Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Google will Wikipedia unter die…

Noch ein Grund mehr MSN zu benutzen

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Noch ein Grund mehr MSN zu benutzen

    Autor: tr0llg4te 12.02.05 - 21:31

    Seid dem es auch eine vernünftige Suchmaschine von Microsoft gibt sehe ich keinen Grund mehr minderwertige Suchanbieter wie Google zu benutzen. Die Unterstützung dieser Sammlung von Schülerrefferaten zeigt ein weiteres mal deutlich, daß es mit der Professionalität von Google nicht weit her ist.


    tr0llg4te
    Das Kompetenzzentrum des Golemforums

  2. Re: Noch ein Grund mehr MSN zu benutzen

    Autor: gnarff 12.02.05 - 21:56

    hast du eigentlich von _irgendwas_ eine ahnung? das ist ja zum heulen mit dir.

  3. Re: Noch ein Grund mehr MSN zu benutzen

    Autor: tr0llg4te 12.02.05 - 22:17

    Wie du an meinem fundierten Beitrag sehen konntest habe ich sehr viel Ahnung von IT. Doch auch bei anderen Themen bringe ich sehr viel Fachwissen mit. Ich kann (nicht ohne einen gewissen Stolz) von mir behaupten einer der kompetentesten Golem Forenteilnehmer zu sein.


    tr0llg4te
    Das Kompetenzzentrum des Golemforums
    gnarff schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > hast du eigentlich von _irgendwas_ eine ahnung?
    > das ist ja zum heulen mit dir.


  4. Re: Noch ein Grund mehr MSN zu benutzen

    Autor: clustymanie 12.02.05 - 23:47

    Warum versuchst Du es nicht mal mit Clusty...

    http://www.clusty.de

    Seitdem komme ich 5 mal schneller ans Ziel als mit Google !!

  5. Re: Noch ein Grund mehr MSN zu benutzen

    Autor: Serpens 13.02.05 - 20:12

    tr0llg4te schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Wie du an meinem fundierten Beitrag sehen konntest
    > habe ich sehr viel Ahnung von IT. Doch auch bei
    > anderen Themen bringe ich sehr viel Fachwissen
    > mit. Ich kann (nicht ohne einen gewissen Stolz)
    > von mir behaupten einer der kompetentesten Golem
    > Forenteilnehmer zu sein.

    Eben: "Die Krönung meines perfekten Charakters ist meine maßlose Bescheidenheit" :)

    Wikipedia als Sammlung von Schülerreferaten zu beschreiben -- und das falsch geschrieben [sic!] -- ist fraglos einfach nur lächerlich.

    *plonk* tr0llg4te

    -- Serpens

    P.S.: Hey, kid, l33t spe4k IS COMPLETELY OUT!

  6. Re: Noch ein Grund mehr MSN zu benutzen

    Autor: Netztwerk-IT-Profi 13.02.05 - 20:46

    Serpens schrieb:
    -------------------------------------------------------

    > Wikipedia als Sammlung von Schülerreferaten zu
    > beschreiben -- und das falsch geschrieben -- ist
    > fraglos einfach nur lächerlich.

    Aber im Prinzip ist es doch nichts anderes. Wissenschaftlich fundierte Informationen kann man auf eine Plattform wie Wikipedia doch gar nicht erwarten. Was soll denn schon Großartiges dabei herauskommen, wenn selbternannte Profis und Experten ihr "Fachwissen" preisgeben. Da hat vermutlich jegliche Sammlung von Sprüchen von Bahnhofstoilettenwänden mehr Wahrheits- und Informationsgehalt!

  7. Re: Noch ein Grund mehr MSN zu benutzen

    Autor: Netzwerk-IT-Profi 13.02.05 - 20:54

    tr0llg4te schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Seid dem es auch eine vernünftige Suchmaschine von
    > Microsoft gibt sehe ich keinen Grund mehr
    > minderwertige Suchanbieter wie Google zu benutzen.
    > Die Unterstützung dieser Sammlung von
    > Schülerrefferaten zeigt ein weiteres mal deutlich,
    > daß es mit der Professionalität von Google nicht
    > weit her ist.
    >
    > tr0llg4te
    > Das Kompetenzzentrum des Golemforums

    Das sehe ich, gerade in meiner Funktion als IT-Profi genauso. Dank MSN-Search haben wir wieder ein leistungsfähiges Tool. Google hat nicht erst in den letzten Tagen jeglichen Kredit verspielt. Das fing beim Verkauf von Suchrankings an, zog sich über das Verlinken verseuchter Websites fort und hatte nicht zuletzt mit der Anstellung der beiden Hauptverantwortlichen des Firefox-Projektes seinen scheinbar krönenden Abschluss gefunden. Alles keine Maßnahmen, welche das Vertrauen der Profi-IT-Community rechtfertigen würde, bzw. verspielten Kredit zurückgewinnen könnte. Mit der Unterstützung der Amateurenzyklopädie Wikipedia setzt Google jedoch seinen zweifelhaften Weg fort - aber das war ja zu befürchten.
    Uns IT-Profis lässt das nun jedoch dank MSN ziemlich kalt!


