Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › OpenBSD gegen Linux-Entwickler

BSD-Lizenz = Prostitution

Anzeige
  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. BSD-Lizenz = Prostitution

    Autor: klabautermann 17.02.07 - 02:28

    Da labert er vollmundig von Prostitution, entwickelt aber selbst unter _der_ 'ich lasse mich gerne ausnutzen'-Lizenz schlechthin (BSD).

  2. Re: BSD-Lizenz = Prostitution

    Autor: dingo 17.02.07 - 03:22

    klabautermann schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Da labert er vollmundig von Prostitution,
    > entwickelt aber selbst unter _der_ 'ich lasse mich
    > gerne ausnutzen'-Lizenz schlechthin (BSD).

    Das eine ist echte Freiheit, das andere sind Pharisäer. Nur derjenige, der Angst vor echter Freiheit hat, schränkt diese ein um sich sicherer zu fühlen aka GPL. Werd erwachsen bevor du Probleme solch weitreichender Natur anprangern möchtest.

  3. Re: BSD-Lizenz = Prostitution

    Autor: klabautermann 17.02.07 - 13:26

    Leute, die freie Software schreiben und/oder benutzen, werden von der GPL in keinster Weise eingeschraenkt. Nur diejenigen, die sich auf der Arbeit anderer ausruhen und gleichzeitig gegen freie Software sind, befuerworten die BSD-Lizenz. Wer fuer Freiheit von Software ist, kann auch gleich die GPL benutzen.

    Gebe es nur die BSD-Lizenz, wuerde keine Firma jemals OSS schreiben. Warum auch?

    Ich gehe sogar soweit zu sagen, dass die BSD-Lizenz die Verbreitung freier Software hemmt, weil sie einfach keinerlei Anreiz gibt, OSS zu schreiben.

    Die BSD-Lizenz hilft, freie Software zu verhindern, weil sie es erleichtert, unfreie herzustellen.

  4. Re: BSD-Lizenz = Prostitution

    Autor: Jen 17.02.07 - 13:39

    > Leute, die freie Software schreiben und/oder
    > benutzen, werden von der GPL in keinster Weise
    > eingeschraenkt.

    Die die sie benutzen werden nicht eingeschränkt, richtig,
    ABER die sie schreiben sehr wohl. Entweder du hast die GPL nicht
    verstanden oder bist dir ihrer Folgen nicht im Klaren.

    Nur die BSD Lizenz gibt Programmieren die Freiheit.

    > Nur diejenigen, die sich auf der
    > Arbeit anderer ausruhen und gleichzeitig gegen
    > freie Software sind, befuerworten die BSD-Lizenz.
    > Wer fuer Freiheit von Software ist, kann auch
    > gleich die GPL benutzen.


    So eine gequirlte Kacke hab ich echt noch nicht gelesen.

    Plonk. Ein echter Troll. Versuch erstmal die BSD Lizenz zu verstehen(!).

    BSD IST freie Software. Jeder kann sie benutzen und zwar auf die Weise wie er es will. Auf jede Weise.

    Das ist eine Freiheit wie sie die GPL nicht bietet. Im Gegenteil, ich begreife die GPL um einiges unfreier als die BSD Lizenz.

    > Gebe es nur die BSD-Lizenz, wuerde keine Firma
    > jemals OSS schreiben. Warum auch?

    Stimmt. Alle Welt würde das beste OS-System benuzten das frei verfügbar ist. BSD. Da wäre ich sehr dafür.

    Abgesehen davon scheint es ja so zu sein, das es OBWOHL es die BSD Lizenz gibt, obwohl es BSD frei zum Benutzen gibt, einige ja immer noch der Meinung sind, gestapelten und zusammen gewürfelten Mist zu benutzen den andere das andere OSS nennen.

    > Ich gehe sogar soweit zu sagen, dass die
    > BSD-Lizenz die Verbreitung freier Software hemmt,
    > weil sie einfach keinerlei Anreiz gibt, OSS zu
    > schreiben.

    Blödsinn. Schon mal die FreeBSD ports angesehen?
    Es gibt mehr BSD OSS als sonstwas.

    Wenn die Lizenz so ein Hemmschuh wäre, wäre BSD nicht das das System das es heute ist. Sicherer, fehlerfreier und besser als sonst ein frei verfügbares System.

    Der einzige Grund warum im Moment viele Linux Versionen schreiben (vor allem Kommerzielle Software!!!) ist der riesige aufgeblähte Hype um Linux angeheizt durch die Medien die BSD nicht kennen und wie in einem Hamsterrad ständig von einander abschreiben wie toll doch Linux sein soll. Hoffentlich platzt die Blase bald wieder.

    Schau die mal BSD an. Gut gemeinter Rat!

    > Die BSD-Lizenz hilft, freie Software zu
    > verhindern, weil sie es erleichtert, unfreie
    > herzustellen.

    Blödsinn. Du hast schlicht keine Ahnung sondern blubberst nur.
    Typischer Linux-Fanboy.

