Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. PC-Hardware
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Wann leben Festplatten länger?

Mit anderen Worten...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Mit anderen Worten...

    Autor: venkie 16.02.07 - 11:42

    ...alle sind so schlau wie zuvor und die harte Datenerfassung und -auswertung hat ergeben, dass manche halt früher abkacheln als andere?

    Wusste gar nicht, dass Google zum Freitagsclub gehört ;)

  2. Re: Mit anderen Worten...

    Autor: H4ndy 16.02.07 - 11:52

    venkie schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > ...alle sind so schlau wie zuvor und die harte
    > Datenerfassung und -auswertung hat ergeben, dass
    > manche halt früher abkacheln als andere?
    >
    > Wusste gar nicht, dass Google zum Freitagsclub
    > gehört ;)

    Was ich interessant finde, ist dass man Platten in den ersten drei Monaten nicht extrem stark belasten soll laut der Studie. Anscheinden muss sich da erst was "einschleifen" ^^

    Google schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Die Ausfallrate bei sehr jungen (drei Monate) und sehr alten
    > Festplatten (fünf Jahre) ist dann besonders hoch, wenn diese auch
    > stark beansprucht werden.

  3. Re: Mit anderen Worten...

    Autor: BluePeer 16.02.07 - 11:54

    H4ndy schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > venkie schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > ...alle sind so schlau wie zuvor und die
    > harte
    > Datenerfassung und -auswertung hat
    > ergeben, dass
    > manche halt früher abkacheln
    > als andere?
    >
    > Wusste gar nicht, dass
    > Google zum Freitagsclub
    > gehört ;)
    >
    > Was ich interessant finde, ist dass man Platten in
    > den ersten drei Monaten nicht extrem stark
    > belasten soll laut der Studie. Anscheinden muss
    > sich da erst was "einschleifen" ^^
    >
    > Google schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > Die Ausfallrate bei sehr jungen (drei Monate)
    > und sehr alten
    > Festplatten (fünf Jahre) ist
    > dann besonders hoch, wenn diese auch
    > stark
    > beansprucht werden.

    Find ich sogar nachvollziehbar ^^

    Man soll neulinge halt nicht zu hart rannehmen sonst sind sie ausgebrannt bevor sie überhaupt leistung erbracht haben *g*

    Edit: bezogen auf arbeit im realen leben ^^





    1 mal bearbeitet, zuletzt am 16.02.07 11:54 durch BluePeer.

  4. Re: Mit anderen Worten... "einschleifen??"

    Autor: tutnixzursache 16.02.07 - 11:56

    vonwegen "Einschleifen".. Wenn sie stark belastet werden, zeigen sich Produktionsfehler schneller und dann wird diese ersetzt.
    ergo: am besten am anfang viel belasten, dann merkt man schnell ob es sich um ein produktionsfehler handelt..

    H4ndy schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > venkie schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > ...alle sind so schlau wie zuvor und die
    > harte
    > Datenerfassung und -auswertung hat
    > ergeben, dass
    > manche halt früher abkacheln
    > als andere?
    >
    > Wusste gar nicht, dass
    > Google zum Freitagsclub
    > gehört ;)
    >
    > Was ich interessant finde, ist dass man Platten in
    > den ersten drei Monaten nicht extrem stark
    > belasten soll laut der Studie. Anscheinden muss
    > sich da erst was "einschleifen" ^^
    >
    > Google schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > Die Ausfallrate bei sehr jungen (drei Monate)
    > und sehr alten
    > Festplatten (fünf Jahre) ist
    > dann besonders hoch, wenn diese auch
    > stark
    > beansprucht werden.


  5. Re: Mit anderen Worten... "einschleifen??"

    Autor: Painy187 16.02.07 - 12:01

    tutnixzursache schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > vonwegen "Einschleifen".. Wenn sie stark belastet
    > werden, zeigen sich Produktionsfehler schneller
    > und dann wird diese ersetzt.
    > ergo: am besten am anfang viel belasten, dann
    > merkt man schnell ob es sich um ein
    > produktionsfehler handelt..