  8. Re: Noch ein Grund mehr MSN zu benutzen

    Autor: tplant 13.02.05 - 22:10

    Netzwerk-IT-Profi schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > tr0llg4te schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > Seid dem es auch eine vernünftige
    > Suchmaschine von
    > Microsoft gibt sehe ich
    > keinen Grund mehr
    > minderwertige Suchanbieter
    > wie Google zu benutzen.
    > Die Unterstützung
    > dieser Sammlung von
    > Schülerrefferaten zeigt
    > ein weiteres mal deutlich,
    > daß es mit der
    > Professionalität von Google nicht
    > weit her
    > ist.
    > > > tr0llg4te
    > Das
    > Kompetenzzentrum des Golemforums
    >
    > Das sehe ich, gerade in meiner Funktion als
    > IT-Profi genauso. Dank MSN-Search haben wir wieder
    > ein leistungsfähiges Tool. Google hat nicht erst
    > in den letzten Tagen jeglichen Kredit verspielt.
    > Das fing beim Verkauf von Suchrankings an, zog
    > sich über das Verlinken verseuchter Websites fort
    > und hatte nicht zuletzt mit der Anstellung der
    > beiden Hauptverantwortlichen des Firefox-Projektes
    > seinen scheinbar krönenden Abschluss gefunden.
    > Alles keine Maßnahmen, welche das Vertrauen der
    > Profi-IT-Community rechtfertigen würde, bzw.
    > verspielten Kredit zurückgewinnen könnte. Mit der
    > Unterstützung der Amateurenzyklopädie Wikipedia
    > setzt Google jedoch seinen zweifelhaften Weg fort
    > - aber das war ja zu befürchten.
    > Uns IT-Profis lässt das nun jedoch dank MSN
    > ziemlich kalt!
    >
    >


    Gut, dass es euch IT-Profis gibt....

  9. Re: Noch ein Grund mehr MSN zu benutzen

    Autor: JTR 14.02.05 - 08:35


    Es sind nicht wenige Autoren bei Wikipedia aus den jeweiligen Fachgebieten Professoren und andere diplomierte Fachkräfte. Soviel zu deiner These. Anders stellt sich die Frage wie Brockhaus genug Geld haben kann, solche Fackleute zu bezahlen. Ist nicht im Grössen Umfang möglich, diese Leute haben Projekte nebenbei und lassen sich nicht verpflichten. Genau das ist der Vorteil von Wikipedia, die Autoren gehen keine Verpflichtungen ein, und können in freien Stunden wenn sie Lust haben mal ihr Wissen teilen. Daher stellt sich auf kurz oder lang sogar die Frage, ob Wikipedia nicht eher die Tendenz hat, bessere Autoren zu haben als die Verlage. Denn über das beste Wissen verfügen nicht irgendwelche Theoretiker (die es eben in solche Verlage schaffen) sondern die an der Front der praxisnahe Forschung stehen und auf dem Gebiet arbeiten und nicht nur schreiben.






    1 mal bearbeitet, zuletzt am 14.02.05 08:35 durch JTR.

  10. Re: Noch ein Grund mehr MSN zu benutzen

    Autor: Kartoffelbauer 22.02.05 - 08:27

    tr0llg4te schrieb:

    Deine aussage zeigt, dass du garkeinen plan von Suchmaschinen PC's hast! MS wenn ich dass schon rollen sich meine fingernägel hoch!!! Benutz einmal linux und du wirst nie wieder windwos haben wollen!!!

  11. Re: Noch ein Grund mehr MSN zu benutzen

    Autor: martinjr 13.11.05 - 23:35

    Netzwerk-IT-Profi schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > tr0llg4te schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > Seid dem es auch eine vernünftige
    > Suchmaschine von
    > Microsoft gibt sehe ich
    > keinen Grund mehr
    > minderwertige Suchanbieter
    > wie Google zu benutzen.
    > Die Unterstützung
    > dieser Sammlung von
    > Schülerrefferaten zeigt
    > ein weiteres mal deutlich,
    > daß es mit der
    > Professionalität von Google nicht
    > weit her
    > ist.
    > > > tr0llg4te
    > Das
    > Kompetenzzentrum des Golemforums
    >
    > Das sehe ich, gerade in meiner Funktion als
    > IT-Profi genauso. Dank MSN-Search haben wir wieder
    > ein leistungsfähiges Tool. Google hat nicht erst
    > in den letzten Tagen jeglichen Kredit verspielt.
    > Das fing beim Verkauf von Suchrankings an, zog
    > sich über das Verlinken verseuchter Websites fort
    > und hatte nicht zuletzt mit der Anstellung der
    > beiden Hauptverantwortlichen des Firefox-Projektes
    > seinen scheinbar krönenden Abschluss gefunden.
    > Alles keine Maßnahmen, welche das Vertrauen der
    > Profi-IT-Community rechtfertigen würde, bzw.
    > verspielten Kredit zurückgewinnen könnte. Mit der
    > Unterstützung der Amateurenzyklopädie Wikipedia
    > setzt Google jedoch seinen zweifelhaften Weg fort
    > - aber das war ja zu befürchten.
    > Uns IT-Profis lässt das nun jedoch dank MSN
    > ziemlich kalt!
    >
    >


