Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. PC-Hardware
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Wann leben Festplatten länger?

Mit anderen Worten...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Mit anderen Worten...

    Autor: venkie 16.02.07 - 11:42

    ...alle sind so schlau wie zuvor und die harte Datenerfassung und -auswertung hat ergeben, dass manche halt früher abkacheln als andere?

    Wusste gar nicht, dass Google zum Freitagsclub gehört ;)

  2. Re: Mit anderen Worten...

    Autor: H4ndy 16.02.07 - 11:52

    venkie schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > ...alle sind so schlau wie zuvor und die harte
    > Datenerfassung und -auswertung hat ergeben, dass
    > manche halt früher abkacheln als andere?
    >
    > Wusste gar nicht, dass Google zum Freitagsclub
    > gehört ;)

    Was ich interessant finde, ist dass man Platten in den ersten drei Monaten nicht extrem stark belasten soll laut der Studie. Anscheinden muss sich da erst was "einschleifen" ^^

    Google schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Die Ausfallrate bei sehr jungen (drei Monate) und sehr alten
    > Festplatten (fünf Jahre) ist dann besonders hoch, wenn diese auch
    > stark beansprucht werden.

  3. Re: Mit anderen Worten...

    Autor: BluePeer 16.02.07 - 11:54

    H4ndy schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > venkie schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > ...alle sind so schlau wie zuvor und die
    > harte
    > Datenerfassung und -auswertung hat
    > ergeben, dass
    > manche halt früher abkacheln
    > als andere?
    >
    > Wusste gar nicht, dass
    > Google zum Freitagsclub
    > gehört ;)
    >
    > Was ich interessant finde, ist dass man Platten in
    > den ersten drei Monaten nicht extrem stark
    > belasten soll laut der Studie. Anscheinden muss
    > sich da erst was "einschleifen" ^^
    >
    > Google schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > Die Ausfallrate bei sehr jungen (drei Monate)
    > und sehr alten
    > Festplatten (fünf Jahre) ist
    > dann besonders hoch, wenn diese auch
    > stark
    > beansprucht werden.

    Find ich sogar nachvollziehbar ^^

    Man soll neulinge halt nicht zu hart rannehmen sonst sind sie ausgebrannt bevor sie überhaupt leistung erbracht haben *g*

    Edit: bezogen auf arbeit im realen leben ^^





    1 mal bearbeitet, zuletzt am 16.02.07 11:54 durch BluePeer.

  4. Re: Mit anderen Worten... "einschleifen??"

    Autor: tutnixzursache 16.02.07 - 11:56

    vonwegen "Einschleifen".. Wenn sie stark belastet werden, zeigen sich Produktionsfehler schneller und dann wird diese ersetzt.
    ergo: am besten am anfang viel belasten, dann merkt man schnell ob es sich um ein produktionsfehler handelt..

    H4ndy schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > venkie schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > ...alle sind so schlau wie zuvor und die
    > harte
    > Datenerfassung und -auswertung hat
    > ergeben, dass
    > manche halt früher abkacheln
    > als andere?
    >
    > Wusste gar nicht, dass
    > Google zum Freitagsclub
    > gehört ;)
    >
    > Was ich interessant finde, ist dass man Platten in
    > den ersten drei Monaten nicht extrem stark
    > belasten soll laut der Studie. Anscheinden muss
    > sich da erst was "einschleifen" ^^
    >
    > Google schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > Die Ausfallrate bei sehr jungen (drei Monate)
    > und sehr alten
    > Festplatten (fünf Jahre) ist
    > dann besonders hoch, wenn diese auch
    > stark
    > beansprucht werden.


  5. Re: Mit anderen Worten... "einschleifen??"

    Autor: Painy187 16.02.07 - 12:01

    tutnixzursache schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > vonwegen "Einschleifen".. Wenn sie stark belastet
    > werden, zeigen sich Produktionsfehler schneller
    > und dann wird diese ersetzt.
    > ergo: am besten am anfang viel belasten, dann
    > merkt man schnell ob es sich um ein
    > produktionsfehler handelt..

