Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Wegen geschlossenem DRM droht Apple…

ich verstehe das nicht

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. ich verstehe das nicht

    Autor: abcd 19.02.07 - 08:49

    Hi,

    ich verstehe nicht wieso man Apple dazu zwingen kann sein DRM-System für andere Platformen/Player öffnen sollte.
    Apple kann sich doch selber seine Kunden aussuchen, und sie akzeptieren halt nur Leute mit einem iPod.

    Im Reallife können sich die Geschäfte doch auch Ihre Kunden aussuchen, und wenn sie wollen können sie auch jeder x-beliebigen Personen aus ihrem Geschäft werfen. Zugegeben das passiert wohl sogut wie nie, aber immerhin dürfen sie das ja.

    Warum sollte man sowas jetzt bei Apple verbiegen...

    Die ganzen Gesetze in Deutschland kotzen mich nur noch an.
    Alles wird einem per Gesetz vorgeschrieben oder verboten und die scheiss EU mit ihren neuen Gesetzen ist ja auch der Oberhammer.

    Bundes-Trojaner, komplette Überwachung von E-Mails + Handytelefonaten usw. usw., früher oder später die Autobahn-Maut usw usw..... es nervt einfach

  2. Re: ich verstehe das nicht

    Autor: gollumm 19.02.07 - 09:56

    abcd schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Hi,
    >
    > ich verstehe nicht wieso man Apple dazu zwingen
    > kann sein DRM-System für andere Platformen/Player
    > öffnen sollte.
    > Apple kann sich doch selber seine Kunden
    > aussuchen, und sie akzeptieren halt nur Leute mit
    > einem iPod.

    Leider sind die 'Leute' halt zu blöd um die Verarsche zu durchschauen. Deswegen gibt es so was wie Verbraucherschutz. Der schützt dumme Verbraucher vor sich selbst. Und das ist auch gut so.

    Es ist einfach so, dass der Großteil der Bevölkerung NICHT in der Lage ist zu verstehen was die AGBs von iTunes für sie eventuell mal bedeuten.

    > Im Reallife können sich die Geschäfte doch auch
    > Ihre Kunden aussuchen, und wenn sie wollen können
    > sie auch jeder x-beliebigen Personen aus ihrem
    > Geschäft werfen. Zugegeben das passiert wohl sogut
    > wie nie, aber immerhin dürfen sie das ja.
    >
    > Warum sollte man sowas jetzt bei Apple
    > verbiegen...

    Der Unterschied besteht darin, dass hier niemand raus geworfen wird (Hausrecht), sondern es wird beim Zugang diskriminiert. Und NEIN. Ein Ladenbesitzer kann NICHT ein Schild aufhängen: "Zutritt für blonde Schwedinnen verboten".
    Was Diskotheken am Eingang machen ist schon grenzwertig - aber sie berufen sich halt auf das Hausrecht und beurteilen jeden Interessenten einzeln dem Augenschein nach. Wenn es zu einer Schlägerei am Eingang kommt und das ganze vor Gericht landet, dann wird der Türsteher immer sagen, er habe den betreffenden nicht hereingelassen weil dieser einen alkoholisierten Eindruck gemacht hat, nicht weil er die falschen Schuhe getragen hat.

    > Die ganzen Gesetze in Deutschland kotzen mich nur
    > noch an.

    Dann such Dir am Besten einen anderen Planeten.




  3. Re: ich verstehe das nicht

    Autor: Deckhead 19.02.07 - 10:05

    abcd schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Hi,
    >
    > ich verstehe nicht wieso man Apple dazu zwingen
    > kann sein DRM-System für andere Platformen/Player
    > öffnen sollte.
    > Apple kann sich doch selber seine Kunden
    > aussuchen, und sie akzeptieren halt nur Leute mit
    > einem iPod.
    >
    > Im Reallife können sich die Geschäfte doch auch
    > Ihre Kunden aussuchen, und wenn sie wollen können
    > sie auch jeder x-beliebigen Personen aus ihrem
    > Geschäft werfen. Zugegeben das passiert wohl sogut
    > wie nie, aber immerhin dürfen sie das ja.
    >
    > Warum sollte man sowas jetzt bei Apple
    > verbiegen...
    >
    > Die ganzen Gesetze in Deutschland kotzen mich nur
    > noch an.
    > Alles wird einem per Gesetz vorgeschrieben oder
    > verboten und die scheiss EU mit ihren neuen
    > Gesetzen ist ja auch der Oberhammer.
    >
    > Bundes-Trojaner, komplette Überwachung von E-Mails
    > + Handytelefonaten usw. usw., früher oder später
    > die Autobahn-Maut usw usw..... es nervt einfach