    Jen

  5. Re: BSD-Lizenz = Prostitution

    Autor: Wollä 17.02.07 - 14:20


    > Das eine ist echte Freiheit, das andere sind
    > Pharisäer. Nur derjenige, der Angst vor echter
    > Freiheit hat, schränkt diese ein um sich sicherer
    > zu fühlen aka GPL. Werd erwachsen bevor du
    > Probleme solch weitreichender Natur anprangern
    > möchtest.


    Die totale Freiheit ist blutiges Chaos. Die optimale Balance zwischen Einschränkung und Freiheit halten, ist das, was Freiheit für alle garantiert. Wenn Du über diese Fragen nie richtig nachgedacht hast, dann äußere Dich bitte nicht so apodiktisch. Was Du schreibst klingt wie Schulkind-Gebrabbel. Die Welt besteht nicht nur aus den Softwarelizensen GPL und BSD, von denen sich dann alles andere ableiten läßt.
    Danke



  6. Re: BSD-Lizenz = Prostitution

    Autor: klabautermann 17.02.07 - 14:42

    Jen schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Die die sie benutzen werden nicht eingeschränkt,
    > richtig,
    > ABER die sie schreiben sehr wohl. Entweder du hast
    > die GPL nicht
    > verstanden oder bist dir ihrer Folgen nicht im
    > Klaren.
    >
    > Nur die BSD Lizenz gibt Programmieren die
    > Freiheit.

    Nein, wer freie Software schreibt, wird von der GPL eben nicht eingeschraenkt, denn er schreibt ja freie Software und will keinen unfreien Mist daraus machen. Wenn er unfreien Mist hinzufuegen will, wird er eingeschraenkt, wenn er aber kein enen unfreien Mist hinzufuegen will, nicht. Genau das ist der Punkt.

    > BSD IST freie Software. Jeder kann sie benutzen
    > und zwar auf die Weise wie er es will. Auf jede
    > Weise.

    Habe ich nie bestritten.

    > Das ist eine Freiheit wie sie die GPL nicht
    > bietet. Im Gegenteil, ich begreife die GPL um
    > einiges unfreier als die BSD Lizenz.

    Die GPL ist unfreier, richtig, weil sie sich erhaelt. Deswegen ist sie nicht unfrei. Wie gesagt, fuer reine OSS-Entwickler, die keine proprietaeren Erweiterungen und damit unfreie Software im Allgemeinen unterstuetzen wollen, ist der Unterschied nicht relevant.

    > Stimmt. Alle Welt würde das beste OS-System
    > benuzten das frei verfügbar ist. BSD. Da wäre ich
    > sehr dafür.
    >
    > Abgesehen davon scheint es ja so zu sein, das es
    > OBWOHL es die BSD Lizenz gibt, obwohl es BSD frei
    > zum Benutzen gibt, einige ja immer noch der
    > Meinung sind, gestapelten und zusammen gewürfelten
    > Mist zu benutzen den andere das andere OSS
    > nennen.

    Warum benutzt denn dann kein Mensch den Kram, obwohl er doch so frei ist? Ich kenne einige Leute, die von der Architektur von FreeBSD ueberzeugt sind, aber es nicht benutzen, weil sie erkannt haben, dass sie damit unfreie Software indirekt unterstuetzen und deren Entwicklung vereinfachen.

    > Blödsinn. Schon mal die FreeBSD ports angesehen?
    > Es gibt mehr BSD OSS als sonstwas.

    Es ging mir nicht darum, dass es wenig Software gibt, sondern, dass fuer Firmen kein Grund besteht, auch welche zu entwickeln.

    > Wenn die Lizenz so ein Hemmschuh wäre, wäre BSD
    > nicht das das System das es heute ist. Sicherer,
    > fehlerfreier und besser als sonst ein frei
    > verfügbares System.

    Subjektiv.

    > Der einzige Grund warum im Moment viele Linux
    > Versionen schreiben (vor allem Kommerzielle
    > Software!!!) ist der riesige aufgeblähte Hype um
    > Linux angeheizt durch die Medien die BSD nicht
    > kennen und wie in einem Hamsterrad ständig von
    > einander abschreiben wie toll doch Linux sein
    > soll. Hoffentlich platzt die Blase bald wieder.

    Riesiger aufgeblaehter Hype - dass ich nicht lache. Ein riesiger Hype ist der iPod, aber sicher nicht Linux. Vielleicht ein kleiner Hype, aber selbst das nicht, wenn man sich die auesserungen von Windows-Usern und Otto-Normal-Verbrauchern anhoert. Eigentlich ist es ein Minihype unter Fachkreisen, mehr nicht.

    > Schau die mal BSD an. Gut gemeinter Rat!

    Schon gemacht. Das System gefaellt, die Lizenz nicht. (Abgesehen davon gibt es keine ATI-Treiber.)

    > > Die BSD-Lizenz hilft, freie Software zu
    > > verhindern, weil sie es erleichtert, unfreie
    > > herzustellen.
    >
    > Blödsinn. Du hast schlicht keine Ahnung sondern
    > blubberst nur.

