Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Erste Alpha von OpenSuse 10.3

Seit Suse nicht mehr deutsch ist...

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Seit Suse nicht mehr deutsch ist...

    Autor: DMS 15.02.07 - 18:10

    lohnt es sich auch nicht mehr das Paket zu kaufen. Der einzige deutsche Linux-Distributor verkauft an die Amerikaner. Wer weiß, was die da alles einbauen und kommt mir nicht mit "ist ja Open Source" :-)

    Es reicht ja prinzipiell schon, unsichere Standardeinstellungen mit auszuliefern. Soweit ich mich erinnere, wurden im Bundestag ein paar Rechner auf Suse & IBM umgestellt.

    Nachdem Novell Suse gekauft hat und Verträge mit Microsoft schließt und die wiederum unumwunden zugeben, mit amerikanischen Geheimndiensten kollaboriert zu haben scheint ein gerüttelt Maß an Vorsicht angebracht zu sein.

    Es gab mal ne Zeit da liefen Novell-Mitarbeiter in elitärer Firmenkleidung durch die Gegend und haben mit Netzwerktechnik richtig Geld gemacht. Naja bis Windows 3.11 oder so...

  2. Re: Seit Suse nicht mehr deutsch ist...

    Autor: Pilgervater 15.02.07 - 19:02

    DMS schrieb:
    -------------------------------------------------------

    > lauter ewiggestrigen Müll

    Wenn ich das schon höre stellen sich bei mir die Nackenhaare auf.

    openSUSE ist ein weltweites Community Projekt und es lebt davon, dass jeder daran teilnimmt und es entwickelt. Wie traurig wäre es wenn alles nur noch deutsch wäre. Wir leben in einer Gesellschaft in dem alle Nationen und Kulturen sich ergänzen. Ich habe irgendwie das Gefühl, dass Du das nicht kapiert hast. Linux kennt keine Grenzen!

    Übrigens Linus Torvalds war auch kein Deutscher!

    Ich hoffe für Dich geht jetzt die Welt nicht unter. Meinen Abend hast Du jedenfalls ordentlich versaut!

  3. Re: Seit Suse nicht mehr deutsch ist...

    Autor: RudiHuss 15.02.07 - 19:14

    DMS schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > lohnt es sich auch nicht mehr das Paket zu kaufen.
    > Der einzige deutsche Linux-Distributor verkauft an
    > die Amerikaner. Wer weiß, was die da alles
    > einbauen und kommt mir nicht mit "ist ja Open
    > Source" :-)

    Seit Polen nicht mehr Deutsch ist, kaufe ich auch keine Eier mehr aus Danzig.

    Traurig.


  4. Re: Seit Suse nicht mehr deutsch ist...

    Autor: Stiffler 15.02.07 - 19:21

    Pilgervater schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > DMS schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    >
    > > lauter ewiggestrigen Müll
    >
    > Wenn ich das schon höre stellen sich bei mir die
    > Nackenhaare auf.

    ahh, schon älter <- Du ?!

    >
    > openSUSE ist ein weltweites Community Projekt und
    > es lebt davon, dass jeder daran teilnimmt und es
    > entwickelt.

    ja klar, träumst Du schon oder lebst Du noch ?!

    > Wie traurig wäre es wenn alles nur
    > noch deutsch wäre. Wir leben in einer Gesellschaft
    > in dem alle Nationen und Kulturen sich ergänzen.

    Is aber jetzt eher ein frommer Wunsch, und ist nix
    dagegen einzuwenden.
    Mit dem gegenseitig ergänzen, das müssen einige
    Nationen/Kulturen aber noch üben (oder hast Du denen
    das etwa noch nicht gesagt ?!.
    Und - eigentlich hat doch keiner das Gegenteil behauptet ...

    > Ich habe irgendwie das Gefühl, dass Du das nicht
    > kapiert hast. Linux kennt keine Grenzen!

    oder Du - denk mal nach ...

    >
    > Übrigens Linus Torvalds war auch kein Deutscher!

    und, was willst Du uns damit sagen, wissen wir doch

    >
    > Ich hoffe für Dich geht jetzt die Welt nicht
    > unter.



    > Meinen Abend hast Du jedenfalls ordentlich
    > versaut!

    Mann bist Du empfindlich, würde mich an Deiner Stelle hier nicht mehr Forum rumtreiben, sonst gehts Dir nur noch schlecht....

    Stiffler, der sich seine Nackenhaare wegrassiert ...


