1. Foren
  2. Kommentare
  3. PC-Hardware
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › IDE- und SATA-Festplatten mit 160…

Wir wollen Access Times wissen!

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wir wollen Access Times wissen!

    Autor: Isotopp 26.02.07 - 08:47

    MB/sec, also Scanrates, sind nicht wirklich spannend. Wenn sie zu klein sind, nimmt man halt mehr Platten. Was wirklich spannend ist, sind Access Times, insbesondere weil es an diesen Platten keine beweglichen Teile mehr gibt.

    Also: Was ist die Access Time hier?

  2. Re: Wir wollen Access Times wissen!

    Autor: buddy1 26.02.07 - 08:57

    Isotopp schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > MB/sec, also Scanrates, sind nicht wirklich
    > spannend. Wenn sie zu klein sind, nimmt man halt
    > mehr Platten. Was wirklich spannend ist, sind
    > Access Times, insbesondere weil es an diesen
    > Platten keine beweglichen Teile mehr gibt.
    >
    > Also: Was ist die Access Time hier?
    >
    Schnell, schneller, Flash. Access Time spielt glaub ich nicht wirklich ne Rolle... Die wird so minimal sein, dass das System selbst nicht wirklich damit klarkommt. Sprich das BS kann die Platte bestimmt nicht so schnell ansprechen, wie Ihre Access Time ist.

    Auf jeden Fall ist Sie um Welten schneller als normale Platten - dank Flash-Access...

  3. Re: Wir wollen Access Times wissen!

    Autor: :-) 26.02.07 - 09:06

    Isotopp schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > MB/sec, also Scanrates, sind nicht wirklich
    > spannend. Wenn sie zu klein sind, nimmt man halt
    > mehr Platten. Was wirklich spannend ist, sind
    > Access Times, insbesondere weil es an diesen
    > Platten keine beweglichen Teile mehr gibt.
    >
    > Also: Was ist die Access Time hier?
    >


    Bei 64 Bit Wortbreite schätze ich mal 120ns.

  4. Re: Wir wollen Access Times wissen!

    Autor: Zugriffszeit 26.02.07 - 09:13

    buddy1 schrieb:
    -------------------------------------------------------
    >
    > Schnell, schneller, Flash. Access Time spielt
    > glaub ich nicht wirklich ne Rolle... Die wird so
    > minimal sein, dass das System selbst nicht
    > wirklich damit klarkommt.
    1 CPU-Takt sind ca. 0,4ns!
    > Sprich das BS kann die
    > Platte bestimmt nicht so schnell ansprechen, wie
    > Ihre Access Time ist.

    Wie meinst du das denn?
    Schneller als bei RAM kann es auf keinen Fall sein, denn dann wäre dieser überflüssig. Sogar dieser ist aus Sicht des Prozessors ultralangsam, deswegen braucht man ja Caches.

  5. Re: Wir wollen Access Times wissen!

    Autor: Isotopp 26.02.07 - 09:21

    Isotopp schrieb:
    > Also: Was ist die Access Time hier?

    Ich habe eben mit denen einmal telefoniert. Die Access Time ist < 0.5ms, also nehr als 10 mal schneller als bei normalen Festplatten. Es sind > 5 Mio writes garantiert. Die Platte hat eine interne Logik, die Writes auf alle Zellen durchrotiert, sodaß Logfiles von Filesystemen und Datenbanken kein Problem sind.

    Der Preis ist noch deutlich hoch, mir wurden Hausnummern von $15k für 160G genannt, allerdings entspricht die Datenbank-Schreibleistung (Random-I/O) einer einzelnen SSD auch einem RAID-10 mit 10 Platten. Der Preis ist also Borderline, die anderen Features sind hoch interessant.

  6. Re: Wir wollen Access Times wissen!

    Autor: Hans wurst 26.02.07 - 09:31


    > Bei 64 Bit Wortbreite schätze ich mal 120ns.

    Was hat das damit zu tun?

  7. Re: Wir wollen Access Times wissen!

    Autor: MacSpi 26.02.07 - 09:43

    > Der Preis ist noch deutlich hoch, mir wurden
    > Hausnummern von $15k für 160G genannt,

    Ja supi, also etwa der Preis der heute schon für HDD Ramdisks genommen wird.

    > allerdings
    > entspricht die Datenbank-Schreibleistung
    > (Random-I/O) einer einzelnen SSD auch einem
    > RAID-10 mit 10 Platten.

    ??? Ich beschäftige mich ja hin und wieder mit DBs, aber "Datenbank-Schreibleistung" habe ich noch nie gehört. Zudem halte ich es für absolutes Lötzinn, ist doch die reine Transferleistung bei Raid 5 SATA (Standardkomponenten) >> 150 MBytes/s (meist vom Kontroler limitiert).

