1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft-Forum
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Südafrika will Linux einsetzen

Die Hardware lebt länger

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Die Hardware lebt länger

    Autor: Pilgervater 23.02.07 - 10:47


    Liebe Brüder und Schwestern,

    und wieder hat sich ein Land entschieden Linux einzusetzen. Nach Brasilien, Venezuela und Kuba folgt jetzt Südafrika. Das hier Kosten nicht nur auf Administrationsseite gespart werden, sondern auch auf Hardwareseite muss ich hinzufügen. Schließlich hat ein Linuxserver den Vorteil, dass er nicht auf eine DirectX10 taugliche Grafikkarte angewiesen. Des Weiteren lebt die Hardware länger mit Linux, da bei Linux unter anderem der Server bei einem Sicherheitsupdate nicht neu gebootet werden muss.
    Die Festplatten werden nicht mehr mit unnötigen Anfragen genervt und ext3 Dateisysteme müssen auch nicht defragmentiert werden wie bei NTFS.

    Und der tolle Nebeneffekt ist, dass die Nutzer in dem Land sich jetzt auch mehr IT-Kenntnisse aneignen können, da man einen Linuxserver oder ein Linuxdektop nicht mit exzessivem Herumgeklicker
    einrichten kann.

    Euer
    Pilgervater

  2. Re: Die Hardware lebt länger

    Autor: Herb 23.02.07 - 10:51

    Pilgervater schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Nach Brasilien, Venezuela und Kuba
    > folgt jetzt Südafrika.

    Klingt nach 'ner echten Erfolgsstory...
    World-Domination-Tour beginnend beim Arsch derselben :)

    (nur Spaß)

  3. Re: Die Hardware lebt länger

    Autor: Melanchtor 23.02.07 - 12:37

    Pilgervater schrieb:
    -------------------------------------------------------

    > Die Festplatten werden nicht mehr mit unnötigen
    > Anfragen genervt und ext3 Dateisysteme müssen auch
    > nicht defragmentiert werden wie bei NTFS.

    Mythen und Legenden sind also deine Werkzeuge?

  4. Re: Die Hardware lebt länger

    Autor: wiedu 23.02.07 - 13:16

    Die Hardware lebt vor allem deshalb länger,
    weil man nach einem Update (KDE3 --> KDE4) keine neue Hardware anschaffen muß.

  5. Re: Die Hardware lebt länger

    Autor: p* 23.02.07 - 13:28

    wiedu schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Die Hardware lebt vor allem deshalb länger,
    > weil man nach einem Update (KDE3 --> KDE4)
    > keine neue Hardware anschaffen muß.
    >
    das ist ja nen update kein upgrade... Sprich wie soll Microsoft Neukunden gewinnen wenn alles umsonst wäre, bzw. würdest du ein 1 Jahresabo von Microsoft kaufen? Wird wohl in der Zukunft sicher so kommen...

  6. Re: Die Hardware lebt länger

    Autor: Codemonkey 23.02.07 - 18:09

    >Das hier Kosten nicht nur auf Administrationsseite gespart >werden[...]

    > [...]da man einen Linuxserver oder ein
    > Linuxdektop nicht mit exzessivem Herumgeklicker
    > einrichten kann.

    Ja genau, die Konsole ist mächtig! Es leben Conf Dateien mit 10000+ Zeilen! Lol...

    Ihr Admins seid Vollspinner, aber irgendwann haben wir Programmierer euch alle weg-gecoded/-rationalisiert, ob unter Windows oder Linux ist mir egal! ;-)

  7. Re: Die Hardware lebt länger

    Autor: Nomanalive 24.02.07 - 09:01

    Pilgervater schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > > Liebe Brüder und Schwestern,
    >
    > Und der tolle Nebeneffekt ist, dass die Nutzer in
    > dem Land sich jetzt auch mehr IT-Kenntnisse
    > aneignen können, da man einen Linuxserver oder ein
    > Linuxdektop nicht mit -->exzessivem Herumgeklicker
    > einrichten kann.<--
    >
    > Euer
    > Pilgervater


    aber genau des sind punkte die für ein einsteigerfreundliches/alltägliches system sprechen ;o)

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Referentin / Referent für den Bereich Organisations- und Informationsmanagement (m/w/d)
    Kommunale Gemeinschaftsstelle für Verwaltungsmanagement (KGSt), Köln
  2. Digitalisierungskoordinator (m/w/d)
    Kunstakademie Münster, Münster
  3. Senior Security Consultant (m/w/d)
    NTT Germany AG & Co. KG, Bad Homburg
  4. Software Entwickler / Anwendungsentwickler JAVA JEE (m/w/d)
    Versicherungskammer Bayern Versicherungsanstalt des öffentlichen Rechts, München, Saarbrücken

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 26,99€ + 2,99€ Versand oder kostenlose Marktabholung (Bestpreis mit Amazon. Vergleichspreis...
  2. 26,99€ + 3,99€ Versand oder versandkostenfrei mit Prime (Bestpreis mit Saturn. Vergleichspreis...
  3. (u. a. ASUS ROG Strix Z590-A Gaming WIFI für 258€ inkl. Versand, Thermaltake Core P3 Tempered...
  4. 258€ (Bestpreis mit Alternate. Vergleichspreis ab ca. 280€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Pixel 6 (Pro): Googles Tensor-SoC ist eine wilde Mischung
Pixel 6 (Pro)
Googles Tensor-SoC ist eine wilde Mischung

Viel Samsung, wenig Google: Der Chip kombiniert extreme Computational Photography mit einem kuriosen Design zugunsten der Akkulaufzeit.
Eine Analyse von Marc Sauter

  1. Google Neues Pixel 6 kostet 650 Euro
  2. Smartphone Google soll Pixel-6-Produktion verdoppeln
  3. Google Pixel 6 soll 5 Jahre lang Updates erhalten

Militär-Roboter: Mehr als nur starke Kampfmaschinen
Militär-Roboter
Mehr als nur starke Kampfmaschinen

Trotz anhaltender Diskussionen über autonome Waffensysteme - das Geschäft mit Kampfrobotern boomt international. Auch Tesla könnte profitieren.
Ein Bericht von Peter Welchering

  1. Robotik Fliegende Mini-Roboter, so klein wie Sandkörner
  2. Dauertest Walnuss führt zu Totalschaden an 1.000-Euro-Rasenmähroboter
  3. Plastikmüll Bebot reinigt den Strand von Müll

Geschäftsethik bei Videospielen: Auf der Suche nach dem Wal
Geschäftsethik bei Videospielen
Auf der Suche nach dem Wal

Das Geschäftsmodell von aktuellen Free-to-Play-Games nimmt das Risiko in Kauf, dass Menschen von Spielen abhängig werden. Eigentlich basiert es sogar darauf.
Von Evan Armstrong

  1. Free-to-Play Kostenlose Spiele für fast alle Plattformen