1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Armed-Assault-Patch verbessert KI und…

ArmA Publisher

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. ArmA Publisher

    Autor: nix 03.03.07 - 13:38

    Hey, ein Arma Spieler in der Redaktion? ;-)

    Was ist eigentlich aus Morphicon geworden, dem deutschen Publisher.
    Hat BI den zwischenzeitlich gewechselt?

    Ich würde gerne Wissen ob BI von Seiten Publishern zum frühen Release genötigt wurde oder umgekehrt, ob die Jungs dringend Geld brauchten um ArmA zu ende zu programmieren. Weil als Betatester habe ich mich schon gefühlt...

  2. Re: ArmA Publisher

    Autor: Andreas Sebayang 03.03.07 - 14:09

    Hallo,

    nix schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Was ist eigentlich aus Morphicon geworden, dem
    > deutschen Publisher.
    > Hat BI den zwischenzeitlich gewechselt?

    Das ist imer noch Morphicon bzw. Peter Games

    > Ich würde gerne Wissen ob BI von Seiten Publishern
    > zum frühen Release genötigt wurde oder umgekehrt,
    > ob die Jungs dringend Geld brauchten um ArmA zu
    > ende zu programmieren. Weil als Betatester habe
    > ich mich schon gefühlt...

    Ich hatte irgendwo gelesen, dass ein größeres Problem der Geldmangel gegen Ende der Entwicklung war, aber offiziell wird man dazu sicher nichts hören...


    gruß

    -Andy (Golem.de)

    ::: eMail: as@golem.de

  3. Re: ArmA Publisher

    Autor: GeldEsel 03.03.07 - 14:10

    nix schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Hey, ein Arma Spieler in der Redaktion? ;-)
    >
    > Was ist eigentlich aus Morphicon geworden, dem
    > deutschen Publisher.
    > Hat BI den zwischenzeitlich gewechselt?
    >
    > Ich würde gerne Wissen ob BI von Seiten Publishern
    > zum frühen Release genötigt wurde oder umgekehrt,
    > ob die Jungs dringend Geld brauchten um ArmA zu
    > ende zu programmieren. Weil als Betatester habe
    > ich mich schon gefühlt...

    Es ist eigentlich immer so, dass die Entwickler vom Publisher zum frühen veröffentlichen genötigt werden. Da die Publisher aus der BWL-Sparte kommen, die keinen Spass versteht (und hat), ganz entgegen den Entwicklern und Kunden, kommt es zu der desolaten Situation, in der wir uns spieletechnisch seit ein paar Jahren befinden. Aktionäre haben nur Spass an Geld, aber wenn man sich von dem Geld nur noch Dreck kaufen kann, was bringt es dann? Tja, dem Geld verfallen, arme Schweine. Nur gibts das Geld halt nicht mehr von mir...

  4. Re: ArmA Publisher

    Autor: koko 03.03.07 - 16:30

    GeldEsel schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > nix schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > Hey, ein Arma Spieler in der Redaktion?
    > ;-)
    >
    > Was ist eigentlich aus Morphicon
    > geworden, dem
    > deutschen Publisher.
    > Hat
    > BI den zwischenzeitlich gewechselt?
    >
    > Ich
    > würde gerne Wissen ob BI von Seiten
    > Publishern
    > zum frühen Release genötigt wurde
    > oder umgekehrt,
    > ob die Jungs dringend Geld
    > brauchten um ArmA zu
    > ende zu programmieren.
    > Weil als Betatester habe
    > ich mich schon
    > gefühlt...
    >
    > Es ist eigentlich immer so, dass die Entwickler
    > vom Publisher zum frühen veröffentlichen genötigt
    > werden. Da die Publisher aus der BWL-Sparte
    > kommen, die keinen Spass versteht (und hat), ganz
    > entgegen den Entwicklern und Kunden, kommt es zu
    > der desolaten Situation, in der wir uns
    > spieletechnisch seit ein paar Jahren befinden.
    > Aktionäre haben nur Spass an Geld, aber wenn man
    > sich von dem Geld nur noch Dreck kaufen kann, was
    > bringt es dann? Tja, dem Geld verfallen, arme
    > Schweine. Nur gibts das Geld halt nicht mehr von
    > mir...