    > Der Preis ist also
    > Borderline, die anderen Features sind hoch
    > interessant.

    Und die währen? 70 MBytes/s lesen/schreiben ist jetzt nicht so dolle wenn man 3,5" SCSI zum Vergleich nimmt.

  8. Re: Wir wollen Access Times wissen!

    Autor: Pro 99 26.02.07 - 09:53

    MacSpi schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > > Der Preis ist noch deutlich hoch, mir
    > wurden
    > Hausnummern von $15k für 160G genannt,
    >

    Also, ich sach mal ca. 1000 EUR oder sogar weniger.

    Rechnet doch mal 1GB = 5 EUR (z.Zt.), macht 800 EUR
    - Mengenrabatt lus Gehaüse und Schnittstelle =

    599,- im MM ;-)

    Und das mit der Zugriffszeit möchte ich erstmal sehen,
    meine Erfahrungen mit Sticks zeigt mir eher grottenlahme
    Zugriffszeiten, besonders beim Schreiben.
    Kann man leicht testen: Unkomprimiertes i386-Verzeichnis
    auf einen USB-Speicher kopieren, danach als Zip und
    vergleichen. Ich denke: Faktor > 10(0).

    Gruß

  9. Re: Wir wollen Access Times wissen!

    Autor: fsrfsrf 26.02.07 - 09:54

    MacSpi schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > > Der Preis ist noch deutlich hoch, mir
    > wurden
    > Hausnummern von $15k für 160G genannt,
    >
    > Ja supi, also etwa der Preis der heute schon für
    > HDD Ramdisks genommen wird.

    die aber keine 160gb haben und strom brauchen :D

  10. Re: Wir wollen Access Times wissen!

    Autor: :-) 26.02.07 - 10:04

    Hans wurst schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > > > Bei 64 Bit Wortbreite schätze ich mal
    > 120ns.
    >
    > Was hat das damit zu tun?
    >
    >


    Da die Access-Zeit nicht größer als die Zyklus-Zeit sein kann, rechne ich mir die Zeit von Adresswechsel zu Adresswechsel aus. Diese Zyklus-Zeit hängt aber von der Wortlänge, bzw Blockgröße ab. Damit habe ich einen Hinweis auf die Zugriffszeit.

  11. Re: Wir wollen Access Times wissen!

    Autor: Torias 26.02.07 - 10:12

    Pro 99 schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Rechnet doch mal 1GB = 5 EUR (z.Zt.), macht 800
    > EUR
    > - Mengenrabatt lus Gehaüse und Schnittstelle =

    Wenn man keine Ahnung hat ...

    > Und das mit der Zugriffszeit möchte ich erstmal
    > sehen,
    > meine Erfahrungen mit Sticks zeigt mir eher
    > grottenlahme
    > Zugriffszeiten, besonders beim Schreiben.
    > Kann man leicht testen: Unkomprimiertes
    > i386-Verzeichnis
    > auf einen USB-Speicher kopieren, danach als Zip
    > und
    > vergleichen. Ich denke: Faktor > 10(0).

    Das liegt daran, dass die nicht den Flash-Abfall verbauen, den du dir als USB-Stick für 5 Euro kaufst.

    Besorg dir so 'nen billig-Speicher als CF-Card und mal was richtiges in Form einer Sandisk Extreme IV. Dann vergleichen und irgendwann auch raffen, dass du mit deinen "Tests" keine zugriffszeiten messen kannst.

  12. Re: Wir wollen Access Times wissen!

    Autor: Isotopp 26.02.07 - 12:17

    MacSpi schrieb:
    > Zudem halte ich es für absolutes
    > Lötzinn, ist doch die reine Transferleistung bei
    > Raid 5 SATA (Standardkomponenten) >> 150
    > MBytes/s (meist vom Kontroler limitiert).

    MB/sec sind relativ uninteressant. Was interessiert sind Seeks/sec, also die Access Times.

    Kris

  13. Texas = Arizona?!

    Autor: FoA 26.02.07 - 12:19

    "Adtron is headquartered in Phoenix, Arizona with channels in all global markets. Learn more about Adtron at www.adtron.com." So steht es zumindest in der Pressemitteilung -> http://www.adtron.com/newsroom/25fb-Solid-State-Disk.html

    Kam dieser Fehler vom Blog und wurde weitergereicht?

  14. Re: Wir wollen Access Times wissen!

    Autor: Isotopp 26.02.07 - 12:20

    Pro 99 schrieb:
    > Und das mit der Zugriffszeit möchte ich erstmal
    > sehen,
    > meine Erfahrungen mit Sticks zeigt mir eher
    > grottenlahme
    > Zugriffszeiten, besonders beim Schreiben.

    Kann ich ja nix dafür, daß Du Dir Sondermüll in den USB Port schiebst.

