Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Wegen geschlossenem DRM droht Apple…

Klartext!

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Klartext!

    Autor: warmduscher 19.02.07 - 11:39

    Da es hier anscheindend immer noch uninformierte Apple-Basher gibt:

    Apples Erfolg mit iTunes und dem iPod hat nichts mit DRM zu tun:
    "It’s hard to believe that just 3% of the music on the average iPod is enough to lock users into buying only iPods in the future."
    Quelle:http://www.apple.com/de/hotnews/thoughtsonmusic/

    Nicht Apple, sondern die Musikindustrie verlangt DRM:
    "When Apple approached these companies to license their music to distribute legally over the Internet, they were extremely cautious and required Apple to protect their music from being illegally copied."
    Quelle:http://www.apple.com/de/hotnews/thoughtsonmusic/

    Wenn Apples FairPlay DRM versagt hat er ein Problem. Dashalb auch keine Öffnung:
    "However, a key provision of our agreements with the music companies is that if our DRM system is compromised and their music becomes playable on unauthorized devices, we have only a small number of weeks to fix the problem or they can withdraw their entire music catalog from our iTunes store."
    Quelle:http://www.apple.com/de/hotnews/thoughtsonmusic/

    Auch wenn DRM der letzte Dreck ist, immerhin ist FairPlay fair:
    Sie können Ihre gekaufte Musik für den persönlichen Gebrauch auf eine beliebige Anzahl von CDs brennen, auf beliebig vielen iPod Modellen anhören und auf bis zu 5 aktivierten Computern abspielen.

    Jetzt frage ich mich, genau wie Jobs, warum die Verbraucherschützer auf Apple oder M$ rumhacken, wenn die wahre Ursache beim Rechteinhaber, also der MI liegt.

    Und ich kann ihm nur Recht geben, denn er bringt es auf den Punkt.
    DRM ist scheiße und bringt keinem was.
    Es ist die Zusammenfassung aller Argumente von den vielen Forenbeiträgen gegen DRM, und das von jemandem, der das Online-Musikgeschäft erst groß gemacht hat.
    Das war sehr wichtig!








  2. Re: Klartext!

    Autor: zzz 19.02.07 - 15:14

    warmduscher schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Da es hier anscheindend immer noch uninformierte
    > Apple-Basher gibt:
    >
    > Apples Erfolg mit iTunes und dem iPod hat nichts
    > mit DRM zu tun:
    > "It’s hard to believe that just 3% of the music on
    > the average iPod is enough to lock users into
    > buying only iPods in the future."
    > Quelle:www.apple.com
    >
    > Nicht Apple, sondern die Musikindustrie verlangt
    > DRM:
    > "When Apple approached these companies to license
    > their music to distribute legally over the
    > Internet, they were extremely cautious and
    > required Apple to protect their music from being
    > illegally copied."
    > Quelle:www.apple.com
    >
    > Wenn Apples FairPlay DRM versagt hat er ein
    > Problem. Dashalb auch keine Öffnung:
    > "However, a key provision of our agreements with
    > the music companies is that if our DRM system is
    > compromised and their music becomes playable on
    > unauthorized devices, we have only a small number
    > of weeks to fix the problem or they can withdraw
    > their entire music catalog from our iTunes
    > store."
    > Quelle:www.apple.com
    >
    > Auch wenn DRM der letzte Dreck ist, immerhin ist
    > FairPlay fair:
    > Sie können Ihre gekaufte Musik für den
    > persönlichen Gebrauch auf eine beliebige Anzahl
    > von CDs brennen, auf beliebig vielen iPod Modellen
    > anhören und auf bis zu 5 aktivierten Computern
    > abspielen.
    >
    > Jetzt frage ich mich, genau wie Jobs, warum die
    > Verbraucherschützer auf Apple oder M$ rumhacken,
    > wenn die wahre Ursache beim Rechteinhaber, also
    > der MI liegt.
    >
    > Und ich kann ihm nur Recht geben, denn er bringt
    > es auf den Punkt.
    > DRM ist scheiße und bringt keinem was.
    > Es ist die Zusammenfassung aller Argumente von den
    > vielen Forenbeiträgen gegen DRM, und das von
    > jemandem, der das Online-Musikgeschäft erst groß
    > gemacht hat.
    > Das war sehr wichtig!
    >
    >

