Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. PC-Hardware
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Wann leben Festplatten länger?

irgendwie sagt die studie nichts aus

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. irgendwie sagt die studie nichts aus

    Autor: dumdidum 16.02.07 - 11:42

    find ich^^
    es haengt also nur vom Modell ab :)

  2. Re: irgendwie sagt die studie nichts aus

    Autor: me and myself 16.02.07 - 11:47

    Wenn man uns jetzt noch verraten würde welche Modelle die Zuverlässigsten sind, dann wär ich damit schon zufrieden :)

  3. Re: irgendwie sagt die studie nichts aus

    Autor: Seneca 16.02.07 - 11:47

    dumdidum schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > find ich^^
    > es haengt also nur vom Modell ab :)
    Sagen dürfen sie nix,
    weil sie dann sofort verklagt werden.
    Wir leben in einer Diktatur des Kapitalismus.

  4. Re: irgendwie sagt die studie nichts aus

    Autor: BluePeer 16.02.07 - 12:04

    dumdidum schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > find ich^^
    > es haengt also nur vom Modell ab :)


    so würde ich das jetzt nicht auslegen
    Mir sagt die studie ehr das temperatur/benutztung und betriebszeit

    Nicht allgemein als schwachpunkt definiert werden können
    weil diese bei jedem model anders sind

    Zb kommt ein model mit hohen temperaturen besser klar und ein anderes model halt nicht ^^

    Meine Platten laufen hier meist (sofern bensprucht) mit ca 50 grad
    das entsprich ca 6-8 stunden am tag über 50 und den rest bei ca 25-30 grad

    Wenn ich das jemandem erzähle sagt man mir immer *Spinnst du* die platten gehen doch direckt kaputt wenn die so heiß werden ^^

    Dafür laufen die seit 2 jahren im fast dauerbetrieb (max 1-6 stunden downtime im monat)
    mit datenraten von 3-6MB/s im aktive zustand

    Was wohl bei standart festplatten im Privat gebraucht ehr als Extrem angesehen wird

    Wer jetzt fragt welche platten das sind ^^
    Is ja keine studie also kann ichs ja sagen

    Seagate und Maxtor platten 200GB modelle billigste preisklasse IDE
    In den laptops kommen Fuji platten zum einsatz 20-40GB versionen

    Kaputte festplatten kommen mir aber generell selten unter in den letzen 7 jahren ist mir 1 festplatte kaputt gegangen (wegen überspannung) und zwei die wegen defekten sektoren ausgetauscht wurden

    Schwund rate liegt unter 1% ( ja ich besitze sehr viele festplatten ^^)

  5. Re: irgendwie sagt die studie nichts aus

    Autor: DatenGAU 16.02.07 - 12:07

    dumdidum schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > find ich^^
    > es haengt also nur vom Modell ab :)

    Doch, auf SMART kann man sich nicht verlassen!

  6. tabellen etc.

    Autor: jojojij2 16.02.07 - 12:08

    dumdidum schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > find ich^^
    > es haengt also nur vom Modell ab :)


    mit ein paar tabellen und diagrammen könnte man bestimmt eine ganze mehr anfangen als mit diesem text, der irgendwie ein wennig verwirrend und durcheinander wirkt :-)

  7. Re: irgendwie sagt die studie nichts aus

    Autor: DH9D3FB27 16.02.07 - 12:16

    dumdidum schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > find ich^^
    > es haengt also nur vom Modell ab :)

    Natürlich auch, aber der Faktor wurde in der Studie bewußt ausgeklammert, weil es darum ging festzustellen, welchen Einfluß die Art der Nutzung und der Umgebungsbedingungen auf Festplatten haben.
    Für diese Betrachtung ist das Modell überhaupt nicht von Belang - ganz im Gegenteil, man muß sogar die Ergebnisse möglichst vieler Platten typen, Chargen und Hersteller kommulieren damit Unterschiede in der Fertigungsqualität das Ergebnis nicht verfälschen.

    Es ging also nicht darum festzustellen, welche Platte ich kaufen muß, sondern darum, wie ich Platten, die bereits im Einsatz sind, idealerweise behandeln sollte, damit sie lange halten.