    Bei einem Motorrad sagt man auch, man soll die ersten 100 km nur bei 1/3 der Drehzahlen fahren, damit das Ding eingefahren wird... Warum sollte man HDDs nicht auch erst "einfahren" und weniger benutzen?

    Aber hast schon Recht, man kanns sehen wie man will...

  6. Re: Mit anderen Worten...

    Autor: Youssarian 16.02.07 - 12:03

    H4ndy schrieb:

    > Was ich interessant finde, ist dass man Platten in den ersten drei
    > Monaten nicht extrem stark belasten soll laut der Studie. Anscheinden
    > muss sich da erst was "einschleifen" ^^

    Ich ziehe den Schluss daraus, dass ein gewisser Prozentsatz neuer Festplatten fehlerhaft ist. Wenn diese Produktfehler "evolutionär" aussortiert sind, spielt die Auslastung so lange keine signifikante Rolle, bis die Platte ein gewisses Alter (hier: fünf Jahre) erreicht.

    Für den privaten Anwender wäre noch der Zusammenhang interessant, inwiefern Energiesparmodi sowie häufiges Ein- und Ausschalten eine signifikante Auswirkung haben. Dies kann man in einem Datacenter natürlich nicht sinnvoll testen.

  7. Re: Mit anderen Worten... "einschleifen??"

    Autor: bas 16.02.07 - 12:05

    tutnixzursache schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > vonwegen "Einschleifen".. Wenn sie stark belastet
    > werden, zeigen sich Produktionsfehler schneller
    > und dann wird diese ersetzt.
    > ergo: am besten am anfang viel belasten, dann
    > merkt man schnell ob es sich um ein
    > produktionsfehler handelt..
    >
    jo.. denke ich auch. Der Satz da im Artikel sagt ja (s.u.), dass gerade wenig am Anfang beanspruchte Platten später eher kaputt gehen als gleich am Anfang belastete. Was so klingt als sollte man sie später stark belasten. Das ist aber totaler Quark, bei stark belasteten Platten findet die Selektion gleich am Anfang statt. Was die 3 Monate durchhält, hält dann auch 3 Jahre, egal ob schwach oder stark belastet. Statistikauswertung halt.. hätte Golem auch erkennen können.

    > Dazwischen ergibt sich aber kein ganz klares Bild. Bei den
    > Festplatten, die nach drei Jahren kaputtgehen, liegt die Ausfallrate
    > der wenig beanspruchten Platten sogar höher als bei den stark
    > beanspruchten.

    bas

  8. Re: Mit anderen Worten... "einschleifen??"

    Autor: thinker 16.02.07 - 12:11

    Die Kurve der Ausfallrate von elektronischen Komponenten entspricht ja auch einer Badewanne. Am Anfang ist sie hoch, über die Laufzeit nahezu konstant und im Alter steigt sie wieder an. Um Chips zu testen lässt der Hersteller ja dann auch Burn-In Tests laufen, um die hohen Ausfälle noch bei sich auszusieben. Wenns Billigchips sind, dann geschied dieser Prozess allerdings auch schon mal beim Kunden.


    tutnixzursache schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > vonwegen "Einschleifen".. Wenn sie stark belastet
    > werden, zeigen sich Produktionsfehler schneller
    > und dann wird diese ersetzt.
    > ergo: am besten am anfang viel belasten, dann
    > merkt man schnell ob es sich um ein
    > produktionsfehler handelt..
    >
    > H4ndy schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > venkie schrieb:
    >
    > --------------------------------------------------
    >
    > -----
    > > ...alle sind so schlau wie
    > zuvor und die
    > harte
    > Datenerfassung und
    > -auswertung hat
    > ergeben, dass
    > manche
    > halt früher abkacheln
    > als andere?
    >
    > Wusste gar nicht, dass
    > Google zum
    > Freitagsclub
    > gehört ;)
    >
    > Was ich
    > interessant finde, ist dass man Platten in
    >
    > den ersten drei Monaten nicht extrem stark
    >
    > belasten soll laut der Studie. Anscheinden
    > muss
    > sich da erst was "einschleifen" ^^
    >
    > Google schrieb:
    >
    > --------------------------------------------------
    >
    > -----
    > > Die Ausfallrate bei sehr
    > jungen (drei Monate)
    > und sehr alten
    >
    > Festplatten (fünf Jahre) ist
    > dann besonders
    > hoch, wenn diese auch
    > stark
    > beansprucht
    > werden.
    >
    >


