1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Wegen geschlossenem DRM droht Apple…

ich verstehe das nicht

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. ich verstehe das nicht

    Autor: abcd 19.02.07 - 08:49

    Hi,

    ich verstehe nicht wieso man Apple dazu zwingen kann sein DRM-System für andere Platformen/Player öffnen sollte.
    Apple kann sich doch selber seine Kunden aussuchen, und sie akzeptieren halt nur Leute mit einem iPod.

    Im Reallife können sich die Geschäfte doch auch Ihre Kunden aussuchen, und wenn sie wollen können sie auch jeder x-beliebigen Personen aus ihrem Geschäft werfen. Zugegeben das passiert wohl sogut wie nie, aber immerhin dürfen sie das ja.

    Warum sollte man sowas jetzt bei Apple verbiegen...

    Die ganzen Gesetze in Deutschland kotzen mich nur noch an.
    Alles wird einem per Gesetz vorgeschrieben oder verboten und die scheiss EU mit ihren neuen Gesetzen ist ja auch der Oberhammer.

    Bundes-Trojaner, komplette Überwachung von E-Mails + Handytelefonaten usw. usw., früher oder später die Autobahn-Maut usw usw..... es nervt einfach

  2. Re: ich verstehe das nicht

    Autor: gollumm 19.02.07 - 09:56

    abcd schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Hi,
    >
    > ich verstehe nicht wieso man Apple dazu zwingen
    > kann sein DRM-System für andere Platformen/Player
    > öffnen sollte.
    > Apple kann sich doch selber seine Kunden
    > aussuchen, und sie akzeptieren halt nur Leute mit
    > einem iPod.

    Leider sind die 'Leute' halt zu blöd um die Verarsche zu durchschauen. Deswegen gibt es so was wie Verbraucherschutz. Der schützt dumme Verbraucher vor sich selbst. Und das ist auch gut so.

    Es ist einfach so, dass der Großteil der Bevölkerung NICHT in der Lage ist zu verstehen was die AGBs von iTunes für sie eventuell mal bedeuten.

    > Im Reallife können sich die Geschäfte doch auch
    > Ihre Kunden aussuchen, und wenn sie wollen können
    > sie auch jeder x-beliebigen Personen aus ihrem
    > Geschäft werfen. Zugegeben das passiert wohl sogut
    > wie nie, aber immerhin dürfen sie das ja.
    >
    > Warum sollte man sowas jetzt bei Apple
    > verbiegen...

    Der Unterschied besteht darin, dass hier niemand raus geworfen wird (Hausrecht), sondern es wird beim Zugang diskriminiert. Und NEIN. Ein Ladenbesitzer kann NICHT ein Schild aufhängen: "Zutritt für blonde Schwedinnen verboten".
    Was Diskotheken am Eingang machen ist schon grenzwertig - aber sie berufen sich halt auf das Hausrecht und beurteilen jeden Interessenten einzeln dem Augenschein nach. Wenn es zu einer Schlägerei am Eingang kommt und das ganze vor Gericht landet, dann wird der Türsteher immer sagen, er habe den betreffenden nicht hereingelassen weil dieser einen alkoholisierten Eindruck gemacht hat, nicht weil er die falschen Schuhe getragen hat.

    > Die ganzen Gesetze in Deutschland kotzen mich nur
    > noch an.

    Dann such Dir am Besten einen anderen Planeten.




  3. Re: ich verstehe das nicht

    Autor: Deckhead 19.02.07 - 10:05

    abcd schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Hi,
    >
    > ich verstehe nicht wieso man Apple dazu zwingen
    > kann sein DRM-System für andere Platformen/Player
    > öffnen sollte.
    > Apple kann sich doch selber seine Kunden
    > aussuchen, und sie akzeptieren halt nur Leute mit
    > einem iPod.
    >
    > Im Reallife können sich die Geschäfte doch auch
    > Ihre Kunden aussuchen, und wenn sie wollen können
    > sie auch jeder x-beliebigen Personen aus ihrem
    > Geschäft werfen. Zugegeben das passiert wohl sogut
    > wie nie, aber immerhin dürfen sie das ja.
    >
    > Warum sollte man sowas jetzt bei Apple
    > verbiegen...
    >
    > Die ganzen Gesetze in Deutschland kotzen mich nur
    > noch an.
    > Alles wird einem per Gesetz vorgeschrieben oder
    > verboten und die scheiss EU mit ihren neuen
    > Gesetzen ist ja auch der Oberhammer.
    >
    > Bundes-Trojaner, komplette Überwachung von E-Mails
    > + Handytelefonaten usw. usw., früher oder später
    > die Autobahn-Maut usw usw..... es nervt einfach

