Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. PC-Hardware
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Wann leben Festplatten länger?

Mit anderen Worten...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Mit anderen Worten...

    Autor: venkie 16.02.07 - 11:42

    ...alle sind so schlau wie zuvor und die harte Datenerfassung und -auswertung hat ergeben, dass manche halt früher abkacheln als andere?

    Wusste gar nicht, dass Google zum Freitagsclub gehört ;)

  2. Re: Mit anderen Worten...

    Autor: H4ndy 16.02.07 - 11:52

    venkie schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > ...alle sind so schlau wie zuvor und die harte
    > Datenerfassung und -auswertung hat ergeben, dass
    > manche halt früher abkacheln als andere?
    >
    > Wusste gar nicht, dass Google zum Freitagsclub
    > gehört ;)

    Was ich interessant finde, ist dass man Platten in den ersten drei Monaten nicht extrem stark belasten soll laut der Studie. Anscheinden muss sich da erst was "einschleifen" ^^

    Google schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Die Ausfallrate bei sehr jungen (drei Monate) und sehr alten
    > Festplatten (fünf Jahre) ist dann besonders hoch, wenn diese auch
    > stark beansprucht werden.

  3. Re: Mit anderen Worten...

    Autor: BluePeer 16.02.07 - 11:54

    H4ndy schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > venkie schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > ...alle sind so schlau wie zuvor und die
    > harte
    > Datenerfassung und -auswertung hat
    > ergeben, dass
    > manche halt früher abkacheln
    > als andere?
    >
    > Wusste gar nicht, dass
    > Google zum Freitagsclub
    > gehört ;)
    >
    > Was ich interessant finde, ist dass man Platten in
    > den ersten drei Monaten nicht extrem stark
    > belasten soll laut der Studie. Anscheinden muss
    > sich da erst was "einschleifen" ^^
    >
    > Google schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > Die Ausfallrate bei sehr jungen (drei Monate)
    > und sehr alten
    > Festplatten (fünf Jahre) ist
    > dann besonders hoch, wenn diese auch
    > stark
    > beansprucht werden.

    Find ich sogar nachvollziehbar ^^

    Man soll neulinge halt nicht zu hart rannehmen sonst sind sie ausgebrannt bevor sie überhaupt leistung erbracht haben *g*

    Edit: bezogen auf arbeit im realen leben ^^





    1 mal bearbeitet, zuletzt am 16.02.07 11:54 durch BluePeer.

  4. Re: Mit anderen Worten... "einschleifen??"

    Autor: tutnixzursache 16.02.07 - 11:56

    vonwegen "Einschleifen".. Wenn sie stark belastet werden, zeigen sich Produktionsfehler schneller und dann wird diese ersetzt.
    ergo: am besten am anfang viel belasten, dann merkt man schnell ob es sich um ein produktionsfehler handelt..

    H4ndy schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > venkie schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > ...alle sind so schlau wie zuvor und die
    > harte
    > Datenerfassung und -auswertung hat
    > ergeben, dass
    > manche halt früher abkacheln
    > als andere?
    >
    > Wusste gar nicht, dass
    > Google zum Freitagsclub
    > gehört ;)
    >
    > Was ich interessant finde, ist dass man Platten in
    > den ersten drei Monaten nicht extrem stark
    > belasten soll laut der Studie. Anscheinden muss
    > sich da erst was "einschleifen" ^^
    >
    > Google schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > Die Ausfallrate bei sehr jungen (drei Monate)
    > und sehr alten
    > Festplatten (fünf Jahre) ist
    > dann besonders hoch, wenn diese auch
    > stark
    > beansprucht werden.


  5. Re: Mit anderen Worten... "einschleifen??"

    Autor: Painy187 16.02.07 - 12:01

    tutnixzursache schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > vonwegen "Einschleifen".. Wenn sie stark belastet
    > werden, zeigen sich Produktionsfehler schneller
    > und dann wird diese ersetzt.
    > ergo: am besten am anfang viel belasten, dann
    > merkt man schnell ob es sich um ein
    > produktionsfehler handelt..