  8. Re: irgendwie sagt die studie nichts aus

    Autor: Johnny Cache 16.02.07 - 12:20

    me and myself schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Wenn man uns jetzt noch verraten würde welche
    > Modelle die Zuverlässigsten sind, dann wär ich
    > damit schon zufrieden :)

    Das kann man sogar mit Sicherheit sagen, allerdings bringt einem dieses Wissen natürlich rein gar nichts, weil diese Platten dann nicht mehr hergestellt werden und auch eine viel zu geringe Kapazität hätten.

  9. Re: irgendwie sagt die studie nichts aus

    Autor: Wenn sie gesegnet wurden 16.02.07 - 12:22

    BluePeer schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Schwund rate liegt unter 1% ( ja ich besitze sehr
    > viele festplatten ^^)
    Wenn du diese Rate so genau angeben kannst, musst du ja mehr als 100 Platten besitzen, denn 1/99 > 1%
    Respekt.

    Vom statistischen Fehler will ich hier ja gar nicht anfangen :)

  10. Re: irgendwie sagt die studie nichts aus

    Autor: :-) 16.02.07 - 12:49

    Johnny Cache schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > me and myself schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > Wenn man uns jetzt noch verraten würde
    > welche
    > Modelle die Zuverlässigsten sind, dann
    > wär ich
    > damit schon zufrieden :)
    >
    > Das kann man sogar mit Sicherheit sagen,
    > allerdings bringt einem dieses Wissen natürlich
    > rein gar nichts, weil diese Platten dann nicht
    > mehr hergestellt werden und auch eine viel zu
    > geringe Kapazität hätten.


    Stimmt! Meine älteste Platte mit 500 Mbyte habe ich erst gestern aus dem Schrank genommen und mal nach alten Daten geschaut: Sie lief einwandfrei.

  11. Re: irgendwie sagt die studie nichts aus

    Autor: Hobby-Che 16.02.07 - 12:53

    Seneca schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > dumdidum schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > find ich^^
    > es haengt also nur vom Modell
    > ab :)
    > Sagen dürfen sie nix,
    > weil sie dann sofort verklagt werden.
    > Wir leben in einer Diktatur des Kapitalismus.
    >
    >

    Du sagst es Genosse.
    Im Sozialismus wird Meinungsfreiheit und freie Berichterstattung noch großgeschrieben. Kuba, DDR, UDSSR sind alles Musterbeispiele dafür.

  12. Re: irgendwie sagt die studie nichts aus

    Autor: testuser 16.02.07 - 12:55

    Wenn sie gesegnet wurden schrieb:
    -------------------------------------------------------

    > Wenn du diese Rate so genau angeben kannst, musst
    > du ja mehr als 100 Platten besitzen, denn 1/99
    > > 1%
    > Respekt.
    >
    > Vom statistischen Fehler will ich hier ja gar
    > nicht anfangen :)

    Wenn die beiden Platten mit fehlerhaften Sektoren mit hineinzählen sinds mal eben mehr als 300 Platten.. Macht im Schnitt schonmal 3kWh Verbrauch. Ganz schön viel..

  13. Re: irgendwie sagt die studie nichts aus

    Autor: Wise 16.02.07 - 13:02

    > Es ging also nicht darum festzustellen, welche
    > Platte ich kaufen muß, sondern darum, wie ich
    > Platten, die bereits im Einsatz sind, idealerweise
    > behandeln sollte, damit sie lange halten.

    Google hat bestimmt genau das mit der Studie vor gehabt, alle anderen Daten werden auch berücksichtigt, aber die "haltbarsten" und "robustetsten" Platten werden nun halt bevorzugt eingesetzt um die Ausfälle gelativ gering zu halten.


  14. Re: irgendwie sagt die studie nichts aus

    Autor: nase 16.02.07 - 13:06

    > sondern darum, wie ich
    > Platten, die bereits im Einsatz sind, idealerweise
    > behandeln sollte, damit sie lange halten.

    das sagt die Studie aber genausowenig aus - im Prinzip wird nur zusammengefasst dass Temp usw. nicht so kritisch einzustufen sind weil da i.d.R. die meisten Anwender die meisten Probleme sehen

    In der Praxis hilft mir das aber wenig - denn wenn ich die Studie überspitzt werte wäre es egal wie ich sie behandle da ja die Temp. usw. lt. der Studie eben keine Rolle spielen.