    Bei einem Motorrad sagt man auch, man soll die ersten 100 km nur bei 1/3 der Drehzahlen fahren, damit das Ding eingefahren wird... Warum sollte man HDDs nicht auch erst "einfahren" und weniger benutzen?

    Aber hast schon Recht, man kanns sehen wie man will...

  6. Re: Mit anderen Worten...

    Autor: Youssarian 16.02.07 - 12:03

    H4ndy schrieb:

    > Was ich interessant finde, ist dass man Platten in den ersten drei
    > Monaten nicht extrem stark belasten soll laut der Studie. Anscheinden
    > muss sich da erst was "einschleifen" ^^

    Ich ziehe den Schluss daraus, dass ein gewisser Prozentsatz neuer Festplatten fehlerhaft ist. Wenn diese Produktfehler "evolutionär" aussortiert sind, spielt die Auslastung so lange keine signifikante Rolle, bis die Platte ein gewisses Alter (hier: fünf Jahre) erreicht.

    Für den privaten Anwender wäre noch der Zusammenhang interessant, inwiefern Energiesparmodi sowie häufiges Ein- und Ausschalten eine signifikante Auswirkung haben. Dies kann man in einem Datacenter natürlich nicht sinnvoll testen.

  7. Re: Mit anderen Worten... "einschleifen??"

    Autor: bas 16.02.07 - 12:05

    tutnixzursache schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > vonwegen "Einschleifen".. Wenn sie stark belastet
    > werden, zeigen sich Produktionsfehler schneller
    > und dann wird diese ersetzt.
    > ergo: am besten am anfang viel belasten, dann
    > merkt man schnell ob es sich um ein
    > produktionsfehler handelt..
    >
    jo.. denke ich auch. Der Satz da im Artikel sagt ja (s.u.), dass gerade wenig am Anfang beanspruchte Platten später eher kaputt gehen als gleich am Anfang belastete. Was so klingt als sollte man sie später stark belasten. Das ist aber totaler Quark, bei stark belasteten Platten findet die Selektion gleich am Anfang statt. Was die 3 Monate durchhält, hält dann auch 3 Jahre, egal ob schwach oder stark belastet. Statistikauswertung halt.. hätte Golem auch erkennen können.

    > Dazwischen ergibt sich aber kein ganz klares Bild. Bei den
    > Festplatten, die nach drei Jahren kaputtgehen, liegt die Ausfallrate
    > der wenig beanspruchten Platten sogar höher als bei den stark
    > beanspruchten.

    bas

  8. Re: Mit anderen Worten... "einschleifen??"

    Autor: thinker 16.02.07 - 12:11

    Die Kurve der Ausfallrate von elektronischen Komponenten entspricht ja auch einer Badewanne. Am Anfang ist sie hoch, über die Laufzeit nahezu konstant und im Alter steigt sie wieder an. Um Chips zu testen lässt der Hersteller ja dann auch Burn-In Tests laufen, um die hohen Ausfälle noch bei sich auszusieben. Wenns Billigchips sind, dann geschied dieser Prozess allerdings auch schon mal beim Kunden.


    tutnixzursache schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > vonwegen "Einschleifen".. Wenn sie stark belastet
    > werden, zeigen sich Produktionsfehler schneller
    > und dann wird diese ersetzt.
    > ergo: am besten am anfang viel belasten, dann
    > merkt man schnell ob es sich um ein
    > produktionsfehler handelt..
    >
    > H4ndy schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > venkie schrieb:
    >
    > --------------------------------------------------
    >
    > -----
    > > ...alle sind so schlau wie
    > zuvor und die
    > harte
    > Datenerfassung und
    > -auswertung hat
    > ergeben, dass
    > manche
    > halt früher abkacheln
    > als andere?
    >
    > Wusste gar nicht, dass
    > Google zum
    > Freitagsclub
    > gehört ;)
    >
    > Was ich
    > interessant finde, ist dass man Platten in
    >
    > den ersten drei Monaten nicht extrem stark
    >
    > belasten soll laut der Studie. Anscheinden
    > muss
    > sich da erst was "einschleifen" ^^
    >
    > Google schrieb:
    >
    > --------------------------------------------------
    >
    > -----
    > > Die Ausfallrate bei sehr
    > jungen (drei Monate)
    > und sehr alten
    >
    > Festplatten (fünf Jahre) ist
    > dann besonders
    > hoch, wenn diese auch
    > stark
    > beansprucht
    > werden.
    >
    >


