Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Handy
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Konzeptstudie: Das Handy mit dem Knick

Ach Du schreck! Ich verstehe...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Ach Du schreck! Ich verstehe...

    Autor: grayst 12.03.07 - 20:11

    den armen Designer, der dies für eine grandiose Idee hielt. Immerhin ist es das, was unserer Brange im Studium vermittelt wird. Führe Dir ein Objekt vor Augen und transportiere die Funktionen an seinen Nutzer.

    Vermutlich ging Bence Bogar davon aus, dass - führe man den Lautsprecher direkter zum Mund, und entlastet dabei die Handinnenflächein dem man den Handballen als Auflagefläche gebraucht, man eine deutlich entspantere Handhaltung annehmen kann. Tolle Theorie, nur hält niemand ein Handy so, dass einem diese Form zum Vorteil gereichte.

    Wie ihr hier alle schon erkannt habt - das Problem ist in erster Linie ein praktisches und zwar bei der Frage "wie verstaue ich mein Mobiltelefon". Man könnte ja einen Gürtelclip dranbasteln - aber selbst damit wäre das Kind im Brunnen nicht gerettet.

    Was man dem Teil absolut nicht unterstellen kann ist, dass es nicht irgendwie interessant aussehen würde. Aber das gilt auch für Würfelquallen und die möchte im Alltag auch niemand bei sich tragen.

    Leider kenn ich genügend Leute die ihr Diplom nur der Form halber erhalten haben und nicht, weil sie besondere Leuchten auf dem Designsektor waren. Hiermit hat genosse Bogar sich ein krummes Ei gelegt - doch scheinbar findet das Design bei der sog. "Fachpresse" diffusen anklang.

    Vielleicht sind uns aber auch die praktischen Seiten entgangen, denn alles was an ein Stemmeisen oder einem Flaschenöffner ähnelt, könnte sich in der Tat als nützlich erweisen.

    DAS SCHLIMMSTE ÜBERHAUPT - muss ja mal gesagt werden - IST DIE BESCHEIDENE GRAFIK.
    Man zahlt doch nicht 450 € pro Bild (ohne Modellerstellung) für die Qualität eines Zweitsemesters 8-|...


    viel spaß noch

    PS: nicht draufsetzen... könnte eindrucksvoll werden

  2. Re: Ach Du schreck! Ich verstehe...

    Autor: Pete.SLex 12.03.07 - 20:58

    Hallo grayst schöner Beitrag von dir ! Was ich nicht verstanden habe ist, diese 450 Eruo pro Bild Sache ?!? Könntest du das erläutern !
    Ist das Rendering wirklich so schlecht. Ich kenn mich da nicht aus was Satnd der Dinge ist.
    grayst schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > den armen Designer, der dies für eine grandiose
    > Idee hielt. Immerhin ist es das, was unserer
    > Brange im Studium vermittelt wird. Führe Dir ein
    > Objekt vor Augen und transportiere die Funktionen
    > an seinen Nutzer.
    >
    > Vermutlich ging Bence Bogar davon aus, dass -
    > führe man den Lautsprecher direkter zum Mund, und
    > entlastet dabei die Handinnenflächein dem man den
    > Handballen als Auflagefläche gebraucht, man eine
    > deutlich entspantere Handhaltung annehmen kann.
    > Tolle Theorie, nur hält niemand ein Handy so, dass
    > einem diese Form zum Vorteil gereichte.
    >
    > Wie ihr hier alle schon erkannt habt - das Problem
    > ist in erster Linie ein praktisches und zwar bei
    > der Frage "wie verstaue ich mein Mobiltelefon".
    > Man könnte ja einen Gürtelclip dranbasteln - aber
    > selbst damit wäre das Kind im Brunnen nicht
    > gerettet.
    >
    > Was man dem Teil absolut nicht unterstellen kann
    > ist, dass es nicht irgendwie interessant aussehen
    > würde. Aber das gilt auch für Würfelquallen und
    > die möchte im Alltag auch niemand bei sich
    > tragen.
    >
    > Leider kenn ich genügend Leute die ihr Diplom nur
    > der Form halber erhalten haben und nicht, weil sie
    > besondere Leuchten auf dem Designsektor waren.
    > Hiermit hat genosse Bogar sich ein krummes Ei
    > gelegt - doch scheinbar findet das Design bei der
    > sog. "Fachpresse" diffusen anklang.
    >
    > Vielleicht sind uns aber auch die praktischen
    > Seiten entgangen, denn alles was an ein Stemmeisen
    > oder einem Flaschenöffner ähnelt, könnte sich in
    > der Tat als nützlich erweisen.
    >
    > DAS SCHLIMMSTE ÜBERHAUPT - muss ja mal gesagt
    > werden - IST DIE BESCHEIDENE GRAFIK.
    > Man zahlt doch nicht 450 € pro Bild (ohne
    > Modellerstellung) für die Qualität eines
    > Zweitsemesters 8-|...
    >
    > viel spaß noch
    >
    > PS: nicht draufsetzen... könnte eindrucksvoll
    > werden


  3. Re: Ach Du schreck! Ich verstehe...

    Autor: grayst 12.03.07 - 21:21

    Pete.SLex schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Hallo grayst schöner Beitrag von dir ! Was ich
    > nicht verstanden habe ist, diese 450 Eruo pro Bild
    > Sache ?!? Könntest du das erläutern !
    > Ist das Rendering wirklich so schlecht. Ich kenn
    > mich da nicht aus was Satnd der Dinge ist.


