Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. PC-Hardware
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Wann leben Festplatten länger?

Mit anderen Worten...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Mit anderen Worten...

    Autor: venkie 16.02.07 - 11:42

    ...alle sind so schlau wie zuvor und die harte Datenerfassung und -auswertung hat ergeben, dass manche halt früher abkacheln als andere?

    Wusste gar nicht, dass Google zum Freitagsclub gehört ;)

  2. Re: Mit anderen Worten...

    Autor: H4ndy 16.02.07 - 11:52

    venkie schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > ...alle sind so schlau wie zuvor und die harte
    > Datenerfassung und -auswertung hat ergeben, dass
    > manche halt früher abkacheln als andere?
    >
    > Wusste gar nicht, dass Google zum Freitagsclub
    > gehört ;)

    Was ich interessant finde, ist dass man Platten in den ersten drei Monaten nicht extrem stark belasten soll laut der Studie. Anscheinden muss sich da erst was "einschleifen" ^^

    Google schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Die Ausfallrate bei sehr jungen (drei Monate) und sehr alten
    > Festplatten (fünf Jahre) ist dann besonders hoch, wenn diese auch
    > stark beansprucht werden.

  3. Re: Mit anderen Worten...

    Autor: BluePeer 16.02.07 - 11:54

    H4ndy schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > venkie schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > ...alle sind so schlau wie zuvor und die
    > harte
    > Datenerfassung und -auswertung hat
    > ergeben, dass
    > manche halt früher abkacheln
    > als andere?
    >
    > Wusste gar nicht, dass
    > Google zum Freitagsclub
    > gehört ;)
    >
    > Was ich interessant finde, ist dass man Platten in
    > den ersten drei Monaten nicht extrem stark
    > belasten soll laut der Studie. Anscheinden muss
    > sich da erst was "einschleifen" ^^
    >
    > Google schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > Die Ausfallrate bei sehr jungen (drei Monate)
    > und sehr alten
    > Festplatten (fünf Jahre) ist
    > dann besonders hoch, wenn diese auch
    > stark
    > beansprucht werden.

    Find ich sogar nachvollziehbar ^^

    Man soll neulinge halt nicht zu hart rannehmen sonst sind sie ausgebrannt bevor sie überhaupt leistung erbracht haben *g*

    Edit: bezogen auf arbeit im realen leben ^^





    1 mal bearbeitet, zuletzt am 16.02.07 11:54 durch BluePeer.

  4. Re: Mit anderen Worten... "einschleifen??"

    Autor: tutnixzursache 16.02.07 - 11:56

    vonwegen "Einschleifen".. Wenn sie stark belastet werden, zeigen sich Produktionsfehler schneller und dann wird diese ersetzt.
    ergo: am besten am anfang viel belasten, dann merkt man schnell ob es sich um ein produktionsfehler handelt..

    H4ndy schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > venkie schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > ...alle sind so schlau wie zuvor und die
    > harte
    > Datenerfassung und -auswertung hat
    > ergeben, dass
    > manche halt früher abkacheln
    > als andere?
    >
    > Wusste gar nicht, dass
    > Google zum Freitagsclub
    > gehört ;)
    >
    > Was ich interessant finde, ist dass man Platten in
    > den ersten drei Monaten nicht extrem stark
    > belasten soll laut der Studie. Anscheinden muss
    > sich da erst was "einschleifen" ^^
    >
    > Google schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > Die Ausfallrate bei sehr jungen (drei Monate)
    > und sehr alten
    > Festplatten (fünf Jahre) ist
    > dann besonders hoch, wenn diese auch
    > stark
    > beansprucht werden.


  5. Re: Mit anderen Worten... "einschleifen??"

    Autor: Painy187 16.02.07 - 12:01

    tutnixzursache schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > vonwegen "Einschleifen".. Wenn sie stark belastet
    > werden, zeigen sich Produktionsfehler schneller
    > und dann wird diese ersetzt.
    > ergo: am besten am anfang viel belasten, dann
    > merkt man schnell ob es sich um ein
    > produktionsfehler handelt..

