden" kann.
    > Dessweiteren
    > brauch ich meine Interfaces
    > nicht hard zu coden.
    > Die werden sehr bequem
    > vom Interface-Builder
    > serialisiert. Ich kann
    > mit einer einzigen
    > Code-Base PowerPC, Intel,
    > sowie 32 als auch 64 bit
    > Binaries erzeugen
    > und als eine Applikation an
    > meine Kunden
    > verteilen, die dann nativ - ohne VM -
    > auf der
    > jeweiligen Plattform läuft. Dessweieren
    >
    > brauch ich seit neuestem nicht mehr mit
    > Threads
    > rumzufrickeln, um skalierbare
    >
    > Multi-Threading-Anwendungen zu schreiben.
    >
    > Interface-Elemente "binde" ich ohne eine
    > Zeile
    > Code zu schreiben an meine Models.
    > Meine
    > Oberflächen bleiben selbst dann
    > responsive, wenn
    > meine Applikation zu 100%
    > ausgelastet ist.
    >
    > ja mensch, sag doch gleich dass du ein osx fährst.
    > dacht schon du bist son plöder
    > freakylinuxfrickler.

    Um Dir eine Steilvorlage zum armseligen OS-bashing zu geben, warum sollte er?

  18. Re: Klar!

    Autor: Harharhar 16.02.07 - 14:01

    007 , James Bond schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Nur Langzeitstudenten und Arbeitslose die sich auf
    > Kosten der Allgemeinheit durchs Leben Schieben
    > können soviel Zeit zum Frickeln und Kompilieren
    > haben.

    Beides muß man nicht, kann man aber. Bei Euch müßte man, kann aber nicht. Shice, was? Harharhar...

    > Wer gewillt ist zu arbeiten und sich bemüht
    > der findet auch einen Job.

    Also, such ma weiter. Und nicht vergessen: Shaken, not stirred.

  19. Re: Kommt ihr Windoze-Boyz überhaupt noch zum Arbeiten?

    Autor: huahuahua 16.02.07 - 14:10

    Kugelfisch schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Kommt ihr Windoze-Boyz überhaupt noch zum
    > Arbeiten? Alle zwei Tage neue Patches
    > installieren, beim surfen ständig darauf achten
    > müssen, was man anklickt... Würde mich ehrlich
    > gesagt extrem nerven. Außerdem: wie fühlt man sich
    > denn eigenbtlich so, wenn sein Rechner am Tag 1000
    > Spam-Mails verschickt, ohne dass man was davon
    > merkt?


    Du glaubst vermutlich auch jede Silbe von B1LD oder ComputerB1LD und frisst Dich jedesmal noch schnell richtig satt, wenn irgend eine Sekte mal wieder den Weltuntergang prophezeit?!

    Die Patches schließen oft nur Sicherheitslücken, welche bei den meisten eh nie zum Tragen kommen und oft von Security-Software à la Virenscanner, AntiSpam oder Firewall bereits gedeckelt sind.

    Außerdem bin ich durchaus dankbar für das weltweite Interesse am Erforschen von MS-Produkten, ob da nicht irgendwo eine Sicherheitslücke oder eine Fehlfunktion verborgen ist.
    Immerhin reagiert MS in der Regel ausreichend schnell mit kostenlosen Patches oder sogar Servicepacks, während die "mit-Ubuntu-wäre-das-nicht-passiert"-Gemeinde deutlich länger auf Fehlerkorrekturen warten muss und dann noch nicht einmal einen Verantwortlichen zur Brust nehmen können, wenn mal etwas schiefgeht und viele Euro teure Daten für immer verloren gehen.
    Die allgemeine Herumhackerei auf MS wurzelt doch viel zu oft auf Unkenntnis, Penisneid oder dummen Nachbrabbeln von Parolen anderer, die oft selbst keine Ahnung haben.
    Nur die wenigsten PCs sind so dümmlich offen, dass mal eben jeder das Gerät missbrauchen könnte. Davon wird der Anteil von PCs, welche ein anderes OS als Windows verwenden mit Sicherheit deutlich über null liegen!

  20. Re: Kommt ihr Windoze-Boyz überhaupt noch zum Arbeiten?

    Autor: Harharhar 16.02.07 - 14:23

    huahuahua schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Die Patches schließen oft nur Sicherheitslücken,
    > welche bei den meisten eh nie zum Tragen kommen
    > und oft von Security-Software à la Virenscanner,
    > AntiSpam oder Firewall bereits gedeckelt sind.

    Office-Lücken bei Word, Excel... shice.

    > Immerhin reagiert MS in der Regel ausreichend
    > schnell mit kostenlosen Patches oder sogar
    > Servicepacks

    Es wäre auch eine Frechheit, dafür Geld zu verlangen. Mangelhafte Ware gehört kostenlos nachgebessert. Und eine Sicherheitslücke IST ein Mangel.

    > während die "mit-Ubuntu-wäre-das-nicht-passiert"-Gemeinde
    > deutlich länger auf Fehlerkorrekturen warten muss

    Ich würde Dich ja nach Belegen für diese Aussage fragen, aber die müßtest Du wohl schuldig bleiben. Aber nett, daß Du's wenigstens versucht hast.

    > und dann noch nicht einmal einen Verantwortlichen
    > zur Brust nehmen können, wenn mal etwas schiefgeht
    > und viele Euro teure Daten für immer verloren
    > gehen.