    Umgekehrt erhalte ich von der Studie aber auch nicht die Aussage, dass Kühlung besser wäre (im Gegenteil sogar - es wird verneint)

    Also die Kernfragen: Was ist für eine HD schlecht und wie muss ich sie denn nun am Besten behandeln bleiben offen - somit sagt die Studie nichts aus

    Ebenso würde mich interessieren ob die Studie in den Räumen von Google durchgeführt wurde oder "draussen" ...

    Wenn ersteres dann ist es zwar einerseits schön dass die Vergleichbarkeit mit sehr gut zu bewerten ist weil ja alle Platten einem ähnlichen "Klima" ausgesetzt waren usw. - andererseits spiegeln diese Umgebungsfaktoren dagegen wiederum nicht den Alltag wieder (in unserer Firma z.B. waren bei den letzten 10 HD Ausfällen 9 auf Temperaturfehler zurückzuführen!)

  15. Re: irgendwie sagt die studie nichts aus

    Autor: qpid 16.02.07 - 13:17

    Hobby-Che schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Seneca schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > dumdidum schrieb:
    >
    > --------------------------------------------------
    >
    > -----
    > > find ich^^
    > es haengt
    > also nur vom Modell
    > ab :)
    > Sagen dürfen
    > sie nix,
    > weil sie dann sofort verklagt
    > werden.
    > Wir leben in einer Diktatur des
    > Kapitalismus.
    >
    > Du sagst es Genosse.
    > Im Sozialismus wird Meinungsfreiheit und freie
    > Berichterstattung noch großgeschrieben. Kuba, DDR,
    > UDSSR sind alles Musterbeispiele dafür.
    >

    Sie sagen Kapitalismus, Du sagts Sozialismus. Ich sage mach Dich frei von Vorurteilen.

    mfg qpid



    Für mich ist AfterSales was fürn Arsch

  16. Re: irgendwie sagt die studie nichts aus

    Autor: Ralph 16.02.07 - 13:25

    nase schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > > sondern darum, wie ich
    > Platten, die
    > bereits im Einsatz sind, idealerweise
    >
    > behandeln sollte, damit sie lange halten.
    >
    > das sagt die Studie aber genausowenig aus - im
    > Prinzip wird nur zusammengefasst dass Temp usw.
    > nicht so kritisch einzustufen sind weil da i.d.R.
    > die meisten Anwender die meisten Probleme sehen
    >
    > In der Praxis hilft mir das aber wenig - denn wenn
    > ich die Studie überspitzt werte wäre es egal wie
    > ich sie behandle da ja die Temp. usw. lt. der
    > Studie eben keine Rolle spielen.
    >
    > Umgekehrt erhalte ich von der Studie aber auch
    > nicht die Aussage, dass Kühlung besser wäre (im
    > Gegenteil sogar - es wird verneint)
    >
    > Also die Kernfragen: Was ist für eine HD schlecht
    > und wie muss ich sie denn nun am Besten behandeln
    > bleiben offen - somit sagt die Studie nichts aus
    >
    > Ebenso würde mich interessieren ob die Studie in
    > den Räumen von Google durchgeführt wurde oder
    > "draussen" ...
    >
    > Wenn ersteres dann ist es zwar einerseits schön
    > dass die Vergleichbarkeit mit sehr gut zu bewerten
    > ist weil ja alle Platten einem ähnlichen "Klima"
    > ausgesetzt waren usw. - andererseits spiegeln
    > diese Umgebungsfaktoren dagegen wiederum nicht den
    > Alltag wieder (in unserer Firma z.B. waren bei den
    > letzten 10 HD Ausfällen 9 auf Temperaturfehler
    > zurückzuführen!)


    Eins hat diese Studie auf jeden Fall gezeigt: Dass da noch viel Arbeit drin steckt, um die genauen Ursachen für einen Ausfall einer Festplatte feststellen zu können.
    Wäre wünschenswert, finde ich, wenn ich mich auf die Plattre besser verlassen könnte. Und so ganz nebenbei würden Festplatten, die wesentlich länger halten auch die Umwelt weniger als Müll oder durch bei der Produktion verpulverte Energie (=CO2) belasten.

  17. Re: irgendwie sagt die studie nichts aus

    Autor: dossi 16.02.07 - 14:29

    @Hobby-Che

    Achwas. Natürlich dürfen die frei Berichten.

    Durften Sie damals ja auch.