  9. Re: Mit anderen Worten...

    Autor: Wenn sie von gesegnet wurden 16.02.07 - 12:17

    Youssarian schrieb:
    -------------------------------------------------------

    > Ich ziehe den Schluss daraus, dass ein gewisser
    > Prozentsatz neuer Festplatten fehlerhaft ist. Wenn
    Nein.
    > diese Produktfehler "evolutionär" aussortiert
    > sind, spielt die Auslastung so lange keine
    > signifikante Rolle, bis die Platte ein gewisses
    > Alter (hier: fünf Jahre) erreicht.
    Das nennt man Badewannenkurve und ist nun wirklich nichts Neues...

  10. Re: Mit anderen Worten... "einschleifen??"

    Autor: carp 16.02.07 - 12:25

    bas schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > jo.. denke ich auch. Der Satz da im Artikel sagt
    > ja (s.u.), dass gerade wenig am Anfang
    > beanspruchte Platten später eher kaputt gehen als
    > gleich am Anfang belastete.

    Das steht so nicht im Artikel. Zitat: "Die Ausfallrate bei sehr jungen (drei Monate) [...] ist dann besonders hoch, wenn diese auch stark beansprucht werden."

    D.h. "junge" Festplatten haben bei starker Beanspruchung eine hohe Ausfallrate. Wenn sie erstmal ausgefallen sind, werden sie aber nicht mehr älter.

    Zitat: "Bei den Festplatten, die nach drei Jahren kaputtgehen, liegt die Ausfallrate der wenig beanspruchten Platten sogar höher als bei den stark beanspruchten."

    Hier bezieht sich die Höhe der Beanspruchung auf eine Dauer von drei Jahren - da sind die "jungen", durch starke Beanspruchung bereits ausgefallenen Festplatten gar nicht mehr enthalten.

    > Das ist aber totaler Quark, bei stark belasteten Platten findet
    > die Selektion gleich am Anfang statt. Was die 3
    > Monate durchhält, hält dann auch 3 Jahre, egal ob
    > schwach oder stark belastet.

    Gibt es einen Festplatten-Darwinismus? ;-)

    Viel Glück mit diesem Vorgehen!

  11. Re: Mit anderen Worten... "einschleifen??"

    Autor: user 16.02.07 - 13:21

    weil das einer platte egal ist???? wie soll man die denn bremsen? oder gar früh hochschalten?

  12. Re: Mit anderen Worten...

    Autor: Youssarian 16.02.07 - 15:15


    >> Ich ziehe den Schluss daraus, dass ein gewisser Prozentsatz neuer
    >> Festplatten fehlerhaft ist.

    > Nein.

    Halten wir also fest, dass Du der Ansicht bist, es handele sich nicht um Produktfehler.

    > Das nennt man Badewannenkurve und ist nun wirklich nichts Neues...

    Halten wir also fest, dass Du das den Begriff "Badewannenkurve" benutzt, um zu beschreiben, dass ein gewisser Prozentsatz der Festplatten Produktfehler aufweist.

    Und zum Schluss halten wir fest, dass ich kein Interesse an der Fortsetzung einer Diskussion habe, sofern Deine Einlassung pure Besserwisserei ist, die den gleichen Sachverhalt nur mit anderen Worten beschreibt. Und jetzt gehe ich in die kurvige Badewanne, 's ist Wochenende! :-)

  13. Re: Mit anderen Worten... "einschleifen??"

    Autor: Clown 16.02.07 - 15:18

    Painy187 schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Bei einem Motorrad sagt man auch, man soll die
    > ersten 100 km nur bei 1/3 der Drehzahlen fahren,
    > damit das Ding eingefahren wird... Warum sollte
    > man HDDs nicht auch erst "einfahren" und weniger
    > benutzen?

