Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. PC-Hardware
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Wann leben Festplatten länger?

Mit anderen Worten...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Mit anderen Worten...

    Autor: venkie 16.02.07 - 11:42

    ...alle sind so schlau wie zuvor und die harte Datenerfassung und -auswertung hat ergeben, dass manche halt früher abkacheln als andere?

    Wusste gar nicht, dass Google zum Freitagsclub gehört ;)

  2. Re: Mit anderen Worten...

    Autor: H4ndy 16.02.07 - 11:52

    venkie schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > ...alle sind so schlau wie zuvor und die harte
    > Datenerfassung und -auswertung hat ergeben, dass
    > manche halt früher abkacheln als andere?
    >
    > Wusste gar nicht, dass Google zum Freitagsclub
    > gehört ;)

    Was ich interessant finde, ist dass man Platten in den ersten drei Monaten nicht extrem stark belasten soll laut der Studie. Anscheinden muss sich da erst was "einschleifen" ^^

    Google schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Die Ausfallrate bei sehr jungen (drei Monate) und sehr alten
    > Festplatten (fünf Jahre) ist dann besonders hoch, wenn diese auch
    > stark beansprucht werden.

  3. Re: Mit anderen Worten...

    Autor: BluePeer 16.02.07 - 11:54

    H4ndy schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > venkie schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > ...alle sind so schlau wie zuvor und die
    > harte
    > Datenerfassung und -auswertung hat
    > ergeben, dass
    > manche halt früher abkacheln
    > als andere?
    >
    > Wusste gar nicht, dass
    > Google zum Freitagsclub
    > gehört ;)
    >
    > Was ich interessant finde, ist dass man Platten in
    > den ersten drei Monaten nicht extrem stark
    > belasten soll laut der Studie. Anscheinden muss
    > sich da erst was "einschleifen" ^^
    >
    > Google schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > Die Ausfallrate bei sehr jungen (drei Monate)
    > und sehr alten
    > Festplatten (fünf Jahre) ist
    > dann besonders hoch, wenn diese auch
    > stark
    > beansprucht werden.

    Find ich sogar nachvollziehbar ^^

    Man soll neulinge halt nicht zu hart rannehmen sonst sind sie ausgebrannt bevor sie überhaupt leistung erbracht haben *g*

    Edit: bezogen auf arbeit im realen leben ^^





    1 mal bearbeitet, zuletzt am 16.02.07 11:54 durch BluePeer.

  4. Re: Mit anderen Worten... "einschleifen??"

    Autor: tutnixzursache 16.02.07 - 11:56

    vonwegen "Einschleifen".. Wenn sie stark belastet werden, zeigen sich Produktionsfehler schneller und dann wird diese ersetzt.
    ergo: am besten am anfang viel belasten, dann merkt man schnell ob es sich um ein produktionsfehler handelt..

    H4ndy schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > venkie schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > ...alle sind so schlau wie zuvor und die
    > harte
    > Datenerfassung und -auswertung hat
    > ergeben, dass
    > manche halt früher abkacheln
    > als andere?
    >
    > Wusste gar nicht, dass
    > Google zum Freitagsclub
    > gehört ;)
    >
    > Was ich interessant finde, ist dass man Platten in
    > den ersten drei Monaten nicht extrem stark
    > belasten soll laut der Studie. Anscheinden muss
    > sich da erst was "einschleifen" ^^
    >
    > Google schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > Die Ausfallrate bei sehr jungen (drei Monate)
    > und sehr alten
    > Festplatten (fünf Jahre) ist
    > dann besonders hoch, wenn diese auch
    > stark
    > beansprucht werden.


  5. Re: Mit anderen Worten... "einschleifen??"

    Autor: Painy187 16.02.07 - 12:01

    tutnixzursache schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > vonwegen "Einschleifen".. Wenn sie stark belastet
    > werden, zeigen sich Produktionsfehler schneller
    > und dann wird diese ersetzt.
    > ergo: am besten am anfang viel belasten, dann
    > merkt man schnell ob es sich um ein
    > produktionsfehler handelt..