  9. Re: Mit anderen Worten...

    Autor: Wenn sie von gesegnet wurden 16.02.07 - 12:17

    Youssarian schrieb:
    -------------------------------------------------------

    > Ich ziehe den Schluss daraus, dass ein gewisser
    > Prozentsatz neuer Festplatten fehlerhaft ist. Wenn
    Nein.
    > diese Produktfehler "evolutionär" aussortiert
    > sind, spielt die Auslastung so lange keine
    > signifikante Rolle, bis die Platte ein gewisses
    > Alter (hier: fünf Jahre) erreicht.
    Das nennt man Badewannenkurve und ist nun wirklich nichts Neues...

  10. Re: Mit anderen Worten... "einschleifen??"

    Autor: carp 16.02.07 - 12:25

    bas schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > jo.. denke ich auch. Der Satz da im Artikel sagt
    > ja (s.u.), dass gerade wenig am Anfang
    > beanspruchte Platten später eher kaputt gehen als
    > gleich am Anfang belastete.

    Das steht so nicht im Artikel. Zitat: "Die Ausfallrate bei sehr jungen (drei Monate) [...] ist dann besonders hoch, wenn diese auch stark beansprucht werden."

    D.h. "junge" Festplatten haben bei starker Beanspruchung eine hohe Ausfallrate. Wenn sie erstmal ausgefallen sind, werden sie aber nicht mehr älter.

    Zitat: "Bei den Festplatten, die nach drei Jahren kaputtgehen, liegt die Ausfallrate der wenig beanspruchten Platten sogar höher als bei den stark beanspruchten."

    Hier bezieht sich die Höhe der Beanspruchung auf eine Dauer von drei Jahren - da sind die "jungen", durch starke Beanspruchung bereits ausgefallenen Festplatten gar nicht mehr enthalten.

    > Das ist aber totaler Quark, bei stark belasteten Platten findet
    > die Selektion gleich am Anfang statt. Was die 3
    > Monate durchhält, hält dann auch 3 Jahre, egal ob
    > schwach oder stark belastet.

    Gibt es einen Festplatten-Darwinismus? ;-)

    Viel Glück mit diesem Vorgehen!

  11. Re: Mit anderen Worten... "einschleifen??"

    Autor: user 16.02.07 - 13:21

    weil das einer platte egal ist???? wie soll man die denn bremsen? oder gar früh hochschalten?

  12. Re: Mit anderen Worten...

    Autor: Youssarian 16.02.07 - 15:15


    >> Ich ziehe den Schluss daraus, dass ein gewisser Prozentsatz neuer
    >> Festplatten fehlerhaft ist.

    > Nein.

    Halten wir also fest, dass Du der Ansicht bist, es handele sich nicht um Produktfehler.

    > Das nennt man Badewannenkurve und ist nun wirklich nichts Neues...

    Halten wir also fest, dass Du das den Begriff "Badewannenkurve" benutzt, um zu beschreiben, dass ein gewisser Prozentsatz der Festplatten Produktfehler aufweist.

    Und zum Schluss halten wir fest, dass ich kein Interesse an der Fortsetzung einer Diskussion habe, sofern Deine Einlassung pure Besserwisserei ist, die den gleichen Sachverhalt nur mit anderen Worten beschreibt. Und jetzt gehe ich in die kurvige Badewanne, 's ist Wochenende! :-)

  13. Re: Mit anderen Worten... "einschleifen??"

    Autor: Clown 16.02.07 - 15:18

    Painy187 schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Bei einem Motorrad sagt man auch, man soll die
    > ersten 100 km nur bei 1/3 der Drehzahlen fahren,
    > damit das Ding eingefahren wird... Warum sollte
    > man HDDs nicht auch erst "einfahren" und weniger
    > benutzen?