    Nach deren technischer Dokumentation bauen die da nicht nur richtigen Flash ein, der entsprechenden Durchsatz hat, sondern sie bauen außerdem in der Platte mehrere Bausteine ein, um auf die Kapazität zu kommen und steuern diese Interleaved an. Dadurch addieren sich die Zugriffsleistungen der einzelnen Bausteine, ähnlich wie bei Rechnern mit mehreren RAM-Bänken.

  15. Re: Wir wollen Access Times wissen!

    Autor: Tristan&Isidor 26.02.07 - 15:50

    Bitte entscheide dich VOR dem Schreiben für EINE Sprache und schreibe den Beitrag nicht zur Hälfte auf Englisch und zur Hälfte auf Deutsch. Da wird einem ja schwindelig!

  16. Re: Wir wollen Access Times wissen!

    Autor: MacSpi 26.02.07 - 18:41

    > MB/sec sind relativ uninteressant. Was
    > interessiert sind Seeks/sec, also die Access
    > Times.

    Da hast du recht.
    Ich meinte allerdings die ominöse "Datenbank-Schreibleistung" die mit einem SCSI Raid 10 vergleichbar sein soll. Und wirklich Random IO hat man mit DBs eher selten da diese meist blockorientiert(DB, nicht HDD) sind. Es macht auch meist wenig Sinn z.B. Indices einzeln auszulesen bzw auf jede Row einzeln zuzugreifen (es sein den man hat die ROWID).

  17. Re: Texas = Arizona?!

    Autor: sepp343 26.02.07 - 20:22

    Wieviel kostet die 15k für 160gb lol ich weiß es is ne SSD aber bei den meisten standardanwendungen kann man die voll vergessen kann man nur auf speziellen systemen nutzen ansonsten is die platte viel zu schnell hinüber wenn mans ruhig haben will kann man ja auch anders machen man nehme mainboard mit oder mainboardverbund (gibt da einige feine teile die sich eignen würden) stecke maximal ram rein kleinster prozessor fürs board linux drauf mit ramdisk option das teil per 10gbit leitung übern swich oder per infiband angebunden und man hat die schnellste und zugleich leisete platte das ganze kann man ab und an ja per normaler festplatte sichern die kann man mit programmen ja so runtertunen damit sie keinen lärm macht oder nur zu bestimmten zeiten und ansonsten soll sie sich pennen legen ;) wenn man mehrere dieser systeme zusammenschaltet hat man ein extrem schnelles extrem leises system als fileserver kann mans nur mit extrmsten geldbeutel einsetzen immerhin kostet ein gb 80euro ;) bei 160 wärn das auch so um die 30k euro aber meine lösung is eher auf speed als auf als auf leises bzw unanfälliges system ausgerichtet na ja andere zielgruppe ;) bei meiner lösung könnte man theoretisch bandbreiten nutzen
    die dem des pcie16x und bald pcie2.0 16x

  18. Re: Texas = Arizona?!

    Autor: tzui 26.02.07 - 20:45

    "..................,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,!!!?????\n\n\n\n\n\n\n\n\n\n\n\n\n\n\n\n\n\n\n"

    Bitte Einfügen.


    sepp343 schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Wieviel kostet die 15k für 160gb lol ich weiß es
    > is ne SSD aber bei den meisten standardanwendungen
    > kann man die voll vergessen kann man nur auf
    > speziellen systemen nutzen ansonsten is die platte
    > viel zu schnell hinüber wenn mans ruhig haben will
    > kann man ja auch anders machen man nehme mainboard
    > mit oder mainboardverbund (gibt da einige feine
    > teile die sich eignen würden) stecke maximal ram
    > rein kleinster prozessor fürs board linux drauf
    > mit ramdisk option das teil per 10gbit leitung
    > übern swich oder per infiband angebunden und man
    > hat die schnellste und zugleich leisete platte das
    > ganze kann man ab und an ja per normaler
    > festplatte sichern die kann man mit programmen ja
    > so runtertunen damit sie keinen lärm macht oder
    > nur zu bestimmten zeiten und ansonsten soll sie
    > sich pennen legen ;) wenn man mehrere dieser
    > systeme zusammenschaltet hat man ein extrem
    > schnelles extrem leises system als fileserver kann
    > mans nur mit extrmsten geldbeutel einsetzen
    > immerhin kostet ein gb 80euro ;) bei 160 wärn das
    > auch so um die 30k euro aber meine lösung is eher
    > auf speed als auf als auf leises bzw unanfälliges
    > system ausgerichtet na ja andere zielgruppe ;) bei
    > meiner lösung könnte man theoretisch bandbreiten
    > nutzen
    > die dem des pcie16x und bald pcie2.0 16x