    Bei einem Motorrad sagt man auch, man soll die ersten 100 km nur bei 1/3 der Drehzahlen fahren, damit das Ding eingefahren wird... Warum sollte man HDDs nicht auch erst "einfahren" und weniger benutzen?

    Aber hast schon Recht, man kanns sehen wie man will...

  6. Re: Mit anderen Worten...

    Autor: Youssarian 16.02.07 - 12:03

    H4ndy schrieb:

    > Was ich interessant finde, ist dass man Platten in den ersten drei
    > Monaten nicht extrem stark belasten soll laut der Studie. Anscheinden
    > muss sich da erst was "einschleifen" ^^

    Ich ziehe den Schluss daraus, dass ein gewisser Prozentsatz neuer Festplatten fehlerhaft ist. Wenn diese Produktfehler "evolutionär" aussortiert sind, spielt die Auslastung so lange keine signifikante Rolle, bis die Platte ein gewisses Alter (hier: fünf Jahre) erreicht.

    Für den privaten Anwender wäre noch der Zusammenhang interessant, inwiefern Energiesparmodi sowie häufiges Ein- und Ausschalten eine signifikante Auswirkung haben. Dies kann man in einem Datacenter natürlich nicht sinnvoll testen.

  7. Re: Mit anderen Worten... "einschleifen??"

    Autor: bas 16.02.07 - 12:05

    tutnixzursache schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > vonwegen "Einschleifen".. Wenn sie stark belastet
    > werden, zeigen sich Produktionsfehler schneller
    > und dann wird diese ersetzt.
    > ergo: am besten am anfang viel belasten, dann
    > merkt man schnell ob es sich um ein
    > produktionsfehler handelt..
    >
    jo.. denke ich auch. Der Satz da im Artikel sagt ja (s.u.), dass gerade wenig am Anfang beanspruchte Platten später eher kaputt gehen als gleich am Anfang belastete. Was so klingt als sollte man sie später stark belasten. Das ist aber totaler Quark, bei stark belasteten Platten findet die Selektion gleich am Anfang statt. Was die 3 Monate durchhält, hält dann auch 3 Jahre, egal ob schwach oder stark belastet. Statistikauswertung halt.. hätte Golem auch erkennen können.

    > Dazwischen ergibt sich aber kein ganz klares Bild. Bei den
    > Festplatten, die nach drei Jahren kaputtgehen, liegt die Ausfallrate
    > der wenig beanspruchten Platten sogar höher als bei den stark
    > beanspruchten.

    bas

  8. Re: Mit anderen Worten... "einschleifen??"

    Autor: thinker 16.02.07 - 12:11

    Die Kurve der Ausfallrate von elektronischen Komponenten entspricht ja auch einer Badewanne. Am Anfang ist sie hoch, über die Laufzeit nahezu konstant und im Alter steigt sie wieder an. Um Chips zu testen lässt der Hersteller ja dann auch Burn-In Tests laufen, um die hohen Ausfälle noch bei sich auszusieben. Wenns Billigchips sind, dann geschied dieser Prozess allerdings auch schon mal beim Kunden.


    tutnixzursache schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > vonwegen "Einschleifen".. Wenn sie stark belastet
    > werden, zeigen sich Produktionsfehler schneller
    > und dann wird diese ersetzt.
    > ergo: am besten am anfang viel belasten, dann
    > merkt man schnell ob es sich um ein
    > produktionsfehler handelt..
    >
    > H4ndy schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > venkie schrieb:
    >
    > --------------------------------------------------
    >
    > -----
    > > ...alle sind so schlau wie
    > zuvor und die
    > harte
    > Datenerfassung und
    > -auswertung hat
    > ergeben, dass
    > manche
    > halt früher abkacheln
    > als andere?
    >
    > Wusste gar nicht, dass
    > Google zum
    > Freitagsclub
    > gehört ;)
    >
    > Was ich
    > interessant finde, ist dass man Platten in
    >
    > den ersten drei Monaten nicht extrem stark
    >
    > belasten soll laut der Studie. Anscheinden
    > muss
    > sich da erst was "einschleifen" ^^
    >
    > Google schrieb:
    >
    > --------------------------------------------------
    >
    > -----
    > > Die Ausfallrate bei sehr
    > jungen (drei Monate)
    > und sehr alten
    >
    > Festplatten (fünf Jahre) ist
    > dann besonders
    > hoch, wenn diese auch
    > stark
    > beansprucht
    > werden.
    >
    >


