Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Software-Entwicklung
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Neue Delphi-Versionen für…

Versteh ich nicht

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Versteh ich nicht

    Autor: Mülli 21.02.07 - 11:22

    Also kehrt man nun nach den Ausflügen in die .NET-Welt wieder zurück zu den Wurzeln und releast mit Delphi für Win32 quasi ein Pendant zu Delphi 7, oder wie ist das zu verstehen?

    Und was hat Delphi mit PHP zu tun? Delphi hat doch mit Object Pascal eine eigene Sprache, ich verstehe nicht ganz wie sich das mit PHP verbinden lässt.

    Ein alter Delphi-Haudegen

  2. Re: Versteh ich nicht

    Autor: nix 21.02.07 - 11:38

    .net wird doch nur in Kombination mit Mono erst interessant... weil damit eine tatsächliche Plattformunabhängigkeit (Linux/Windows/Mac) erreicht wird... leider ist Mono bestenfalls noch als Beta zu betrachten... auch wenn mit Beagle, FSpot und Tomboy schon ein paar nette Anwendungen unter Mono laufen...

    Auf der Windows Welt bin ich derweil immer noch mit der 1.1 unterwegs, weil Kundenanwendungen eben nicht jedes Jahr einen kompletten Releasesprung machen so wie es MS mit .net vormacht. Jedesmal den Code in bereits fertigen, fehlerfreien und im Produktivbetrieb eingesetzten Anwendungen neu zu kompiliere, evt. Fehler suchen und rausbügeln... das bezahlt mir kein Kunde. Der will arbeiten und bestenfalls in 2 bis 3 Jahren erst wieder ein Update machen.

    Deswegen bleibt der Ausflug in der .net welt kein Ausflug sondern weiterhin interessant - nur nicht eben in dem Tempo den MS vorlegt sondern in dem Temp wie das Mono Projekt hinterherkommt. Und daß die Jungs etwas langsamer sind finde ich ganz gut. Denn lieber Qualität als Featureritis wie es bei MS immer noch der Fall ist (obwohl Billyboy ja mit "Trustful Computering" ja was anderes versprochen hat)...



    Mülli schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Also kehrt man nun nach den Ausflügen in die
    > .NET-Welt wieder zurück zu den Wurzeln und releast
    > mit Delphi für Win32 quasi ein Pendant zu Delphi
    > 7, oder wie ist das zu verstehen?
    >
    > Und was hat Delphi mit PHP zu tun? Delphi hat doch
    > mit Object Pascal eine eigene Sprache, ich
    > verstehe nicht ganz wie sich das mit PHP verbinden
    > lässt.
    >
    > Ein alter Delphi-Haudegen


  3. Re: Versteh ich nicht

    Autor: LH_ 21.02.07 - 11:48

    Mülli schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Also kehrt man nun nach den Ausflügen in die
    > .NET-Welt wieder zurück zu den Wurzeln und releast
    > mit Delphi für Win32 quasi ein Pendant zu Delphi
    > 7, oder wie ist das zu verstehen?

    Ja, wobei es immer auch ein eigenes Win32 Dephi neben bzw. in den bisherigen Releases gab, das ist nichts neues. So nett .Net auch ist, die meisten Delphianwendungen sind halt Win32 Programme.

    > Und was hat Delphi mit PHP zu tun? Delphi hat
    > doch mit Object Pascal eine eigene Sprache, ich
    > verstehe nicht ganz wie sich das mit PHP
    > verbinden> lässt.

    An sich hat Delphi mit PHP nichts zu tun, aber man hat sich halt entschieden in Zukunft alles Delphi zu nennen, daher auch Delphi for PHP.

    Der Ansatz scheint nett zu sein, wenn sie es richtig angehen haben sie hier vieleicht eine wirklich große Chance, das qooxdoo auf dem sie aufbauen (laut vcl for php Seite) ist sehr leistungsstark, kein Vergleich zu den Ansätzen von .Net und co.