  19. Re: Texas = Arizona?!

    Autor: AndT 26.02.07 - 22:56

    Klar maximaler Ram...
    Man kann ja auch genauso gut einen ottonormal PC mit 8GB vollstopfen und die Auslagerungsdatei deaktivieren, das ist der gleiche Effeckt^^
    Übrigens ziemlich cool bei Speicherlastigen Spielen wie BF2 ;)

  20. Re: Texas = Arizona?!

    Autor: MOleman 27.02.07 - 01:32

    Ha, echt unlesbar für Menschen, die in der Schule noch richtig Lesen und schreiben gelernt haben. Aber immerhin Smilies als kleine Zäsuren.

    tzui schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > "..................,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,!!!?????\
    > n\n\n\n\n\n\n\n\n\n\n\n\n\n\n\n\n\n\n"
    >
    > Bitte Einfügen.
    >
    > sepp343 schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > Wieviel kostet die 15k für 160gb lol ich weiß
    > es
    > is ne SSD aber bei den meisten
    > standardanwendungen
    > kann man die voll
    > vergessen kann man nur auf
    > speziellen
    > systemen nutzen ansonsten is die platte
    > viel
    > zu schnell hinüber wenn mans ruhig haben will
    >
    > kann man ja auch anders machen man nehme
    > mainboard
    > mit oder mainboardverbund (gibt da
    > einige feine
    > teile die sich eignen würden)
    > stecke maximal ram
    > rein kleinster prozessor
    > fürs board linux drauf
    > mit ramdisk option das
    > teil per 10gbit leitung
    > übern swich oder per
    > infiband angebunden und man
    > hat die
    > schnellste und zugleich leisete platte das
    >
    > ganze kann man ab und an ja per normaler
    >
    > festplatte sichern die kann man mit programmen
    > ja
    > so runtertunen damit sie keinen lärm macht
    > oder
    > nur zu bestimmten zeiten und ansonsten
    > soll sie
    > sich pennen legen ;) wenn man
    > mehrere dieser
    > systeme zusammenschaltet hat
    > man ein extrem
    > schnelles extrem leises system
    > als fileserver kann
    > mans nur mit extrmsten
    > geldbeutel einsetzen
    > immerhin kostet ein gb
    > 80euro ;) bei 160 wärn das
    > auch so um die 30k
    > euro aber meine lösung is eher
    > auf speed als
    > auf als auf leises bzw unanfälliges
    > system
    > ausgerichtet na ja andere zielgruppe ;) bei
    >
    > meiner lösung könnte man theoretisch
    > bandbreiten
    > nutzen
    > die dem des pcie16x
    > und bald pcie2.0 16x
    >
    >


  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. ALDI International Services GmbH & Co. oHG, Mülheim an der Ruhr
  2. Bezirkskliniken Mittelfranken, Ansbach, Erlangen
  3. Dürr Systems AG, Goldkronach
  4. Software AG, Darmstadt, Saarbrücken

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. mit 276,98€ neuer Bestpreis auf Geizhals
  2. (u. a. MateBook D 15 Zoll Ultrabook Ryzen 7 8GB 512GB SSD für 699€, MateBook X Pro 2020 13,9...
  3. 117,49€ inkl. 20-Euro-Steam-Gutschein
  4. 266€ inkl. 20-Euro-Steam-Gutschein


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


BVG: Lieber ungeschützt im Nahverkehr
BVG
Lieber ungeschützt im Nahverkehr

In einem Streit mit dem BSI definiert sich die BVG als klein, um unsicher bleiben zu dürfen. Das ist kleinkariert und absurd.
Ein IMHO von Moritz Tremmel

  1. Mobilitätswende Berlin schickt 100. Elektrobus auf die Straße
  2. Solaris Urbino 18 electric Berliner Verkehrsbetriebe mit elektrischen Gelenkbussen
  3. Dekarbonisierung Alle Berliner Busse werden elektrisch

Data-Mining: Wertvolle Informationen aus Datenhaufen ziehen
Data-Mining
Wertvolle Informationen aus Datenhaufen ziehen

Betreiber von Onlineshops wollen wissen, was sich verkauft und was nicht. Mit Data-Mining lassen sich aus den gesammelten Daten über Kunden solche und andere nützliche Informationen ziehen. Es birgt aber auch Risiken.
Von Boris Mayer


    IT-Security outsourcen: Besser als gar keine Sicherheit
    IT-Security outsourcen
    Besser als gar keine Sicherheit

    Security as a Service (SECaaS) verspricht ein Höchstmaß an Sicherheit. Das Auslagern eines so heiklen Bereichs birgt jedoch auch Risiken.
    Von Boris Mayer

    1. Joe Biden Stellenanzeige im Quellcode von Whitehouse.gov versteckt
    2. Sturm auf Kapitol Pelosis Laptop sollte Russland angeboten werden
    3. Malware Offenbar Ermittlungen gegen Jetbrains nach Solarwinds-Hack