Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › OpenBSD gegen Linux-Entwickler

Die OpenBSD spacken sollten mal einen Reality Check machen.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Die OpenBSD spacken sollten mal einen Reality Check machen.

    Autor: ReallityCheckPlease 16.02.07 - 17:20

    "Dies würde zwar sicherstellen, dass Linux Treiber bekommt, doch der Quelltext sei für andere Entwickler nicht zu gebrauchen."

    Ich les' das als: "Wir sind zu beschränkt einen Linuxtreiber-Source zu studieren der *alles* beinhaltet, was es zum schreiben eines BSD Treibers braucht. Bitte die Spzifikationen auf dem Silbertablett incl. dokumentiertem referenztreiber auf CD an: [adresse]"

  2. Re: Die OpenBSD spacken sollten mal einen Reality Check machen.

    Autor: foobar 16.02.07 - 17:55

    man merkt, dass du keinerlei Ahnung hast was es heißt einen Treiber zu schreiben. Echt ma. Der Quelltext eines GPL-Treibers bringt einem nicht gerade viel, wenn man nicht weiß *warum* etwas so funktioniert, wie es funktioniert. Solange man das *warum* aber nicht kennt, kann man keinen eigenen Treiber schreiben und ein Copy&Paste geht wegen der Lizenz nicht.

    Kriech unter deinen Stein zurück... Zudem:
    Deppenleerzeichen. Den Bindestrich gibt es nicht umsonst. Wenn schon, dann "OpenBSD-Spacken".
    http://de.wikipedia.org/wiki/Deppenleerzeichen

  3. Re: Die OpenBSD spacken sollten mal einen Reality Check machen.

    Autor: sheepshaver 16.02.07 - 22:00

    ReallityCheckPlease schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > "Dies würde zwar sicherstellen, dass Linux Treiber
    > bekommt, doch der Quelltext sei für andere
    > Entwickler nicht zu gebrauchen."
    >
    > Ich les' das als: "Wir sind zu beschränkt einen
    > Linuxtreiber-Source zu studieren der *alles*
    > beinhaltet, was es zum schreiben eines BSD
    > Treibers braucht. Bitte die Spzifikationen auf dem
    > Silbertablett incl. dokumentiertem referenztreiber
    > auf CD an: "
    >

    Das unterscheidet eben Qualität und Frickelware. Die einen legen Wert auf Dokumentation, sauberen und sicheren Code, die anderen bauen mal irgendetwas zusammen. Vielleicht hält es morgen noch, wenn nicht bauen wir halt was neues. Mit dem Prinzip eines Unix, hat das nicht im entferntesten zu tun. Sieh es einfach so, die Leute sind einfach erwachsener :-)


  4. Re: Die OpenBSD spacken sollten mal einen Reality Check machen.

    Autor: klabautermann 17.02.07 - 02:33

    Die einen tragen dazu bei, dass sich OpenSource-Software erhaelt bzw. ggf. erweitert wird und immer noch OSS ist, und die anderen arbeiten kostenlos fuer milliardenschwere Firmen.

    sheepshaver schrieb:
    -------------------------------------------------------
    >
    > Das unterscheidet eben Qualität und Frickelware.
    > Die einen legen Wert auf Dokumentation, sauberen
    > und sicheren Code, die anderen bauen mal
    > irgendetwas zusammen. Vielleicht hält es morgen
    > noch, wenn nicht bauen wir halt was neues. Mit dem
    > Prinzip eines Unix, hat das nicht im entferntesten
    > zu tun. Sieh es einfach so, die Leute sind einfach
    > erwachsener :-)

  5. Re: Die OpenBSD spacken sollten mal einen Reality Check machen.

    Autor: minenleger 17.02.07 - 03:26

    ReallityCheckPlease schrieb:
    -------------------------------------------------------

    > Ich les' das als: "Wir sind zu beschränkt einen
    > Linuxtreiber-Source zu studieren der *alles*
    > beinhaltet, was es zum schreiben eines BSD
    > Treibers braucht. Bitte die Spzifikationen auf dem
    > Silbertablett incl. dokumentiertem referenztreiber
    > auf CD an: "

    Du scheinst ein Experte zu sein; allerdings nur im Dummschwatzen...
    Offenbar reicht Ganztagsschule bei Dir nicht wirklich.