  4. Re: Versteh ich nicht

    Autor: Mülli 21.02.07 - 11:49

    nix schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > .net wird doch nur in Kombination mit Mono erst
    > interessant... weil damit eine tatsächliche
    > Plattformunabhängigkeit (Linux/Windows/Mac)
    > erreicht wird...

    Ich verstehe gar nicht warum .NET immer mit Plattformunabhängig in Zusammenhang gebracht wird. Primär gehts bei .NET darum, dass die Entwickler in der gelernten Sprache weitercoden können und die Komponenten aus zig Dialekten zusammengesetzt sein dürfen. Das ganze Plattformunabhängig zu bekommen war mit Sicherheit nie im Sinn von MS, und so sollte man auch nicht darauf hoffen dass Mono irgendwann mal produktiv nutzbar sein wird.

  5. Re: Versteh ich nicht

    Autor: Herb 21.02.07 - 11:57

    Mülli schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Ich verstehe gar nicht warum .NET immer mit
    > Plattformunabhängig in Zusammenhang gebracht wird.
    > Primär gehts bei .NET darum, dass die Entwickler
    > in der gelernten Sprache weitercoden können und
    > die Komponenten aus zig Dialekten zusammengesetzt
    > sein dürfen. Das ganze Plattformunabhängig zu
    > bekommen war mit Sicherheit nie im Sinn von MS,
    > und so sollte man auch nicht darauf hoffen dass
    > Mono irgendwann mal produktiv nutzbar sein wird.

    Plattformunabhängig bedeutet bei .NET "unabhängig von der jeweiligen Windows-Plattform". Reicht ja auch. Der Kick an .NET (imo) ist neben der freien Auswahl an Sprachen die schnelle Entwicklung aufgrund des komfortablen Frameworks.

  6. Re: Versteh ich nicht

    Autor: Orakel 21.02.07 - 12:00

    Mülli schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Und was hat Delphi mit PHP zu tun?

    Das ist ein trendy Testballon, der wahrscheinlich genauso schnell wieder verschwindet wie Kylix.

  7. Re: Versteh ich nicht

    Autor: nix 21.02.07 - 13:01


    Also die freie Wahl der Sprachen hatte ich auch schon vorher mit COM. Das ist kein Problem. Mit .net erhoffen wir uns aber tatsächliche plattformunabhängigkeit in der Gestalt daß die Apps auch auf verschiedneen Systemen laufen (hauptsächlich eben Windows und Linux).

    Ich bin zuversichtlich denn die Mono Portierung der Windows Forms sieht jedesmal immer besser aus.

    Plattformunabhängigkeit im Sinne von MS.... nein danke... da langfristig unsere Kunden eh von Windows auf Linux migrieren ist das uninteressant...




    Mülli schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > nix schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > .net wird doch nur in Kombination mit Mono
    > erst
    > interessant... weil damit eine
    > tatsächliche
    > Plattformunabhängigkeit
    > (Linux/Windows/Mac)
    > erreicht wird...
    >
    > Ich verstehe gar nicht warum .NET immer mit
    > Plattformunabhängig in Zusammenhang gebracht wird.
    > Primär gehts bei .NET darum, dass die Entwickler
    > in der gelernten Sprache weitercoden können und
    > die Komponenten aus zig Dialekten zusammengesetzt
    > sein dürfen. Das ganze Plattformunabhängig zu
    > bekommen war mit Sicherheit nie im Sinn von MS,
    > und so sollte man auch nicht darauf hoffen dass
    > Mono irgendwann mal produktiv nutzbar sein wird.


  8. Re: Versteh ich nicht

    Autor: Mülli 21.02.07 - 13:02

    auf welchem stand ist denn mono aktuell?