  5. Re: Seit Suse nicht mehr deutsch ist...

    Autor: Stiffler 15.02.07 - 19:23


    > Seit Polen nicht mehr Deutsch ist, kaufe ich auch
    > keine Eier mehr aus Danzig.
    >
    > Traurig.

    Klar traurig, Eier werden auch nicht zum Spielball der Politik gemacht,
    [ ] hast Du verstanden, was er sagen wollte ?!

    Stiffler

  6. Re: Seit Suse nicht mehr deutsch ist...

    Autor: Pilgervater 15.02.07 - 19:51

    Stiffler schrieb:
    -------------------------------------------------------

    >
    > Mann bist Du empfindlich, würde mich an Deiner
    > Stelle hier nicht mehr Forum rumtreiben, sonst
    > gehts Dir nur noch schlecht....
    >

    Ich muss mich doch hier blicken lassen, schließlich passe ich auf meine Schäfchen hier auf.

  7. Re: Seit Suse nicht mehr deutsch ist...

    Autor: DMS 15.02.07 - 20:02

    > [ ] hast Du verstanden, was er sagen wollte ?!

    Um das mal auf den Punkt zu bringen: ich behaupte, daß die deutsche Industrie ein Hauptziel der internationalen Industriespionage ist. Bei der in Deutschland produzierten Hochtechnologie ist diese Vermutung angebracht.

    Über die konkreten Ergebnisse der Entscheidungsfindungsprozesse deutscher Politiker läßt sich vortrefflich streiten, trotzdem geht es nicht an, daß ausländische Regierungen & Konzerne früher über diese Ergebnisse in Kenntnis gesetzt werden als das deutsche Volk.

    Es ist also naheliegend, das sicherheitsrelevante Informationstechnologie vorzugsweise von deutschen Firmen implementiert wird. Zumal das den Vorteil hat, daß das ausgegebene Geld tendenziell im Land bleibt.

    Auch wenn das einigen weltbürgerlich-verschwurbelten Gutmenschen nicht passt :-)

  8. Re: Seit Suse nicht mehr deutsch ist...

    Autor: DMS 15.02.07 - 20:07

    Ist doch schön wenn jeder an der Entwicklung teilnimmt aber wenn Mitarbeiter ausländischer Firmen die Konfiguration "verschlampen", ist Industriespionage Tür und Tor geöffnet. Falls das Leck doch entdeckt werden sollte, läßt sich der Vorsatz kaum nachweisen.

    Ist nunmal ne Tatsache, das insbesondere amerikanische Firmen eng mit ihrer Regierung zusammenarbeiten. Verschwurbeltes Gutmenschentum hilft da nicht weiter wenn es um handfeste politische oder industrielle Interessen geht.

  9. Re: Seit Suse nicht mehr deutsch ist...

    Autor: Pilgervater 15.02.07 - 20:17

    DMS schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > noch mehr Müll

    pilgervater@golemhost:~> set -sarkasmus -on
    Lieber DMS,

    erzählen Sie mir doch noch ein bischen mehr von Ihrer weltweiten Verschwörungstheorie gegenüber Deutschland. Welche Nationen und Völker haben es denn besonders auf die deutsche Hochtechnologie abgesehen?

    Planen Sie denn einen Gegenschlag, um dies zu unterbinden?

    Bei welchen Läden darf ich nicht mehr einkaufen? Werden diese auch entsprechend gekennzeichnet, damit ich die Läden erkennen kann?

    pilgervater@golemhost:~> set -sarkasmus -off

    Ihr
    Pilgervater

  10. Re: Seit Suse nicht mehr deutsch ist...

    Autor: Pilgervater 15.02.07 - 20:21

    DMS schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Ist doch schön wenn jeder an der Entwicklung
    > teilnimmt aber wenn Mitarbeiter ausländischer
    > Firmen die Konfiguration "verschlampen", ist
    > Industriespionage Tür und Tor geöffnet. Falls das
    > Leck doch entdeckt werden sollte, läßt sich der
    > Vorsatz kaum nachweisen.
    >
    > Ist nunmal ne Tatsache, das insbesondere
    > amerikanische Firmen eng mit ihrer Regierung
    > zusammenarbeiten. Verschwurbeltes Gutmenschentum
    > hilft da nicht weiter wenn es um handfeste
    > politische oder industrielle Interessen geht.


    Sehr geehrter Herr DMS,

    ich habe mein openSUSE auf Herz und Nieren überpüft. Es wurde an der Konfiguration nicht geschlampt.