    Schoen, dass du nicht darauf eingehst. Letztendlich habe ich aber Recht, denn der Unterschied zw. GPL und BSD-Lizenz bedeutet nichts anderes als genau das: Du erleichterst die Entwicklung unfreier Software. Somit unterstuetzt du unfreie Software. Das moechte ICH nicht.

    > Typischer Linux-Fanboy.

    Habe ich ueberhaupt ein Wort von Linux gesagt? Es gibt sogar GPL-Software fuer andere Plattformen und auch mind. einen anderen GPL-Kernel.

  7. Re: BSD-Lizenz = Prostitution

    Autor: Jen 17.02.07 - 15:43

    > Nein, wer freie Software schreibt, wird von der
    > GPL eben nicht eingeschraenkt,

    Aber ja doch, genau das.
    Die GPL ver und behindert mich,als programmierein, code den ich auf GPL code entwickle unter einer anderen lizens zu stellen als GPL.
    Ich stehe also vor der wahl gar keinen code zu schreiben oder meine geistige Leistung ausbeuten zu lassen.

    Unter BSD hast du eine zusätzliche wahl, nämlich deine eigene (!) leistung so zu veröffentlichen wie du es willst. Ob BSD, Kommerziell oder wie auch immer

    BSD heist also MEHR Freiheit, GPL WENIGER Freiheit.

    > denn er schreibt ja
    > freie Software und will keinen unfreien Mist
    > daraus machen. Wenn er unfreien Mist hinzufuegen
    > will, wird er eingeschraenkt, wenn er aber kein
    > enen unfreien Mist hinzufuegen will, nicht. Genau
    > das ist der Punkt.

    Eben. Du widersprichst dir nämlich damit selbst.
    Er WIRD eingeschränkt. QED.

    Freie Sofware heisst nicht GPL, und das ist was du nicht verstanden hast.

    > Habe ich nie bestritten.

    Indirekt doch.

    > Warum benutzt denn dann kein Mensch den Kram,
    > obwohl er doch so frei ist? Ich kenne einige
    > Leute, die von der Architektur von FreeBSD
    > ueberzeugt sind, aber es nicht benutzen, weil sie
    > erkannt haben, dass sie damit unfreie Software
    > indirekt unterstuetzen und deren Entwicklung
    > vereinfachen.

    Du kennst sehr seltsame Leute, echt!
    So was dummes hab ich noch nicht gehört.

    > Es ging mir nicht darum, dass es wenig Software
    > gibt, sondern, dass fuer Firmen kein Grund
    > besteht, auch welche zu entwickeln.

    Warum sollte es gerade für FIRMEN (Geldmacher)
    toll sein GPL code zu schreiben???

    > Subjektiv.

    Objektiv.

    > Riesiger aufgeblaehter Hype - dass ich nicht
    > lache. Ein riesiger Hype ist der iPod, aber sicher
    > nicht Linux. Vielleicht ein kleiner Hype, aber
    > selbst das nicht,

    Immerhin ein Hype... :)

    > wenn man sich die auesserungen
    > von Windows-Usern und Otto-Normal-Verbrauchern
    > anhoert. Eigentlich ist es ein Minihype unter
    > Fachkreisen, mehr nicht.

    Mittlerweile auch aussserhalb. Und die die kein Win mehr wollen nehmen das was dick auf den Magazinen steht Ubuntu (oder Knoppix oder ein anderes Linux). Linux ist dabei das neue Win zu werden. Leider.
    Das meine ich mit unberechtigten Hype.

    > Schon gemacht. Das System gefaellt, die Lizenz
    > nicht. (Abgesehen davon gibt es keine
    > ATI-Treiber.)

    Meine ATI Karte läuft unter PC-BSD.....


    > Letztendlich habe ich aber Recht, denn der
    > Unterschied zw. GPL und BSD-Lizenz bedeutet nichts
    > anderes als genau das: Du erleichterst die
    > Entwicklung unfreier Software. Somit unterstuetzt
    > du unfreie Software. Das moechte ICH nicht.

    s.o. nein, du hast nicht recht.
    Denn dank der bsd lizenz wurde so manche software geschrieben die es mit gpl nicht gäbe, und ich möchte nicht wissen wieviel wegen der GPL nicht geschrieben wurde.

  8. Re: BSD-Lizenz = Prostitution

    Autor: Mind 17.02.07 - 16:31

    Jen schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Aber ja doch, genau das.
    > Die GPL ver und behindert mich,als programmierein,
    > code den ich auf GPL code entwickle unter einer
    > anderen lizens zu stellen als GPL.
    > Ich stehe also vor der wahl gar keinen code zu
    > schreiben oder meine geistige Leistung ausbeuten
    > zu lassen.

    GPL bedeutet NICHT, das du deine geistige Arbeit ausnutzen lässt. Es bedeutet nur das alte Geschäftsmodelle der Softwarelizensierung nicht mehr funktionieren und das ist absolut gewollt. Mit GPL verdienst du dein Geld mit Dienstleistungen und nicht mit Lizenzen. Ich finde es absolut hervorragend das die GPL das Geschäftsmodel der Softwarelizensierung kaputt macht.