  9. Re: Versteh ich nicht

    Autor: chicaca 21.02.07 - 13:25

    nix schrieb:
    -------------------------------------------------------

    >
    > Ich bin zuversichtlich denn die Mono Portierung
    > der Windows Forms sieht jedesmal immer besser
    > aus.
    >

    Bis Mono Windows Forms portiert hat, ist es bei Microsoft glaube ich schon längst wieder ein auslauf Modell. Bei dem nächsten oder übernächsten Visual studio soll Forms abgelöst werden.

  10. Re: Versteh ich nicht

    Autor: Delphianer 21.02.07 - 14:03

    nix schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > .net wird doch nur in Kombination mit Mono erst
    > interessant... weil damit eine tatsächliche
    > Plattformunabhängigkeit (Linux/Windows/Mac)
    > erreicht wird... leider ist Mono bestenfalls noch
    > als Beta zu betrachten... auch wenn mit Beagle,
    > FSpot und Tomboy schon ein paar nette Anwendungen
    > unter Mono laufen...
    >
    > Auf der Windows Welt bin ich derweil immer noch
    > mit der 1.1 unterwegs, weil Kundenanwendungen eben
    > nicht jedes Jahr einen kompletten Releasesprung
    > machen so wie es MS mit .net vormacht. Jedesmal
    > den Code in bereits fertigen, fehlerfreien und im
    > Produktivbetrieb eingesetzten Anwendungen neu zu
    > kompiliere, evt. Fehler suchen und rausbügeln...
    > das bezahlt mir kein Kunde. Der will arbeiten und
    > bestenfalls in 2 bis 3 Jahren erst wieder ein
    > Update machen.
    >
    > Deswegen bleibt der Ausflug in der .net welt kein
    > Ausflug sondern weiterhin interessant - nur nicht
    > eben in dem Tempo den MS vorlegt sondern in dem
    > Temp wie das Mono Projekt hinterherkommt. Und daß
    > die Jungs etwas langsamer sind finde ich ganz gut.
    > Denn lieber Qualität als Featureritis wie es bei
    > MS immer noch der Fall ist (obwohl Billyboy ja mit
    > "Trustful Computering" ja was anderes versprochen
    > hat)...

    ganz genau! f... M$

  11. Re: Versteh ich nicht

    Autor: Delphianer 21.02.07 - 14:10

    Herb schrieb:
    > ... Der Kick an .NET (imo) ist neben der freien
    > Auswahl an Sprachen die schnelle Entwicklung
    > aufgrund des komfortablen Frameworks.

    Dieser Kick ist unter Delphi schon einige Jahre laenger bekannt - nennt sich VCL :)
    Leider hat man mit dem Marketing und der Monopolausnutzung von M$ erreicht, dass eine moderne Programmiersprache .NET-tauglich sein muss - nicht zuletzt, um unter zukuenftigen M$-Betriebssystemen ueberhaupt noch laufen zu koennen. Ansonsten haetten wir heute ein 64-Bit-Delphi mit Unicode-VCL und noch einiges mehr...

  12. Re: Versteh ich nicht

    Autor: Delphianer 21.02.07 - 14:16

    chicaca schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > nix schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    >
    > >
    > Ich bin zuversichtlich denn die Mono
    > Portierung
    > der Windows Forms sieht jedesmal
    > immer besser
    > aus.
    >
    > Bis Mono Windows Forms portiert hat, ist es bei
    > Microsoft glaube ich schon längst wieder ein
    > auslauf Modell. Bei dem nächsten oder übernächsten
    > Visual studio soll Forms abgelöst werden.

    Und warum entwickelt M$ Auslaufmodelle? Schon mal ernsthaft drueber nachgedacht? Und welchem Programmierer ist damit geholfen, wenn er alle 2 Jahre seine Software komplett neu entwickeln soll??? Siehe VB -> VB.NET; sowas gab es bei Borland nie. (Der Sourcecode eines Delphi 1.0-Programm laeuft meist ohne, ggf. mit minimalen Anpassungen auch unter der aktuellen Delphi-Version.)