    Dazu kann ich nur sagen, den Dreck einfach nicht kaufen und vor dem Kauf kräftig recherchieren ob das Spiel auch gut ist. Es gibt auch schon genügend Spiele die umsonst und Open Source sind, z. B. Alien Arean oder Sauerbraten. Die machen auch viel Spass, man muss nichts bezahlen und sie werden ständing weiterentwickelt. Das letzte Spiel, dass ich mir gekauft habe war Star Wars Battlefront 2 und ich war sehr enttäuscht von den Bugs und der miserablen Umsetzung. Also kaufe ich mir erst mal keine Spiele. Es gibt übrigens auch alte Spiele die gut sind und nur 10 Euro kosten wie z.B. Battlefield Vietnam. Neu heißt nicht immer gut.

  5. Re: ArmA Publisher

    Autor: Daddl 03.03.07 - 16:44

    > Es ist eigentlich immer so, dass die Entwickler
    > vom Publisher zum frühen veröffentlichen genötigt
    > werden. Da die Publisher aus der BWL-Sparte
    > kommen, die keinen Spass versteht (und hat), ganz
    > entgegen den Entwicklern und Kunden, kommt es zu
    > der desolaten Situation, in der wir uns
    > spieletechnisch seit ein paar Jahren befinden.

    Ich denke nicht, daß das bei ArmA das Problem war (zumindestens mit Morphicon als Übeltäter), sondern eher die Hoffnung mit dem Weihnachtsgeschäft wenigstens in den Ländern, für die überhaupt bereits ein Publisher feststand, ausreichend Geld zu verdienen um das Spiel überhaupt fertigstellen zu können.

    BIS hat mangels eines festen Publishers die letzten 5 Jahre ohne sichere Einnahmequelle überbrücken müssen. VBS brachte zwar sicher auch ein paar Einnahmen, aber die sind wohl kaum der Rede wert, verglichen mit den Kosten selbst eines kleinen Entwicklerteams von ca. 20 Leuten (trotz sehr niedrigem Lohnniveau in Tschechien) über mehrere Jahre. Am Ende hat dann wohl einfach das Geld nicht mehr gereicht, so daß irgendetwas released werden mußte.

    Das ist schade, aber die Schuld daran ist eben nicht nur bei BIS zu suchen, sondern auch bei den großen Publishern, die es unabhängigen Studios wie BIS inzwischen sehr schwer machen ihre Spiele überhaupt noch auf den Markt zu bringen.

  6. Re: ArmA Publisher

    Autor: BWLer 05.03.07 - 10:01

    Du hast ganz offensichtlich keine Ahnung von BWL. Damit gehörst du zu der bedrohten Art der "Scheuklappentragenden Techniker".

    Ich versuch dir auch nicht deinen Job zu erklären, also halt dich auch daran ... einfach mal ab und zu über den Tellerrand schauen hilft!

    Und wenn ich etwas lese wie: "seit 5 Jahren in Entwicklung" - hört sich für mich nicht so an als hätten die Programmierer nicht genug Zeit gehabt!

    GeldEsel schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > nix schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > Hey, ein Arma Spieler in der Redaktion?
    > ;-)
    >
    > Was ist eigentlich aus Morphicon
    > geworden, dem
    > deutschen Publisher.
    > Hat
    > BI den zwischenzeitlich gewechselt?
    >
    > Ich
    > würde gerne Wissen ob BI von Seiten
    > Publishern
    > zum frühen Release genötigt wurde
    > oder umgekehrt,
    > ob die Jungs dringend Geld
    > brauchten um ArmA zu
    > ende zu programmieren.
    > Weil als Betatester habe
    > ich mich schon
    > gefühlt...
    >
    > Es ist eigentlich immer so, dass die Entwickler
    > vom Publisher zum frühen veröffentlichen genötigt
    > werden. Da die Publisher aus der BWL-Sparte
    > kommen, die keinen Spass versteht (und hat), ganz
    > entgegen den Entwicklern und Kunden, kommt es zu
    > der desolaten Situation, in der wir uns
    > spieletechnisch seit ein paar Jahren befinden.
    > Aktionäre haben nur Spass an Geld, aber wenn man
    > sich von dem Geld nur noch Dreck kaufen kann, was
    > bringt es dann? Tja, dem Geld verfallen, arme
    > Schweine. Nur gibts das Geld halt nicht mehr von
    > mir...


