Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Applikationen
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Suse Linux Enterprise Server 10…

Hat das jemand begriffen?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Hat das jemand begriffen?

    Autor: Nachdenker 15.03.07 - 10:39

    Mmmh, ich benutze Vmware für ein gazes OS und Cygwin um unter Windows Linuxprogrammer am Server ausführen zu lassen.

    Was hebt das hier vorgestellte System von den anderen in der Praxis gebräuchlichen Lösungen nun ab? Was ist so umwerfend neu? Warum soll ein Anwender genau dieses System benutzen?

    Vielleicht liest ja hier ein kompetenter Mensch mit... :)

  2. Re: Hat das jemand begriffen?

    Autor: BSDDaemon 15.03.07 - 10:45

    Nachdenker schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Was hebt das hier vorgestellte System von den
    > anderen in der Praxis gebräuchlichen Lösungen nun
    > ab? Was ist so umwerfend neu? Warum soll ein
    > Anwender genau dieses System benutzen?

    Du kannst SLES10 kaufen und versuchen XEN zurecht zu fummeln.
    Du kannst SLED10 kaufen, VMWare kaufen und versuchen es zurecht zu fummeln.

    Oder du kannst dieses tolle Paket kaufen und bekommst einen Server in dem die Virtualisierungslösung schon installiert und eingerichtet ist und man sofort loslegen kann.

    Nutzen für die meisten versierten Anwender = 0

    Wer jedoch unbedingt Virtuozzo möchte und eh einen SLED10 benötigt kann so auf ein komplettes Paket zurück greifen.

    Mehr ist es eigentlich nicht. Auf dem System kann man dann dennoch VMWare nutzen oder sich XEN einrichten oder was ganz anderes nutzen.

    ----------------------------------------
    Suum cuique per me uti atque frui licet.
    ----------------------------------------
    Ein Betriebssystem ist immer nur so gut und sicher
    wie der Administrator der es verwaltet.

    Wie gut der Administrator jedoch seine Fähigkeiten
    ausspielen kann, legt das Betriebssystem fest.

  3. Re: Hat das jemand begriffen?

    Autor: hefner 15.03.07 - 10:49

    BSDDaemon schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Nachdenker schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > Was hebt das hier vorgestellte System von
    > den
    > anderen in der Praxis gebräuchlichen
    > Lösungen nun
    > ab? Was ist so umwerfend neu?
    > Warum soll ein
    > Anwender genau dieses System
    > benutzen?
    >
    > Du kannst SLES10 kaufen und versuchen XEN zurecht
    > zu fummeln.
    > Du kannst SLED10 kaufen, VMWare kaufen und
    > versuchen es zurecht zu fummeln.
    >
    > Oder du kannst dieses tolle Paket kaufen und
    > bekommst einen Server in dem die
    > Virtualisierungslösung schon installiert und
    > eingerichtet ist und man sofort loslegen kann.

    naja bei Suse is Xen auch schon mit an Bord, also eigentlich auch kein Fummeln , nur das der Suse Kernel so schlecht is das man sich den dann doch selber kompilieren sollte....

    Außerdem is Xen eh besser weil damit auch Vollvirtualisierung klappt...

  4. Re: Hat das jemand begriffen?

    Autor: BSDDaemon 15.03.07 - 11:06

    hefner schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Außerdem is Xen eh besser weil damit auch
    > Vollvirtualisierung klappt...

    Darum geht es ja auch nicht... für SWSoft ist deren Lösung besser und man will sie logisch verkaufen.

    Um mehr geht es nicht.




    ----------------------------------------
    Suum cuique per me uti atque frui licet.
    ----------------------------------------
    Ein Betriebssystem ist immer nur so gut und sicher
    wie der Administrator der es verwaltet.

    Wie gut der Administrator jedoch seine Fähigkeiten
    ausspielen kann, legt das Betriebssystem fest.

  5. Re: Hat das jemand begriffen?

    Autor: Nifty 15.03.07 - 11:55

    Die SWSoft Lösung nutzt für die Gastsysteme den Wirtssystem-Kernel ,bei XEN/VMWare wird für jede instanz ein eigenener kernel instaliert und genutzt.
    Desweiteren sind die im Gastsystem nutzbaren Systemresourcen bei SWSoft wesendlich besser zu konfigurieren.
    Letztendlich ist aus meiner sicht ein Gastsystem unter SWSoft performanter, da der Overnhead nicht so hoch ist, und durch die bessere verwaltung der bereitgestellten Resourcen auch besser einzuschränken-man kann so verhindern das ein gastsystem amok läuft.
    -
    Gruß
    Nifty