    Da werden die Verbraucherschützer erfüllungsgehilfen der Musikindustrie, ich vermute mal das die Musikindustrie jetzt nach einem Jahrzehnt erkannt hat, das man auch über das internet mit Musik Geld verdienen kann. Der einzige der ihnen im Weg steht auf Grund seiner Verbreitung ist Apple´s Itunes store. Es ist ja kein Geheimnis das die Musikindustrie sich darüber ärgert, das alle Alben um die 9,99 Euro kosten. Sie würden die neuen Alben lieber für 15 Euro und mehr verkaufen. Kopierschutz bringt schon seit 30 Jahren nix, der hält immer für ein zwei Wochen dann sind die Mauern durchbrochen. DRM ist keine Idee von den Betriebssystemherstellern ob sie nun Apple, Linux oder MS heissen, das ist eine Forderung der Musik und Film industrie die keinen blassen schimmer von dem Medium Computer haben und seiner variablität bzw ums sich die falschen Beratern aus der DRM Industrie scharen, die ihr eigendes Süppchen kochen wollen....

  4. Re: ich verstehe das nicht

    Autor: NurUser 19.02.07 - 10:40

    Deckhead schrieb:
    -------------------------------------------------------

    > Sie würden die neuen Alben lieber für 15 Euro und
    > mehr verkaufen.

    Du würdest ein DL-Album für 15 Euro kaufen??? Das glaube ich nicht. In diesem Fall würden wahrscheinlich 99% der Käufer in den Laden gehen und sich die CD kaufen.
    Der Preis von etwa 10 Euro für einen Download ist m. E. das Maximum.

    DRM hin oder her. Ich kaufe meine CDs immer noch im Original weil:

    1. Independent-Alben fast nie kopiergeschützt sind und ich so qualitativ bessere mp3-Dateien bekomme und

    2. Die Musik, die ich suche fast nie in irgendeinem Downloadportal angeboten wird.

    Problem gelöst und iTunes ist sowieso ein Sch...-Programm.


  5. Re: ich verstehe das nicht

    Autor: abcd 19.02.07 - 14:47

    gollumm schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Und NEIN. Ein
    > Ladenbesitzer kann NICHT ein Schild aufhängen:
    > "Zutritt für blonde Schwedinnen verboten".

    Da wäre ich mir nicht so sicher.
    Neuerdings kann ein Forenbetreiber ja auch bestimmte Leute (die nerven *g*) eine virtuelles Hausverbot geben.

    > Dann such Dir am Besten einen anderen Planeten.
    >

    Da hast leider Recht!
    -> Den Daumen zum Himmel streck^^ *g*


  6. Re: ich verstehe das nicht

    Autor: Bloody Mary 19.02.07 - 21:49


    > Du würdest ein DL-Album für 15 Euro kaufen??? Das
    > glaube ich nicht. In diesem Fall würden
    > wahrscheinlich 99% der Käufer in den Laden gehen
    > und sich die CD kaufen.
    > Der Preis von etwa 10 Euro für einen Download ist
    > m. E. das Maximum.

    Tja, wer sagt denn, dass das Album im Laden als CD 15 Euro kosten muss? Wenn die MI die Preise festlegen könnte, könnte das DL-Album 15 Euro kosten, die CD aber 20 ...

  7. Re: ich verstehe das nicht

    Autor: Bibabuzzelmann 20.02.07 - 19:56

    abcd schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Hi,
    >
    > ich verstehe nicht wieso man Apple dazu zwingen
    > kann sein DRM-System für andere Platformen/Player
    > öffnen sollte.
    > Apple kann sich doch selber seine Kunden
    > aussuchen, und sie akzeptieren halt nur Leute mit
    > einem iPod.

    Weil die Musik für alle sein sollte, die dafür auch zahlen und nicht nur für Leute, die nen IPod besitzen ? *g
    Musik verkauft man normalerweise nicht mit einer bestimmten Hardware, also früher, da konnte ich mir nen Walkman/Kassentenrekorder/Autoradio oder sowastwas kaufen, von den unterschiedlichsten Marken und die Musik ist auf allen gelaufen :)
    Brauch ich jetzt ein IPod Autoradio, wenn ich die Musik auch im Auto hören möchte.....heute ist alles komplizierter, aber nicht besser geworden, könnte man meinen lol
    Dumm ist der, der sowas unterstützt, weil dadurch bestimmte Gruppen immer stärker werden.
    Ich kauf mir doch keine Musik, die an bestimmte Hardware gekoppelt ist, bin ich Gehrinmanipuliert !?

    > Im Reallife können sich die Geschäfte doch auch
    > Ihre Kunden aussuchen, und wenn sie wollen können
    > sie auch jeder x-beliebigen Personen aus ihrem
    > Geschäft werfen. Zugegeben das passiert wohl sogut
    > wie nie, aber immerhin dürfen sie das ja.

