Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › BenQ Mobile: 4.350 Gläubiger…

Würdet Ihr es anders machen ?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Würdet Ihr es anders machen ?

    Autor: BessoHrWissOhr 22.03.07 - 09:41

    Mal ganz ehrlich, wenn jemand von uns in der Lage wäre, sich damit mal schnell ein paar Millionen reinzuziehen, dann würde keiner nein sagen.
    Ausserdem - BenQ ist multi-nationaler Konzern, der auf der Welt weit mehr Mitarbeiter hat als die, die sie von siemens übernommen haben.
    Und die weltweiten Arbeitsplätze haben sie gerettet, als Sie das Projekt Siemens-Mobile gekippt haben. Das Problem der Deutschen ist bei solchen Sachen generell nicht über den Tellerand zu gucken, international agierende Firmen müssen das aber, weil Sie nicht wie der Deutsche Staat dann halt einfach mehr Schulden machen können. Und wenn es sich nicht lohnt, dann lohnt es sich eben nicht.
    und die endgeräte von Siemens und Benq waren am Ende ja nunmal wirklich nur eins: Scheisse. Meine Freundin hat eins, und das stürzt häufiger ab, als das Sie damit telefonieren kann. Ausserdem ist der Prozessor zu langsam für die Soft die darauf läuft. Das Ding bootet ohne scheiss 3 Minuten. Damit wären wir dann beim Patentstreit - ich denke eher, dass benq feststellen musste, das die Patente, vollmun dig von Siemens angepriesen, nur noch alter Rotz waren, die Produktion und die geräte veraltet und überhaupt muss man es mal so sehen: Siemens hat BENQ einfach abgezogen.
    Wenn Siemens etwas hochmodernes anfasst, kommt finanziell rotz dabei raus. Guckt euch doch Infenion an (die sind auch teil vonm Siemens) - seit mittlerweile fast jahrzenten in den roten Zahlen.
    Siemens-Nixdorf -> Marktanteil in den letzten Jahren ?
    Nur Industrieautomaten und Atom-/Waffentechnik, da klappts.
    Und was verkaufen die da ? 486 SX 25MHz, garantiert nicht aufrüstbar, am laufenden Band kapputt und ein offizieller Siemenstechniker (125 € die Stunde) hat überhaupt keine Ahnung was er da tut und muss es sich von mir noch erklären lassen.
    *sigh* Siemens, die Produktzyklen sind nun einfach mal nicht mehr die wie vor 20 Jahren, das ganze hat sich erheblich verschnellert und melken ist fast nicht mehr drin.
    Wann kapiert auch ihr das, anstatt immer nur zu jammern und zu schmieren ?

  2. Re: Würdet Ihr es anders machen ?

    Autor: Michael - alt 22.03.07 - 10:21

    BessoHrWissOhr schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Mal ganz ehrlich, wenn jemand von uns in der Lage
    > wäre, sich damit mal schnell ein paar Millionen
    > reinzuziehen, dann würde keiner nein sagen.
    > Ausserdem - BenQ ist multi-nationaler Konzern, der
    > auf der Welt weit mehr Mitarbeiter hat als die,
    > die sie von siemens übernommen haben.
    > Und die weltweiten Arbeitsplätze haben sie
    > gerettet, als Sie das Projekt Siemens-Mobile
    > gekippt haben. Das Problem der Deutschen ist bei
    > solchen Sachen generell nicht über den Tellerand
    > zu gucken, international agierende Firmen müssen
    > das aber, weil Sie nicht wie der Deutsche Staat
    > dann halt einfach mehr Schulden machen können. Und
    > wenn es sich nicht lohnt, dann lohnt es sich eben
    > nicht.
    > und die endgeräte von Siemens und Benq waren am
    > Ende ja nunmal wirklich nur eins: Scheisse. Meine
    > Freundin hat eins, und das stürzt häufiger ab, als
    > das Sie damit telefonieren kann. Ausserdem ist der
    > Prozessor zu langsam für die Soft die darauf
    > läuft. Das Ding bootet ohne scheiss 3 Minuten.
    > Damit wären wir dann beim Patentstreit - ich denke
    > eher, dass benq feststellen musste, das die
    > Patente, vollmun dig von Siemens angepriesen, nur
    > noch alter Rotz waren, die Produktion und die
    > geräte veraltet und überhaupt muss man es mal so
    > sehen: Siemens hat BENQ einfach abgezogen.
    > Wenn Siemens etwas hochmodernes anfasst, kommt
    > finanziell rotz dabei raus. Guckt euch doch
    > Infenion an (die sind auch teil vonm Siemens) -
    > seit mittlerweile fast jahrzenten in den roten
    > Zahlen.
    > Siemens-Nixdorf -> Marktanteil in den letzten
    > Jahren ?
    > Nur Industrieautomaten und Atom-/Waffentechnik, da
    > klappts.
    > Und was verkaufen die da ? 486 SX 25MHz,
    > garantiert nicht aufrüstbar, am laufenden Band
    > kapputt und ein offizieller Siemenstechniker (125
    > € die Stunde) hat überhaupt keine Ahnung was er da
    > tut und muss es sich von mir noch erklären
    > lassen.
    > *sigh* Siemens, die Produktzyklen sind nun einfach
    > mal nicht mehr die wie vor 20 Jahren, das ganze
    > hat sich erheblich verschnellert und melken ist
    > fast nicht mehr drin.
    > Wann kapiert auch ihr das, anstatt immer nur zu
    > jammern und zu schmieren ?
    >