    Hey ho... und danke erstmal :-)

    also... es gibt in Dtl. etwas, das als "Vergütungstarifvertrag Design SDSt/AGD" bekannt ist - und eine Richtline für die Abrechnung diverser Arbeiten für Designer und Co bietet.

    Der Stundenlohn liegt bei 72,- €; bei der Erstellung eines einfachen 3d Modells - wie es hier der Fall ist - werden im schnitt 30 Stunden angesetzt. Dazu kommen dann die einzelnen Renderings, die pauschal berechnert werden können. Namenhafte unternehmen zahlen hier durchschnittlich 450 € pro bild. Darin sind jedoch noch nicht die verschiedenen Pauschalen für Nutzungsumfang usw. eingerechnet...

    die Zahl war also nur relativ gesehen wichtig. Wirklich entscheident ist wohl, dass es ne Menge Kohle kostet ;-).

    Wenn Man sich fragt - was ist heute machbar: schau einfach mal TV-Werbung. Fotorealismus geht ne Spur weiter. Durch Beleuchtungsverfahren wie Global Illuminations (GI)| Radiosity; durch Kernschatten - auch Ambient Occlusion (AO) genannt - und unzählige kleiner Einstellungen ist es ohne weiteres machbar, das Resultat einer 3D generierten Grafik absolut realistisch zu gestalten.

    ...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Amprion GmbH, Pulheim-Brauweiler
  2. mobileX AG, München
  3. Interhyp Gruppe, München
  4. VSE Aktiengesellschaft, Saarbrücken

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-75%) 3,75€
  2. 4,32€
  3. (-81%) 3,75€
  4. 26,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


FPM-Sicherheitslücke: Daten exfiltrieren mit Facebooks HHVM
FPM-Sicherheitslücke
Daten exfiltrieren mit Facebooks HHVM

Server für den sogenannten FastCGI Process Manager (FPM) können, wenn sie übers Internet erreichbar sind, unbefugten Zugriff auf Dateien eines Systems geben. Das betrifft vor allem HHVM von Facebook, bei PHP sind die Risiken geringer.
Eine Exklusivmeldung von Hanno Böck

  1. HHVM Facebooks PHP-Alternative erscheint ohne PHP

Forschung: Mehr Elektronen sollen Photovoltaik effizienter machen
Forschung
Mehr Elektronen sollen Photovoltaik effizienter machen

Zwei dünne Schichten auf einer Silizium-Solarzelle könnten ihre Effizienz erhöhen. Grünes und blaues Licht kann darin gleich zwei Elektronen statt nur eines freisetzen.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. ISS Tierbeobachtungssystem Icarus startet
  2. Sun To Liquid Solaranlage erzeugt Kerosin aus Sonnenlicht, Wasser und CO2
  3. Shell Ocean Discovery X Prize X-Prize für unbemannte Systeme zur Meereskartierung vergeben

Endpoint Security: IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten
Endpoint Security
IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

Tausende Geräte in hundert verschiedenen Modellen mit Dutzenden unterschiedlichen Betriebssystemen. Das ist in großen Unternehmen Alltag und stellt alle, die für die IT-Sicherheit zuständig sind, vor Herausforderungen.
Von Anna Biselli

  1. Datendiebstahl Kundendaten zahlreicher deutscher Firmen offen im Netz
  2. Metro & Dish Tisch-Reservierung auf Google übernehmen
  3. Identitätsdiebstahl SIM-Dieb kommt zehn Jahre in Haft

  1. Ursula von der Leyen: Von "Zensursula" zur EU-Kommissionspräsidentin
    Ursula von der Leyen
    Von "Zensursula" zur EU-Kommissionspräsidentin

    Nach der "Rede ihres Lebens" hat das Europäische Parlament am Dienstagabend Ursula von der Leyen an die Spitze der EU-Kommission gewählt. Die Christdemokratin will sich in ihrem neuen Amt binnen 100 Tagen für einen Ethik-Rahmen für KI und ambitioniertere Klimaziele stark machen. Den Planeten retten, lautet ihr ganz großer Vorsatz.

  2. Kryptowährung: Facebook möchte Kritik an Libra ausräumen
    Kryptowährung
    Facebook möchte Kritik an Libra ausräumen

    Facebooks geplante Digitalwährung Libra kommt in der Politik nicht gut an. Bei einer Anhörung vor dem US-Senat verteidigt Facebook-Manager David Marcus die Währung. Bundesregierung und Bundesbank wollen sie lieber verhindern.

  3. PC Engine Core Grafx: Konami kündigt drei Versionen der gleichen Minikonsole an
    PC Engine Core Grafx
    Konami kündigt drei Versionen der gleichen Minikonsole an

    In Europa heißt sie PC Engine Core Grafx Mini, für Japan und die USA hat Konami andere Namen und ein anderes Design. Die Retrokiste soll im März 2020 mit rund 50 vorinstallierten Spielen erscheinen. Der Kauf in Deutschland läuft minimal komplizierter ab als üblich.


  1. 20:10

  2. 18:33

  3. 17:23

  4. 16:37

  5. 15:10

  6. 14:45

  7. 14:25

  8. 14:04