Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Software-Entwicklung
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › GDC: Nvidia vereinfacht…
  6. Thema

Crysis in OpenGL...

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Re: Crysis in OpenGL...

    Autor: CJ 09.03.07 - 11:07

    Smil schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > CJ schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    >
    > > Warum tanzen sie nach MS Pfeife? Microsoft
    > bietet
    > die Schnittstelle und die Entwickler
    > nutzen sie.
    > OpenGL ist zwar schon und gut,
    > aber DirctX ist
    > nunmal die Schnittstelle, die
    > auf den meisten
    > spielerechnern vorhanden
    > ist.
    >
    > Na wer einen aktuellen Nvidia oder ATI-Treiber
    > installiert hat, der hat auch OpenGL. Also ist
    > OpenGL mindest genau so verbreitet wie DirectX.
    > OpenGL hat zudem noch den Vorteil das man damit
    > mehr als nur Windows-Plattformen erreichen kann.
    >
    > > Ich kenn nicht die
    > unterschiede bis ins
    > kleinste Detail, aber OpenGL
    > hingt ja Dirct3D
    > auch immer etwas hinterher, oder
    > seh ich das
    > Falsch.
    >
    > Also es gibt spiele, da würde der normale Gamer
    > den Unterschied nicht sehen. OpenGL ist zudem in
    > seinen Berechnungen genauer. Nicht umsonst bauen
    > alle professionellen Programme CAD usw auf OpenGL
    > auf.

    Ich bin jetzt nicht der Fachmann in dem Bereich, aber wenn ich das mal so logisch betrachte, wird es eine sehr essentielle Frage sein, die ganz am anfang der Entwicklung gestellt werden muß ob jetzt auf OpenGL oder auf DirektX aufgebaut wird.

    Welche Vorteile hätte OpenGL und DirectX?
    Wie ich im anderen Beitrag hier gelesen habe, soll DirectX schwerer zu erlernen sein, mehr aufwand beim Initalisiern brauche, was man mit OpenGL schneller bewerkstelligen könnte. Ausserdem meintest du ja OpenGL wär genauer in der Berechnung und dazu kommt noch das es Betriebsystem Übergreifend ist.

    Nun fragt ich mich natürlich, warum dann überhaubt DirektX unterstützt wird.

    Vielleicht leigt es einfach daran, dass die meisten spiele Entwickler mehr Erfahrung in DirectX Entwicklung haben als in OpenGL (vermutung). Das würde den Vorteil der leichteren Erlernbarkeit bei OpenGL wieder zunichte amchen.

    Was die Platformunabhängigkeit betrifft: Vermutlich ist der Prozentsatz der Spieler mit Linux so gering, das der vorteil gegenüber DX nicht wirklich relevant ist.

    Und/Oder das es einfach "Werbewirksamer" ist, wenn auf dem Spiel der Button steht: Unterstützt die neusten Features von DirectX. In dem Zusammenhang hört man immer nur "Crysis, das neue spiel unterstützt DirectX10" und das gleiche mit der UT-Engine... Das das ganze dann auch in OpenGL machbar wäre wird nirgends erwähnt.

    Damit hätte DirectX dann gewonnen, ob meine Vermutungen auch real so stimmen oder ob es noch viele andere gründe gibt warum die Spieleentwickler sich immer nur auf DirectX stürzen weiß ich nicht, aber ihre Gründe werden sie schon haben...

    -cj

  2. Re: Crysis in OpenGL...

    Autor: Mark 09.06.07 - 13:12

    Netzialist (ausgeloggt) schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Naja, Nvidia ist zumindest treiberseitig starka
    > was OpenGL betrifft. ATI ist da eher die Firma,
    > die reine D3D Bescheuniger baut. Aber auch damit
    > gehts.

    Das ändert sich aber stark momentan . Die sind gerade auf einem sehr guten Weg mit Treibern für Linux , OpenGL .

    Wegen OpenGL könnte euch auch dieser Artikel interessieren :
    http://www.chip.de/news/c1_news_26645553.html

    Gefällt mir ^^ .