    > Unter BSD hast du eine zusätzliche wahl, nämlich
    > deine eigene (!) leistung so zu veröffentlichen
    > wie du es willst. Ob BSD, Kommerziell oder wie
    > auch immer

    Das witzige daran ist, das du auch ohne Probleme die Leistung von anderen abgreifen kannst, ohne das die anderen dagegen was machen können. Das sah man z.B sehr gut bei Cedega(Transgaming) und wine, welche sich einfach die gigantische Arbeit von anderen schnappen und darauf ein Geschäftsmodell aufbauen bei dem sie sich von anderen abschotten.
    Genau das wollen viele nicht und deshalb ist jetzt wine unter LGPL. Entweder spielst du IMMER mit der Community, oder du spielst halt gar nicht. Bei BSD heißt es, entweder spielst du mit der Community, oder du greifst dir alles was du willst und zeigst ihr den FUCKFINGER.

    Ich nutze GPL, da ich nicht will das Leute sich mit meinem Code aus der Community zurückziehen können und einen auf Egoschwein machen. Das damit die Möglichkeit zerstört wird das steinzeitliche Geschäftsmodel mit Softwarelizenzen aufrecht zu halten finde ich durchaus positiv.


    > BSD heist also MEHR Freiheit, GPL WENIGER
    > Freiheit.

    Für mich heist BSD weniger Freiheit, da der Code wieder eingesperrt werden kann. Für mich ist GPL und BSD wie eine Gesellschaft mit Gesetzen und eine Gesellschaft ohne Gesetze. Es gibt einige die sagen das die Gesellschaft ohne Gesetze die freiere Gesellschaft ist, doch das sind nur die stärkeren, da in der Gesellschaft ohne Gesetze der stärkere ohne Probleme den Schwächeren töten kann.

    > Eben. Du widersprichst dir nämlich damit selbst.
    > Er WIRD eingeschränkt. QED.

    Bei BSD wird der Code eingeschränkt, wie man gut bei Cedega sehen kann. Da ist nichts frei.


    > > Warum benutzt denn dann kein Mensch den
    > Kram, obwohl er doch so frei ist? Ich kenne
    > einige Leute, die von der Architektur von
    > FreeBSD ueberzeugt sind, aber es nicht
    > benutzen, weil sie erkannt haben, dass sie
    > damit unfreie Software indirekt unterstuetzen
    > und deren Entwicklung vereinfachen.

    > Du kennst sehr seltsame Leute, echt!
    > So was dummes hab ich noch nicht gehört.

    Frage: Hat wine mit ihrer X11-Lizenz(ist genauso wie die BSD-Lizenz von der MIT-Lizenz abgeleitet) die unfreie Software Cedega in ihrer unterstützt und fanden die Entwickler von wine das so Scheiße das sie die X11-Lizenz gegen die LGPL tauschten? Wenn ja, dann scheint das gar nicht so dumm gewesen zu sein.

    > Warum sollte es gerade für FIRMEN (Geldmacher)
    > toll sein GPL code zu schreiben???

    Ich kenne viele Firmen die ihr Geld mit GPL machen, da sie sich als Dienstleister verstehen und nicht als Softwarelizenzmelker.

    > Mittlerweile auch aussserhalb. Und die die kein
    > Win mehr wollen nehmen das was dick auf den
    > Magazinen steht Ubuntu (oder Knoppix oder ein
    > anderes Linux). Linux ist dabei das neue Win zu
    > werden. Leider.
    > Das meine ich mit unberechtigten Hype.

    Das ist besseres Marketing. Bei Linux machen alle zusammen Linux-Marketing da sie sich zur Community dazugehörig fühlen.
    Bei BSD nimmt sich jeder was er will und erzählt: Meine Firma hat supertolles Produkt... und "vergisst" zu erwähnen das vieles davon aus dem BSD-Pool kommt. Wenn die Firma dagegen "vergisst" zu erwähnen das ihre Software zum großen Teil aus dem GPL-Pool kommt, dann zahlen sie an eine GPL-Institution Strafe und bei Heise steht: Asus, Linksys, Netgear, etc sind dabei erwischt worden sich nicht an die GPL zu halten.

    > s.o. nein, du hast nicht recht.
    > Denn dank der bsd lizenz wurde so manche software
    > geschrieben die es mit gpl nicht gäbe, und ich
    > möchte nicht wissen wieviel wegen der GPL nicht
    > geschrieben wurde.

    Ist genauso auch umgekehrt.

    Cu Mind

  9. ihhhhh. n bsd-troll...

    Autor: x1XX1x 17.02.07 - 16:59

    selten so einen propaganda-müll gelesen... :)

  10. glaubst du eigentlich echt den ganzen mist?

    Autor: x1XX1x 17.02.07 - 17:04

    oder willst du nur andere verarschen? :D

  11. Re: BSD-Lizenz = Prostitution

    Autor: klabautermann 17.02.07 - 17:39

    Jen schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > BSD heist also MEHR Freiheit, GPL WENIGER
    > Freiheit.

    > Eben. Du widersprichst dir nämlich damit selbst.
    > Er WIRD eingeschränkt. QED.

