Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Wegen geschlossenem DRM droht Apple…

Und der Rest?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Und der Rest?

    Autor: musikerimnetz 19.02.07 - 13:06

    Warum wird nicht die Telekom verdonnert, die mit Ihrem Musicload ja eine Datei einsetzen, die nicht auf einem Mac funktioniert und schon gar nicht mit einem Player, der den Dreck von Microsofts Rechtemanagement nutzen kann.
    Es ist immer wieder das Gleiche. Sobald jemand Erfolg hat wird geprügelt. Es zwingt ja niemand einen Ipod zu kaufen, die Musik kann ja auf CD gebrannt werden und so dann genutzt werden. Anders ist das wenn ich eine CD im Laden kaufe ja auch nicht. Vielleicht sollte man jetzt auch Media Markt und Co. dazu verdonnern, dass ich die CD nicht mehr kaufen brauch und gleich alles auf den I-Pod ziehen darf, dann aber bitte zu I-Tunes Preisen. Die Europäische Regierung ist einfach nur bekloppt. Es gibt genug Alternativen und keiner zwingt bei Apple zu kaufen. Das Netz ist voll von seriösen bezahlbaren Downloads für Musik, es ist ber keiner so komfortabe wie I-Tunes. Vielleicht liegt es daran, dass die Behörten zu dämlich sind mit den anderen Systemene umzugehen und die dortigen Fehler erkennt.

  2. Re: Und der Rest?

    Autor: warmduscher 19.02.07 - 13:15

    FullACK
    Ist zwar ein Doppelpost, aber hier nochmal als Klartext:
    Da es hier anscheindend immer noch uninformierte Apple-Basher gibt:

    Apples Erfolg mit iTunes und dem iPod hat nichts mit DRM zu tun:
    "It’s hard to believe that just 3% of the music on the average iPod is enough to lock users into buying only iPods in the future."
    Quelle:[www.apple.com]

    Nicht Apple, sondern die Musikindustrie verlangt DRM:
    "When Apple approached these companies to license their music to distribute legally over the Internet, they were extremely cautious and required Apple to protect their music from being illegally copied."
    Quelle:[www.apple.com]

    Wenn Apples FairPlay DRM versagt hat er ein Problem. Dashalb auch keine Öffnung:
    "However, a key provision of our agreements with the music companies is that if our DRM system is compromised and their music becomes playable on unauthorized devices, we have only a small number of weeks to fix the problem or they can withdraw their entire music catalog from our iTunes store."
    Quelle:[www.apple.com]

    Auch wenn DRM der letzte Dreck ist, immerhin ist FairPlay fair:
    Sie können Ihre gekaufte Musik für den persönlichen Gebrauch auf eine beliebige Anzahl von CDs brennen, auf beliebig vielen iPod Modellen anhören und auf bis zu 5 aktivierten Computern abspielen.

    Jetzt frage ich mich, genau wie Jobs, warum die Verbraucherschützer auf Apple oder M$ rumhacken, wenn die wahre Ursache beim Rechteinhaber, also der MI liegt.

    Und ich kann ihm nur Recht geben, denn er bringt es auf den Punkt.
    DRM ist scheiße und bringt keinem was.
    Es ist die Zusammenfassung aller Argumente von den vielen Forenbeiträgen gegen DRM, und das von jemandem, der das Online-Musikgeschäft erst groß gemacht hat.
    Das war sehr wichtig!

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. BSH Hausgeräte GmbH, Giengen
  2. itsc GmbH, Hannover
  3. THD - Technische Hochschule Deggendorf, Deggendorf
  4. Kratzer EDV GmbH, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 59,99€ (Release am 15. November)
  2. (Batman Arkham Collection & Lego Batman Trilogy)
  3. (aktuell u. a. QPAD QH-91 Headset für 54,90€, Corsair T1 Race 2018 Gaming-Chais verschiedene...
  4. ab 799,00€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Dick Pics: Penis oder kein Penis?
Dick Pics
Penis oder kein Penis?

Eine Studentin arbeitet an einer Software, die automatisch Bilder von Penissen aus Direktnachrichten filtert. Wer mithelfen will, kann ihr Testobjekte schicken.
Ein Bericht von Fabian A. Scherschel

  1. Medienbericht US-Regierung will soziale Netzwerke stärker überwachen
  2. Soziales Netzwerk Openbook heißt jetzt Okuna
  3. EU-Wahl Spitzenkandidat Manfred Weber für Klarnamenpflicht im Netz

Sonos Move im Test: Der vielseitigste Lautsprecher von Sonos
Sonos Move im Test
Der vielseitigste Lautsprecher von Sonos

Der Move von Sonos überzeugt durch Bluetooth und ist dank Akku und stabilem Gehäuse vorzüglich für den Außeneinsatz geeignet. Bei den Funktionen ist der Lautsprecher leider nicht so smart wie er sein könnte.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Update für Multiroom-Lautsprecher Sonos-App spielt keine lokalen Inhalte mehr vom iPhone ab
  2. Smarter Lautsprecher Erster Sonos-Lautsprecher mit Akku und Bluetooth
  3. Soundbars Audiohersteller Teufel investiert in eigene Ladenkette

Hue Sync: Hue-Effektbeleuchtung dank HDMI-Splitter einfacher nutzbar
Hue Sync
Hue-Effektbeleuchtung dank HDMI-Splitter einfacher nutzbar

Mit Hue Sync können Philips-Hue-Nutzer ihre Lampen passend zu Filmen oder Musik aufleuchten lassen - bisher aber nur recht umständlich über einen PC. Die neue Play HDMI Sync Box ist ein Splitter mit eingebautem Hue-Sync-Controller, an den einfach Konsolen oder Blu-ray-Player angeschlossen werden können.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Signify Kleiner Schalter und Steckdose für Philips Hue
  2. Smart Home Philips-Hue-Leuchtmittel mit Bluetooth
  3. Smart Home Philips Hue mit Außenbewegungsmelder und neuen Außenlampen

  1. 16-Kern-CPU: Ryzen 9 3950X erscheint mit Threadripper v3 im November
    16-Kern-CPU
    Ryzen 9 3950X erscheint mit Threadripper v3 im November

    AMD verschiebt den Start des Ryzen 9 3950X von September 2019 auf November, dann sollen auch die Threadripper v3 erhältlich sein. Man wolle erst die Verfügbarkeit der kleineren Ryzen-Modelle sicherstellen.

  2. IT-Konsolidierung des Bundes: Beschaffter Hardware droht vollständige Abschreibung
    IT-Konsolidierung des Bundes
    Beschaffter Hardware droht vollständige Abschreibung

    Im Projekt IT-Konsolidierung der Bundesregierung droht jetzt eine teure Klage und die Abschreibung von bereits beschaffter Hardware. Der Streit läuft zwischen dem staatlichen Systemhaus BWI und dem Bundesinnenministerium.

  3. 1 bis 4 MBit/s: Bürgerinitiative bringt Deutsche Glasfaser zum Ausbau
    1 bis 4 MBit/s
    Bürgerinitiative bringt Deutsche Glasfaser zum Ausbau

    Einige Dörfer in Niedersachsen machen es ähnlich wie früher Google Fiberhoods. Sie schließen sich zusammen, um eine bessere Versorgung durchzusetzen: Von 1 MBit/s auf 1 GBit/s, nur mit der Deutschen Glasfaser.


  1. 19:00

  2. 18:30

  3. 17:55

  4. 16:56

  5. 16:50

  6. 16:00

  7. 15:46

  8. 14:58