  7. Re: ArmA Publisher

    Autor: DER GORF 05.03.07 - 13:15

    > BWLer schrieb:
    > -------------------------------------------------------
    > Du hast ganz offensichtlich keine Ahnung von BWL.
    > Damit gehörst du zu der bedrohten Art der
    > "Scheuklappentragenden Techniker".
    >
    > Ich versuch dir auch nicht deinen Job zu erklären,
    > also halt dich auch daran ... einfach mal ab und
    > zu über den Tellerrand schauen hilft!
    >
    > Und wenn ich etwas lese wie: "seit 5 Jahren in
    > Entwicklung" - hört sich für mich nicht so an als
    > hätten die Programmierer nicht genug Zeit gehabt!
    >

    Woher willst du das wissen? Weist du wie viele Millionen Zeilen Code da drinn stecken? Ist zwar blöde aber es lagert halt doch nicht jeder seine Produktion nach China aus wo man seine Arbeiter 20 Stunden am Tag für 20 € Cent pro Stunde schuften lassen kann.

    Aber ganz nebenbei bemerkt, es war doch die Rede von Geldmangel und nicht Zeitmangel.

    ---

    - Es gibt nichts das eine million Chinesen nicht billiger tun könnten.

    - Alle Verdächtigen sind schuldig, sonst wären sie ja keine Verdächtigen.

  8. Re: ArmA Publisher

    Autor: BWLer 05.03.07 - 14:58

    DER GORF schrieb:
    -------------------------------------------------------
    >
    > Aber ganz nebenbei bemerkt, es war doch die Rede
    > von Geldmangel und nicht Zeitmangel.
    >
    > ---


    Zeit=Geld q.e.d.

    Ich habe mich in der tiefe nicht mit dem Thema beschäftigt aber ein time to market von 5 Jahren halte ich für den Videospielemarkt schlicht für bescheiden.

  9. Re: ArmA Publisher

    Autor: Graf Porno 05.03.07 - 15:19

    Genau. Wenn das Vanille-Eis alle ist, nehme ich halt ne Currywurst ;-)

  10. Re: ArmA Publisher

    Autor: boecko 05.03.07 - 15:59

    BWLer schrieb:
    > Ich habe mich in der tiefe nicht mit dem Thema
    > beschäftigt aber ein time to market von 5 Jahren
    > halte ich für den Videospielemarkt schlicht für
    > bescheiden.
    "time to market" .. So was musst du ja mit dem Namen schreiben ;)

    http://community.bistudio.com/wiki/ArmA:_FAQ#When_did_the_development_of_ArmA_start.3F

    When did the development of ArmA start?

    April 2005.

  11. Re: ArmA Publisher

    Autor: DER GORF 05.03.07 - 17:09

    BWLer schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > DER GORF schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > >
    > Aber ganz nebenbei bemerkt, es war doch
    > die Rede
    > von Geldmangel und nicht
    > Zeitmangel.
    >
    > ---
    >
    > Zeit=Geld q.e.d.
    >
    > Ich habe mich in der tiefe nicht mit dem Thema
    > beschäftigt aber ein time to market von 5 Jahren
    > halte ich für den Videospielemarkt schlicht für
    > bescheiden.

    Sorry, Zeit ist Geld, das stimmt wohl so irgendwie aber Geld ist leider nicht gleich Zeit. Ein Gleichheitszeichen da rein zu setzen ist einfach falsch, das funktioniert nämlich in beide Richtungen.

    Aber es stimmt tatsächlich, ein paar Monate mehr Entwicklungszeit hätten sicher nicht geschadet, ich bin froh das ich mir das Spiel nicht gekauft habe, werds mir wohl frühestens zum final Patch besorgen.

    ---

    - Es gibt nichts das eine million Chinesen nicht billiger tun könnten.