    Ab wann sind bei einer Platte denn "die ersten 100 km" erreicht? ;)
    SCRN

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. ADAC IT Service GmbH, München
  2. Berliner Verkehrsbetriebe (BVG), Berlin
  3. OEDIV KG, Oldenburg
  4. OEDIV KG, Bielefeld

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 529€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


SSD-Kompendium: AHCI, M.2, NVMe, PCIe, Sata, U.2 - ein Überblick
SSD-Kompendium
AHCI, M.2, NVMe, PCIe, Sata, U.2 - ein Überblick

Heutige SSDs gibt es in allerhand Formfaktoren mit diversen Anbindungen und Protokollen, selbst der verwendete Speicher ist längst nicht mehr zwingend NAND-Flash. Wir erläutern die Unterschiede und Gemeinsamkeiten der Solid State Drives.
Von Marc Sauter

  1. PM1733 Samsungs PCIe-Gen4-SSD macht die 8 GByte/s voll
  2. PS5018-E18 Phisons PCIe-Gen4-SSD-Controller liefert 7 GByte/s
  3. Ultrastar SN640 Western Digital bringt SSD mit 31 TByte im E1.L-Ruler-Format

Telekom Smart Speaker im Test: Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht
Telekom Smart Speaker im Test
Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht

Die Deutsche Telekom bietet derzeit den einzigen smarten Lautsprecher an, mit dem sich parallel zwei digitale Assistenten nutzen lassen. Der Magenta-Assistent lässt einiges zu wünschen übrig, aber die Parallelnutzung von Alexa funktioniert schon fast zu gut.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Smarte Lautsprecher Amazon liegt nicht nur in Deutschland vor Google
  2. Pure Discovr Schrumpfender Alexa-Lautsprecher mit Akku wird teurer
  3. Bose Portable Home Speaker Lautsprecher mit Akku, Airplay 2, Alexa und Google Assistant

Rohstoffe: Lithium aus dem heißen Untergrund
Rohstoffe
Lithium aus dem heißen Untergrund

Liefern Geothermiekraftwerke in Südwestdeutschland bald nicht nur Strom und Wärme, sondern auch einen wichtigen Rohstoff für die Akkus von Smartphones, Tablets und Elektroautos? Das Thermalwasser hat einen so hohen Gehalt an Lithium, dass sich ein Abbau lohnen könnte. Doch es gibt auch Gegner.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Wasserkraft Strom aus dem Strom
  2. Energie Wie Mikroben Methan mit Windstrom produzieren
  3. Erneuerbare Energien Die Energiewende braucht Wasserstoff

  1. Akoya P56005: Aldi verkauft Ryzen-PC mit GTX 1650 für 600 Euro
    Akoya P56005
    Aldi verkauft Ryzen-PC mit GTX 1650 für 600 Euro

    Laut Hersteller ein Performance-PC: Für 600 Euro erhalten Käufer einen Aldi-Rechner mit sechskernigem Ryzen 5 2600 mit 8 GByte RAM, einer NVMe-SSD plus Festplatte, einer Geforce GTX 1650 sowie Wi-Fi 6 und Windows 10.

  2. Peripheriegeräte: Microsofts neue Tastaturen haben Office- und Emoji-Tasten
    Peripheriegeräte
    Microsofts neue Tastaturen haben Office- und Emoji-Tasten

    Ohne große Ankündigung bietet Microsoft zwei neue Tastaturen an: eine Flachtastatur mit Bluetooth-Modul und eine ergonomisch geformte Variante. Ungewöhnlich sind die Office-365-spezifischen Makrotasten. Außerdem kosten beide Geräte halb so viel wie die Surface-Vorgänger.

  3. Nubia Z20: Neues Top-Smartphone mit zwei Displays kostet 550 Euro
    Nubia Z20
    Neues Top-Smartphone mit zwei Displays kostet 550 Euro

    Der chinesische Hersteller Nubia bringt sein zweites Multi-Display-Smartphone auch nach Europa: Für 550 Euro bekommen Käufer das Z20 mit Qualcomms aktuell schnellstem Chip, einer Dreifachkamera und je einem Bildschirm auf Vorder- und Rückseite.


  1. 10:49

  2. 10:14

  3. 10:00

  4. 09:58

  5. 09:00

  6. 08:21

  7. 15:37

  8. 15:15