Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Handy
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › O2 bringt netzinterne SMS-Flatrate

Ich finde es günstig.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Ich finde es günstig.

    Autor: Bernd_D 14.03.07 - 11:54

    Ich hatte bisher einen T-Mobile-Rahmenvertrag (SMS zu D1 1,5 Cent), der läuft allerdings im Sommer aus und wird nicht mehr angeboten. Ich werde wohl das Angebot von O2 nehmen, zusammen mit dem grundgebührfreien Genion-Tarif finde ich das ok. Da meine Freundin dann den selben Vertrag nimmt und wir jeden Monat so an die 300 SMS haben bisher, finde ich diese Flatrate schon interessant.

    Telefonieren kann man schließlich nicht ständig wenn man in der Vorlesung oder auf Arbeit ist ;)

  2. Kosten einer SMS für den Netzbetreiber

    Autor: Metalyzed 14.03.07 - 12:13

    Bernd_D schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Ich hatte bisher einen T-Mobile-Rahmenvertrag (SMS
    > zu D1 1,5 Cent), der läuft allerdings im Sommer
    > aus und wird nicht mehr angeboten. Ich werde wohl
    > das Angebot von O2 nehmen, zusammen mit dem
    > grundgebührfreien Genion-Tarif finde ich das ok.
    > Da meine Freundin dann den selben Vertrag nimmt
    > und wir jeden Monat so an die 300 SMS haben
    > bisher, finde ich diese Flatrate schon
    > interessant.
    >
    > Telefonieren kann man schließlich nicht ständig
    > wenn man in der Vorlesung oder auf Arbeit ist ;)

    Die Gewinnspannen durch den SMS sind außerordentlich groß. SMS benötigt nur wenig eigene Infrastruktur, hauptsächlich sind dies die Kurzmitteilungszentralen. Der Dienst benutzt die für die Sprachübertragung ohnehin vorhandene Netzabdeckung. Die verwendete Bandbreite ist im Vergleich zur Sprachübertragung gering. Nach dem RegTP-Bericht von 2004 kostet eine Kurzmitteilung in Deutschland im Durchschnitt 0,17 €. Bei einer Nachricht mit der maximalen Länge von 160 Zeichen (d. h. 160 Zeichen x 7 Bit/Zeichen = 1120 Bit) bezahlt man somit 0,17 € x 1024/1120 = 0,155 € pro kbit Datenvolumen. Beim Fernsprechen im ISDN entstehen 64 kbit/s, d. h. 3840 kbit/min. Bei dem für den SMS berechneten Preis würde man somit 3840 kbit/min. x 0,155 €/kbit = 595 € pro Minute bezahlen. Diese etwas pauschale Rechnung, in der die Kosten für die Vermittlung der Nachrichten durch das Netz nicht berücksichtigt wurden, zeigt, warum SMS zur größten Einnahmequelle der Netzbetreiber geworden ist. (Umgekehrt gerechnet bei 29 Cent pro Minute müsste eine SMS 0.0083 Cent kosten, also 1000 SMS für knapp 8 Cent.)

    Quelle: Wikipedia

    Wenn das seine Richtigkeit hat ist der Preis schon eine Frechheit!

    MfG Metalyzed


  3. Re: Kosten einer SMS für den Netzbetreiber

    Autor: Bernd_D 14.03.07 - 12:24

    > Wenn das seine Richtigkeit hat ist der Preis schon eine Frechheit!

    Allgemein ist der Preis sicherlich überhöht, aber die Flatrate von O2 finde ich in diesem meinen Fall angenehm günstig im Vergleich zu anderen Anbietern.

  4. Re: Kosten einer SMS für den Netzbetreiber

    Autor: uslkdlsd 14.03.07 - 12:37

    Bernd_D schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > > Wenn das seine Richtigkeit hat ist der Preis
    > schon eine Frechheit!
    >
    > Allgemein ist der Preis sicherlich überhöht, aber
    > die Flatrate von O2 finde ich in diesem meinen
    > Fall angenehm günstig im Vergleich zu anderen
    > Anbietern.
    Die Billig Anbieter wie simply, simyo usw.. bieten heute schon an, eine SMS für 11 Cent verschicken zu können. Rein rechnerisch ergibt das 0,11*100 SMS = 11 Euro ===> Also Billiger

    Bei den 250 SMS:
    0,11*250 SMS = 27,5 Euro ===> Also Teurer

    So unschlag günstig ist es somit auch wiederum nicht.
    Kriege diesen Monat meine letzte O2 Rechnung (meine SIM Karte nutze ich schon seit einem halben Jahr nicht mehr --> Ist nun auch kaputt) und dann bin ich weg, O2, ein Sau Laden wie er im Buche steht....