    Im uebrigen ist Mono keine .NET-Kopie, sondern ein eigenes in sich konsistentes Framework, wo nur ein kleiner Teil dem entspricht, was M$ .NET nennt.

  13. Re: Versteh ich nicht

    Autor: nix 21.02.07 - 20:19

    100% ACK! Genau das meinte ich damit...

    MS hat es zumindest bei mir geschafft sich zunehmend zu distanzieren. Denn meine Kunden bezahlen mir schlichtweg nicht die Investitionen in Zeit und ständige Anpassungen bzw. Debuggen.

    Die wollen mit einem stabilen Release einfach arbeiten. Umgekehrt, will ich nicht alle 2 Jahre meine Objektklassen oder COM-Wrapper ständig neu anpacken, um diese Fit für eine neue Version zu machen. Denn nur im Alltagsbetrieb bewährte Software wird nach und nach auch wirklich fehlerfrei.

    Zudem kam ich mir beim Kauf von VS 2002 Pro ziemlich verarscht vor, als ein Jahr Später VS 2003 rauskam. dann VS 2005 und nun steht wohl wieder ein neues VS ins Haus. Ich mache ja vieles mit aber jedesmal einen 2000er hizulegen mache ich nicht mehr mit. Das beste dabei ist: Wegen einigen älteren VB COM Klassen arbeite ich noch heute mit VS98 bzw. VB6.

    So habe ich sämtliche Entwicklungs- und Testumgebungen in eigene VMs gepackt und so die gegenseitig sich zerschiessenden DLL Versionen perfekt voneinander isoliert. Als Gast läuft natürlich ein Linux ;-)




    -------------------------------------------------------
    > chicaca schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > nix schrieb:
    >
    > --------------------------------------------------
    >
    > -----
    >
    > >
    > Ich bin
    > zuversichtlich denn die Mono
    > Portierung
    >
    > der Windows Forms sieht jedesmal
    > immer
    > besser
    > aus.
    >
    > Bis Mono Windows
    > Forms portiert hat, ist es bei
    > Microsoft
    > glaube ich schon längst wieder ein
    > auslauf
    > Modell. Bei dem nächsten oder übernächsten
    >
    > Visual studio soll Forms abgelöst werden.
    >
    > Und warum entwickelt M$ Auslaufmodelle? Schon mal
    > ernsthaft drueber nachgedacht? Und welchem
    > Programmierer ist damit geholfen, wenn er alle 2
    > Jahre seine Software komplett neu entwickeln
    > soll??? Siehe VB -> VB.NET; sowas gab es bei
    > Borland nie. (Der Sourcecode eines Delphi
    > 1.0-Programm laeuft meist ohne, ggf. mit minimalen
    > Anpassungen auch unter der aktuellen
    > Delphi-Version.)
    >
    > Im uebrigen ist Mono keine .NET-Kopie, sondern ein
    > eigenes in sich konsistentes Framework, wo nur ein
    > kleiner Teil dem entspricht, was M$ .NET nennt.


  14. Re: Versteh ich nicht

    Autor: nix 21.02.07 - 20:22


    apropo kylix... wie ist denn da der letzt stand? wirklich eingestampft?

    Orakel schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Mülli schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > Und was hat Delphi mit PHP zu tun?
    >
    > Das ist ein trendy Testballon, der wahrscheinlich
    > genauso schnell wieder verschwindet wie Kylix.


  15. Re: Versteh ich nicht

    Autor: oogliboogli 21.02.07 - 21:17

    nix schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > > apropo kylix... wie ist denn da der letzt stand?
    > wirklich eingestampft?
    >

    ja, eingestampft aber das muss bei borland nichts heißen. die sind recht sprunghaft. mal schnell den namen in "Inprise" ändern, dann wieder "Borland"...vermutlich kommt in 2 jahren dann "Inprise™ Delphi for Linux" oder "Inprise™ Kylix for PHP with CodeGear™ Delphi and Borland™ Interbase"...

    die marktingleute bei borland, die sich ständig die neuen namen ausdenken müssen, werden so schnell bestimmt nicht arbeitslos.

    aber der CBuilder bleibt spitze...