  9. Re: Mit anderen Worten...

    Autor: Wenn sie von gesegnet wurden 16.02.07 - 12:17

    Youssarian schrieb:
    -------------------------------------------------------

    > Ich ziehe den Schluss daraus, dass ein gewisser
    > Prozentsatz neuer Festplatten fehlerhaft ist. Wenn
    Nein.
    > diese Produktfehler "evolutionär" aussortiert
    > sind, spielt die Auslastung so lange keine
    > signifikante Rolle, bis die Platte ein gewisses
    > Alter (hier: fünf Jahre) erreicht.
    Das nennt man Badewannenkurve und ist nun wirklich nichts Neues...

  10. Re: Mit anderen Worten... "einschleifen??"

    Autor: carp 16.02.07 - 12:25

    bas schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > jo.. denke ich auch. Der Satz da im Artikel sagt
    > ja (s.u.), dass gerade wenig am Anfang
    > beanspruchte Platten später eher kaputt gehen als
    > gleich am Anfang belastete.

    Das steht so nicht im Artikel. Zitat: "Die Ausfallrate bei sehr jungen (drei Monate) [...] ist dann besonders hoch, wenn diese auch stark beansprucht werden."

    D.h. "junge" Festplatten haben bei starker Beanspruchung eine hohe Ausfallrate. Wenn sie erstmal ausgefallen sind, werden sie aber nicht mehr älter.

    Zitat: "Bei den Festplatten, die nach drei Jahren kaputtgehen, liegt die Ausfallrate der wenig beanspruchten Platten sogar höher als bei den stark beanspruchten."

    Hier bezieht sich die Höhe der Beanspruchung auf eine Dauer von drei Jahren - da sind die "jungen", durch starke Beanspruchung bereits ausgefallenen Festplatten gar nicht mehr enthalten.

    > Das ist aber totaler Quark, bei stark belasteten Platten findet
    > die Selektion gleich am Anfang statt. Was die 3
    > Monate durchhält, hält dann auch 3 Jahre, egal ob
    > schwach oder stark belastet.

    Gibt es einen Festplatten-Darwinismus? ;-)

    Viel Glück mit diesem Vorgehen!

  11. Re: Mit anderen Worten... "einschleifen??"

    Autor: user 16.02.07 - 13:21

    weil das einer platte egal ist???? wie soll man die denn bremsen? oder gar früh hochschalten?

  12. Re: Mit anderen Worten...

    Autor: Youssarian 16.02.07 - 15:15


    >> Ich ziehe den Schluss daraus, dass ein gewisser Prozentsatz neuer
    >> Festplatten fehlerhaft ist.

    > Nein.

    Halten wir also fest, dass Du der Ansicht bist, es handele sich nicht um Produktfehler.

    > Das nennt man Badewannenkurve und ist nun wirklich nichts Neues...

    Halten wir also fest, dass Du das den Begriff "Badewannenkurve" benutzt, um zu beschreiben, dass ein gewisser Prozentsatz der Festplatten Produktfehler aufweist.

    Und zum Schluss halten wir fest, dass ich kein Interesse an der Fortsetzung einer Diskussion habe, sofern Deine Einlassung pure Besserwisserei ist, die den gleichen Sachverhalt nur mit anderen Worten beschreibt. Und jetzt gehe ich in die kurvige Badewanne, 's ist Wochenende! :-)

  13. Re: Mit anderen Worten... "einschleifen??"

    Autor: Clown 16.02.07 - 15:18

    Painy187 schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Bei einem Motorrad sagt man auch, man soll die
    > ersten 100 km nur bei 1/3 der Drehzahlen fahren,
    > damit das Ding eingefahren wird... Warum sollte
    > man HDDs nicht auch erst "einfahren" und weniger
    > benutzen?