    Bei einem Motorrad sagt man auch, man soll die ersten 100 km nur bei 1/3 der Drehzahlen fahren, damit das Ding eingefahren wird... Warum sollte man HDDs nicht auch erst "einfahren" und weniger benutzen?

    Aber hast schon Recht, man kanns sehen wie man will...

  6. Re: Mit anderen Worten...

    Autor: Youssarian 16.02.07 - 12:03

    H4ndy schrieb:

    > Was ich interessant finde, ist dass man Platten in den ersten drei
    > Monaten nicht extrem stark belasten soll laut der Studie. Anscheinden
    > muss sich da erst was "einschleifen" ^^

    Ich ziehe den Schluss daraus, dass ein gewisser Prozentsatz neuer Festplatten fehlerhaft ist. Wenn diese Produktfehler "evolutionär" aussortiert sind, spielt die Auslastung so lange keine signifikante Rolle, bis die Platte ein gewisses Alter (hier: fünf Jahre) erreicht.

    Für den privaten Anwender wäre noch der Zusammenhang interessant, inwiefern Energiesparmodi sowie häufiges Ein- und Ausschalten eine signifikante Auswirkung haben. Dies kann man in einem Datacenter natürlich nicht sinnvoll testen.

  7. Re: Mit anderen Worten... "einschleifen??"

    Autor: bas 16.02.07 - 12:05

    tutnixzursache schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > vonwegen "Einschleifen".. Wenn sie stark belastet
    > werden, zeigen sich Produktionsfehler schneller
    > und dann wird diese ersetzt.
    > ergo: am besten am anfang viel belasten, dann
    > merkt man schnell ob es sich um ein
    > produktionsfehler handelt..
    >
    jo.. denke ich auch. Der Satz da im Artikel sagt ja (s.u.), dass gerade wenig am Anfang beanspruchte Platten später eher kaputt gehen als gleich am Anfang belastete. Was so klingt als sollte man sie später stark belasten. Das ist aber totaler Quark, bei stark belasteten Platten findet die Selektion gleich am Anfang statt. Was die 3 Monate durchhält, hält dann auch 3 Jahre, egal ob schwach oder stark belastet. Statistikauswertung halt.. hätte Golem auch erkennen können.

    > Dazwischen ergibt sich aber kein ganz klares Bild. Bei den
    > Festplatten, die nach drei Jahren kaputtgehen, liegt die Ausfallrate
    > der wenig beanspruchten Platten sogar höher als bei den stark
    > beanspruchten.

    bas

  8. Re: Mit anderen Worten... "einschleifen??"

    Autor: thinker 16.02.07 - 12:11

    Die Kurve der Ausfallrate von elektronischen Komponenten entspricht ja auch einer Badewanne. Am Anfang ist sie hoch, über die Laufzeit nahezu konstant und im Alter steigt sie wieder an. Um Chips zu testen lässt der Hersteller ja dann auch Burn-In Tests laufen, um die hohen Ausfälle noch bei sich auszusieben. Wenns Billigchips sind, dann geschied dieser Prozess allerdings auch schon mal beim Kunden.


    tutnixzursache schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > vonwegen "Einschleifen".. Wenn sie stark belastet
    > werden, zeigen sich Produktionsfehler schneller
    > und dann wird diese ersetzt.
    > ergo: am besten am anfang viel belasten, dann
    > merkt man schnell ob es sich um ein
    > produktionsfehler handelt..
    >
    > H4ndy schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > venkie schrieb:
    >
    > --------------------------------------------------
    >
    > -----
    > > ...alle sind so schlau wie
    > zuvor und die
    > harte
    > Datenerfassung und
    > -auswertung hat
    > ergeben, dass
    > manche
    > halt früher abkacheln
    > als andere?
    >
    > Wusste gar nicht, dass
    > Google zum
    > Freitagsclub
    > gehört ;)
    >
    > Was ich
    > interessant finde, ist dass man Platten in
    >
    > den ersten drei Monaten nicht extrem stark
    >
    > belasten soll laut der Studie. Anscheinden
    > muss
    > sich da erst was "einschleifen" ^^
    >
    > Google schrieb:
    >
    > --------------------------------------------------
    >
    > -----
    > > Die Ausfallrate bei sehr
    > jungen (drei Monate)
    > und sehr alten
    >
    > Festplatten (fünf Jahre) ist
    > dann besonders
    > hoch, wenn diese auch
    > stark
    > beansprucht
    > werden.
    >
    >