    Die schmeissen aber niemanden raus, sollten sie mal damit anfangen, vieleicht hilfts ja lol

    > Die ganzen Gesetze in Deutschland kotzen mich nur
    > noch an.
    > Alles wird einem per Gesetz vorgeschrieben oder
    > verboten und die scheiss EU mit ihren neuen
    > Gesetzen ist ja auch der Oberhammer.
    > Bundes-Trojaner, komplette Überwachung von E-Mails
    > + Handytelefonaten usw. usw., früher oder später
    > die Autobahn-Maut usw usw..... es nervt einfach

    Jo, da hast du schon teilweise Recht, man braucht nich für alles Gesetze :)

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Eppendorf AG, Jülich
  2. Wirecard Technologies GmbH, Aschheim bei München
  3. Hochschule für Technik Stuttgart University of Applied Sciences, Stuttgart
  4. Evangelische Kirche in Hessen und Nassau, Darmstadt

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (heute u. a. iRobot Roomba 960 für 399€ statt ca. 460€ im Vergleich)
  2. 399€ + Versand oder kostenlose Marktabholung (Vergleichspreis ab 443€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Google Game Builder ausprobiert: Spieldesign mit Karten statt Quellcode
Google Game Builder ausprobiert
Spieldesign mit Karten statt Quellcode

Bitte Bild wackeln lassen und dann eine Explosion: Solche Befehle als Reaktion auf Ereignisse lassen sich im Game Builder relativ einfach verketten. Der Spieleeditor des Google-Entwicklerteams Area 120 ist nicht nur für Einsteiger gedacht - sondern auch für Profis, etwa für die Erstellung von Prototypen.
Von Peter Steinlechner

  1. Spielebranche Immer weniger wollen Spiele in Deutschland entwickeln
  2. Aus dem Verlag Neue Herausforderungen für Spieler und Entwickler

Galaxy Note 10 im Hands on: Samsungs Stift-Smartphone kommt in zwei Größen
Galaxy Note 10 im Hands on
Samsungs Stift-Smartphone kommt in zwei Größen

Samsung hat sein neues Android-Smartphone Galaxy Note 10 präsentiert - erstmals in zwei Versionen: Die Plus-Variante hat ein größeres Display und einen größeren Akku sowie eine zusätzliche ToF-Kamera. Günstig sind sie nicht.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Werbung Samsung bewirbt Galaxy Note 10 auf seinen Smartphones
  2. Smartphone Samsung präsentiert Kamerasensor mit 108 Megapixeln
  3. Galaxy Note 10 Samsung korrigiert Falschinformation zum Edelstahlgehäuse

Mobile-Games-Auslese: Verdrehte Räume und verrückte Zombies für unterwegs
Mobile-Games-Auslese
Verdrehte Räume und verrückte Zombies für unterwegs

Ein zauberhaftes Denksportspiel wie Rooms, ansteckende Zombies in Infectonator 3 Apocalypse und Sky - Children of the Light, das neue Werk der Journey-Entwickler: Für die Urlaubszeit hat Golem.de besonders schöne und vielfälige Mobile Games gefunden!
Eine Rezension von Rainer Sigl

  1. Dr. Mario World im Test Spielspaß für Privatpatienten
  2. Mobile-Games-Auslese Ein Wunderjunge und dreimal kostenloser Mobilspaß
  3. Mobile-Games-Auslese Magischer Dieb trifft mogelnden Doktor

  1. Verfassungsschutz: Einbruch für den Staatstrojaner
    Verfassungsschutz
    Einbruch für den Staatstrojaner

    Der Verfassungsschutz soll künftig auch Computer und Smartphones von Verdächtigen durchsuchen dürfen. Um Staatstrojaner zu installieren, sollen Wohnungseinbrüche erlaubt sein.

  2. Be emobil: Berliner Ladesäulen auf Verbrauchsabrechnung umgestellt
    Be emobil
    Berliner Ladesäulen auf Verbrauchsabrechnung umgestellt

    Der Ladenetzbetreiber Allego hat die Abrechnung der öffentlichen Ladestationen in Berlin umgestellt. Statt eines Pauschalpreises für den Ladevorgang zahlen Elektroautomobilisten in Zukunft nach geladener Strommenge.

  3. Segway-Ninebot: E-Scooter sollen autonom zur Ladestation fahren
    Segway-Ninebot
    E-Scooter sollen autonom zur Ladestation fahren

    Das Aufladen von E-Scootern ist für die Verleihdienste aufwendig und kostspielig. Daher könnten künftig Geister-Scooter durch die Städte rollen. Beim Kauf "normaler" E-Scooter gibt es derweil Verzögerungen.


  1. 14:28

  2. 13:20

  3. 12:29

  4. 11:36

  5. 09:15

  6. 17:43

  7. 16:16

  8. 15:55