    Da werden die Verbraucherschützer erfüllungsgehilfen der Musikindustrie, ich vermute mal das die Musikindustrie jetzt nach einem Jahrzehnt erkannt hat, das man auch über das internet mit Musik Geld verdienen kann. Der einzige der ihnen im Weg steht auf Grund seiner Verbreitung ist Apple´s Itunes store. Es ist ja kein Geheimnis das die Musikindustrie sich darüber ärgert, das alle Alben um die 9,99 Euro kosten. Sie würden die neuen Alben lieber für 15 Euro und mehr verkaufen. Kopierschutz bringt schon seit 30 Jahren nix, der hält immer für ein zwei Wochen dann sind die Mauern durchbrochen. DRM ist keine Idee von den Betriebssystemherstellern ob sie nun Apple, Linux oder MS heissen, das ist eine Forderung der Musik und Film industrie die keinen blassen schimmer von dem Medium Computer haben und seiner variablität bzw ums sich die falschen Beratern aus der DRM Industrie scharen, die ihr eigendes Süppchen kochen wollen....

  4. Re: ich verstehe das nicht

    Autor: NurUser 19.02.07 - 10:40

    Deckhead schrieb:
    -------------------------------------------------------

    > Sie würden die neuen Alben lieber für 15 Euro und
    > mehr verkaufen.

    Du würdest ein DL-Album für 15 Euro kaufen??? Das glaube ich nicht. In diesem Fall würden wahrscheinlich 99% der Käufer in den Laden gehen und sich die CD kaufen.
    Der Preis von etwa 10 Euro für einen Download ist m. E. das Maximum.

    DRM hin oder her. Ich kaufe meine CDs immer noch im Original weil:

    1. Independent-Alben fast nie kopiergeschützt sind und ich so qualitativ bessere mp3-Dateien bekomme und

    2. Die Musik, die ich suche fast nie in irgendeinem Downloadportal angeboten wird.

    Problem gelöst und iTunes ist sowieso ein Sch...-Programm.


  5. Re: ich verstehe das nicht

    Autor: abcd 19.02.07 - 14:47

    gollumm schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Und NEIN. Ein
    > Ladenbesitzer kann NICHT ein Schild aufhängen:
    > "Zutritt für blonde Schwedinnen verboten".

    Da wäre ich mir nicht so sicher.
    Neuerdings kann ein Forenbetreiber ja auch bestimmte Leute (die nerven *g*) eine virtuelles Hausverbot geben.

    > Dann such Dir am Besten einen anderen Planeten.
    >

    Da hast leider Recht!
    -> Den Daumen zum Himmel streck^^ *g*


  6. Re: ich verstehe das nicht

    Autor: Bloody Mary 19.02.07 - 21:49


    > Du würdest ein DL-Album für 15 Euro kaufen??? Das
    > glaube ich nicht. In diesem Fall würden
    > wahrscheinlich 99% der Käufer in den Laden gehen
    > und sich die CD kaufen.
    > Der Preis von etwa 10 Euro für einen Download ist
    > m. E. das Maximum.

    Tja, wer sagt denn, dass das Album im Laden als CD 15 Euro kosten muss? Wenn die MI die Preise festlegen könnte, könnte das DL-Album 15 Euro kosten, die CD aber 20 ...

  7. Re: ich verstehe das nicht

    Autor: Bibabuzzelmann 20.02.07 - 19:56

    abcd schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Hi,
    >
    > ich verstehe nicht wieso man Apple dazu zwingen
    > kann sein DRM-System für andere Platformen/Player
    > öffnen sollte.
    > Apple kann sich doch selber seine Kunden
    > aussuchen, und sie akzeptieren halt nur Leute mit
    > einem iPod.