    Ihr
    Pilgervater

  11. Re: Seit Suse nicht mehr deutsch ist...

    Autor: DMS 15.02.07 - 22:12

    Pilgervater schrieb:
    > erzählen Sie mir doch noch ein bischen mehr von
    > Ihrer weltweiten Verschwörungstheorie gegenüber
    > Deutschland. Welche Nationen und Völker haben es
    > denn besonders auf die deutsche Hochtechnologie
    > abgesehen?

    Wozu lange erklären? Lesen Sie doch selbst:
    http://www.heute.de/ZDFheute/inhalt/23/0,3672,4360023,00.html
    oder
    http://www.heise.de/newsticker/meldung/85395

    Sowas saug ich mir doch nicht aus den Fingern.

  12. Re: Seit Suse nicht mehr deutsch ist...

    Autor: DMS 15.02.07 - 22:22

    Pilgervater schrieb:
    > ich habe mein openSUSE auf Herz und Nieren
    > überpüft. Es wurde an der Konfiguration nicht
    > geschlampt.

    Dann ging der IBM-Techniker wohl nicht davon aus, daß sie für Industriespione relevante Daten auf dem Rechner haben könnten - oder haben sie ihr Linux gar selbst installiert? ;-)

    Wieviele Firmen installieren sich ihre IT-Infrastruktur selbst? :)

  13. Re: Seit Suse nicht mehr deutsch ist...

    Autor: Boereck 15.02.07 - 22:51

    DMS schrieb:
    -------------------------------------------------------

    > Um das mal auf den Punkt zu bringen: ich behaupte,
    > daß die deutsche Industrie ein Hauptziel der
    > internationalen Industriespionage ist. Bei der in
    > Deutschland produzierten Hochtechnologie ist diese
    > Vermutung angebracht.

    Vor allem bei OpenSuse! Die wollen alle an die Quelltexte kommen! Ich wette es gibt mindestens einen asiatischen Praktikanten in der Community, der die Quelltexte heimlich kopiert. Schlim Das! ;-)

  14. Re: Seit Suse nicht mehr deutsch ist...

    Autor: DMS 15.02.07 - 23:13

    > Vor allem bei OpenSuse!

    Hab ich das irgendwo auf OpenSuse bezogen? :-)Der Bundestag und diverse deutsche Firmen kaufen sich Service & Support bei Suse Linux. Und Suse Linux ist nunmal kein deutsches Unternehmen mehr. Die Leute stehen jetzt auf amerikanischen Gehaltslisten.

    Suse Linux war der einzige deutsche Anbieter eines Betriebssystems. Genauer gesagt einer Linux-Distribution plus Support. Und jetzt gibt es halt keinen deutschen Anbieter mehr.

    IT-mäßig ist und bleibt Deutschland unterentwickelt (ja ich weiß... SAP:-) Hinsichtlich der Betriebssysteme sind deutsche Unternehmen auf das angewiesen, was ihnen die Angelsachsen anbieten. Egal ob Windows, MacOS, diverse Linuxe oder diverse esoterische Betriebssysteme.

  15. Re: Seit Suse nicht mehr deutsch ist...

    Autor: dsfadf 15.02.07 - 23:32

    !? Deutschland hat in Linux-Angelegenheiten die Nase vorn (wie auch in anderen Bereichen...). Schon mal was vom freien DEBIAN gehört!? Knoppix? Extrem einflussreiche Distri


    DMS schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > > Vor allem bei OpenSuse!
    >
    > Hab ich das irgendwo auf OpenSuse bezogen? :-)Der
    > Bundestag und diverse deutsche Firmen kaufen sich
    > Service & Support bei Suse Linux. Und Suse
    > Linux ist nunmal kein deutsches Unternehmen mehr.
    > Die Leute stehen jetzt auf amerikanischen
    > Gehaltslisten.
    >
    > Suse Linux war der einzige deutsche Anbieter eines
    > Betriebssystems. Genauer gesagt einer
    > Linux-Distribution plus Support. Und jetzt gibt es
    > halt keinen deutschen Anbieter mehr.
    >
    > IT-mäßig ist und bleibt Deutschland
    > unterentwickelt (ja ich weiß... SAP:-)
    > Hinsichtlich der Betriebssysteme sind deutsche
    > Unternehmen auf das angewiesen, was ihnen die
    > Angelsachsen anbieten. Egal ob Windows, MacOS,
    > diverse Linuxe oder diverse esoterische
    > Betriebssysteme.