    Und was habe ich geschrieben:

    "Die GPL ist unfreier, richtig, weil sie sich erhaelt. Deswegen ist sie nicht unfrei."

    > > Es ging mir nicht darum, dass es wenig
    > Software
    > gibt, sondern, dass fuer Firmen kein
    > Grund
    > besteht, auch welche zu entwickeln.
    >
    > Warum sollte es gerade für FIRMEN (Geldmacher)
    > toll sein GPL code zu schreiben???

    Weil sie wissen: Wenn sie schon OSS schreiben, dann wird ihre Arbeit trotzdem nicht einfach dazu verwendet, um wieder unfreien Kram zu verkaufen. Haette ich eine eigene Firma und wollte OSS schreiben, wuerde ich NUR diese Lizenz waehlen, genau deshalb. OSS ohne Ausbeutung. So wird die Firma nicht zu einem kostenlosen Dienstleister anderer Firmen degradiert, sondern profitiert im Nachhinein wieder selbst von Erweiterungen an Ihrem Ursprungscode.

    > > Riesiger aufgeblaehter Hype - dass ich
    > nicht
    > lache. Ein riesiger Hype ist der iPod,
    > aber sicher
    > nicht Linux. Vielleicht ein
    > kleiner Hype, aber
    > selbst das nicht,
    >
    > Immerhin ein Hype... :)
    >
    > > wenn man sich die auesserungen
    > von
    > Windows-Usern und Otto-Normal-Verbrauchern
    >
    > anhoert. Eigentlich ist es ein Minihype unter
    >
    > Fachkreisen, mehr nicht.
    >
    > Mittlerweile auch aussserhalb. Und die die kein
    > Win mehr wollen nehmen das was dick auf den
    > Magazinen steht Ubuntu (oder Knoppix oder ein
    > anderes Linux). Linux ist dabei das neue Win zu
    > werden. Leider.
    > Das meine ich mit unberechtigten Hype.

    Ubuntu ist auch aeusserst benutzerfreundlich. Fuer mich ist der Trubel darum berechtigt. Abgesehen davon finde ich es nicht schlecht eine Distribution zu haben, die jeder kennt, ueber die man in die Linux-Welt einsteigen kann. Letztendlich werden viele Leute zwar erstmal dort angekommen aber spaeter auch andere Distributionen anschauen, denn Ubuntu ist nicht perfekt. Somit profitieren auch die anderen davon.

    > > Schon gemacht. Das System gefaellt, die
    > Lizenz
    > nicht. (Abgesehen davon gibt es
    > keine
    > ATI-Treiber.)
    >
    > Meine ATI Karte läuft unter PC-BSD.....

    Mit dem freien x.org-Treiber vielleicht, aber was mache ich mit einer Radeon X1xx?

    > > Letztendlich habe ich aber Recht, denn
    > der
    > Unterschied zw. GPL und BSD-Lizenz
    > bedeutet nichts
    > anderes als genau das: Du
    > erleichterst die
    > Entwicklung unfreier
    > Software. Somit unterstuetzt
    > du unfreie
    > Software. Das moechte ICH nicht.
    >
    > s.o. nein, du hast nicht recht.
    > Denn dank der bsd lizenz wurde so manche software
    > geschrieben die es mit gpl nicht gäbe, und ich
    > möchte nicht wissen wieviel wegen der GPL nicht
    > geschrieben wurde.

    Das sind doch nur Mutmassungen. Fest steht aber, dass durch die BSD-Lizenz auch unfreie Software entwickelt wurde/wird. Zu guenstigen Preisen dank 'Codeklau'. Das ist als (unfreie) Firma natuerlich sehr attraktiv.

    Wer die BSD-Lizenz nimmt 'akzeptiert' also auch unfreie Software. Wieso reitet man auf dem Mehr an Freiheit, das diese Lizenz bietet, herum, toleriert aber gleichzeitig, dass damit noch mehr unfreie Software entsteht, ja, dass man sogar selbst Code fuer unfreie Anwendungen schreibt?

  12. Re: BSD-Lizenz = Prostitution

    Autor: muh. 17.02.07 - 17:41

    Jen schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > > Leute, die freie Software schreiben
    > und/oder
    > benutzen, werden von der GPL in
    > keinster Weise
    > eingeschraenkt.
    >
    > Die die sie benutzen werden nicht eingeschränkt,
    > richtig,
    > ABER die sie schreiben sehr wohl. Entweder du hast
    > die GPL nicht
    > verstanden oder bist dir ihrer Folgen nicht im
    > Klaren.
    >
    > Nur die BSD Lizenz gibt Programmieren die
    > Freiheit.

    BSD gibt den Programmierern Freiheit, GPL den Anwendern. Da es mehr Anwender als Programmierer gibt, folgt automatisch: GPL ist freier und damit besser als BSD. QED.

    :-P

  13. Re: BSD-Lizenz = Prostitution

    Autor: muh. 17.02.07 - 17:48

    Jen schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Aber ja doch, genau das.
    > Die GPL ver und behindert mich,als programmierein,
    > code den ich auf GPL code entwickle unter einer
    > anderen lizens zu stellen als GPL.