    So ähnlich sehe ich das auch, wobei ich gestehen muß, daß Du ein Siemens-Problem schön vermieden hast: Überstarke Betriebsratsstrukturen und Mitarbeiter, die auf das "Erkämpfte" pochen anstelle sich darum zu kümmern, die Bugs, wie Du sie für die Handies beschrieben hattest, zu fixen. Siemens schafft es in der deutschen Arbeitskultur nicht, wettbewerbsfähig zu sein und die Arbeitnehmerschaft hat beschlossen, den Kampf auf Gedeih und Verderben weiterzuführen.

    Schön, daß die vernünftigen und dann arbeitenden diese verblendeten später Ex-Siemensianer mit durchfüttern müssen.

    Es gehört zwar nicht ganz hierher, aber betrifft uns im Zusammenhang mit Siemens doch wieder alle: Ein Grund für die hohen GEsundheitskosten in D sind nicht die Ärzte und Arztpraxen, sondern die unverschämten Summen, die Siemens für alte Schrotttechnik wie Röntgengeräte oder eigentlich egal, welchen meist recht hohlen Blechkasten fordert.

  3. Re: Würdet Ihr es anders machen ?

    Autor: Shapeshifter 22.03.07 - 12:36

    Es wird eher andersrum ein Schuh draus. Im Gegensatz zu anderen damals möglichen Partnern wie Motorola hat BenQ einfach clever so lange wie möglich abgewartet, und als Siemens Com dann auf Anweisung von King Kleinfeld den Handyladen bis 10/2005 so schnell wie möglich loswerden musste dann billig zugeschlagen und sogar noch Geld zur Sanierung mitbekommen.

    Die wäre auch durchaus möglich gewesen, wenn man etwas schneller das überdimensionale Produktportfolio ausgedünnt und sich auf wenige erfolgversprechende Neuentwicklungen wie die drei Metallhandys und das nie mehr erschienene SL91 konzentriert hätte. Eventuell wäre es auch nötig gewesen sich bereits frühzeitig im Frühjahr bis Sommer 2006 einen starken Finanzinvestor mit an Bord zu holen, um die verlustreiche Zeit bis zur Profitabilität Mitte/Ende 2007 zu überstehen. Damals war BenQ Siemens noch was wert, und Kapital ist momentan so billig zu haben dass das kein großes Problem gewesen wäre.

    Sony Ericsson hat gezeigt das so etwas möglich ist, die haben auch fast zwei Jahre mit nur einem einzigen erfolgreichen Modell überwintert bis es wieder aufwärts ging. In ein bis zwei Jahren hätte BenQ gute Chancen gehabt auf diesem Level anzukommen, jetzt haben sie sich stattdessen für die nächste Zeit Marke, Image und globalen Marktzugang v.a. in Westeuropa und Amerika gründlich zerschossen - für Handys und die meisten anderen Produktlinien.