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. WBS GRUPPE, deutschlandweit (Home-Office)
  2. Enertrag Aktiengesellschaft, Dauerthal
  3. ad agents GmbH, Herrenberg
  4. SSP Deutschland GmbH, Frankfurt

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-83%) 2,50€
  2. 44,99€
  3. (-78%) 11,00€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Garmin Fenix 6 im Test: Laufzeitmonster mit Sonne im Herzen
Garmin Fenix 6 im Test
Laufzeitmonster mit Sonne im Herzen

Bis zu 24 Tage Akkulaufzeit, im Spezialmodus sogar bis zu 120 Tage: Garmin setzt bei seiner Sport- und Smartwatchserie Fenix 6 konsequent auf Akku-Ausdauer. Beim Ausprobieren haben uns neben einem System zur Stromgewinnung auch neue Energiesparoptionen interessiert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Fenix 6 Garmins Premium-Wearable hat ein Pairing-Problem
  2. Wearable Garmin Fenix 6 bekommt Solarstrom

Elektrautos auf der IAA: Die Gezeigtwagen-Messe
Elektrautos auf der IAA
Die Gezeigtwagen-Messe

IAA 2019 Viele klassische Hersteller fehlen bei der IAA oder zeigen Autos, die man längst gesehen hat. Bei den Elektroautos bekommen alltagstaugliche Modelle wie VW ID.3, Opel Corsa E und Honda E viel Aufmerksamkeit.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Elektromobilität Stromwirtschaft will keine Million öffentlicher Ladesäulen
  2. Umfrage Kunden fühlen sich vor Elektroautokauf schlecht beraten
  3. Batterieprobleme Auslieferung des e.Go verzögert sich

Manipulierte Zustimmung: Datenschützer halten die meisten Cookie-Banner für illegal
Manipulierte Zustimmung
Datenschützer halten die meisten Cookie-Banner für illegal

Nur die wenigsten Cookie-Banner entsprechen den Vorschriften der DSGVO, wie eine Studie feststellt. Die Datenschutzbehörden halten sich mit Sanktionen aber noch zurück.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Chrome & Privacy Google möchte uns in Zukunft anders tracken
  2. Tracking Google und Facebook tracken auch auf vielen Pornoseiten
  3. Android Apps kommen auch ohne Berechtigung an Trackingdaten

  1. Wirtschaftsförderung: Agentur für Sprunginnovationen kommt nach Leipzig
    Wirtschaftsförderung
    Agentur für Sprunginnovationen kommt nach Leipzig

    Nach dem Vorbild der Darpa will die Bundesregierung künftig innovative Projekte fördern. Damit erhält bereits die zweite Innovationsagentur des Bundes ihren Sitz in Ostdeutschland.

  2. UPC: Größter Kabelnetzbetreiber führt 1 GBit/s im ganzen Netz ein
    UPC
    Größter Kabelnetzbetreiber führt 1 GBit/s im ganzen Netz ein

    Bei UPC wird noch in diesem Monat 1 GBit/s im gesamten Netz angeboten, was in Deutschland noch keiner aus der Kabelnetz-Branche geschafft hat. Auch Sunrise baut sein 5G-Angebot als Glasfaser-Ersatz aus.

  3. Intel-Prozessor: Core i9-9900KS tritt mit 127 Watt TDP an
    Intel-Prozessor
    Core i9-9900KS tritt mit 127 Watt TDP an

    Acht Kerne mit bis zu 5 GHz für alle: Der Core i9-9900KS erscheint im Oktober 2019 und wird die vorerst schnellste Gaming-CPU. Erste Firmware-Updates zeigen, dass Intel die nominelle Verlustleistung von 95 Watt auf 127 Watt anhebt. Für vollen Takt wird das aber nicht reichen.


  1. 18:11

  2. 17:51

  3. 15:54

  4. 15:37

  5. 15:08

  6. 15:00

  7. 14:53

  8. 14:40