  6. Re: Die OpenBSD spacken sollten mal einen Reality Check machen.

    Autor: Jen 17.02.07 - 10:17

    Keiner bei *BSD arbeit explizit und ausschlieslich für Milliardenschwere Firmen.

    Abgesehen davon : was hat das mit der Codequalität zu tun?
    Qualität statt Quantität ist unter BSD angesagt. Offenbar gilt das unter Linux andersherum.

    Auch die BSD Lizenz ist ne OSS Lizenz.
    Und es gibt kein offenes OS das soviele OSS proggies hat wie BSD dank der FreeBSD ports und ja, auch der Linux Ausführungsschicht.

    Das was du schreibst ist einfach nur bullshit und getrolle.

    Geh Spielen.

    Jen


    klabautermann schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Die einen tragen dazu bei, dass sich
    > OpenSource-Software erhaelt bzw. ggf. erweitert
    > wird und immer noch OSS ist, und die anderen
    > arbeiten kostenlos fuer milliardenschwere Firmen.

  7. Re: Die OpenBSD spacken sollten mal einen Reality Check machen.

    Autor: horst 17.02.07 - 14:46

    ReallityCheckPlease schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > "Dies würde zwar sicherstellen, dass Linux Treiber
    > bekommt, doch der Quelltext sei für andere
    > Entwickler nicht zu gebrauchen."
    >
    > Ich les' das als: "Wir sind zu beschränkt einen
    > Linuxtreiber-Source zu studieren der *alles*
    > beinhaltet, was es zum schreiben eines BSD
    > Treibers braucht. Bitte die Spzifikationen auf dem
    > Silbertablett incl. dokumentiertem referenztreiber
    > auf CD an: "
    >


    im prinzip stimmt das doch.. bei anderen treibern ham die openbsd'ler von binaries reverse-engineered und brauchbare treiber zustandebekommen und jetzt reicht ihnen nicht mal mehr sourcecode..

  8. Re: Die OpenBSD spacken sollten mal einen Reality Check machen.

    Autor: Philipp Buehler 19.02.07 - 07:40

    horst schrieb:
    > im prinzip stimmt das doch.. bei anderen treibern
    > ham die openbsd'ler von binaries
    > reverse-engineered und brauchbare treiber
    > zustandebekommen und jetzt reicht ihnen nicht mal
    > mehr sourcecode..

    reverse-engineering ist halt nur der letzte ausweg (sehr zeitintensiv
    und auch fehler-traechtig).
    Es sei allgemein mal wieder auf den talk von TdR verwiesen:
    http://www.openbsd.org/papers/opencon06-docs/index.html


  9. Re: Die OpenBSD spacken sollten mal einen Reality Check machen.

    Autor: Der Kaiser! 11.09.10 - 07:48

    > Die einen tragen dazu bei, dass sich OpenSource-Software erhaelt bzw. ggf. erweitert wird und immer noch OSS ist, und die anderen arbeiten kostenlos fuer milliardenschwere Firmen.
    Zum Beispiel Apple..

    ___

    Die ganz grossen Wahrheiten sind EINFACH!

    Wirkung und Gegenwirkung.
    Variation und Selektion.
    Wie im grossen, so im kleinen.

  10. Re: Die OpenBSD spacken sollten mal einen Reality Check machen.

    Autor: Der Kaiser! 11.09.10 - 07:51

    > Reverse-Engineering ist halt nur der letzte Ausweg (sehr zeitintensiv und auch Fehler-trächtig).

    > Es sei allgemein mal wieder auf den Talk von TdR verwiesen: [www.openbsd.org]
    Wenn der vom Ton her genauso ist wie die Leute von dieser Meldung hier, dann Prost Mahlzeit!

    ___

    Die ganz grossen Wahrheiten sind EINFACH!