    Was das Patentportfolio angeht: Da ist BenQ im Gegensatz zu Siemens sehr armselig aufgestellt, die sind noch nicht mal Mitglied in den einschlägigen Gremien gewesen und haben alle Technologiepatente für GSM nur von ihren Chiplieferanten und Auftraggebern (Nokia, Motorola)bekommen. Was die an eigenen Patenten hatten reichte für Dose-Schnur-Dose Telefone, aber nicht für moderne Handys. Jetzt haben sie anscheinend noch schnell kurz vor der Insolvenz an Kapital und Patenten rausgezogen was möglich war...

    BessoHrWissOhr schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Damit wären wir dann beim Patentstreit - ich denke
    > eher, dass benq feststellen musste, das die
    > Patente, vollmun dig von Siemens angepriesen, nur
    > noch alter Rotz waren, die Produktion und die
    > geräte veraltet und überhaupt muss man es mal so
    > sehen: Siemens hat BENQ einfach abgezogen.

  4. Re: Würdet Ihr es anders machen ?

    Autor: Michael - alt 22.03.07 - 15:02

    Shapeshifter schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Es wird eher andersrum ein Schuh draus. Im
    > Gegensatz zu anderen damals möglichen Partnern wie
    > Motorola hat BenQ einfach clever so lange wie
    > möglich abgewartet, und als Siemens Com dann auf
    > Anweisung von King Kleinfeld den Handyladen bis
    > 10/2005 so schnell wie möglich loswerden musste
    > dann billig zugeschlagen und sogar noch Geld zur
    > Sanierung mitbekommen.

    Stimmt. Allerdings wurde diese Strategie ermöglicht durch die unseligen Diskussionen um die Arbeitspolitik und den daraus resultierenden Druck. Im Grunde hat Siemens diesen Schritt, wie Du ja selbst schreibst, verpasst. Für Ericsson galt das Gleiche. Da es arbeitspolitisch bei Sony anders aussieht als in einer schwedischen Firma, konnte Personalshifting auch die von dir nachfolgend beschriebene Portfoliopolitik auch durchgeführt werden.

    Ich bin ziemlich sicher: Bei Siemens galt die Regel, keine Personalausdünnung durch Portfolioschrumpfung.

    >
    > Die wäre auch durchaus möglich gewesen, wenn man
    > etwas schneller das überdimensionale
    > Produktportfolio ausgedünnt und sich auf wenige
    > erfolgversprechende Neuentwicklungen wie die drei
    > Metallhandys und das nie mehr erschienene SL91
    > konzentriert hätte. Eventuell wäre es auch nötig
    > gewesen sich bereits frühzeitig im Frühjahr bis
    > Sommer 2006 einen starken Finanzinvestor mit an
    > Bord zu holen, um die verlustreiche Zeit bis zur
    > Profitabilität Mitte/Ende 2007 zu überstehen.
    > Damals war BenQ Siemens noch was wert, und Kapital
    > ist momentan so billig zu haben dass das kein
    > großes Problem gewesen wäre.
    >
    > Sony Ericsson hat gezeigt das so etwas möglich
    > ist, die haben auch fast zwei Jahre mit nur einem
    > einzigen erfolgreichen Modell überwintert bis es
    > wieder aufwärts ging. In ein bis zwei Jahren hätte
    > BenQ gute Chancen gehabt auf diesem Level
    > anzukommen, jetzt haben sie sich stattdessen für
    > die nächste Zeit Marke, Image und globalen
    > Marktzugang v.a. in Westeuropa und Amerika
    > gründlich zerschossen - für Handys und die meisten
    > anderen Produktlinien.
    >
    > Was das Patentportfolio angeht: Da ist BenQ im
    > Gegensatz zu Siemens sehr armselig aufgestellt,
    > die sind noch nicht mal Mitglied in den
    > einschlägigen Gremien gewesen und haben alle
    > Technologiepatente für GSM nur von ihren
    > Chiplieferanten und Auftraggebern (Nokia,
    > Motorola)bekommen. Was die an eigenen Patenten
    > hatten reichte für Dose-Schnur-Dose Telefone, aber
    > nicht für moderne Handys. Jetzt haben sie
    > anscheinend noch schnell kurz vor der Insolvenz an
    > Kapital und Patenten rausgezogen was möglich
    > war...

    Dat schdimmd!

    >
    > BessoHrWissOhr schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > Damit wären wir dann beim Patentstreit - ich
    > denke
    > eher, dass benq feststellen musste, das
    > die
    > Patente, vollmun dig von Siemens
    > angepriesen, nur
    > noch alter Rotz waren, die
    > Produktion und die
    > geräte veraltet und
    > überhaupt muss man es mal so
    > sehen: Siemens
    > hat BENQ einfach abgezogen.
    >


Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Leonberg
  2. netvico GmbH, Stuttgart
  3. AKKA GmbH & Co. KGaA, München
  4. Landratsamt Reutlingen, Reutlingen bei Stuttgart

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. 15% auf ausgewählte Monitore, z. B 27xq QHD/144 Hz für 305,64€ statt 360,25€ im...
  2. (u. a. DOOM für 6,99€, Assassin's Creed Odyssey für 49,99€ und Civilization VI - Digital...
  3. (u. a. UE65NU7409 für 849€ statt 1.039,98€ im Vergleich)
  4. 39,98€ (Vergleichspreis ca. 72€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Augmented Reality: Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone
Augmented Reality
Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone

Derzeit ist viel von einer Augmented Reality Cloud die Rede. Golem.de hat mit dem Berliner Startup Visualix über den Stand der Technik und künftige Projekte für Unternehmenskunden gesprochen - und darüber, was die Neuerungen für Pokémon Go bedeuten könnten.
Ein Interview von Achim Fehrenbach

  1. Jarvish Motorradhelm bringt Alexa in den Kopf
  2. Patentantrag Apple plant Augmented-Reality in der Windschutzscheibe
  3. Magic Leap Lumin OS Erste Bilder des Betriebssystems für Augmented Reality

Neuer Kindle Paperwhite im Hands On: Amazons wasserdichter E-Book-Reader mit planem Display
Neuer Kindle Paperwhite im Hands On
Amazons wasserdichter E-Book-Reader mit planem Display

Amazon bringt einen neuen Kindle Paperwhite auf den Markt und verbessert viel. Der E-Book-Reader steckt in einem wasserdichten Gehäuse, hat eine plane Displayseite, mehr Speicher und wir können damit Audible-Hörbücher hören. Noch nie gab es so viel Kindle-Leistung für so wenig Geld.
Ein Hands on von Ingo Pakalski


    Campusnetze: Das teure Versäumnis der Telekom
    Campusnetze
    Das teure Versäumnis der Telekom

    Die Deutsche Telekom muss anderen Konzernen bei 5G-Campusnetzen entgegenkommen. Jahrzehntelang von Funklöchern auf dem Lande geplagt, wollen Siemens und die Automobilindustrie nun selbst Mobilfunknetze aufspannen. Auch der öffentliche Rundfunk will selbst 5G machen.
    Eine Analyse von Achim Sawall

    1. Stadtnetzbetreiber 5G-Netz kann auch aus der Box kommen
    2. Achim Berg "In Sachen Gigabit ist Deutschland ein großer weißer Fleck"
    3. Telefónica Bündelung von Bandbreiten aus 4G und 5G ist doch möglich

    1. Google: Pixel-Besitzer beklagen nicht abgespeicherte Fotos
      Google
      Pixel-Besitzer beklagen nicht abgespeicherte Fotos

      Nutzer von Googles Pixel-Smartphones berichten von Problemen mit nicht abgespeicherten Fotos. Nachdem sie eine Aufnahme gemacht haben, taucht diese manchmal gar nicht in der Galerie auf oder nur das Thumbnail. Ursache des Problems könnte die HDR-Funktion sein.

    2. e*message: Deutscher Unternehmer verklagt Apple wegen iMessage
      e*message
      Deutscher Unternehmer verklagt Apple wegen iMessage

      Dietmar Gollnick ist Chef von e*message, einem Pager-Funkbetreiber, der unter anderem Ärzte und Feuerwehrleute über Notfälle benachrichtigt. Vor dem Landgericht Braunschweig verklagt er Apple, da diese mit iMessage einen Dienst mit zu ähnlichem Namen anbieten.

    3. Waffendruck: 3D-Druck ist nicht so anonym wie angenommen
      Waffendruck
      3D-Druck ist nicht so anonym wie angenommen

      Die forensische Software Printracker erlaubt es, von 3D-gedruckten Gegenständen präzise Rückschlüsse auf den verwendeten Drucker zu ziehen. Sogar einzelne Geräte können identifiziert werden, haben Forscher belegt.


    1. 13:48

    2. 13:07

    3. 11:15

    4. 10:28

    5. 09:02

    6. 18:36

    7. 18:09

    8. 16:01