  9. Re: Mit anderen Worten...

    Autor: Wenn sie von gesegnet wurden 16.02.07 - 12:17

    Youssarian schrieb:
    -------------------------------------------------------

    > Ich ziehe den Schluss daraus, dass ein gewisser
    > Prozentsatz neuer Festplatten fehlerhaft ist. Wenn
    Nein.
    > diese Produktfehler "evolutionär" aussortiert
    > sind, spielt die Auslastung so lange keine
    > signifikante Rolle, bis die Platte ein gewisses
    > Alter (hier: fünf Jahre) erreicht.
    Das nennt man Badewannenkurve und ist nun wirklich nichts Neues...

  10. Re: Mit anderen Worten... "einschleifen??"

    Autor: carp 16.02.07 - 12:25

    bas schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > jo.. denke ich auch. Der Satz da im Artikel sagt
    > ja (s.u.), dass gerade wenig am Anfang
    > beanspruchte Platten später eher kaputt gehen als
    > gleich am Anfang belastete.

    Das steht so nicht im Artikel. Zitat: "Die Ausfallrate bei sehr jungen (drei Monate) [...] ist dann besonders hoch, wenn diese auch stark beansprucht werden."

    D.h. "junge" Festplatten haben bei starker Beanspruchung eine hohe Ausfallrate. Wenn sie erstmal ausgefallen sind, werden sie aber nicht mehr älter.

    Zitat: "Bei den Festplatten, die nach drei Jahren kaputtgehen, liegt die Ausfallrate der wenig beanspruchten Platten sogar höher als bei den stark beanspruchten."

    Hier bezieht sich die Höhe der Beanspruchung auf eine Dauer von drei Jahren - da sind die "jungen", durch starke Beanspruchung bereits ausgefallenen Festplatten gar nicht mehr enthalten.

    > Das ist aber totaler Quark, bei stark belasteten Platten findet
    > die Selektion gleich am Anfang statt. Was die 3
    > Monate durchhält, hält dann auch 3 Jahre, egal ob
    > schwach oder stark belastet.

    Gibt es einen Festplatten-Darwinismus? ;-)

    Viel Glück mit diesem Vorgehen!

  11. Re: Mit anderen Worten... "einschleifen??"

    Autor: user 16.02.07 - 13:21

    weil das einer platte egal ist???? wie soll man die denn bremsen? oder gar früh hochschalten?

  12. Re: Mit anderen Worten...

    Autor: Youssarian 16.02.07 - 15:15


    >> Ich ziehe den Schluss daraus, dass ein gewisser Prozentsatz neuer
    >> Festplatten fehlerhaft ist.

    > Nein.

    Halten wir also fest, dass Du der Ansicht bist, es handele sich nicht um Produktfehler.

    > Das nennt man Badewannenkurve und ist nun wirklich nichts Neues...

    Halten wir also fest, dass Du das den Begriff "Badewannenkurve" benutzt, um zu beschreiben, dass ein gewisser Prozentsatz der Festplatten Produktfehler aufweist.

    Und zum Schluss halten wir fest, dass ich kein Interesse an der Fortsetzung einer Diskussion habe, sofern Deine Einlassung pure Besserwisserei ist, die den gleichen Sachverhalt nur mit anderen Worten beschreibt. Und jetzt gehe ich in die kurvige Badewanne, 's ist Wochenende! :-)

  13. Re: Mit anderen Worten... "einschleifen??"

    Autor: Clown 16.02.07 - 15:18

    Painy187 schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Bei einem Motorrad sagt man auch, man soll die
    > ersten 100 km nur bei 1/3 der Drehzahlen fahren,
    > damit das Ding eingefahren wird... Warum sollte
    > man HDDs nicht auch erst "einfahren" und weniger
    > benutzen?