  16. ...jetzt versteh ich...

    Autor: Das Urmel 23.02.07 - 13:38

    ...das es auf der Qadram Seite keine Mögichkeit mehr gibt oder gab Qstudio 2006 herunter zu laden. Die Freeware ist wohl an CodeGear verkauft worden. Jedenfalls sehen die Screencasts von Qstudio genauso aus wie die Screenshots von Delphi4PHP. Qstudio basierte auch auf Qooxdoo, und aus deren WCL ist wohl VCL geworden. Kann das sein?
    Voher Freeware jetzt 250,-$. Falls es so gelaufen ist...

  17. Re: ...jetzt versteh ich...

    Autor: LH_ 23.02.07 - 15:19

    Das Urmel schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > ...das es auf der Qadram Seite keine Mögichkeit
    > mehr gibt oder gab Qstudio 2006 herunter zu laden.
    > Die Freeware ist wohl an CodeGear verkauft worden.
    > Jedenfalls sehen die Screencasts von Qstudio
    > genauso aus wie die Screenshots von Delphi4PHP.
    > Qstudio basierte auch auf Qooxdoo, und aus deren
    > WCL ist wohl VCL geworden. Kann das sein?
    > Voher Freeware jetzt 250,-$. Falls es so gelaufen
    > ist...

    Korrekt erkannt, exakt so ist es auch passiert. Ich habe heute durch Zufall Qstudio gefunden und dort steht auch:
    "The qstudio project has been folded into Delphi for PHP and the qstudio project is being closed. WCL has become VCL for PHP."
    (http://www.qadram.com/products.php)

    Traurig das CodeGear das nichtmal alleine schaft.

  18. Re: Versteh ich nicht

    Autor: delphianer 23.02.07 - 17:25

    CodeGear Delphi for Mac
    DAS wär mal was!

  19. Re: Versteh ich nicht

    Autor: Dado 08.05.07 - 17:34

    Trendy Testballon würde ich Kylix nicht nennen, es gab durchaus Firmen die noch heute mit Kylix erfolgreich ihre damals entwickelten Applikationen am laufen halten und damit Geld verdienen.

    Borland kann man jedoch durchaus verübeln das die Kylix-IDE unter neuen Linux-Kerneln (> 2.6) nicht mehr läuft (Debuger und Compilier - sowie die damit erstellten Bin's laufen immer noch 1A).

    Ein Update für die damals so teuere Kylix-IDE wäre nicht nur wünschenswert sondern fast ein MUSS!

    Ich denke nicht nur jetzt mit delphi4php (was ich mir erst in Version 3.0 wieder ansehen werde) sondern vor allem mit der Einstellung des Kylix-Supports hat sich Borland einige Sympatisanten verschäucht und eine fette ROTE-Karte geholt!


    Und allen die Zeit & das nötige Kleingeld haben um Delphi/Kylix Applikatioen portieren zu können empfehle ich Lazarus! Daran arbeiten einige richtig fleissige Jungs die einen bestimmt niemals in Stich lassen würden wie Borland!
    Eine Spende an diese Gemeinde von Leuten die es möchten/können wäre eine super Sache!