    Nachdenker schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Mmmh, ich benutze Vmware für ein gazes OS und
    > Cygwin um unter Windows Linuxprogrammer am Server
    > ausführen zu lassen.
    >
    > Was hebt das hier vorgestellte System von den
    > anderen in der Praxis gebräuchlichen Lösungen nun
    > ab? Was ist so umwerfend neu? Warum soll ein
    > Anwender genau dieses System benutzen?
    >
    > Vielleicht liest ja hier ein kompetenter Mensch
    > mit... :)
    >


  6. Re: Hat das jemand begriffen?

    Autor: uwain 15.03.07 - 14:50

    hmm,

    Nifty schrieb:
    > da der Overnhead nicht so hoch ist, und durch die bessere verwaltung der
    > bereitgestellten Resourcen auch besser inzuschränken-man kann so verhindern
    > das ein gastsystem amok läuft.

    zu 50% richtig.
    der wasserkopf durch betriebssystem-virtualisierung wie virtuozzo/openvz ist geringer da z.b. zwischenspeicher vom wirtsbetriebssystem genutzt werden koennen.

    aber der isolierungsgrad von para-virtualisierten loesungen wie Xen ist bei weitem hoeher... und deshalb auch die beinflussung von anderen gaesten geringer.

  7. Re: Hat das jemand begriffen?

    Autor: Nifty 15.03.07 - 14:55

    nene. Wenn ich mit ner vmware ein os zur verfügung stelle kann das gastsystem machen was es will. ich kann nur ram, prozessorlast & festplatte einschränken.

    Ich kann NICHT verhindern das das gastsystem z.b. 2000 smtp verbindungen nach aussen aufmacht, mit virtuozzo/openvz könnte ich das. ich denke in umgebungen wo das eingesetzt wird muß man davon ausgehen das das gast betriebssystem ein feind sein kann - und es deshalb komplett ausbremsen können. klar kann man das über ne firewall usw regeln, mit virtuozzo/openvz gehts das ganze aber einfacher und individueller.

    Gruß
    nifty

    uwain schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > hmm,
    >
    > Nifty schrieb:
    > > da der Overnhead nicht so hoch ist, und durch
    > die bessere verwaltung der
    > bereitgestellten
    > Resourcen auch besser inzuschränken-man kann so
    > verhindern
    > das ein gastsystem amok läuft.
    >
    > zu 50% richtig.
    > der wasserkopf durch
    > betriebssystem-virtualisierung wie
    > virtuozzo/openvz ist geringer da z.b.
    > zwischenspeicher vom wirtsbetriebssystem genutzt
    > werden koennen.
    >
    > aber der isolierungsgrad von para-virtualisierten
    > loesungen wie Xen ist bei weitem hoeher... und
    > deshalb auch die beinflussung von anderen gaesten
    > geringer.
    >


  8. Re: Hat das jemand begriffen?

    Autor: achim Grosser 18.04.07 - 16:59

    hefner schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > BSDDaemon schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > Nachdenker schrieb:
    >
    > --------------------------------------------------
    >
    > -----
    > > Was hebt das hier
    > vorgestellte System von
    > den
    > anderen in
    > der Praxis gebräuchlichen
    > Lösungen nun
    >
    > ab? Was ist so umwerfend neu?
    > Warum soll
    > ein
    > Anwender genau dieses System
    >
    > benutzen?
    >
    > Du kannst SLES10 kaufen und
    > versuchen XEN zurecht
    > zu fummeln.
    > Du
    > kannst SLED10 kaufen, VMWare kaufen und
    >
    > versuchen es zurecht zu fummeln.
    >
    > Oder
    > du kannst dieses tolle Paket kaufen und
    >
    > bekommst einen Server in dem die
    >
    > Virtualisierungslösung schon installiert und
    >
    > eingerichtet ist und man sofort loslegen kann.
    >
    > naja bei Suse is Xen auch schon mit an Bord, also
    > eigentlich auch kein Fummeln , nur das der Suse
    > Kernel so schlecht is das man sich den dann doch
    > selber kompilieren sollte....
    >
    > Außerdem is Xen eh besser weil damit auch
    > Vollvirtualisierung klappt...
    >
    >


    was ist bitte Vollvirtualisierung??

  9. Re: Hat das jemand begriffen?

    Autor: achim Grosser 18.04.07 - 17:03

    uwain schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > hmm,
    >
    > Nifty schrieb:
    > > da der Overnhead nicht so hoch ist, und durch
    > die bessere verwaltung der
    > bereitgestellten
    > Resourcen auch besser inzuschränken-man kann so
    > verhindern
    > das ein gastsystem amok läuft.
    >
    > zu 50% richtig.
    > der wasserkopf durch
    > betriebssystem-virtualisierung wie
    > virtuozzo/openvz ist geringer da z.b.
    > zwischenspeicher vom wirtsbetriebssystem genutzt
    > werden koennen.
    >
    > aber der isolierungsgrad von para-virtualisierten
    > loesungen wie Xen ist bei weitem hoeher... und
    > deshalb auch die beinflussung von anderen gaesten
    > geringer.
    >


    Bitte um ein Beispiel bei dem ein Gast unter Virtuozzo einen nicht bekannten Gast auf dem selben Host beeinflusst hat, Bitte, bitte, bitte. Gibt es hierfür keine nachvollziehbaren Belege, dann zieht bitte die Konsequenzen.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. KaiTech IT-Systems GmbH, Paderborn
  2. Rational AG, Landsberg am Lech
  3. Silicon Software GmbH, Mannheim
  4. Müller, Ulm-Jungingen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 329,00€
  2. (u. a. Fallout 4 GOTY für 10,99€, Civilization VI für 9,99€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


WEG-Gesetz: Bundesländer preschen bei Anspruch auf Ladestellen vor
WEG-Gesetz
Bundesländer preschen bei Anspruch auf Ladestellen vor

Können Elektroauto-Besitzer demnächst den Einbau einer Ladestelle in Tiefgaragen verlangen? Zwei Bundesländer haben entsprechende Ergebnisse einer Arbeitsgruppe schon in einem eigenen Gesetzentwurf aufgegriffen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Startup Rivian plant elektrochromes Glasdach für seine Elektro-SUVs
  2. Elektroautos Mehr als 7.000 neue Ladepunkte in einem Jahr
  3. Elektroautos GM und Volkswagen verabschieden sich vom klassischen Hybrid

Nachhaltigkeit: Jute im Plastik
Nachhaltigkeit
Jute im Plastik

Baustoff- und Autohersteller nutzen sie zunehmend, doch etabliert sind Verbundwerkstoffe mit Naturfasern noch lange nicht. Dabei gibt es gute Gründe, sie einzusetzen, Umweltschutz ist nur einer von vielen.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Nachhaltigkeit Bauen fürs Klima
  2. Autos Elektro, Brennstoffzelle oder Diesel?
  3. Energie Wo die Wasserstoffqualität getestet wird

Schienenverkehr: Die Bahn hat wieder eine Vision
Schienenverkehr
Die Bahn hat wieder eine Vision

Alle halbe Stunde von einer Stadt in die andere, keine langen Umsteigezeiten zur Regionalbahn mehr: Das verspricht der Deutschlandtakt der Deutschen Bahn. Zu schön, um wahr zu werden?
Eine Analyse von Caspar Schwietering

  1. DB Navigator Deutsche Bahn lädt iOS-Nutzer in Betaphase ein
  2. One Fiber EWE will Bahn mit bundesweitem Glasfasernetz ausstatten
  3. VVS S-Bahn-Netz der Region Stuttgart bietet vollständig WLAN

  1. Spielestreaming: 200 Millionen Stadia-Spieler wären ein Fehlschlag
    Spielestreaming
    200 Millionen Stadia-Spieler wären ein Fehlschlag

    Gamescom 2019 Mit dem Spielestreamingdienst Stadia möchte Google in den Massenmarkt - und mehr Spieler erreichen als andere Plattformen.

  2. Kolyma 2: Frühere Deliveroo-Fahrer gründen eigenes Kollektiv
    Kolyma 2
    Frühere Deliveroo-Fahrer gründen eigenes Kollektiv

    Noch sind es erst drei, aber es gibt viele Interessenten: Ein eigener Lieferdienst soll Würde, Arbeiterrechte und Geld für Fahrer bringen, anders als bei Deliveroo. Dort wurde ein Fahrer nach einem Unfall im Krankenhaus angerufen und nach dem Verbleib der Burger gefragt.

  3. Germany Next: Telefónica schließt Internet-of-Things-Tochter
    Germany Next
    Telefónica schließt Internet-of-Things-Tochter

    Telefónica schließt Germany Next, sein Tochterunternehmen für Advanced Data Analytics und Internet of Things. Beschäftigte befürchten einen weiteren Stellenabbau.


  1. 19:42

  2. 18:31

  3. 17:49

  4. 16:42

  5. 16:05

  6. 15:39

  7. 15:19

  8. 15:00