    Du sprichst mir aus der Seele ! THX


  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. ABB AG, Mannheim
  2. Dataport, Magdeburg
  3. Bundeskriminalamt, Wiesbaden
  4. Forschungszentrum Jülich GmbH, Jülich

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 3,99€
  3. 2,99€
  4. (-79%) 12,50€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Smarte Wecker im Test: Unter den Blinden ist der Einäugige König
Smarte Wecker im Test
Unter den Blinden ist der Einäugige König

Einen guten smarten Wecker zu bauen, ist offenbar gar nicht so einfach. Bei Amazons Echo Show 5 und Lenovos Smart Clock fehlen uns viele Basisfunktionen. Dafür ist einer der beiden ein besonders preisgünstiges und leistungsfähiges smartes Display.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Nest Hub im Test Google vermasselt es 1A

Google Maps: Karten brauchen Menschen statt Maschinen
Google Maps
Karten brauchen Menschen statt Maschinen

Wenn Karten nicht mehr von Menschen, sondern allein von Maschinen erstellt werden, erfinden diese U-Bahn-Linien, Hochhäuser im Nationalpark und unmögliche Routen. Ein kurze Liste zu den Grenzen der Automatisierung.
Von Sebastian Grüner

  1. Kartendienst Google bringt AR-Navigation und Reiseinformationen in Maps
  2. Maps Duckduckgo mit Kartendienst von Apple
  3. Google Maps zeigt Bikesharing in Berlin, Hamburg, Wien und Zürich

Hyundai Kona Elektro: Der Ausdauerläufer
Hyundai Kona Elektro
Der Ausdauerläufer

Der Hyundai Kona Elektro begeistert mit Energieeffizienz, Genauigkeit bei der Reichweitenberechnung und umfangreicher technischer Ausstattung. Nur in Sachen Emotionalität und Temperament könnte er etwas nachlegen.
Ein Praxistest von Dirk Kunde

  1. Be emobil Berliner Ladesäulen auf Verbrauchsabrechnung umgestellt
  2. ACM City Miniauto soll als Kleintransporter und Mietwagen Furore machen
  3. Startup Rivian plant elektrochromes Glasdach für seine Elektro-SUVs

  1. Routerfreiheit: Vodafone will noch keine eigenen Glasfasermodems zulassen
    Routerfreiheit
    Vodafone will noch keine eigenen Glasfasermodems zulassen

    Vodafone streitet sich mit der Bundesnetzagentur, ob die Routerfreiheit in Glasfasernetzen auch für das Glasfasermodem (ONT) gilt. Ein Nutzer argumentiert dagegen, das öffentliche Glasfasernetz ende an der Glasfaser-Teilnehmeranschlussdose, wo man als Endkunde sein ONT verbinden kann.

  2. Mercedes EQV: Daimler zeigt elektrische Großraumlimousine
    Mercedes EQV
    Daimler zeigt elektrische Großraumlimousine

    Stilvoll elektrisch shuttlen: Daimler hat für die IAA die serienreife Version des Mercedes EQC angekündigt. In dem Elektro-Van haben sechs bis acht Insassen Platz.

  3. Fogcam: Älteste bestehende Webcam wird nach 25 Jahren abgeschaltet
    Fogcam
    Älteste bestehende Webcam wird nach 25 Jahren abgeschaltet

    Die Webcam Fogcam nimmt seit 1994 Bilder vom Gelände der San Francisco State University aus auf. Nach 25 Jahren wird die Kamera nun abgeschaltet, laut den Machern unter anderem wegen fehlender guter Aussicht.


  1. 18:01

  2. 17:40

  3. 17:03

  4. 16:41

  5. 16:04

  6. 15:01

  7. 15:00

  8. 14:42