    Wirkung und Gegenwirkung.
    Variation und Selektion.
    Wie im grossen, so im kleinen.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Hülskens Holding GmbH & Co. KG, Wesel
  2. Keller Lufttechnik GmbH & Co.KG, Kirchheim
  3. Heise Medienwerk GmbH & Co. KG, Rostock
  4. NOVO Data Solutions GmbH & Co. KG, Bamberg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 339,00€ (Bestpreis!)
  2. 299,00€ (zzgl. Versand)
  3. (u. a. Civilization VI für 27,99€, Xcom 2 für 11,99€, Tropico 6 El Prez Edition für 36,99€)
  4. (u. a. Deapool 2, Vikings, X-Men Dark Phoenix, Terminator u.v.m.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Party like it's 1999: Die 510 letzten Tage von Sega
Party like it's 1999
Die 510 letzten Tage von Sega

Golem retro_ Am 9.9.1999 kam in den USA mit der Sega Dreamcast die letzte Spielkonsole der 90er Jahre auf den Markt. Es sollte auch die letzte Spielkonsole von Sega werden. Aber das wusste zu diesem Zeitpunkt noch niemand.
Von Martin Wolf


    IT-Studium: Kein Abitur? Kein Problem!
    IT-Studium
    Kein Abitur? Kein Problem!

    Martin Fricke studiert Informatik, obwohl er kein Abitur hat. Das darf er, weil Universitäten Berufserfahrung für die Zulassung anerkennen. Davon profitieren Menschen wie Unternehmen gleichermaßen.
    Von Tarek Barkouni

    1. IT Welches Informatikstudium passt zu mir?
    2. Bitkom Nur jeder siebte Bewerber für IT-Jobs ist weiblich

    Surface Hub 2S angesehen: Das Surface Hub, das auch in kleine Meeting-Räume passt
    Surface Hub 2S angesehen
    Das Surface Hub, das auch in kleine Meeting-Räume passt

    Ifa 2019 Präsentationen teilen, Tabellen bearbeiten oder gemeinsam auf dem Whiteboard skizzieren: Das Surface Hub 2S ist eine sichtbare Weiterentwicklung des doch recht klobigen Vorgängers. Und Microsofts Pläne sind noch ambitionierter.
    Ein Hands on von Oliver Nickel

    1. Microsoft Nutzer berichten von defektem WLAN nach Surface-Update
    2. Surface Microsofts Dual-Screen-Gerät hat zwei 9-Zoll-Bildschirme
    3. Centaurus Microsoft zeigt intern ein Surface-Gerät mit zwei Displays

    1. Elektroauto: BMW baut keinen Nachfolger für den i3
      Elektroauto
      BMW baut keinen Nachfolger für den i3

      Der i3 von BMW ist das erste rein elektrisch betriebene Fahrzeug des Herstellers. Es ist bisher 150.000 Mal verkauft worden und wird auch im Carsharing-Betrieb erfolgreich eingesetzt. Einen Nachfolger wird es jedoch nicht geben.

    2. Adyen: Ebay Deutschland kassiert nun selbst
      Adyen
      Ebay Deutschland kassiert nun selbst

      Ebay verspricht seinen Verkäufern, dass die Kosten für sie sinken würden. Der Austausch von Paypal als wichtigsten Zahlungsabwickler läuft an.

    3. Android: Vivo stellt Smartphone mit ultraschmalem Display-Rahmen vor
      Android
      Vivo stellt Smartphone mit ultraschmalem Display-Rahmen vor

      Das neue Nex 3 von Vivo kommt wahlweise nicht nur mit 5G-Unterstützung, sondern auch mit einem auffälligen Display: Der Hersteller gibt den Anteil des Bildschirms an der Frontfläche mit 99,6 Prozent an. Möglich machen das ein stark gekrümmter Display-Rand und der Verzicht auf Knöpfe.


    1. 07:16

    2. 19:09

    3. 17:40

    4. 16:08

    5. 15:27

    6. 13:40

    7. 13:24

    8. 13:17