    Wenn Du als Basis GPL-Code verwendest, ja. Das war die Absicht desjenigen, der den Code unter der GPL veröffentlicht hat: Du darfst ihn verwenden, wenn Du das Ergebnis wieder unter die GPL stellst. Wenn Dir das nicht paßt, mußt Du den Code ja nicht benutzen.

    > Ich stehe also vor der wahl gar keinen code zu
    > schreiben oder meine geistige Leistung ausbeuten
    > zu lassen.

    Nein. Deinen eigenen, selbst geschriebenen Code, darfst Du unter jeder Lizenz veröffentlichen, die Dir paßt. Sogar unter mehreren, die sich gegenseitig widersprechen. Nur: sobald Du Code von Anderen mitbenutzt, mußt Du Dich an deren Regeln halten (genau wie diese sich an Deine, falls sie Deinen Code verwenden wollen).

    Wer will hier jetzt also wen ausbeuten?

  14. Re: BSD-Lizenz = Prostitution

    Autor: 2pac 17.02.07 - 20:33

    muh. schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Jen schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > > Leute, die freie Software schreiben
    >
    > und/oder
    > benutzen, werden von der GPL in
    >
    > keinster Weise
    > eingeschraenkt.
    >
    > Die
    > die sie benutzen werden nicht eingeschränkt,
    >
    > richtig,
    > ABER die sie schreiben sehr wohl.
    > Entweder du hast
    > die GPL nicht
    >
    > verstanden oder bist dir ihrer Folgen nicht
    > im
    > Klaren.
    >
    > Nur die BSD Lizenz gibt
    > Programmieren die
    > Freiheit.
    >
    > BSD gibt den Programmierern Freiheit, GPL den
    > Anwendern. Da es mehr Anwender als Programmierer
    > gibt, folgt automatisch: GPL ist freier und damit
    > besser als BSD. QED.
    >
    > :-P

    Was muss man rauchen für die Logik? Das will ich auch :o)

    Wenn du sagst "du darfst dies nicht und jenes nicht", dann ist das einfach keine Freiheit mehr. Wenn dir allerdings ein Guru sagt "du bist dann frei, wenn du mir folgst", dann ist das alles andere als Freiheit. Das nennt man Glauben, der Guru und seine Jünger.

  15. Re: BSD-Lizenz = Prostitution

    Autor: muh. 17.02.07 - 23:29

    2pac schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Was muss man rauchen für die Logik? Das will ich
    > auch :o)

    Ich rauch doch nicht! Bäh!

    > Wenn du sagst "du darfst dies nicht und jenes
    > nicht", dann ist das einfach keine Freiheit mehr.
    > Wenn dir allerdings ein Guru sagt "du bist dann
    > frei, wenn du mir folgst", dann ist das alles
    > andere als Freiheit. Das nennt man Glauben, der
    > Guru und seine Jünger.

    Hier treffen zwei unterschiedliche Definitionen von "Freiheit" aufeinander:

    GPL: Freiheit des Codes.

    BSD: Freiheit des Handelns.

    Dumm nur, daß dafür das gleiche Wort verwendet wird.

    Jemand, der seinen Code unter die GPL stellt, legt Wert darauf, daß dieser Code und alles, was daraus entsteht, frei verfügbar ist; bei BSD, daß jeder frei ist, das mit dem Code zu tun, was er will. Welche dieser Freiheiten einem nun wichtiger ist, muß man selbst entscheiden.

    Was dieses ganze "meine Lizenz ist freier als deine"-Theater nun soll, ist mir allerdings schleierhaft, und es nimmt auf beiden Seiten religiöse Züge an (sollten nur keine Kreuzzüge werden...). Schließlich wird niemand dazu gezwungen, irgendwelchen Code unter einer bestimmten Lizenz zu veröffentlichen, _außer_, er verwendet den Code eines Anderen, dann ist es nur fair, sich auch an die Regeln zu halten, die dieser für seinen Code gewählt hat. Ohne Regeln gilt das Recht des Stärkeren, das ist keine Freiheit.

    Hat aber alles eigentlich nichts mehr mit dem eigentlichen Thema zu tun, das war nämlich völlig unabhängig von irgendwelchen Lizenzen und lautete: "Ist eine Entwicklung freier Treiber mit nur unter NDAs verfügbarer Dokumentation möglich? Hat dieses Angebot, Treiber unter NDAs zu entwickeln, einen negativen Einfluß auf die freie Verfügbarkeit von Hardwaredokumentationen?"

  16. Re: BSD-Lizenz = Prostitution

    Autor: Moo-Crumpus 19.02.07 - 11:28

    Immer wieder schön. Wer wissen will, warum Monotheismen zu Krieg führen, muss sich nur sowas durchlesen...