    Um die Aufgebrachte Masse (tm) von Ihnen fernzuhalten, wurden die Betreffenden nur vorsorglich in Schutzhaft genommen.
    Weil diejenigen, denen dieses Glück zu früheren Zeitpunkten nicht zuteil wurde bedauerlicherweise vom Pöbel eliminiert wurden.

    Und die Betreffenden unterlagen

    Verzerr' doch nicht die Realität so ...

    /dossi

    P.S.: Man beachte, dieser Post ist IRONISCH gemeint :D


  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Stuttgart
  2. MVZ Labor Ludwigsburg GbR, Ludwigsburg
  3. IFS Deutschland GmbH & Co. KG, Erlangen, Neuss oder Home-Office
  4. GBA Professional e. Kfr., Ahrensfelde-Lindenberg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 17,99€
  3. 0,49€
  4. 4,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Cyberangriffe: Attribution ist wie ein Indizienprozess
Cyberangriffe
Attribution ist wie ein Indizienprozess

Russland hat den Bundestag gehackt! China wollte die Bayer AG ausspionieren! Bei großen Hackerangriffen ist oft der Fingerzeig auf den mutmaßlichen Täter nicht weit. Knallharte Beweise dafür gibt es selten, Hinweise sind aber kaum zu vermeiden.
Von Anna Biselli

  1. Double Dragon APT41 soll für Staat und eigenen Geldbeutel hacken
  2. Internet of Things Neue Angriffe der Hackergruppe Fancy Bear
  3. IT-Security Hoodie-Klischeebilder sollen durch Wettbewerb verschwinden

Funkstandards: Womit funkt das smarte Heim?
Funkstandards
Womit funkt das smarte Heim?

Ob Wohnung oder Haus: Smart soll es bitte sein. Und wenn das nicht von Anfang an klappt, soll die Nachrüstung zum Smart Home so wenig aufwendig wie möglich sein. Dafür kommen vor allem Funklösungen infrage, wir stellen die gebräuchlichsten vor.
Von Jan Rähm

  1. Local Home SDK Google bietet SDK für Smarthomesteuerung im lokalen Netzwerk
  2. GE Smarte Lampe mit 11- bis 13-stufigem Resetverfahren
  3. IoT Smart Homes ohne Internet, geht das? Ja!

Rohstoffe: Lithium aus dem heißen Untergrund
Rohstoffe
Lithium aus dem heißen Untergrund

Liefern Geothermiekraftwerke in Südwestdeutschland bald nicht nur Strom und Wärme, sondern auch einen wichtigen Rohstoff für die Akkus von Smartphones, Tablets und Elektroautos? Das Thermalwasser hat einen so hohen Gehalt an Lithium, dass sich ein Abbau lohnen könnte. Doch es gibt auch Gegner.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Wasserkraft Strom aus dem Strom
  2. Energie Wie Mikroben Methan mit Windstrom produzieren
  3. Erneuerbare Energien Die Energiewende braucht Wasserstoff

  1. BDI: Industrie für schnelle 5G-Errichtung statt Vertrauensschwüre
    BDI
    Industrie für schnelle 5G-Errichtung statt Vertrauensschwüre

    Die deutsche Industrie will keine Vertrauenswürdigkeitserklärung von den 5G-Ausrüstern einholen müssen. Diese Erklärungen seien wirkungslos, gefragt sei dagegen Cyber-Resilienz.

  2. Watch Parties: Twitch ermöglicht Streamern Filmabende mit Followern
    Watch Parties
    Twitch ermöglicht Streamern Filmabende mit Followern

    Gemeinsam im kleinen oder großen Kreis einen Spiefilm oder eine TV-Serie per Streaming anschauen: Das können Influencer künftig auf Twitch - vorerst allerdings nur in den USA.

  3. Smartspeaker: Belauschen mit Alexa- und Google-Home-Apps
    Smartspeaker
    Belauschen mit Alexa- und Google-Home-Apps

    Mit verschiedenen Tricks gelang es Sicherheitsforschern, Apps für Google Home und Amazons Alexa zu erzeugen, die Nutzer belauschen oder Phishingangriffe durchführen. Die Apps überstanden den Review-Prozess von Google und Amazon.


  1. 18:53

  2. 17:38

  3. 17:23

  4. 16:54

  5. 16:39

  6. 15:47

  7. 15:00

  8. 13:27