    Ab wann sind bei einer Platte denn "die ersten 100 km" erreicht? ;)
    SCRN

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. KWA Betriebs- und Service GmbH, Unterhaching
  2. Dräger Safety AG & Co. KGaA, Lübeck
  3. Dataport, Altenholz bei Kiel
  4. BWI GmbH, verschiedene Standorte

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 769,00€
  2. 239,90€ (Bestpreis!)
  3. 58,90€
  4. 27“ großer NANO-IPS-Monitor mit 1 ms Reaktionszeit und WQHD-Auflösung (2.560 x 1.440)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Telekom Smart Speaker im Test: Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht
Telekom Smart Speaker im Test
Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht

Die Deutsche Telekom bietet derzeit den einzigen smarten Lautsprecher an, mit dem sich parallel zwei digitale Assistenten nutzen lassen. Der Magenta-Assistent lässt einiges zu wünschen übrig, aber die Parallelnutzung von Alexa funktioniert schon fast zu gut.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Smarte Lautsprecher Amazon liegt nicht nur in Deutschland vor Google
  2. Pure Discovr Schrumpfender Alexa-Lautsprecher mit Akku wird teurer
  3. Bose Portable Home Speaker Lautsprecher mit Akku, Airplay 2, Alexa und Google Assistant

iPhone 11 im Test: Zwei Kameras beim iPhone reichen
iPhone 11 im Test
Zwei Kameras beim iPhone reichen

Das iPhone Xr war der heimliche Verkaufsschlager der letzten iPhone-Generation, mit dem iPhone 11 bekommt das Gerät nun einen Nachfolger. Im Test zeigt sich, dass Käufer auf die Kamerafunktionen der Pro-Modelle nicht verzichten müssen, uns stört auch das fehlende dritte Objektiv nicht - im Gegensatz zum Display.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Tim Cook Apple-CEO verteidigt die Sperrung der Hongkong-Protestapp
  2. China Apple entfernt Hongkonger Protest-App aus App Store
  3. Smartphone Apple bietet kostenlose Reparatur für iPhone 6S an

Inside Bill's Brain rezensiert: Nicht nur in Bill Gates' Kopf herrscht Chaos
Inside Bill's Brain rezensiert
Nicht nur in Bill Gates' Kopf herrscht Chaos

Einer der erfolgreichsten Menschen der Welt ist eben auch nur ein Mensch: Die Netflix-Doku Inside Bill's Brain - Decoding Bill Gates zeichnet das teils emotionale Porträt eines introvertierten und schlauen Nerds, schweift aber leider zu oft in die gemeinnützige Arbeit des Microsoft-Gründers ab.
Eine Rezension von Oliver Nickel

  1. Microsoft Netflix bringt dreiteilige Dokumentation über Bill Gates

  1. Wework: Meetup will Geld von Teilnehmern
    Wework
    Meetup will Geld von Teilnehmern

    Meetup ändert seine Preisstruktur und dürfte damit viele Nutzer verärgern. Künftig sollen Teilnehmer eine Gebühr von 2 US-Dollar zahlen. Bisher funktionierte Meetup so, dass nur Organisatoren zahlen mussten.

  2. Microsoft: Manipulationsschutz von Windows Defender kommt für alle User
    Microsoft
    Manipulationsschutz von Windows Defender kommt für alle User

    In einem neuen Update wird Microsoft das Feature Tamper Protection in Windows 10 integrieren. Dieses sperrt die Sicherheitssoftware Windows Defender vor äußeren Zugriffen durch Malware. Die Funktion kann in den Systemeinstellungen aktiviert und deaktiviert werden.

  3. Cyberangriffe: Attribution ist wie ein Indizienprozess
    Cyberangriffe
    Attribution ist wie ein Indizienprozess

    Russland hat den Bundestag gehackt! China wollte die Bayer AG ausspionieren! Bei großen Hackerangriffen ist oft der Fingerzeig auf den mutmaßlichen Täter nicht weit. Knallharte Beweise dafür gibt es selten, Hinweise sind aber kaum zu vermeiden.


  1. 12:25

  2. 12:20

  3. 12:02

  4. 11:56

  5. 11:45

  6. 11:30

  7. 11:15

  8. 11:00