    Die Hotline ein Graus, lächerliche Vertrags Verlängerungs Angebote, Homezone in 5 Jahren nicht gebacken bekommen, egal ob per Brief, Formular, Hotline, genaue Mastenangaben nie haben Sie den letzten Masten mit rein genommen...

    Und nun haben Sie mich los, nach 6 Jahren...

    Nie mehr ein Mobilfunkvertrag, subventionierte Handys, nein danke, gebrandet sowieso zwei Mal nicht....

    Bye Bye....

  5. Re: Kosten einer SMS für den Netzbetreiber

    Autor: uslkdlsd 14.03.07 - 12:41

    uslkdlsd schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Bernd_D schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > > Wenn das seine Richtigkeit hat ist der
    > Preis
    > schon eine Frechheit!
    >
    > Allgemein ist der Preis sicherlich überhöht,
    > aber
    > die Flatrate von O2 finde ich in diesem
    > meinen
    > Fall angenehm günstig im Vergleich zu
    > anderen
    > Anbietern.
    > Die Billig Anbieter wie simply, simyo usw.. bieten
    > heute schon an, eine SMS für 11 Cent verschicken
    > zu können. Rein rechnerisch ergibt das 0,11*100
    > SMS = 11 Euro ===> Also Billiger
    >
    > Bei den 250 SMS:
    > 0,11*250 SMS = 27,5 Euro ===> Also Teurer
    >
    > So unschlag günstig ist es somit auch wiederum
    > nicht.
    > Kriege diesen Monat meine letzte O2 Rechnung
    > (meine SIM Karte nutze ich schon seit einem halben
    > Jahr nicht mehr --> Ist nun auch kaputt) und
    > dann bin ich weg, O2, ein Sau Laden wie er im
    > Buche steht....
    >
    > Die Hotline ein Graus, lächerliche Vertrags
    > Verlängerungs Angebote, Homezone in 5 Jahren nicht
    > gebacken bekommen, egal ob per Brief, Formular,
    > Hotline, genaue Mastenangaben nie haben Sie den
    > letzten Masten mit rein genommen...
    >
    > Und nun haben Sie mich los, nach 6 Jahren...
    >
    > Nie mehr ein Mobilfunkvertrag, subventionierte
    > Handys, nein danke, gebrandet sowieso zwei Mal
    > nicht....
    >
    > Bye Bye....
    >
    >
    P.S.: Als kleiner Hinweis:
    Ich habe denen in einem Jahr ca. 1500 € in den POPO geschoben, Also war ein guter Kunde und habe immer brav meine Rechnungen gezahlt.

    Also Umsatz war da, war auch für ne ganze Weile ein A Kunde, nun ja, ich sag bloß, pp....