    Geh mal als Privatanwender hin und verlange von MS Geld zurück. Und im professionellen Umfeld hat man in Sachen Linux eh eine Firma, die den Support dafür gibt (z.B. RedHat).
    --> Beides Hose wie Jacke. Zumal bei Software generell derlei Macken aus der Gewährleistung ausgenommen werden.

    > Die allgemeine Herumhackerei auf MS wurzelt doch
    > viel zu oft auf Unkenntnis, Penisneid oder dummen
    > Nachbrabbeln von Parolen anderer, die oft selbst
    > keine Ahnung haben.

    Zu großen Teilen richtig.

    > Nur die wenigsten PCs sind so dümmlich offen, dass
    > mal eben jeder das Gerät missbrauchen könnte.

    Das war vor dem SP2 für XP bei Windows die Standard-Einstellung. Das war saupeinlich.

    > Davon wird der Anteil von PCs, welche ein anderes
    > OS als Windows verwenden mit Sicherheit deutlich
    > über null liegen!

    Die default-Einstellungen bei unixoiden Systemen sind mittlerweile ausgesprochen vernünftig. Auch, ohne per default einen Paketfilter wie die "Windows-Firewall" (es ist ein Paketfilter) davorzunageln.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. m.a.x. Informationstechnologie AG, München
  2. LDB Gruppe, Berlin
  3. Dataport, Bremen, Magdeburg, Hamburg ,Rostock, Altenholz bei Kiel, Halle (Saale)
  4. Haufe Group, Bielefeld

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 19,99€
  2. 124,99€ (Bestpreis!)
  3. 61,80€
  4. (u. a. Football Manager 2019 für 17,99€, Car Mechanic Simulator 2018 für 7,99€, Forza Horizon...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


LTE-V2X vs. WLAN 802.11p: Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?
LTE-V2X vs. WLAN 802.11p
Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?

Trotz langjähriger Verhandlungen haben die EU-Mitgliedstaaten die Pläne für ein vernetztes Fahren auf EU-Ebene vorläufig gestoppt. Golem.de hat nachgefragt, ob LTE-V2X bei direkter Kommunikation wirklich besser und billiger als WLAN sei.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Vernetztes Fahren Lobbyschlacht um WLAN und 5G in Europa
  2. Gefahrenwarnungen EU setzt bei vernetztem Fahren weiter auf WLAN

Sicherheitslücken: Zombieload in Intel-Prozessoren
Sicherheitslücken
Zombieload in Intel-Prozessoren

Forscher haben weitere Seitenkanalangriffe auf Intel-Prozessoren entdeckt, die sie Microarchitectural Data Sampling alias Zombieload nennen. Der Hersteller wusste davon und reagiert mit CPU-Revisionen. Apple rät dazu, Hyperthreading abzuschalten - was 40 Prozent Performance kosten kann.
Ein Bericht von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Open-Source Technology Summit Intel will moderne Firmware und Rust-VMM für Server
  2. Ice Lake plus Xe-GPGPU Intel erläutert 10-nm- und 7-nm-Zukunft
  3. GPU-Architektur Intels Xe beschleunigt Raytracing in Hardware

Lightyear One: Luxus-Elektroauto fährt auch mit Solarstrom
Lightyear One
Luxus-Elektroauto fährt auch mit Solarstrom

Ein niederländisches Jungunternehmen hat ein ungewöhnliches Fahrzeug entwickelt, das Luxus und Umweltfreundlichkeit kombiniert. Solarzellen auf dem Dach erhöhen die Reichweite um bis zu 220 Kilometer.
Von Wolfgang Kempkens

  1. EZ-Pod Renault-Miniauto soll Stadtverkehr in Kolonne fahren
  2. Elektromobilität EnBW will weitere 2.000 Schnellladepunkte errichten
  3. Elektromobilität Verkehrsminister will Elektroautos länger und mehr fördern

  1. Codemasters: Grid bietet Wettrennen mit Endgegner Alonso
    Codemasters
    Grid bietet Wettrennen mit Endgegner Alonso

    Die eigentlich fällige "3" lässt Codemasters hinter seinem Rennspiel Grid weg, dafür verspricht das Entwicklerstudio Massen an Sportautos in mehreren Klassen, vielfältige Wettbewerbe - und als Krönung ein Duell mit Fernando Alonso.

  2. Universalsteuergerät: Bosch will Flugtaxis mit Autosensoren billiger machen
    Universalsteuergerät
    Bosch will Flugtaxis mit Autosensoren billiger machen

    Der Automobilzulieferer Bosch will künftig vom Geschäft mit Flugtaxis profitieren. Für einen Bruchteil der bisherigen Kosten könnten Steuergeräte hergestellt werden.

  3. US-Boykott: Huawei erwägt alternatives Betriebssystem zu Android
    US-Boykott
    Huawei erwägt alternatives Betriebssystem zu Android

    Nach dem US-Boykott gegen Huawei will der chinesische Hersteller ein eigenes Betriebssystem für Smartphones weiterentwickeln, gleichzeitig aber auch nach Alternativen anderer Hersteller Ausschau halten. Genügend Teile für eine dreimonatige Produktionsphase seien zudem vorhanden.


  1. 17:42

  2. 17:28

  3. 17:08

  4. 16:36

  5. 16:34

  6. 16:03

  7. 15:48

  8. 15:25