  17. Re: BSD-Lizenz = Prostitution

    Autor: Peterchen 19.02.07 - 14:55

    Dazu kann ich nur eins sagen.
    Soweit ich weiss basiert Mac OS X auf dem BSD Kernel. Und welches OS ist weiter verbreitet? Irgendein BSD oder MacOS?
    Von daher kann ich nur zustimmen dass die BSD Lizenz eher dazu verleitet aus der Arbeit anderer finanziellen Nutzen zu schlagen ohne etwas dafür zurückzugeben. Und somit die für die Verbreitung von OSS eher kontaproduktiv ist.
    Nebenbei, deine Aussagen erinnern mich irgendwie an alte Religionskriege.
    In meinen Augen sind Menschen die so etwas schreiben in ihrer Sichtweise stark eingeschränkt. Aber das siehst du sicher anders.

  18. Re: BSD-Lizenz = Prostitution

    Autor: tan1 19.02.07 - 15:06

    muh. schrieb:
    -------------------------------------------------------

    >
    > BSD gibt den Programmierern Freiheit, GPL den
    > Anwendern.

    Auch das ist nicht richtig. BSD gibt mir als Programmierer auch weniger Freiheiten. Nehme ich GPL Code, kann ich nicht damit machen, was ich will, ich bin eingeschraenkt. Nimmt ein anderer BSD Code, kann er seine Erweiterungen wegschliessen und ich komme nicht dran. Ich werde also auch von BSD eingeschraenkt. Eigentlich kein grosser Unterschied. Beide Lizenzen hindern mich dran, mit Erweiterungen machen zu koennen, was ich will.

  19. Re: BSD-Lizenz = Prostitution

    Autor: dogbert 19.02.07 - 23:21

    klabautermann schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Jen schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > BSD heist also MEHR Freiheit, GPL
    > WENIGER
    > Freiheit.
    >
    > > Eben. Du widersprichst dir nämlich damit
    > selbst.
    > Er WIRD eingeschränkt. QED.
    >
    > Und was habe ich geschrieben:
    >
    > "Die GPL ist unfreier, richtig, weil sie sich
    > erhaelt. Deswegen ist sie nicht unfrei."
    >
    > > > Es ging mir nicht darum, dass es
    > wenig
    > Software
    > gibt, sondern, dass fuer
    > Firmen kein
    > Grund
    > besteht, auch welche
    > zu entwickeln.
    >
    > Warum sollte es gerade
    > für FIRMEN (Geldmacher)
    > toll sein GPL code zu
    > schreiben???
    >
    > Weil sie wissen: Wenn sie schon OSS schreiben,
    > dann wird ihre Arbeit trotzdem nicht einfach dazu
    > verwendet, um wieder unfreien Kram zu verkaufen.
    > Haette ich eine eigene Firma und wollte OSS
    > schreiben, wuerde ich NUR diese Lizenz waehlen,
    > genau deshalb. OSS ohne Ausbeutung. So wird die
    > Firma nicht zu einem kostenlosen Dienstleister
    > anderer Firmen degradiert, sondern profitiert im
    > Nachhinein wieder selbst von Erweiterungen an
    > Ihrem Ursprungscode.
    >
    > > > Riesiger aufgeblaehter Hype - dass
    > ich
    > nicht
    > lache. Ein riesiger Hype ist
    > der iPod,
    > aber sicher
    > nicht Linux.
    > Vielleicht ein
    > kleiner Hype, aber
    > selbst
    > das nicht,
    >
    > Immerhin ein Hype...
    > :)
    >
    > > wenn man sich die
    > auesserungen
    > von
    > Windows-Usern und
    > Otto-Normal-Verbrauchern
    >
    > anhoert.
    > Eigentlich ist es ein Minihype unter
    >
    > Fachkreisen, mehr nicht.
    >
    > Mittlerweile
    > auch aussserhalb. Und die die kein
    > Win mehr
    > wollen nehmen das was dick auf den
    > Magazinen
    > steht Ubuntu (oder Knoppix oder ein
    > anderes
    > Linux). Linux ist dabei das neue Win zu
    >
    > werden. Leider.
    > Das meine ich mit
    > unberechtigten Hype.
    >
    > Ubuntu ist auch aeusserst benutzerfreundlich. Fuer
    > mich ist der Trubel darum berechtigt. Abgesehen
    > davon finde ich es nicht schlecht eine
    > Distribution zu haben, die jeder kennt, ueber die
    > man in die Linux-Welt einsteigen kann.
    > Letztendlich werden viele Leute zwar erstmal dort
    > angekommen aber spaeter auch andere Distributionen
    > anschauen, denn Ubuntu ist nicht perfekt. Somit
    > profitieren auch die anderen davon.
    >
    > > > Schon gemacht. Das System gefaellt,
    > die
    > Lizenz
    > nicht. (Abgesehen davon gibt
    > es
    > keine
    > ATI-Treiber.)
    >
    > Meine
    > ATI Karte läuft unter PC-BSD.....
    >
    > Mit dem freien x.org-Treiber vielleicht, aber was
    > mache ich mit einer Radeon X1xx?
    >
    > > > Letztendlich habe ich aber Recht,
    > denn
    > der
    > Unterschied zw. GPL und
    > BSD-Lizenz
    > bedeutet nichts
    > anderes als
    > genau das: Du
    > erleichterst die
    >
    > Entwicklung unfreier
    > Software. Somit
    > unterstuetzt
    > du unfreie
    > Software. Das
    > moechte ICH nicht.
    >
    > s.o. nein, du hast
    > nicht recht.
    > Denn dank der bsd lizenz wurde
    > so manche software
    > geschrieben die es mit gpl
    > nicht gäbe, und ich
    > möchte nicht wissen
    > wieviel wegen der GPL nicht
    > geschrieben
    > wurde.
    >
    > Das sind doch nur Mutmassungen. Fest steht aber,
    > dass durch die BSD-Lizenz auch unfreie Software
    > entwickelt wurde/wird. Zu guenstigen Preisen dank
    > 'Codeklau'. Das ist als (unfreie) Firma natuerlich
    > sehr attraktiv.
    >
    > Wer die BSD-Lizenz nimmt 'akzeptiert' also auch
    > unfreie Software. Wieso reitet man auf dem Mehr an
    > Freiheit, das diese Lizenz bietet, herum,
    > toleriert aber gleichzeitig, dass damit noch mehr
    > unfreie Software entsteht, ja, dass man sogar
    > selbst Code fuer unfreie Anwendungen schreibt?