    Weil die Musik für alle sein sollte, die dafür auch zahlen und nicht nur für Leute, die nen IPod besitzen ? *g
    Musik verkauft man normalerweise nicht mit einer bestimmten Hardware, also früher, da konnte ich mir nen Walkman/Kassentenrekorder/Autoradio oder sowastwas kaufen, von den unterschiedlichsten Marken und die Musik ist auf allen gelaufen :)
    Brauch ich jetzt ein IPod Autoradio, wenn ich die Musik auch im Auto hören möchte.....heute ist alles komplizierter, aber nicht besser geworden, könnte man meinen lol
    Dumm ist der, der sowas unterstützt, weil dadurch bestimmte Gruppen immer stärker werden.
    Ich kauf mir doch keine Musik, die an bestimmte Hardware gekoppelt ist, bin ich Gehrinmanipuliert !?

    > Im Reallife können sich die Geschäfte doch auch
    > Ihre Kunden aussuchen, und wenn sie wollen können
    > sie auch jeder x-beliebigen Personen aus ihrem
    > Geschäft werfen. Zugegeben das passiert wohl sogut
    > wie nie, aber immerhin dürfen sie das ja.

    Die schmeissen aber niemanden raus, sollten sie mal damit anfangen, vieleicht hilfts ja lol

    > Die ganzen Gesetze in Deutschland kotzen mich nur
    > noch an.
    > Alles wird einem per Gesetz vorgeschrieben oder
    > verboten und die scheiss EU mit ihren neuen
    > Gesetzen ist ja auch der Oberhammer.
    > Bundes-Trojaner, komplette Überwachung von E-Mails
    > + Handytelefonaten usw. usw., früher oder später
    > die Autobahn-Maut usw usw..... es nervt einfach

    Jo, da hast du schon teilweise Recht, man braucht nich für alles Gesetze :)

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. IT-Serviceverantwortliche*r für den Bereich Netzwerk
    Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e. V., München
  2. Defence Spezialist (m/w/d) Informationssicherheit
    Landwirtschaftliche Rentenbank, Frankfurt am Main
  3. Prozessmanager (w/m/d) Digitalisierung
    Stadt Erlangen, Erlangen
  4. Referent für Projektmanagement mit Fokus Terminplanung und Projektsteuerung (m/w/d)
    TenneT TSO GmbH, Bayreuth

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€ (PC), 69,99€ (PS4, PS5, Xbox One/Series X)
  2. 4,99€
  3. 13,49
  4. 33,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Förderung von E-Autos und Hybriden: Wie viel Geld bekomme ich für den Kauf eines Elektroautos?
Förderung von E-Autos und Hybriden
Wie viel Geld bekomme ich für den Kauf eines Elektroautos?

Ein E-Auto ist in der Anschaffung teurer als ein konventionelles. Käufer können aber Zuschüsse bekommen. Wir beantworten zehn wichtige Fragen dazu.
Von Werner Pluta

  1. Lordstown Chefs von Elektro-Truck-Firma nach Betrug zurückgetreten
  2. Elektromobilität Rennserie E1 zeigt elektrisches Schnellboot
  3. Elektromobilität Green-Vision gibt Akkus aus Elektroautos neuen Zweck

Early Access: Spielerisch wertvolle Baustellen
Early Access
Spielerisch wertvolle Baustellen

Vor allen anderen spielen, bei der Entwicklung mitmachen: Golem.de stellt besonders spannende Early-Access-Neuheiten vor.
Von Rainer Sigl

  1. Hype auf Steam Mehr als 500.000 Menschen spielen Valheim
  2. Hype auf Steam Warum ist Valheim eigentlich so beliebt?
  3. Nur für echte Gamer Die besten Spiele-Geheimtipps 2020

Probleme mit Agilität in Konzernen: Agil sein muss man auch wollen
Probleme mit Agilität in Konzernen
Agil sein muss man auch wollen

Ansätze wie das Spotify-Modell sollen großen Firmen helfen, agil zu werden. Wer aber erwartet, dass man es überstülpen kann und dann ist alles gut, der irrt sich.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel