1. Foren
  2. Kommentare
  3. Handy
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Brennstoffzelle für Bluetooth-Stereo…

sinn?

Helft uns, die neuen Foren besser zu machen! Unsere kleine Umfrage dauert nur wenige Sekunden!
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. sinn?

    Autor: xaser 19.03.07 - 09:51

    Ich schätze das soll kein marktreifes Produkt sein, sondern nur eine Demo, wie klein Brennstoffzellen heute schon gebaut werden können und wie viel Energie sie trotzdem bereitstellen können.
    Aber micht würde interessieren, was für Vorteile die Technologie theoretisch bieten kann bzw. warum überhaupt bei mobilen Endgeräten Geld in die Brennstoffzellentechnik investiert wird!
    Ist nicht ein herkömmlicher Akku viel praktischer, der sich einfach wiederverwenden lässt indem man ihn an die Steckdose hängt und bei dem man nicht dafür extra immer in den Laden gehen und alle vier Stunden eine neue Wasserstoffkassette einlegen muss?
    Und umweltschonend ist der ganze dabei nötige Verpackungsmüll sicher auch nicht...

    Wo ist also der Punkt an dem man sich Verbesserungen durch diese Technik verspricht???

  2. Re: sinn?

    Autor: DER GORF 19.03.07 - 09:59

    xaser schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Ich schätze das soll kein marktreifes Produkt
    > sein, sondern nur eine Demo, wie klein
    > Brennstoffzellen heute schon gebaut werden können
    > und wie viel Energie sie trotzdem bereitstellen
    > können.
    > Aber micht würde interessieren, was für Vorteile
    > die Technologie theoretisch bieten kann bzw. warum
    > überhaupt bei mobilen Endgeräten Geld in die
    > Brennstoffzellentechnik investiert wird!
    > Ist nicht ein herkömmlicher Akku viel praktischer,
    > der sich einfach wiederverwenden lässt indem man
    > ihn an die Steckdose hängt und bei dem man nicht
    > dafür extra immer in den Laden gehen und alle vier
    > Stunden eine neue Wasserstoffkassette einlegen
    > muss?
    > Und umweltschonend ist der ganze dabei nötige
    > Verpackungsmüll sicher auch nicht...
    >
    > Wo ist also der Punkt an dem man sich
    > Verbesserungen durch diese Technik verspricht???


    Naja, ich denke es ist Umweltschonender als ein Akku, die Brennstoffzellen können bestimmt wieder aufgefüllt werden, ein Akku lässt sich nur so und so oft wieder aufladen bevor der Verlust von Speicherkapazität so groß wird das man einen neuen braucht.

    ---

    - Es gibt nichts das eine million Chinesen nicht billiger tun könnten.

    - Alle Verdächtigen sind schuldig, sonst wären sie ja keine Verdächtigen.

  3. Re: sinn?

    Autor: möglich? 19.03.07 - 10:16

    xaser schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Ich schätze das soll kein marktreifes Produkt
    > sein, sondern nur eine Demo, wie klein
    > Brennstoffzellen heute schon gebaut werden können
    > und wie viel Energie sie trotzdem bereitstellen
    > können.
    > Aber micht würde interessieren, was für Vorteile
    > die Technologie theoretisch bieten kann bzw. warum
    > überhaupt bei mobilen Endgeräten Geld in die
    > Brennstoffzellentechnik investiert wird!
    > Ist nicht ein herkömmlicher Akku viel praktischer,
    > der sich einfach wiederverwenden lässt indem man
    > ihn an die Steckdose hängt und bei dem man nicht
    > dafür extra immer in den Laden gehen und alle vier
    > Stunden eine neue Wasserstoffkassette einlegen
    > muss?
    > Und umweltschonend ist der ganze dabei nötige
    > Verpackungsmüll sicher auch nicht...
    >
    > Wo ist also der Punkt an dem man sich
    > Verbesserungen durch diese Technik verspricht???

    Ganz einfach... den Akku muss ich wieder nachladen.
    wenn mein Methanoltank leer ist kann ich ihn unter Umständen
    einfach mit einer Kartusche ähnliche einem aufladbaren Feuerzeug
    wieder Nachfüllen. Sowas geht sicher schneller, wie das laden von Akkus.