    Bei einem Motorrad sagt man auch, man soll die ersten 100 km nur bei 1/3 der Drehzahlen fahren, damit das Ding eingefahren wird... Warum sollte man HDDs nicht auch erst "einfahren" und weniger benutzen?

    Aber hast schon Recht, man kanns sehen wie man will...

  6. Re: Mit anderen Worten...

    Autor: Youssarian 16.02.07 - 12:03

    H4ndy schrieb:

    > Was ich interessant finde, ist dass man Platten in den ersten drei
    > Monaten nicht extrem stark belasten soll laut der Studie. Anscheinden
    > muss sich da erst was "einschleifen" ^^

    Ich ziehe den Schluss daraus, dass ein gewisser Prozentsatz neuer Festplatten fehlerhaft ist. Wenn diese Produktfehler "evolutionär" aussortiert sind, spielt die Auslastung so lange keine signifikante Rolle, bis die Platte ein gewisses Alter (hier: fünf Jahre) erreicht.

    Für den privaten Anwender wäre noch der Zusammenhang interessant, inwiefern Energiesparmodi sowie häufiges Ein- und Ausschalten eine signifikante Auswirkung haben. Dies kann man in einem Datacenter natürlich nicht sinnvoll testen.

  7. Re: Mit anderen Worten... "einschleifen??"

    Autor: bas 16.02.07 - 12:05

    tutnixzursache schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > vonwegen "Einschleifen".. Wenn sie stark belastet
    > werden, zeigen sich Produktionsfehler schneller
    > und dann wird diese ersetzt.
    > ergo: am besten am anfang viel belasten, dann
    > merkt man schnell ob es sich um ein
    > produktionsfehler handelt..
    >
    jo.. denke ich auch. Der Satz da im Artikel sagt ja (s.u.), dass gerade wenig am Anfang beanspruchte Platten später eher kaputt gehen als gleich am Anfang belastete. Was so klingt als sollte man sie später stark belasten. Das ist aber totaler Quark, bei stark belasteten Platten findet die Selektion gleich am Anfang statt. Was die 3 Monate durchhält, hält dann auch 3 Jahre, egal ob schwach oder stark belastet. Statistikauswertung halt.. hätte Golem auch erkennen können.

    > Dazwischen ergibt sich aber kein ganz klares Bild. Bei den
    > Festplatten, die nach drei Jahren kaputtgehen, liegt die Ausfallrate
    > der wenig beanspruchten Platten sogar höher als bei den stark
    > beanspruchten.

    bas

  8. Re: Mit anderen Worten... "einschleifen??"

    Autor: thinker 16.02.07 - 12:11

    Die Kurve der Ausfallrate von elektronischen Komponenten entspricht ja auch einer Badewanne. Am Anfang ist sie hoch, über die Laufzeit nahezu konstant und im Alter steigt sie wieder an. Um Chips zu testen lässt der Hersteller ja dann auch Burn-In Tests laufen, um die hohen Ausfälle noch bei sich auszusieben. Wenns Billigchips sind, dann geschied dieser Prozess allerdings auch schon mal beim Kunden.


    tutnixzursache schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > vonwegen "Einschleifen".. Wenn sie stark belastet
    > werden, zeigen sich Produktionsfehler schneller
    > und dann wird diese ersetzt.
    > ergo: am besten am anfang viel belasten, dann
    > merkt man schnell ob es sich um ein
    > produktionsfehler handelt..
    >
    > H4ndy schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > venkie schrieb:
    >
    > --------------------------------------------------
    >
    > -----
    > > ...alle sind so schlau wie
    > zuvor und die
    > harte
    > Datenerfassung und
    > -auswertung hat
    > ergeben, dass
    > manche
    > halt früher abkacheln
    > als andere?
    >
    > Wusste gar nicht, dass
    > Google zum
    > Freitagsclub
    > gehört ;)
    >
    > Was ich
    > interessant finde, ist dass man Platten in
    >
    > den ersten drei Monaten nicht extrem stark
    >
    > belasten soll laut der Studie. Anscheinden
    > muss
    > sich da erst was "einschleifen" ^^
    >
    > Google schrieb:
    >
    > --------------------------------------------------
    >
    > -----
    > > Die Ausfallrate bei sehr
    > jungen (drei Monate)
    > und sehr alten
    >
    > Festplatten (fünf Jahre) ist
    > dann besonders
    > hoch, wenn diese auch
    > stark
    > beansprucht
    > werden.
    >
    >