  6. Re: Kosten einer SMS für den Netzbetreiber

    Autor: Hase Pompase 14.03.07 - 13:32

    Metalyzed schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Bernd_D schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > Ich hatte bisher einen T-Mobile-Rahmenvertrag
    > (SMS
    > zu D1 1,5 Cent), der läuft allerdings im
    > Sommer
    > aus und wird nicht mehr angeboten. Ich
    > werde wohl
    > das Angebot von O2 nehmen,
    > zusammen mit dem
    > grundgebührfreien
    > Genion-Tarif finde ich das ok.
    > Da meine
    > Freundin dann den selben Vertrag nimmt
    > und
    > wir jeden Monat so an die 300 SMS haben
    >
    > bisher, finde ich diese Flatrate schon
    >
    > interessant.
    >
    > Telefonieren kann man
    > schließlich nicht ständig
    > wenn man in der
    > Vorlesung oder auf Arbeit ist ;)
    >
    > Die Gewinnspannen durch den SMS sind
    > außerordentlich groß. SMS benötigt nur wenig
    > eigene Infrastruktur, hauptsächlich sind dies die
    > Kurzmitteilungszentralen. Der Dienst benutzt die
    > für die Sprachübertragung ohnehin vorhandene
    > Netzabdeckung. Die verwendete Bandbreite ist im
    > Vergleich zur Sprachübertragung gering. Nach dem
    > RegTP-Bericht von 2004 kostet eine Kurzmitteilung
    > in Deutschland im Durchschnitt 0,17 €. Bei
    > einer Nachricht mit der maximalen Länge von 160
    > Zeichen (d. h. 160 Zeichen x 7 Bit/Zeichen = 1120
    > Bit) bezahlt man somit 0,17 € x 1024/1120 =
    > 0,155 € pro kbit Datenvolumen. Beim
    > Fernsprechen im ISDN entstehen 64 kbit/s, d. h.
    > 3840 kbit/min. Bei dem für den SMS berechneten
    > Preis würde man somit 3840 kbit/min. x 0,155
    > €/kbit = 595 € pro Minute bezahlen.
    > Diese etwas pauschale Rechnung, in der die Kosten
    > für die Vermittlung der Nachrichten durch das Netz
    > nicht berücksichtigt wurden, zeigt, warum SMS zur
    > größten Einnahmequelle der Netzbetreiber geworden
    > ist. (Umgekehrt gerechnet bei 29 Cent pro Minute
    > müsste eine SMS 0.0083 Cent kosten, also 1000 SMS
    > für knapp 8 Cent.)
    >
    > Quelle: Wikipedia
    >
    > Wenn das seine Richtigkeit hat ist der Preis schon
    > eine Frechheit!
    >
    > MfG Metalyzed
    >
    >
    @Bernd_D

    Hallo Benrd_D,

    dieser Vergleich hinkt ja wohl ein bisschen. Schließlich wird mit dem ISDN Vergleich eine andere, kabelgebundene Infrastuktur genutz und nicht eine kabellose Struktur! Mit ISDN ist man nicht mobil ereichbar (jedenfalls nicht im Vergelich zu einem Handy). Der Vergleich an sich ist ja ganz net aber, nicht zu gebrauchen um ojektiv die IST-Kosten für den Provider zu vergleichen.

    Das zeigt auch wieder das nicht alles was auf WiKi steht brauchbar ist und jeder kritisch hinterfragen sollte ob er, dass im vorgsetzte glaubt oder nicht bzw. sinnvoll verwertbar ist. Meiner ansicht nach steht da sehr viel Datenmüll auf diesen Seiten!

    MfG
    Hase Pompase

  7. Re: Kosten einer SMS für den Netzbetreiber

    Autor: Bernd_D 14.03.07 - 13:41

    Du solltest besser lesen, ich habe überhaupt nichts aus Wikipedia zitiert, das war Metalyzed.

  8. Re: Kosten einer SMS für den Netzbetreiber

    Autor: Bernd_D 14.03.07 - 13:42

    11 Euro sind ja wohl deutlich teurer als 5 Euro für die Flatrate...

  9. Re: Kosten einer SMS für den Netzbetreiber

    Autor: marcel83 14.03.07 - 20:36

    > Hallo Benrd_D,
    >
    > dieser Vergleich hinkt ja wohl ein bisschen.
    > Schließlich wird mit dem ISDN Vergleich eine
    > andere, kabelgebundene Infrastuktur genutz und
    > nicht eine kabellose Struktur! Mit ISDN ist man
    > nicht mobil ereichbar (jedenfalls nicht im
    > Vergelich zu einem Handy). Der Vergleich an sich
    > ist ja ganz net aber, nicht zu gebrauchen um
    > ojektiv die IST-Kosten für den Provider zu
    > vergleichen.
    >
    > Das zeigt auch wieder das nicht alles was auf WiKi
    > steht brauchbar ist und jeder kritisch
    > hinterfragen sollte ob er, dass im vorgsetzte
    > glaubt oder nicht bzw. sinnvoll verwertbar ist.
    > Meiner ansicht nach steht da sehr viel Datenmüll
    > auf diesen Seiten!
    >
    > MfG
    > Hase Pompase

    dann ersetze halt ISDN durch GPRS und ziehe irgendwas um 1Euro je MB heran, fakt ist, dass sich die Netzbetreiber an den SMS eine goldene Nase verdienen. Das ist aus meiner Sicht fast so, als würde man fürs eMail verschicken pro Stück bezahlen müssen. Bei MMS ist das ähnlich gelagert, ob wohl da ja u.U. richtig was über die Leitung geht.