    - Alle Verdächtigen sind schuldig, sonst wären sie ja keine Verdächtigen.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 05.03.07 17:12 durch DER GORF.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. netfiles GmbH, Burghausen
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Düsseldorf
  3. Allianz Private Krankenversicherungs-AG, München
  4. Erich NETZSCH GmbH & Co. Holding KG, Selb (Raum Hof)

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 555,55€ (zzgl. Versandkosten)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Mobile-Games-Auslese: Märchen-Diablo für Mobile-Geräte
Mobile-Games-Auslese
Märchen-Diablo für Mobile-Geräte

"Einarmiger Schmied" als Klasse? Diablo bietet das nicht - das wunderschöne Yaga schon. Auch sonst finden sich in der neuen Mobile-Games-Auslese viele spannende und originelle Perlen.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile-Games-Auslese Fantasypixel und Verkehrsplanung für unterwegs
  2. Mobile-Games-Auslese Superheld und Schlapphutträger zu Besuch im Smartphone
  3. Mobile-Games-Auslese Verdrehte Räume und verrückte Zombies für unterwegs

Geforce GTX 1650 Super im Test: Kleine Super-Karte hat große Konkurrenz
Geforce GTX 1650 Super im Test
Kleine Super-Karte hat große Konkurrenz

Mit der Geforce GTX 1650 Super positioniert Nvidia ein weiteres Modell für unter 200 Euro. Dort trifft die Turing-Grafikkarte allerdings auf AMDs Radeon RX 580, die zwar ziemlich alt und stromhungrig, aber immer noch schnell ist. Zudem erscheint bald die sparsame Radeon RX 5500 als Nachfolger.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Nvidia-Grafikkarte Geforce GTX 1650 Super erscheint Ende November
  2. Geforce GTX 1660 Super im Test Nvidias 250-Euro-Grafikkarte macht es AMD schwer
  3. Geforce-Treiber 436.02 Integer-Scaling macht Pixel-Art hübscher

Macbook Pro 16 Zoll im Test: Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn
Macbook Pro 16 Zoll im Test
Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn

Keine Butterfly-Tastatur mehr, eine physische Escape-Taste, dünnere Displayränder: Es scheint, als habe Apple beim Macbook Pro 16 doch auf das Feedback der Nutzer gehört und ist einen Schritt zurückgegangen. Golem.de hat sich angeschaut, ob sich die Änderungen auch lohnen.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Audioprobleme Knackgeräusche beim neuen Macbook Pro 16 Zoll
  2. iFixit Kleber und Nieten im neuen Macbook Pro 16 Zoll
  3. Macbook Pro Apple gibt fehlerhafte Butterfly-Tastatur auf

  1. Bundeskartellamt: Telekom und Ewe dürfen zusammen Glasfaser ausbauen
    Bundeskartellamt
    Telekom und Ewe dürfen zusammen Glasfaser ausbauen

    Mit hohen Auflagen hat das Bundeskartellamt wesentliche Teile der Glasfaser-Kooperation zwischen Telekom und Ewe genehmigt. Die Partner haben sich noch nicht dazu geäußert.

  2. Cloud Gaming: Stadia hat neue Funktionen und ein Spiel mehr
    Cloud Gaming
    Stadia hat neue Funktionen und ein Spiel mehr

    Nutzer des Spielestreamingdienstes Stadia können über das Gamepad auch den Google Assistant verwenden - allerdings mit Einschränkungen. Außerdem gibt es mit Darksiders Genesis erstmals ein neues Spiel auf der Plattform.

  3. IT-Jobs: Bayer lagert fast 1.000 IT-Experten aus
    IT-Jobs
    Bayer lagert fast 1.000 IT-Experten aus

    Bayer trennt sich von vielen IT-Experten, die zu Atos, Capgemini, Cognizant und Tata Consultancy Services wechseln müssen. Es sei kein einfacher Schritt, sich von so vielen Mitarbeitern zu trennen, sagte der Chief Information Officer bei Bayer.


  1. 16:40

  2. 16:12

  3. 15:50

  4. 15:28

  5. 15:11

  6. 14:45

  7. 14:29

  8. 14:13