1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › DRM ade
  6. Thema

immerhin ein Anfang, aber ...

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Re: immerhin ein Anfang, aber ...

    Autor: nate 02.04.07 - 16:53

    > Blödsinn! Viele Player können MP4-Audio
    > abspielen.

    Ah ja. Ich habe gerade mal auf mp3-player.de (ein recht großer, spezialisierter Online-Shop) geschaut. Von 374 portablen Playern haben gerade einmal 26 (7%) AAC-Support.

  2. Re: immerhin ein Anfang, aber ...

    Autor: nate 02.04.07 - 16:56

    > Aber warum sollte Apple was anderes verkaufen?
    > [...] Das Apple sich dabei auf
    > AAC beschränkt ist nur logisch, aber es gibt auch
    > andere Shops ...

    Eben drum hab ich ja hinter dem Punkt "playertechnisch hat sich nix gebessert" ein großes "NOCH(!)" ergänzt. Ich wollte damit sagen, dass es ein Schritt in die richtige Richtung ist -- der Vorteil, die Dateien auf jedem x-beliebigen Player zu benutzen zu können, ist _noch_ nicht vorhanden, aber er ist angekündigt und wird kommen. Und das ist gut so.

  3. Re: immerhin ein Anfang, aber ...

    Autor: I doubt it 02.04.07 - 17:08

    > da es neben den iPods von Apple kaum
    > AAC-fähige Player gibt.

    Blödsinn.

  4. Re: immerhin ein Anfang, aber ...

    Autor: I doubt it 02.04.07 - 17:10

    Full Ack!

  5. Re: immerhin ein Anfang, aber ...

    Autor: I doubt it 02.04.07 - 17:25

    Irrtum. Die meisten Player nach den iPods sind MP3-Player. EINIGE davon können auch WMA. Aber nur einige. Wenn, dann bitte das gesamte Spektrum betrachten!

    Abgesehen davon hast Du Dich schonmal gleich wiederlegt: iPods (mit nunmal einem Marktanteil von ca. 80%) stellen nunmal die auf dem Markt am meisten vertretenen Player dar, also läuft AAC auf den meisten Playern.

  6. Re: immerhin ein Anfang, aber ...

    Autor: I doubt it 02.04.07 - 17:35

    Ich verstehe was Du sagen willst, aber das sind dann zwar 7% davon. Handys sind aber noch nicht mit eingerechnet. Und der Marktanteil von iPods mit ca. 80% auch nicht.

    Jeder billige Player kann MP3 abspielen. Man muß sich ja nun aber nicht immer zum schlechteren, billigeren (es geht nicht um "günstig") orientieren. Die MP3-Playerhersteller bieten nur grad soviel an Funktion an wie die meisten Leute brauchen, also schwarzkopierte MP3s abspielen. WMA vielleicht manchmal noch und davon sind wohl viele auch nicht legal erworben. AAC geht mit dem Anspruch besserer Qualität woandershin und die Playerhersteller verstehen das langsam und fangen auch an, AAC zu unterstützen. Zumal es ja auch deutliche Vorteile bietet. Die größte Barriere für die war aber wohl die Koppelung von iTunes an den iPod und umgekehrt. Wenn die AACs jetzt ohne Probleme auch woanders laufen, dann werden (weil der iTunes (Music) Store nunmal der größte Online-Musikladen ist) die Playerhersteller auch nachziehen müssen. Falls die Kunden mehr Qualität wünschen.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Ennepetal
  2. Deutsches Krebsforschungszentrum (DKFZ), Heidelberg
  3. Hays AG, Selb
  4. BSH Hausgeräte GmbH, Giengen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 349,00€
  2. (u.a. Winkelschleifer GWS 7-125 für 35,99€, Akku Kreissäge GKS 18V-57 für 115,99€ )
  3. (aktuell u. a. Deepcool Castle 240EX Wasserkühlung für 109,90€, Asus VG248QZ LED-Monitor 169...
  4. (u. a.Battlefield V für 21,49€ und Star Wars Jedi: Fallen Order für 52,99€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Social Engineering: Die Mitarbeiter sind unsere Verteidigung
Social Engineering
"Die Mitarbeiter sind unsere Verteidigung"

Prävention reicht nicht gegen Social Engineering und die derzeitigen Trainings sind nutzlos, sagt der Sophos-Sicherheitsexperte Chester Wisniewski. Seine Lösung: Mitarbeiter je nach Bedrohungslevel schulen - und so schneller sein als die Kriminellen.
Ein Interview von Moritz Tremmel

  1. Social Engineering Mit künstlicher Intelligenz 220.000 Euro erbeutet
  2. Social Engineering Die unterschätzte Gefahr

Videospiellokalisierung: Lost in Translation
Videospiellokalisierung
Lost in Translation

Damit Videospiele in möglichst viele Länder verkauft werden können, müssen sie übersetzt beziehungsweise lokalisiert werden. Ein kniffliger Job, denn die Textdatei eines Games hat oft auf den ersten Blick keine logische Struktur - dafür aber Hunderte Seiten.
Von Nadine Emmerich

  1. Spielebranche Entwickler können bis 2023 mit Millionenförderung rechnen
  2. Planet Zoo im Test Tierische Tüftelei
  3. Förderung Spielentwickler sollen 2020 nur einen "Ausgaberest" bekommen

In eigener Sache: Aktiv werden für Golem.de
In eigener Sache
Aktiv werden für Golem.de

Keine Werbung, kein unerwünschtes Tracking - kein Problem! Wer Golem.de-Inhalte pur nutzen möchte, hat neben dem Abo Golem pur jetzt eine weitere Möglichkeit, Golem.de zu unterstützen.

  1. Golem Akademie Von wegen rechtsfreier Raum!
  2. In eigener Sache Wie sich Unternehmen und Behörden für ITler attraktiv machen
  3. In eigener Sache Unser Kubernetes-Workshop kommt auf Touren

  1. FTTH: Deutsche Glasfaser und Htp beginnen gemeinsamen Netzausbau
    FTTH
    Deutsche Glasfaser und Htp beginnen gemeinsamen Netzausbau

    Der gemeinsame Ausbau von Deutsche Glasfaser und Htp ließ sich verkaufen. Auch die Anwohner haben sich an der Vorvermarktung beteiligt.

  2. Workstation-Grafikkarte: AMDs Radeon Pro W5700 hat USB-C-Anschluss
    Workstation-Grafikkarte
    AMDs Radeon Pro W5700 hat USB-C-Anschluss

    Bisher gab es die RDNA-Technik alias Navi nur für Spieler-Grafikkarten, das ändert sich mit der Radeon Pro W5700: Die ist Workstations gedacht und hat viele Displayports, darunter eine USB-C-Buchse.

  3. Modehändler: Zalando-Beschäftigte lehnen Bewertungssoftware Zonar ab
    Modehändler
    Zalando-Beschäftigte lehnen Bewertungssoftware Zonar ab

    Mit einer Zalando-Personalsoftware sollen sich Beschäftigte gegenseitig bewerten. "Eigentlich sind es Stasi-Methoden", meint ein Mitarbeiter. Doch die Firma verteidigt die Software.


  1. 18:54

  2. 18:52

  3. 18:23

  4. 18:21

  5. 16:54

  6. 16:17

  7. 16:02

  8. 15:38