    lesen bildet weiter: http://www.fixmbr.de/freiheit-die-ich-meine/

    schmarren erster kajüte, die friedensheuchler mit der gpl

  20. Re: OpenBSD steht unter der ISC-Lizenz

    Autor: Softwarepirat 06.12.07 - 02:01

    Is zwar n Uralt Thread, aber was solls.

    klabautermann schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Da labert er vollmundig von Prostitution,
    > entwickelt aber selbst unter _der_ 'ich lasse mich
    > gerne ausnutzen'-Lizenz schlechthin (BSD).

    Wie du ebenfalls gesehen hast, geht es hier ums Prinzip von Open Source. Give and get back some...

    Und das Linux NDAs und BLOBs für rational vertretbar hält... Naja. Meiner Meinung nach, geht das mit der GPL auch nicht zusammen.

  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. Kreativagentur 1punkt7 GmbH & Co. KG, Berlin, Neubrandenburg
  2. OUTFITTER GmbH, Neu-Isenburg
  3. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach
  4. Bundeskriminalamt, Meckenheim bei Bonn

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. für 79,99€ statt 119,99€
  2. 229,99€
  3. (u. a. Fire HD 8 79,99€ statt 109,99€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Montagewerk in Tilburg: Wo Tesla seine E-Autos für Europa produziert
Montagewerk in Tilburg
Wo Tesla seine E-Autos für Europa produziert
  1. Elektroauto Walmart will den Tesla-Truck
  2. Elektrosportwagen Tesla Roadster 2 beschleunigt in 2 Sekunden auf Tempo 100
  3. Elektromobilität Tesla Truck soll in 30 Minuten 630 km Reichweite laden

Fitbit Ionic im Test: Die (noch) nicht ganz so smarte Sportuhr
Fitbit Ionic im Test
Die (noch) nicht ganz so smarte Sportuhr
  1. Verbraucherschutz Sportuhr-Hersteller gehen unsportlich mit Daten um
  2. Wii Remote Nintendo muss 10 Millionen US-Dollar in Patentstreit zahlen
  3. Ionic Fitbit stellt Smartwatch mit Vier-Tage-Akku vor

E-Golf im Praxistest: Und lädt und lädt und lädt
E-Golf im Praxistest
Und lädt und lädt und lädt
  1. Garmin Vivoactive 3 im Test Bananaware fürs Handgelenk
  2. Microsoft Sonar überprüft kostenlos Webseiten auf Fehler
  3. Inspiron 5675 im Test Dells Ryzen-Gaming-PC reicht mindestens bis 2020

  1. Autonomes Fahren: Singapur kündigt fahrerlose Busse an
    Autonomes Fahren
    Singapur kündigt fahrerlose Busse an

    Die Straßen in Singapur sind oft verstopft. Autonome Nahverkehrsmittel sollen helfen, das Verkehrsproblem zu verringern. Ab 2022 sollen im ÖPNV des Stadtstaats fahrerlose Busse unterwegs sein.

  2. Coinhive: Kryptominingskript in Chat-Widget entdeckt
    Coinhive
    Kryptominingskript in Chat-Widget entdeckt

    Unternehmen, die ein Chat-Widget zum Kundensupport nutzen, haben in den vergangenen Tagen heimlich bei den Kunden die Kryptowährung Monero geschürft. Betroffen waren auch der Speicherhersteller Crucial und der Sportanbieter Everlast.

  3. Monster Hunter World angespielt: Die Nahrungskettensimulation
    Monster Hunter World angespielt
    Die Nahrungskettensimulation

    Großes Monster frisst kleines Monster - meistens: In Monster Hunter World dürfen wir von der Spurensuche bis zum Endkampf die Jagd auf Fantasybestien nacherleben. Golem.de hat das teils faszinierend glaubwürdige Actionspektakel ausprobiert.


  1. 17:56

  2. 15:50

  3. 15:32

  4. 14:52

  5. 14:43

  6. 12:50

  7. 12:35

  8. 12:00