  16. Re: Seit Suse nicht mehr deutsch ist...

    Autor: DMS 16.02.07 - 00:18

    > Schon mal was vom freien DEBIAN gehört!? Knoppix?

    Debian wird von Leuten im Netz zusammengefrickelt. Da steht keine Firma dahinter die Einfluß auf auf die Zusammenstellung hätte und schon gar keine deutsche Firma. :-)

    Bei Linux läßt sich Geld mit Support verdienen und mit der Anfertigung von maßgeschneiderten Systemen. Damit macht Suse unter anderem Geld.

    Knoppix ist auch ne feine Sache und Knopper.net verdient laut HP auch mit der Entwicklung spezieller Softwarelösungen und Schulungen.

    Aber welche deutsche Firma wäre sonst noch in der Lage den deutschen Bundestag von MS auf Linux zu migrieren und die Installation anschließend zu betreuen? Geschweige denn, große deutsche Firmennetzwerke.

    Wenn ausländische Supportmitarbeiter Zugriff auf Computernetzwerke deutscher Hochtechnologie-Firmen haben, wäre das ein Ansatz für Wirtschaftsspionage.

  17. Re: Seit Suse nicht mehr deutsch ist...

    Autor: Boereck 16.02.07 - 08:33

    DMS schrieb:
    -------------------------------------------------------
    >
    > Wenn ausländische Supportmitarbeiter Zugriff auf
    > Computernetzwerke deutscher Hochtechnologie-Firmen
    > haben, wäre das ein Ansatz für
    > Wirtschaftsspionage.

    Wenn deutsche Supportmitarbeiter Zugriff auf Computernetzwerke deutscher Hochtechnologie-Firmen haben ist das auch ein Ansatz für Wirtschaftsspionage. Nur dass sie wahrscheinlich nicht die Unterstützung von amerikanischen Geheimdiensten bekommen. ;-)
    Wenn du meinst, dass in Suse jetzt, da Amerikaner an den Hebeln sitzen, extra Hintertürchen eingebaut werden, um Firmen auszuspionieren, dann zeig sie uns doch. Die Quellen sind ja offen. (Ob bei dem SLES alles offen ist, weiß ich allerdings nicht)
    Ich nehme auch nicht an, dass amerikanische Firmen jetzt bevorzugt Maulwürfe in deutsche Firmen einschleusen, die Suse einsetzen, weil Suse jetzt eine amerikanische Software ist.
    Meine Meinung: Wer Computer mit hochsensiblen Daten durch Fremde warten lässt ist selber schuld. Wenn man so wervolle Daten hat, dann muss man auch was für deren Schutz springen lassen.

    Zum Thema generell: Der Wettbewerb hört halt nicht an den Grenzen auf, vor allem in der IT-Industrie. Es mag zwar Argumente geben mit deutschen Firmen Verträge zu schließen, aber ich nehme an, es zählt oft nur der Geldbetrag, der unter dem Vertrag steht.

  18. Re: Seit Suse nicht mehr deutsch ist...

    Autor: DMS 16.02.07 - 17:51

    Boereck schrieb:

    > Wenn du meinst, dass in Suse jetzt, da Amerikaner
    > an den Hebeln sitzen, extra Hintertürchen
    > eingebaut werden, um Firmen auszuspionieren, dann
    > zeig sie uns doch. Die Quellen sind ja offen.

    Wozu die Quellen verändern? Auf die Konfiguration kommt es an.Geänderte Quellen hinterlassen Beweise. Vorsatz bei einer geänderten Konfiguration nachzuweisen ist ungleich schwieriger.

    Das die offiziellen Versionen von Open Suse nach besten Wissen und Gewissen erstellt wurden zweifle ich gar nicht an. Die Frage ist nur, wie das fertig installierte System in einem Betrieb nachher ausschaut und wer das dann im Betrieb kontrolliert.

    Gibt unterschiedliche Stufen von Verrat und unterschiedliche Motivationen. Und wenn eine ehemals deutsche Firma jetzt vom Ausland kontrolliert wird, ist das nunmal eine Gefahrenquelle mehr. Schade eigentlich.

  19. Re: Seit Suse nicht mehr deutsch ist...

    Autor: SMD 28.02.07 - 11:23

    Hallo DMS

    Ich wusste es schon immer :

    Die Deutschen sind die Besten.
    Wir sind alle froh, dass es Euch gibt.