  10. Re: Kosten einer SMS für den Netzbetreiber

    Autor: uslkdlsd 15.03.07 - 07:36

    Bernd_D schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > 11 Euro sind ja wohl deutlich teurer als 5 Euro
    > für die Flatrate...
    Netzintern gelten die 5 €....Wir reden hier von in alle Netze :D

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. m.a.x. Informationstechnologie AG, München
  2. LDB Gruppe, Berlin
  3. Dataport, Bremen, Magdeburg, Hamburg ,Rostock, Altenholz bei Kiel, Halle (Saale)
  4. Haufe Group, Bielefeld

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 19,95€
  2. 2,99€
  3. 12,49€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


LTE-V2X vs. WLAN 802.11p: Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?
LTE-V2X vs. WLAN 802.11p
Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?

Trotz langjähriger Verhandlungen haben die EU-Mitgliedstaaten die Pläne für ein vernetztes Fahren auf EU-Ebene vorläufig gestoppt. Golem.de hat nachgefragt, ob LTE-V2X bei direkter Kommunikation wirklich besser und billiger als WLAN sei.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Vernetztes Fahren Lobbyschlacht um WLAN und 5G in Europa
  2. Gefahrenwarnungen EU setzt bei vernetztem Fahren weiter auf WLAN

Sicherheitslücken: Zombieload in Intel-Prozessoren
Sicherheitslücken
Zombieload in Intel-Prozessoren

Forscher haben weitere Seitenkanalangriffe auf Intel-Prozessoren entdeckt, die sie Microarchitectural Data Sampling alias Zombieload nennen. Der Hersteller wusste davon und reagiert mit CPU-Revisionen. Apple rät dazu, Hyperthreading abzuschalten - was 40 Prozent Performance kosten kann.
Ein Bericht von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Open-Source Technology Summit Intel will moderne Firmware und Rust-VMM für Server
  2. Ice Lake plus Xe-GPGPU Intel erläutert 10-nm- und 7-nm-Zukunft
  3. GPU-Architektur Intels Xe beschleunigt Raytracing in Hardware

Lightyear One: Luxus-Elektroauto fährt auch mit Solarstrom
Lightyear One
Luxus-Elektroauto fährt auch mit Solarstrom

Ein niederländisches Jungunternehmen hat ein ungewöhnliches Fahrzeug entwickelt, das Luxus und Umweltfreundlichkeit kombiniert. Solarzellen auf dem Dach erhöhen die Reichweite um bis zu 220 Kilometer.
Von Wolfgang Kempkens

  1. EZ-Pod Renault-Miniauto soll Stadtverkehr in Kolonne fahren
  2. Elektromobilität EnBW will weitere 2.000 Schnellladepunkte errichten
  3. Elektromobilität Verkehrsminister will Elektroautos länger und mehr fördern

  1. Codemasters: Grid bietet Wettrennen mit Endgegner Alonso
    Codemasters
    Grid bietet Wettrennen mit Endgegner Alonso

    Die eigentlich fällige "3" lässt Codemasters hinter seinem Rennspiel Grid weg, dafür verspricht das Entwicklerstudio Massen an Sportautos in mehreren Klassen, vielfältige Wettbewerbe - und als Krönung ein Duell mit Fernando Alonso.

  2. Universalsteuergerät: Bosch will Flugtaxis mit Autosensoren billiger machen
    Universalsteuergerät
    Bosch will Flugtaxis mit Autosensoren billiger machen

    Der Automobilzulieferer Bosch will künftig vom Geschäft mit Flugtaxis profitieren. Für einen Bruchteil der bisherigen Kosten könnten Steuergeräte hergestellt werden.

  3. US-Boykott: Huawei erwägt alternatives Betriebssystem zu Android
    US-Boykott
    Huawei erwägt alternatives Betriebssystem zu Android

    Nach dem US-Boykott gegen Huawei will der chinesische Hersteller ein eigenes Betriebssystem für Smartphones weiterentwickeln, gleichzeitig aber auch nach Alternativen anderer Hersteller Ausschau halten. Genügend Teile für eine dreimonatige Produktionsphase seien zudem vorhanden.


  1. 17:42

  2. 17:28

  3. 17:08

  4. 16:36

  5. 16:34

  6. 16:03

  7. 15:48

  8. 15:25