    sag mal, willst du uns eigentlich verarschen? was für ein witziger troll, welcher auf sein dummes gefasel mit einem anderen username versucht durch noch dümmeres gefasel sich selbst zu bestätigen... traurig sowas...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Störk-Tronic, Störk GmbH & Co. KG, Stuttgart (Vaihingen)
  2. Allianz Deutschland AG, München, Unterföhring
  3. ERWEKA GmbH, Langen
  4. Berliner Stadtreinigungsbetriebe (BSR), Berlin

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 127,99€ (Bestpreis!)
  2. 274,00€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Erneuerbare Energien: Die Energiewende braucht Wasserstoff
Erneuerbare Energien
Die Energiewende braucht Wasserstoff

Kein anderes Element ist so universell und dabei simpel aufgebaut wie Wasserstoff und das energiereiche Gas lässt sich aus fast jedem Energieträger gewinnen. Genauso vielseitig gestaltet sich seine Nutzung.
Ein Bericht von Jan Oliver Löfken

  1. Strom-Boje Mittelrhein Schwimmende Kraftwerke liefern Strom aus dem Rhein
  2. Speicherung von Überschussstrom Wasserstoff soll bei Engpässen helfen
  3. Energiewende DLR-Forscher bauen Kohlekraftwerke zu Stromspeichern um

Transport Fever 2 angespielt: Wachstum ist doch nicht alles
Transport Fever 2 angespielt
Wachstum ist doch nicht alles

Wesentlich mehr Umfang, bessere Übersicht dank neuer Benutzerführung und eine Kampagne mit 18 Missionen: Das Schweizer Entwicklerstudio Urban Games hat Golem.de das Aufbauspiel Transport Fever 2 vorgestellt - bei einer Bahnfahrt.
Von Achim Fehrenbach

  1. Mordhau angespielt Die mit dem Schwertknauf zuschlagen
  2. Bus Simulator angespielt Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle
  3. Bright Memory angespielt Brachialer PC-Shooter aus China

Energie: Wo die Wasserstoffqualität getestet wird
Energie
Wo die Wasserstoffqualität getestet wird

Damit eine Brennstoffzelle einwandfrei arbeitet, braucht sie sauberen Wasserstoff. Wie aber lassen sich Verunreinigungen bis auf ein milliardstel Teil erfassen? Am Testfeld Wasserstoff in Duisburg wird das erprobt - und andere Technik für die Wasserstoffwirtschaft.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Autos Elektro, Brennstoffzelle oder Diesel?
  2. Energiespeicher Heiße Steine sind effizienter als Brennstoffzellen
  3. Klimaschutz Großbritannien probt für den Kohleausstieg

  1. Digitale Souveränität: Bundesregierung treibt den Aufbau einer Europa-Cloud voran
    Digitale Souveränität
    Bundesregierung treibt den Aufbau einer Europa-Cloud voran

    Aus Angst vor Industriespionage will die Bundesregierung eine Europa-Cloud - in Abgrenzung zu Anbietern wie Amazon, Microsoft und Google, die nach dem CLOUD-Act, den US-Behörden weitreichende Zugriffe auf die Daten geben müssen, auch wenn sie nicht in den USA gespeichert sind.

  2. 3G: Huawei soll Mobilfunknetz in Nordkorea ausgerüstet haben
    3G
    Huawei soll Mobilfunknetz in Nordkorea ausgerüstet haben

    Die Washington Post will Dokumente erhalten haben, die belegen sollen, dass Huawei ein Mobilfunknetz in Nordkorea ausgerüstet habe. Huawei hat dies dementiert.

  3. 5G-Media Initiative: Fernsehen über 5G geht nicht einfach über das Mobilfunknetz
    5G-Media Initiative
    Fernsehen über 5G geht nicht einfach über das Mobilfunknetz

    In einem Streit unter den Öffentlich-Rechtlichen wird dem Intendanten des Deutschlandradios erklärt, dass Rundfunk über 5G nicht einfach über die Netze der kommerziellen Betreiber ginge. Der Intendant hatte die Technik nicht ganz verstanden.


  1. 21:15

  2. 20:44

  3. 18:30

  4. 18:00

  5. 16:19

  6. 15:42

  7. 15:31

  8. 15:22