    Grüsse aus der Schweiz
    SMD

  20. Re: Seit Suse nicht mehr deutsch ist...

    Autor: Babbel nit 28.02.07 - 11:31

    DMS schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Wozu die Quellen verändern? Auf die Konfiguration
    > kommt es an. Geänderte Quellen hinterlassen
    > Beweise. Vorsatz bei einer geänderten
    > Konfiguration nachzuweisen ist ungleich
    > schwieriger.

    Und ein Systemadministrator, der die Konfiguration nach der Installation nicht überprüft und ggf. anpaßt, gehört rausgeworfen. Durch die geschlossene Tür.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Deloitte, verschiedene Standorte
  2. OEDIV KG, Bielefeld
  3. Techniker Krankenkasse, Hamburg
  4. operational services GmbH & Co. KG, Braunschweig

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-10%) 89,99€
  2. (-12%) 52,99€
  3. 0,49€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


iPad 7 im Test: Nicht nur für Einsteiger lohnenswert
iPad 7 im Test
Nicht nur für Einsteiger lohnenswert

Auch mit der siebten Version des klassischen iPads richtet sich Apple wieder an Nutzer im Einsteigersegment. Dennoch ist das Tablet sehr leistungsfähig und kommt mit Smart-Keyboard-Unterstützung. Wer ein gutes, lange unterstütztes Tablet sucht, kann sich freuen - ärgerlich sind die Preise fürs Zubehör.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. iPad Einschränkungen für Apples Sidecar-Funktion
  2. Apple Microsoft Office auf neuem iPad nicht mehr kostenlos nutzbar
  3. Tablet Apple bringt die 7. Generation des iPads

Gemini Man: Überflüssiges Klonexperiment
Gemini Man
Überflüssiges Klonexperiment

Am 3. Oktober kommt mit Gemini Man ein ambitioniertes Projekt in die deutschen Kinos: Mit HFR-Projektion in 60 Bildern pro Sekunde und Will Smith, der gegen sein digital verjüngtes Ebenbild kämpft, betreibt der Actionfilm technisch viel Aufwand. Das Seherlebnis ist jedoch bestenfalls komisch.
Von Daniel Pook

  1. Filmkritik Apollo 11 Echte Mondlandung als packende Kinozeitreise

Minecraft Earth angespielt: Die Invasion der Klötzchen
Minecraft Earth angespielt
Die Invasion der Klötzchen

Kämpfe mit Skeletten im Stadtpark, Begegnungen mit Schweinchen im Einkaufszentrum: Golem.de hat Minecraft Earth ausprobiert. Trotz Sammelaspekten hat das AR-Spiel ein ganz anderes Konzept als Pokémon Go - aber spannend ist es ebenfalls.
Von Peter Steinlechner

  1. Microsoft Minecraft hat 112 Millionen Spieler im Monat
  2. Machine Learning Facebooks KI-Assistent hilft beim Bau von Minecraft-Werken
  3. Nvidia Minecraft bekommt Raytracing statt Super-Duper-Grafik

  1. Quartalsbericht: Netflix erneut mit rückläufigem Kundenwachstum
    Quartalsbericht
    Netflix erneut mit rückläufigem Kundenwachstum

    Netflix kann ein weiteres Mal die selbstgesteckten Ziele bei der Gewinnung neuer Abonnenten nicht ganz erreichen. Doch Gewinn und Umsatz legen stark zu.

  2. Ex-Mars Cube: LED-Zauberwürfel bringt Anfängern das Puzzle bei
    Ex-Mars Cube
    LED-Zauberwürfel bringt Anfängern das Puzzle bei

    Der Ex-Mars Cube hat wie ein herkömmlicher Zauberwürfel sechs Seiten mit je neun Farbkacheln - das System kann allerdings auch als Brettspielwürfel oder Dekolicht genutzt werden und Anfängern die Logik dahinter erklären.

  3. FWA: Huawei verspricht schnellen Glasfaserausbau ohne Spleißen
    FWA
    Huawei verspricht schnellen Glasfaserausbau ohne Spleißen

    Huawei hat Komponenten für den Glasfaserausbau entwickelt, die das Spleißen überflüssig machen sollen. Statt in 360 Minuten könne mit End-to-End-Plug-and-Play der Prozess in nur 36 Minuten erfolgen.


  1. 22:46

  2. 17:41

  3. 16:29

  4. 16:09

  5. 15:42

  6. 15:17

  7. 14:58

  8. 14:43