  9. Re: Mit anderen Worten...

    Autor: Wenn sie von gesegnet wurden 16.02.07 - 12:17

    Youssarian schrieb:
    -------------------------------------------------------

    > Ich ziehe den Schluss daraus, dass ein gewisser
    > Prozentsatz neuer Festplatten fehlerhaft ist. Wenn
    Nein.
    > diese Produktfehler "evolutionär" aussortiert
    > sind, spielt die Auslastung so lange keine
    > signifikante Rolle, bis die Platte ein gewisses
    > Alter (hier: fünf Jahre) erreicht.
    Das nennt man Badewannenkurve und ist nun wirklich nichts Neues...

  10. Re: Mit anderen Worten... "einschleifen??"

    Autor: carp 16.02.07 - 12:25

    bas schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > jo.. denke ich auch. Der Satz da im Artikel sagt
    > ja (s.u.), dass gerade wenig am Anfang
    > beanspruchte Platten später eher kaputt gehen als
    > gleich am Anfang belastete.

    Das steht so nicht im Artikel. Zitat: "Die Ausfallrate bei sehr jungen (drei Monate) [...] ist dann besonders hoch, wenn diese auch stark beansprucht werden."

    D.h. "junge" Festplatten haben bei starker Beanspruchung eine hohe Ausfallrate. Wenn sie erstmal ausgefallen sind, werden sie aber nicht mehr älter.

    Zitat: "Bei den Festplatten, die nach drei Jahren kaputtgehen, liegt die Ausfallrate der wenig beanspruchten Platten sogar höher als bei den stark beanspruchten."

    Hier bezieht sich die Höhe der Beanspruchung auf eine Dauer von drei Jahren - da sind die "jungen", durch starke Beanspruchung bereits ausgefallenen Festplatten gar nicht mehr enthalten.

    > Das ist aber totaler Quark, bei stark belasteten Platten findet
    > die Selektion gleich am Anfang statt. Was die 3
    > Monate durchhält, hält dann auch 3 Jahre, egal ob
    > schwach oder stark belastet.

    Gibt es einen Festplatten-Darwinismus? ;-)

    Viel Glück mit diesem Vorgehen!

  11. Re: Mit anderen Worten... "einschleifen??"

    Autor: user 16.02.07 - 13:21

    weil das einer platte egal ist???? wie soll man die denn bremsen? oder gar früh hochschalten?

  12. Re: Mit anderen Worten...

    Autor: Youssarian 16.02.07 - 15:15


    >> Ich ziehe den Schluss daraus, dass ein gewisser Prozentsatz neuer
    >> Festplatten fehlerhaft ist.

    > Nein.

    Halten wir also fest, dass Du der Ansicht bist, es handele sich nicht um Produktfehler.

    > Das nennt man Badewannenkurve und ist nun wirklich nichts Neues...

    Halten wir also fest, dass Du das den Begriff "Badewannenkurve" benutzt, um zu beschreiben, dass ein gewisser Prozentsatz der Festplatten Produktfehler aufweist.

    Und zum Schluss halten wir fest, dass ich kein Interesse an der Fortsetzung einer Diskussion habe, sofern Deine Einlassung pure Besserwisserei ist, die den gleichen Sachverhalt nur mit anderen Worten beschreibt. Und jetzt gehe ich in die kurvige Badewanne, 's ist Wochenende! :-)

  13. Re: Mit anderen Worten... "einschleifen??"

    Autor: Clown 16.02.07 - 15:18

    Painy187 schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Bei einem Motorrad sagt man auch, man soll die
    > ersten 100 km nur bei 1/3 der Drehzahlen fahren,
    > damit das Ding eingefahren wird... Warum sollte
    > man HDDs nicht auch erst "einfahren" und weniger
    > benutzen?