    Ab wann sind bei einer Platte denn "die ersten 100 km" erreicht? ;)
    SCRN

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. NetCom BW GmbH, Ellwangen
  2. BAM Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung, Berlin-Steglitz
  3. ft consult Unternehmensberatung AG, Kiel
  4. Rasco GmbH, Kolbermoor Raum Rosenheim

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Kingston A400 1.92 TB für 159,90€ + Versand statt ca. 176€ im Vergleich)
  2. (u. a. Logitech MX Master Gaming-Maus für 47,99€, Gaming-Tastaturen ab 39,00€, Lautsprecher ab...
  3. (aktuell u. a. AKRacing Masster Premium Gaming-Stuhl für 269,00€, QPAD OH-91 Headset für 49...
  4. 99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Vision 5 und Epos 2 im Hands on: Tolinos neue E-Book-Reader-Oberklasse ist gelungen
Vision 5 und Epos 2 im Hands on
Tolinos neue E-Book-Reader-Oberklasse ist gelungen

Die Tolino-Allianz bringt zwei neue E-Book-Reader der Oberklasse auf den Markt. Der Vision 5 hat ein 7 Zoll großes Display, beim besonders dünnen Epos 2 ist es ein 8-Zoll-Display. Es gibt typische Oberklasse-Ausstattung - und noch etwas mehr.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. Tolino Page 2 Günstiger E-Book-Reader erhält Displaybeleuchtung

Mädchen und IT: Fehler im System
Mädchen und IT
Fehler im System

Bis zu einem gewissen Alter sind Jungen und Mädchen gleichermaßen an Technik interessiert. Wenn es dann aber um die Berufswahl geht, entscheiden sich immer noch viel mehr junge Männer als Frauen für die IT. Ein wichtiger Grund dafür ist in der Schule zu suchen.
Von Valerie Lux

  1. IT an Schulen Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf
  2. 5G Milliardenlücke beim Digitalpakt Schule droht
  3. Medienkompetenz Was, Ihr Kind kann nicht programmieren?

Elektromobilität: Warum der Ladestrom so teuer geworden ist
Elektromobilität
Warum der Ladestrom so teuer geworden ist

Das Aufladen von Elektroautos an einer öffentlichen Ladesäule kann bisweilen teuer sein. Golem.de hat mit dem Ladenetzbetreiber Allego über die Tücken bei der Ladeinfrastruktur und den schwierigen Kunden We Share gesprochen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Elektromobilität Hamburg lädt am besten, München besser als Berlin
  2. Volta Charging Werbung soll kostenloses Elektroauto-Laden ermöglichen
  3. Elektromobilität Allego stellt 350-kW-Lader in Hamburg auf

  1. Spielebranche: Fortnite schwach und Mobile Games stark
    Spielebranche
    Fortnite schwach und Mobile Games stark

    Die Umsätze von Fortnite sind dramatisch gefallen, bei PCs und Konsolen läuft es auch nicht super - nur Mobile Games und die Nintendo Switch legen deutlich zu: Das sind einige der Ergebnisse von Marktforschern.

  2. CPDoS-Angriff: Cache-Angriffe können Webseiten lahmlegen
    CPDoS-Angriff
    Cache-Angriffe können Webseiten lahmlegen

    Manche HTTP-Caches können dazu gebracht werden, Serverfehlermeldungen zu speichern, die sich durch bestimmte Anfragen auslösen lassen. Das funktioniert beispielsweise mit besonders langen Headern.

  3. ChromeOS: Asus-Chromebooks kommen nach Deutschland
    ChromeOS
    Asus-Chromebooks kommen nach Deutschland

    Bisher ist das Angebot an Chrome-OS-Notebooks in Deutschland nicht sehr groß. Das wird sich ändern, denn Asus bringt gleich sechs Modelle in verschiedenen Formfaktoren und Einsatzbereichen auf den Markt. Der Startpreis ist mit 330 Euro recht niedrig.


  1. 13:35

  2. 13:20

  3. 13:06

  4. 12:35

  5. 12:20

  6. 12:03

  7. 11:58

  8. 11:30