    Ab wann sind bei einer Platte denn "die ersten 100 km" erreicht? ;)
    SCRN

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. OEDIV KG, Bielefeld
  2. Viessmann Group, Berlin
  3. Freie und Hansestadt Hamburg, Behörde für Inneres und Sport, Landesamt für Verfassungsschutz, Hamburg
  4. PROSIS GmbH, Berlin, Gaimersheim, Wolfsburg, Leipzig, Braunschweig

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 337,00€
  2. 69,99€ (Release am 25. Oktober)
  3. 39,99€ (Release am 3. Dezember)
  4. (aktuell u. a. Corsair Glaive RGB Gaming-Maus für 32,99€, Microsoft Office 365 Home 1 Jahr für...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


iPad 7 im Test: Nicht nur für Einsteiger lohnenswert
iPad 7 im Test
Nicht nur für Einsteiger lohnenswert

Auch mit der siebten Version des klassischen iPads richtet sich Apple wieder an Nutzer im Einsteigersegment. Dennoch ist das Tablet sehr leistungsfähig und kommt mit Smart-Keyboard-Unterstützung. Wer ein gutes, lange unterstütztes Tablet sucht, kann sich freuen - ärgerlich sind die Preise fürs Zubehör.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. iPad Einschränkungen für Apples Sidecar-Funktion
  2. Apple Microsoft Office auf neuem iPad nicht mehr kostenlos nutzbar
  3. Tablet Apple bringt die 7. Generation des iPads

Alexa: Das allgegenwärtige Ohr Amazons
Alexa
Das allgegenwärtige Ohr Amazons

Die kürzlich angekündigten Echo-Produkte bringen Amazons Sprachassistentin Alexa auf die Straße und damit Datenschutzprobleme in die U-Bahn oder in bisher Alexa-freie Wohnzimmer. Mehrere Landesdatenschutzbeauftragte haben Golem.de erklärt, ob und wie die Geräte eingesetzt werden dürfen.
Von Moritz Tremmel

  1. Digitaler Assistent Amazon bringt neue Funktionen für Alexa
  2. Echo Frames und Echo Loop Amazon zeigt eine Brille und einen Ring mit Alexa
  3. Alexa Answers Nutzer smarter Lautsprecher sollen Alexa Wissen beibringen

IT-Sicherheit: Auch kleine Netze brauchen eine Firewall
IT-Sicherheit
Auch kleine Netze brauchen eine Firewall

Unternehmen mit kleinem Geldbeutel verzichten häufig auf eine Firewall. Das sollten sie aber nicht tun, wenn ihnen die Sicherheit ihres Netzwerks wichtig ist.
Von Götz Güttich

  1. Anzeige Wo Daten wirklich sicher liegen
  2. Erasure Coding Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
  3. Endpoint Security IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

  1. Quartalsbericht: Netflix erneut mit rückläufigem Kundenwachstum
    Quartalsbericht
    Netflix erneut mit rückläufigem Kundenwachstum

    Netflix kann ein weiteres Mal die selbstgesteckten Ziele bei der Gewinnung neuer Abonnenten nicht ganz erreichen. Doch Gewinn und Umsatz legen stark zu.

  2. Ex-Mars Cube: LED-Zauberwürfel bringt Anfängern das Puzzle bei
    Ex-Mars Cube
    LED-Zauberwürfel bringt Anfängern das Puzzle bei

    Der Ex-Mars Cube hat wie ein herkömmlicher Zauberwürfel sechs Seiten mit je neun Farbkacheln - das System kann allerdings auch als Brettspielwürfel oder Dekolicht genutzt werden und Anfängern die Logik dahinter erklären.

  3. FWA: Huawei verspricht schnellen Glasfaserausbau ohne Spleißen
    FWA
    Huawei verspricht schnellen Glasfaserausbau ohne Spleißen

    Huawei hat Komponenten für den Glasfaserausbau entwickelt, die das Spleißen überflüssig machen sollen. Statt in 360 Minuten könne mit End-to-End-Plug-and-Play der Prozess in nur 36 Minuten erfolgen.


  1. 22:46

  2. 17:41

  3. 16:29

  4. 16:09

  5. 15:42

  6. 15:17

  7. 14:58

  8. 14:43