    Klar kann man einen 2.Akku mit sich rum tragen... aber ich denke fast
    das die Lösung teurer ist, wenn sich die Brennstoffzelle erst mal durchgesetzt hat. Möglicherweise gibt es dann statt Batterien kleine nachlade Tanks ähnlich den CO2 behältern für Sprühsahne,(welche ja auch wiederbefüllbar sind).
    Plan B: man lädt die Geräte an der nächsten Tankstelle auf, und das in wenigen sekunden


  4. Re: sinn?

    Autor: Cyborg 19.03.07 - 10:55

    möglich? schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > xaser schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > Ich schätze das soll kein marktreifes
    > Produkt
    > sein, sondern nur eine Demo, wie
    > klein
    > Brennstoffzellen heute schon gebaut
    > werden können
    > und wie viel Energie sie
    > trotzdem bereitstellen
    > können.
    > Aber
    > micht würde interessieren, was für Vorteile
    >
    > die Technologie theoretisch bieten kann bzw.
    > warum
    > überhaupt bei mobilen Endgeräten Geld
    > in die
    > Brennstoffzellentechnik investiert
    > wird!
    > Ist nicht ein herkömmlicher Akku viel
    > praktischer,
    > der sich einfach wiederverwenden
    > lässt indem man
    > ihn an die Steckdose hängt
    > und bei dem man nicht
    > dafür extra immer in
    > den Laden gehen und alle vier
    > Stunden eine
    > neue Wasserstoffkassette einlegen
    > muss?
    >
    > Und umweltschonend ist der ganze dabei nötige
    >
    > Verpackungsmüll sicher auch nicht...
    >
    > Wo
    > ist also der Punkt an dem man sich
    >
    > Verbesserungen durch diese Technik verspricht???
    >
    > Ganz einfach... den Akku muss ich wieder
    > nachladen.
    > wenn mein Methanoltank leer ist kann ich ihn unter
    > Umständen
    > einfach mit einer Kartusche ähnliche einem
    > aufladbaren Feuerzeug
    > wieder Nachfüllen. Sowas geht sicher schneller,
    > wie das laden von Akkus.
    >
    > Klar kann man einen 2.Akku mit sich rum tragen...
    > aber ich denke fast
    > das die Lösung teurer ist, wenn sich die
    > Brennstoffzelle erst mal durchgesetzt hat.
    > Möglicherweise gibt es dann statt Batterien kleine
    > nachlade Tanks ähnlich den CO2 behältern für
    > Sprühsahne,(welche ja auch wiederbefüllbar sind).
    > Plan B: man lädt die Geräte an der nächsten
    > Tankstelle auf, und das in wenigen sekunden
    >
    >
    An Tankstellen aufladen oder in anderen Läden finde ich sinnvoll, denn so würde kein Müll entstehen. Wenn man jedoch jedesmal eine Art Kartusche kaufen müsste, welche natürlich auch wieder verpackt wäre, würde ich lieber beim alten Akku bleiben. Denn dann hat man 1 mal im Jahr Müll produziert und nicht jeden zweiten Tag.

  5. Re: sinn?

    Autor: hbb 19.03.07 - 11:30

    xaser schrieb:
    > -------------------------------------------------------
    > Möglicherweise gibt es dann statt Batterien
    > kleine nachlade Tanks ähnlich den CO2
    > behältern für Sprühsahne,(welche ja auch
    > wiederbefüllbar sind).

    Klingt doch gut?

  6. Re: sinn?

    Autor: antiatomkraft 19.03.07 - 13:08

    hbb schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > xaser schrieb:
    > >
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > Möglicherweise gibt es dann statt
    > Batterien
    > kleine nachlade Tanks ähnlich den
    > CO2
    > behältern für Sprühsahne,(welche ja
    > auch
    > wiederbefüllbar sind).
    >
    > Klingt doch gut?


    ööööhhh, ich geh eigentlich von aus, das das n geschlossenes system is, also nüx mit "nachfüllen".

    auch müsste das in einen hochreinen raum passieren, sonst verklumpt das ganze oder so...