    Gruß
    Dado






    nix schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > > apropo kylix... wie ist denn da der letzt stand?
    > wirklich eingestampft?
    >
    > Orakel schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > Mülli schrieb:
    >
    > --------------------------------------------------
    >
    > -----
    > > Und was hat Delphi mit PHP
    > zu tun?
    >
    > Das ist ein trendy Testballon,
    > der wahrscheinlich
    > genauso schnell wieder
    > verschwindet wie Kylix.
    >
    >


  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. IFS Deutschland GmbH & Co. KG, Erlangen, Neuss oder Home-Office
  2. BWI GmbH, Bonn
  3. MVZ Labor Ludwigsburg GbR, Ludwigsburg
  4. ESG Mobility GmbH, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 43,99€ (Bestpreis!)
  2. (aktuell u. a. Asus Zenfone 5 Handy für 199,90€, Digitus DN-95330 Switch für 40,99€)
  3. 119,90€ + Versand (Vergleichspreis 144,61€ + Versand)
  4. 35€ (Bestpreis!)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Cyberangriffe: Attribution ist wie ein Indizienprozess
Cyberangriffe
Attribution ist wie ein Indizienprozess

Russland hat den Bundestag gehackt! China wollte die Bayer AG ausspionieren! Bei großen Hackerangriffen ist oft der Fingerzeig auf den mutmaßlichen Täter nicht weit. Knallharte Beweise dafür gibt es selten, Hinweise sind aber kaum zu vermeiden.
Von Anna Biselli

  1. Double Dragon APT41 soll für Staat und eigenen Geldbeutel hacken
  2. Internet of Things Neue Angriffe der Hackergruppe Fancy Bear
  3. IT-Security Hoodie-Klischeebilder sollen durch Wettbewerb verschwinden

Linux-Kernel: Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen
Linux-Kernel
Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen

Bisher gilt Google als positive Ausnahme von der schlechten Update-Politik im Android-Ökosystem. Doch eine aktuelle Sicherheitslücke zeigt, dass auch Google die Updates nicht im Griff hat. Das ist selbst verschuldet und könnte vermieden werden.
Ein IMHO von Sebastian Grüner

  1. Kernel Linux bekommt Unterstützung für USB 4
  2. Kernel Vorschau auf Linux 5.4 bringt viele Security-Funktionen
  3. Linux Lockdown-Patches im Kernel aufgenommen

Mädchen und IT: Fehler im System
Mädchen und IT
Fehler im System

Bis zu einem gewissen Alter sind Jungen und Mädchen gleichermaßen an Technik interessiert. Wenn es dann aber um die Berufswahl geht, entscheiden sich immer noch viel mehr junge Männer als Frauen für die IT. Ein wichtiger Grund dafür ist in der Schule zu suchen.
Von Valerie Lux

  1. IT an Schulen Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf
  2. 5G Milliardenlücke beim Digitalpakt Schule droht
  3. Medienkompetenz Was, Ihr Kind kann nicht programmieren?

  1. BDI: Industrie für schnelle 5G-Errichtung statt Vertrauensschwüre
    BDI
    Industrie für schnelle 5G-Errichtung statt Vertrauensschwüre

    Die deutsche Industrie will keine Vertrauenswürdigkeitserklärung von den 5G-Ausrüstern einholen müssen. Diese Erklärungen seien wirkungslos, gefragt sei dagegen Cyber-Resilienz.

  2. Watch Parties: Twitch ermöglicht Streamern Filmabende mit Followern
    Watch Parties
    Twitch ermöglicht Streamern Filmabende mit Followern

    Gemeinsam im kleinen oder großen Kreis einen Spiefilm oder eine TV-Serie per Streaming anschauen: Das können Influencer künftig auf Twitch - vorerst allerdings nur in den USA.

  3. Smartspeaker: Belauschen mit Alexa- und Google-Home-Apps
    Smartspeaker
    Belauschen mit Alexa- und Google-Home-Apps

    Mit verschiedenen Tricks gelang es Sicherheitsforschern, Apps für Google Home und Amazons Alexa zu erzeugen, die Nutzer belauschen oder Phishingangriffe durchführen. Die Apps überstanden den Review-Prozess von Google und Amazon.


  1. 18:53

  2. 17:38

  3. 17:23

  4. 16:54

  5. 16:39

  6. 15:47

  7. 15:00

  8. 13:27