    Ab wann sind bei einer Platte denn "die ersten 100 km" erreicht? ;)
    SCRN

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Kratzer Automation AG, Unterschleißheim
  2. OEDIV KG, Bielefeld
  3. Vorwerk Services GmbH, Wuppertal
  4. BAS Kundenservice GmbH & Co. KG, Berlin

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 279,90€
  3. 64,90€ (Bestpreis!)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


WLAN-Kameras ausgeknipst: Wer hat die Winkekatze geklaut?
WLAN-Kameras ausgeknipst
Wer hat die Winkekatze geklaut?

Weg ist die Winkekatze - und keine unserer vier Überwachungskameras hat den Dieb gesehen. Denn WLAN-Cams von Abus, Nest, Yi Technology und Arlo lassen sich ganz einfach ausschalten.
Von Moritz Tremmel

  1. Wi-Fi 6 Router und Clients für den neuen WLAN-Standard
  2. Wi-Fi 6 und 802.11ax Was bringt der neue WLAN-Standard?
  3. Brandenburg Vodafone errichtet 1.200 kostenlose WLAN-Hotspots

Minecraft Earth angespielt: Die Invasion der Klötzchen
Minecraft Earth angespielt
Die Invasion der Klötzchen

Kämpfe mit Skeletten im Stadtpark, Begegnungen mit Schweinchen im Einkaufszentrum: Golem.de hat Minecraft Earth ausprobiert. Trotz Sammelaspekten hat das AR-Spiel ein ganz anderes Konzept als Pokémon Go - aber spannend ist es ebenfalls.
Von Peter Steinlechner

  1. Microsoft Minecraft hat 112 Millionen Spieler im Monat
  2. Machine Learning Facebooks KI-Assistent hilft beim Bau von Minecraft-Werken
  3. Nvidia Minecraft bekommt Raytracing statt Super-Duper-Grafik

Banken: Die Finanzbranche braucht eine neue Strategie für ihre IT
Banken
Die Finanzbranche braucht eine neue Strategie für ihre IT

Ob Deutsche Bank, Commerzbank oder DKB: Immer wieder wackeln Server und Anwendungen bei großen Finanzinstituten. Viele Kernbanksysteme sind zu alt für aktuelle Anforderungen. Die Branche sucht nach Auswegen.
Eine Analyse von Manuel Heckel

  1. Bafin Kunden beklagen mehr Störungen beim Online-Banking
  2. PSD2 Giropay soll bald nahezu allen Kunden zur Verfügung stehen
  3. Klarna Der Schrecken der traditionellen Banken

  1. Star Wars Jedi Fallen Order angespielt: Die Rückkehr der Sternenkriegersolospiele
    Star Wars Jedi Fallen Order angespielt
    Die Rückkehr der Sternenkriegersolospiele

    Seit dem 2003 veröffentlichten Jedi Academy warten Star-Wars-Fans auf ein mächtig gutes neues Actionspiel auf Basis von Star Wars. Demnächst könnte es wieder soweit sein: Beim Anspielen hat Jedi Fallen Order jedenfalls viel Spaß gemacht - trotz oder wegen Anleihen bei Tomb Raider.

  2. Eoan Ermine: Ubuntu 19.10 erscheint mit ZFS und i386-Paketen
    Eoan Ermine
    Ubuntu 19.10 erscheint mit ZFS und i386-Paketen

    Die aktuelle Version 19.10 von Ubuntu alias Eoan Ermine ist verfügbar. Die Version bringt experimentellen ZFS-Support für die Root-Partition, anders als zunächst geplant auch i386-Pakete sowie aktuelle Software für die Cloud und den Linux-Kernel 5.3.

  3. Indiegogo: Minidrucker trägt Motive auf Papier, Holz und Haut auf
    Indiegogo
    Minidrucker trägt Motive auf Papier, Holz und Haut auf

    Der Princube ist ein winziger Drucker, mit dem Nutzer Labels und Motive auf diverse Oberflächen anbringen können. Das Gerät wird dafür per Hand über das Material geführt. Dazu ist allerdings ein Smartphone mit der passenden App nötig.


  1. 17:01

  2. 16:51

  3. 15:27

  4. 14:37

  5. 14:07

  6. 13:24

  7. 13:04

  8. 12:00