  7. Re: sinn?

    Autor: Cespenar 19.03.07 - 13:23

    antiatomkraft schrieb:
    -------------------------------------------------------
    >
    > ööööhhh, ich geh eigentlich von aus, das das n
    > geschlossenes system is, also nüx mit
    > "nachfüllen".
    >
    > auch müsste das in einen hochreinen raum
    > passieren, sonst verklumpt das ganze oder so...


    schade, jetzt dachte ich doch glatt diese Sauf-Flatrates würden sich für mich auch endlich mal lohnen ;)

  8. Re: sinn?

    Autor: Bouncy8864 19.03.07 - 13:38

    nun gibt es aber moderne akkus (ich kenne dabei aber nur ds AA-format) die sich innerhalb weniger minuten zu 80% aufladen lassen, die frage ist warum das nicht weiter verfolgt wird so dass das auch mit größeren akkus geht. die akkus von heute sind aber tatsächlich allesamt schrott, die laufzeiten sind ein witz, hier muß deutlich was getan werden...

  9. Re: sinn?

    Autor: /b/ 19.03.07 - 15:29

    antiatomkraft schrieb:
    -------------------------------------------------------

    > ööööhhh, ich geh eigentlich von aus, das das n
    > geschlossenes system is, also nüx mit
    > "nachfüllen".

    warum sollte das ein geschlossenes system sein?


    > auch müsste das in einen hochreinen raum
    > passieren, sonst verklumpt das ganze oder so...

    was sollte da verklumpen?

  10. Re: sinn?

    Autor: Methanol 19.03.07 - 15:47

    DER GORF schrieb:

    > Naja, ich denke es ist Umweltschonender als ein
    > Akku, die Brennstoffzellen können bestimmt wieder
    > aufgefüllt werden, ein Akku lässt sich nur so und
    > so oft wieder aufladen bevor der Verlust von
    > Speicherkapazität so groß wird das man einen neuen
    > braucht.
    >


    Was ist an Methanol umweltschonend? Schon mal über Treibhausgas nachgedacht? Eine einzelne Patrone nicht, aber die Masse!
    Und welcher Idiot rennt eigentlich mit seinem Laptop zur Tankstelle?

  11. Re: sinn?

    Autor: Besserwisser69 19.03.07 - 20:24

    xaser schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Wo ist also der Punkt an dem man sich
    > Verbesserungen durch diese Technik verspricht???


    Strom läßt sich bekanntlich extrem schlecht speichern. Die Energie die beim Aufladen/Entladen (auch bei modernen Akkus) verloren geht ist enorm.
    Schon mal drüberdachgedacht warum Kraftwerke den Strom nicht speichern?

    Bei der Brennstoffzelle ist die Energieausbeutung wesentlich höher als bei einem Akku. --> man spart also defakto Energie

  12. Re: sinn?

    Autor: Klugscheißer007 20.03.07 - 09:18

    Besserwisser69 schrieb:
    >
    > Bei der Brennstoffzelle ist die Energieausbeutung
    > wesentlich höher als bei einem Akku. --> man
    > spart also defakto Energie


    Wieviel Energie verschleuderst Du erst einmal, bis Dein Brennstoff gespeichert wird und wieviel zusätzliche LKWs verstopfen unsere Straßen, bis Dein umweltfreundlicher Brennstoff endlich im Laptop ist? Was passiert mit den leeren Brennstoff-Speichern? Also wieder LKW usw. Was ist daran umweltfreundlich???

    Strom kommt aus der Steckdose! Es ist an der Zeit in sauber zu erzeugen!

    Vielleicht mal zu Ende denken!

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Dortmund,Düsseldorf
  2. Haufe Group, Hannover, Freiburg
  3. Psychiatrisches Zentrum Nordbaden, Wiesloch
  4. Bundeskriminalamt, Wiesbaden

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. LG OLED77CX6LA 77 Zoll OLED für 2.899€, LG 43UP75009LF 43 Zoll LCD für 399€)
  2. (u. a. Planet Zoo - Deluxe Edition für 19,49€, SnowRunner - Epic Games Store Key für 26,99€)
  3. (u. a. Mad Games Tycoon für 6,50€, Transport Fever 2 für 21€, Shadow Tactics: Blades of the...
  4. 172,90€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme