1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Freenet: 400.000 Songs im MP3-Format…

Musik ist nicht das wert, fuer was sie verkauft wird

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Musik ist nicht das wert, fuer was sie verkauft wird

    Autor: Feierer 30.03.07 - 09:01

    die musik, welche die grossen labels fuer ca. 1 eur pro song verkaufen lassen, wird viel zu teuer angeboten. ich persoenlich bin NICHT bereit, werbung fuer bravo-hits und deppentechno-sampler zu bezahlen, die sich ohne wohl gar nicht verkaufen wuerden. genauso sehe ich nicht ein, dass sich die musik- und filmindustrie andauernd beschwert, wie schlecht es denen ginge und wie sie doch mit den billigen songs ueber die runden kommen muessen. fakt ist, dass musik- und filmindustrie die reichsten branchen sind, die es auf diesem planeten gibt. fakt ist auch, dass die kuenstler von einem extrem kleinen bruchteil dieses 1 euro pro song leben muessen und meist auch koennen.
    und ich finde es einfach nur abartig, wie faire mp3-anbieter wie allofmp3.com von der musikindustrie, kreditkartenfirmen usw. sabotiert werden. die preise von allofmp3.com wuerde ich bezahlen (wenn ich denn koennte) - keinen cent mehr. wenn die musikbosse das nicht raffen, sollen sie ihr geld woanders ergaunern - dann verzichte ich lieber ganz auf gekaufte musik zugunsten von freier musik und radio.

    lasst euch nicht verarschen und schoenen tag noch.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Techniker Krankenkasse, Hamburg
  2. Basler AG, Ahrensburg
  3. Vodafone GmbH, Düsseldorf
  4. Allianz Deutschland AG, Stuttgart

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Zotac GeForce RTX 3070 Twin Edge OC WHITE für 799€)
  2. mit 276,99€ neuer Bestpreis auf Geizhals
  3. (u. a. Resident Evil HD Remaster für 3,99€, Sega Sci-Fi Angebote (u. a. Alien: Isolation - The...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Bestandsdatenauskunft: Experten fordern besseren Schutz von Nutzungsdaten
Bestandsdatenauskunft
Experten fordern besseren Schutz von Nutzungsdaten

Der Bundestag muss nach einem Gerichtsurteil die Bestandsdatenauskunft neu regeln. Doch Experten beklagen ein "absurdes Komplexitätsniveau".
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Verwaltung und KI Deutschland verschläft laut BDI-Präsident Digitalisierung
  2. Elektronische Beweise Europaparlament fordert Vetorecht bei Datenabfrage
  3. Datenschutz Google und Apple verbieten Tracking mit X-Mode-Code

Clubhouse: Plaudern in der Wohlfühl-Langeweile
Clubhouse
Plaudern in der Wohlfühl-Langeweile

Gute Inhalte muss man bei Clubhouse momentan noch suchen. Fraglich ist, ob das Konzept - sinnvoll angewendet - wirklich so neu ist und ob es dafür eine neue App braucht.
Ein IMHO von Tobias Költzsch

  1. CES 2021 So geht eine Messe in Pandemie-Zeiten
  2. USA Die falsche Toleranz im Silicon Valley muss endlich aufhören
  3. Handyortung Sinnloser Traum vom elektronischen Zaun gegen Corona

Biden und die IT-Konzerne: Die Zähmung der Widerspenstigen
Biden und die IT-Konzerne
Die Zähmung der Widerspenstigen

Bislang konnten sich IT-Konzerne wie Google und Facebook noch gegen eine schärfere Regulierung wehren. Das könnte sich unter Joe Biden ändern.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Quibi Mobile-Streaming-Dienst nach einem halben Jahr dicht