Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › GDC: "Ich liebe tolle Storys" - Bioware…

Bioware --> heute nur noch Schrott

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Bioware --> heute nur noch Schrott

    Autor: kirsche40 12.03.07 - 14:43

    Baldur's Gate und Neverwinter Nights in einem Satz irgendwie in einen Zusammenhang bringen zu wollen ist einfach nur lächerlich. NWN war mit Abstand das bugigste und am weitesten hinter den von Bioware angefeuerten Erwartungen der Spielergemeinde zurückgebliebene Spiel aller Zeiten. Bioware hat es sich damals mit sehr vielen Rollenspielfans verscherzt. Es kann nicht angehen, das die User sich die Abenteuer selber basteln müssen, damit ein halbwegs sinnvolles Spiel mit einer Story herauskommt. Grafik hui - Spiel pfui. Obendrein wurden auch noch die Black Isle Studios abgewickelt. Sorry. Diese Firma ist der letzte Misthaufen, von dem ich was kaufen würde.

  2. Re: Bioware --> heute nur noch Schrott

    Autor: MichiSi 23.04.07 - 17:45

    kirsche40 schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Baldur's Gate und Neverwinter Nights in einem Satz
    > irgendwie in einen Zusammenhang bringen zu wollen
    > ist einfach nur lächerlich.
    Jau, da hast du nicht Unrecht. Es sind nämlich ganz
    andere Spiele. Übrigens wird das im Interview mit
    "ganz andere Szenarios" auch gesagt. Lesen und so.

    > NWN war mit Abstand
    > das bugigste und am weitesten hinter den von
    > Bioware angefeuerten Erwartungen der
    > Spielergemeinde zurückgebliebene Spiel aller
    > Zeiten.
    Ich weiß ja nicht, welches NWN du gespielt hast,
    aber bei mir lief NWN ab der Version 1.02 - das
    war die deutsche Releaseversion - problemlos.
    Es hatte natürlich, grade in Bezug auf das Tool-
    set und die Serverfunktion - einige Bugs, aber es
    war definitiv gut spielbar.
    Was die Erwartungen angeht: Wenn man nicht ließt,
    was die Entwickler mit einem Spiel vorhaben und
    dann seltsame Erwartungen hat, ist das wohl kaum
    den Entwicklern vorzuwerfen.

    > Bioware hat es sich damals mit sehr vielen
    > Rollenspielfans verscherzt.
    Ganz im Gegenteil: Bioware hat ROLLENSPIELERN damit
    die Möglichkeit gegeben, Onlinerollenspiel machen
    zu können und das nicht in gesetzlichen Grauzonen,
    wie das zum Beispiel bei Ultima Online-Freeshards
    der Fall ist.
    Der festgefahrene PC-Rollenspieler freilich, der ein-
    fach zufrieden gewesen wäre, wenn BG3 drauf gestanden
    hätte und einigermaßen drinnen gewesen wäre, der wird
    damit nicht glücklich. Aber wie gesagt, die
    Ankündigungen hätten hier Warnung genug sein müssen.

    > Es kann nicht angehen,
    > das die User sich die Abenteuer selber basteln
    > müssen, damit ein halbwegs sinnvolles Spiel mit
    > einer Story herauskommt.
    Genau das ist der Sinn von NWN gewesen. ;)
    Im Übrigen sind damit, wenn man so will, tausende Spiele
    entstanden. Alles weitere siehe oben.

    > Grafik hui - Spiel pfui.
    ...

    > Obendrein wurden auch noch die Black Isle Studios
    > abgewickelt. Sorry.
    Klar, die hat Bioware kaputt gemacht. Nicht Infogrames,
    weil die selber am Pleite gehen waren...

