1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet-Forum
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Zeitschriften bringen…

und was ist mit Hollywood?

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. und was ist mit Hollywood?

    Autor: Unwesen 20.02.07 - 13:31

    Wenn ich mir überlege, in wie vielen Filmen der perfekte Mord oder der perfekte Diebstahl beschrieben und ausgeführt wird, dann muss ich mich fragen, wieso trotzdem nicht mehr Leute morden oder stehlen.

    Dann sollen die PC Magazine ihre Artikel ganz einfach als Fotostory verpacken, in der der Ganove Hinkebein illegale Raubkopien aus China bezieht. Und schon hat es sich erledigt.

    Es hat sich aber auch so erledigt. Durch die Tagesschau weiß ich z.B. wo in der Welt die größten Terror-Zentren sind und kann mich nun auf den Weg machen und einem davon beitreten.

    Ich finde es schlimmer, wenn Zeitungen wie Bild falsche Informationen als richtig darstellen. "Falsche Tatsachen" sind viel gefährlicher als wirkliche Tatsachen. Die Leute sind nicht so böse, dass man sie vor sich selbst schützen müsste. Aber sie werden böse, wenn man ihnen Schwachsinn erzählt.

    Gruß

    Unwesen

  2. Re: und was ist mit Hollywood?

    Autor: Gut So! 20.02.07 - 15:47

    Unwesen schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Wenn ich mir überlege, in wie vielen Filmen der
    > perfekte Mord oder der perfekte Diebstahl
    > beschrieben und ausgeführt wird, dann muss ich
    > mich fragen, wieso trotzdem nicht mehr Leute
    > morden oder stehlen.
    >
    > Dann sollen die PC Magazine ihre Artikel ganz
    > einfach als Fotostory verpacken, in der der Ganove
    > Hinkebein illegale Raubkopien aus China bezieht.
    > Und schon hat es sich erledigt.
    >
    > Es hat sich aber auch so erledigt. Durch die
    > Tagesschau weiß ich z.B. wo in der Welt die
    > größten Terror-Zentren sind und kann mich nun auf
    > den Weg machen und einem davon beitreten.
    >
    > Ich finde es schlimmer, wenn Zeitungen wie Bild
    > falsche Informationen als richtig darstellen.
    > "Falsche Tatsachen" sind viel gefährlicher als
    > wirkliche Tatsachen. Die Leute sind nicht so böse,
    > dass man sie vor sich selbst schützen müsste. Aber
    > sie werden böse, wenn man ihnen Schwachsinn
    > erzählt.
    >
    > Gruß
    >
    > Unwesen


    Recht so - wie z.bsp. den Dummfug von wegen *RAUB*kopien.
    Auch *the good shepard* 3 Tage vor dem Kinostart war nicht geraubt,sondern von einem Mitglied der Oskar Jury freiwillig zur Verfügung gestellt. :D

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Ingenieur FH / Bachelor (m/w/d) der Fachrichtung Elektrotechnik, Nachrichtentechnik, Hochfrequenztechnik ... (m/w/d)
    Bayerisches Landeskriminalamt, Königsbrunn
  2. PHP-Entwickler (m/w/d)
    RHIEM Intermedia GmbH, Voerde (Niederrhein)
  3. IT Support Engineer (m/w/d)
    Hirschvogel Holding GmbH, Denklingen
  4. IT-Koordination und Teamleitung (w/m/d)
    Hochschule für Musik Freiburg i. Br., Freiburg

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Ryzen 7 5800X für 469€)
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  3. (u. a. Ryzen 5 5600X 358,03€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Nach Datenleck: Hausdurchsuchung statt Dankeschön
Nach Datenleck
Hausdurchsuchung statt Dankeschön

Rund 700.000 Personen sind von einem Datenleck betroffen. Ein Programmierer hatte die Lücke entdeckt und gemeldet - und erhielt eine Anzeige.
Von Moritz Tremmel

  1. Großbritannien E-Mail-Adressen von 250 afghanischen Übersetzern öffentlich
  2. Datenleck Daten von 106 Millionen Thailand-Reisenden geleakt
  3. Datenleck Daten von Autovermietung in öffentlichem Forum geteilt

Geschäftsethik bei Videospielen: Auf der Suche nach dem Wal
Geschäftsethik bei Videospielen
Auf der Suche nach dem Wal

Das Geschäftsmodell von aktuellen Free-to-Play-Games nimmt das Risiko in Kauf, dass Menschen von Spielen abhängig werden. Eigentlich basiert es sogar darauf.
Von Evan Armstrong

  1. Free-to-Play Kostenlose Spiele für fast alle Plattformen

Waffensystem Spur: Menschen töten, so einfach wie Atmen
Waffensystem Spur
Menschen töten, so einfach wie Atmen

Soldaten müssen bald nicht mehr um ihr Leben fürchten. Wozu auch, wenn sie aus sicherer Entfernung Roboter in den Krieg schicken können.
Ein IMHO von Oliver Nickel

  1. Wissenschaft Zweibeiniger Straußenroboter joggt 5 Kilometer weit
  2. Automatisierung Brand in Lagerhaus nach Roboterkollision
  3. Pneumatik Weiche Roboterhand spielt ganzen Level von Super Mario Bros.