    > Diese Firma ist der letzte
    > Misthaufen, von dem ich was kaufen würde.
    Diese Firma ist immer noch eine der besten und ehrlichsten,
    die man heute am PC-Spielemarkt findet.
    Wenn man natürlich einfach blind zugreift und sich nicht
    im geringsten informiert, was das Spiel überhaupt bietet,
    ist man natürlich enttäuscht, aber einfach selber schuld.
    Ich bin ja auch nicht enttäuscht, weil ich bei WoW keine
    Echtzeitstrategie bekomme, obwohl das im selben Universum
    wie WC3 spielt.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Hessisches Ministerium der Finanzen, Frankfurt am Main
  2. PAUL HARTMANN AG, Heidenheim an der Brenz
  3. IQTIG - Institut für Qualitätssicherung und Transparenz im Gesundheitswesen, Berlin
  4. Kraftwerke Mainz-Wiesbaden AG, Mainz

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-76%) 9,50€
  2. 21,95€
  3. 4,31€
  4. 3,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Elektromobilität: Die Rohstoffe reichen, aber ...
Elektromobilität
Die Rohstoffe reichen, aber ...

Brennstoffzellenautos und Elektroautos sollen künftig die Autos mit Verbrennungsantrieb ersetzen und so den Straßenverkehr umweltfreundlicher machen. Dafür sind andere Rohstoffe nötig. Kritiker mahnen, dass es nicht genug davon gebe. Die Verfügbarkeit ist aber nur ein Aspekt.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Himo C16 Xiaomi bringt E-Mofa mit zwei Sitzplätzen für rund 330 Euro
  2. ADAC-Test Hohe Zusatzkosten bei teuren Wallboxen möglich
  3. Elektroroller E-Scooter sollen in Berlin nicht mehr auf Gehwegen parken

Probefahrt mit Mercedes EQC: Ein SUV mit viel Wumms und wenig Bodenfreiheit
Probefahrt mit Mercedes EQC
Ein SUV mit viel Wumms und wenig Bodenfreiheit

Mit dem EQC bietet nun auch Mercedes ein vollelektrisch angetriebenes SUV an. Golem.de hat auf einer Probefahrt getestet, ob das Elektroauto mit Audis E-Tron mithalten kann.
Ein Erfahrungsbericht von Friedhelm Greis

  1. Mercedes EQV Daimler zeigt elektrische Großraumlimousine
  2. Freightliner eCascadia Daimler bringt Elektro-Lkw mit 400 km Reichweite
  3. Mercedes-Sicherheitsstudie Mit der Lichtdusche gegen den Sekundenschlaf

Schienenverkehr: Die Bahn hat wieder eine Vision
Schienenverkehr
Die Bahn hat wieder eine Vision

Alle halbe Stunde von einer Stadt in die andere, keine langen Umsteigezeiten zur Regionalbahn mehr: Das verspricht der Deutschlandtakt der Deutschen Bahn. Zu schön, um wahr zu werden?
Eine Analyse von Caspar Schwietering

  1. DB Navigator Deutsche Bahn lädt iOS-Nutzer in Betaphase ein
  2. One Fiber EWE will Bahn mit bundesweitem Glasfasernetz ausstatten
  3. VVS S-Bahn-Netz der Region Stuttgart bietet vollständig WLAN

  1. Telekom: 30 Millionen Haushalte mit Vectoring und FTTH erreicht
    Telekom
    30 Millionen Haushalte mit Vectoring und FTTH erreicht

    30 Millionen Haushalte können von der Telekom schnelles Internet bekommen. 1,1 Millionen davon sind für den Anschluss an das Glasfaser-Netz der Telekom vorbereitet.

  2. Google: Android Q heißt einfach Android 10
    Google
    Android Q heißt einfach Android 10

    Schluss mit den Süßigkeiten: Google bricht mit der zehn Jahre alten Tradition, seine Android-Versionen nach Naschwaren zu benennen. Aus Android Q wird dementsprechend einfach Android 10, dessen finaler Release in den kommenden Wochen erscheinen soll.

  3. Keine Gigafactory: Tesla will offenbar Autos in Niedersachsen bauen
    Keine Gigafactory
    Tesla will offenbar Autos in Niedersachsen bauen

    Der Elektroautohersteller Tesla erwägt den Bau einer Fabrik in Niedersachsen. Eine Giga-Fabrik für Akkuzellen und Batterien ist allerdings nicht geplant.


  1. 17:32

  2. 17:10

  3. 16:32

  4. 15:47

  5. 15:23

  6. 14:39

  7. 14:12

  8. 13:45